Autor Thema: Red Hand of Doom  (Gelesen 2320 mal)

Beschreibung: [D&D3.5, FR] Bericht eines Spielleiters

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Aqualung

  • Mitglied
Red Hand of Doom
« am: 24. August 2009, 11:21:48 »
Ich werde mit meiner alteingeschworenen Gruppe das Abenteuer spielen und freue mich schon darauf, da ich mit Abschluss des Abenteuers erst einmal das Land verlassen werde und daher mit dieser Gruppe für längere Zeit nicht spielen kann. Daher werde ich natürlich versuche das Abenteuer so gut wie möglich zu gestalten und rüber zu bringen.

Außerdem besteht anscheinend Interesse daran, dass ich meinen Erfahrungsbericht hier veröffentliche und das werde ich natürlich auch gerne machen.

Derzeit bin ich noch in der Vorbereitungsphase und folgende Punkte müssen noch abgearbeitet werden:
  • Abenteuer vorbereiten
  • Miniaturen zusammenstellen
  • Soundtrack zusammenstellen
  • Gruppenzusammenführung ausarbeiten

Ich werde dann immer mal wieder hier einige Ergebnisse schreiben und die Liste der Miniaturen online stellen, sowie auch diverse Karten (falls diese noch benötigt werden) u.ä.
Sobald wir anfangen zu spielen (Oktober) werde ich natürlich auch darüber berichten!


Die Gruppe wird aus 4 bis 5 Spielern bestehen und startet auf Stufe 6. Die derzeitige Konstellation sieht wie folgt aus:
  • Magier (Mensch)
  • Waldläufer (Wildelf)
  • ??? (???)
  • ??? (???)
  • ??? (???)
« Letzte Änderung: 24. August 2009, 11:25:40 von Aqualung »

Cromek

  • Mitglied
Red Hand of Doom
« Antwort #1 am: 26. Januar 2010, 15:23:03 »
Mit dem Abenteuer hab ich schon lange geliebäugelt. Das wäre für mich sehr interessant zu lesen.
Wann etwa dürfen wir auf erste Berichte hoffen?

Aqualung

  • Mitglied
Red Hand of Doom
« Antwort #2 am: 26. Januar 2010, 16:30:05 »
*hust* Sobald ich meine Klausuren geschrieben habe.

Das Abenteuer ist sogar schon fast durchgespielt worden, aber ich kann sagen, dass es wirklich ein sehr schönes Abenteuer ist.

Aqualung

  • Mitglied
Red Hand of Doom
« Antwort #3 am: 09. März 2010, 14:29:45 »
OK, ich bin soweit mit meinen Klausuren durch und nun meine Meinung bzw. meine Erlebnisse zu "Red Hand of Doom".

Zu Beginn sei gesagt, dass das Abenteuer wirklich klasse ist. Viele Ideen, viele unterschiedliche, faire, aber doch herausfordende Begegnungen, actionreich, spannend und den Spielern ist der rote Faden des Abenteuer immer bewusst. Ich werde später auf die einzelnen Kapitel eingehen, doch muss ich noch sagen, dass ich das Abenteuer unter großen Zeitdruck spielen musste, so dass dadurch gewisse Aspekte anders ausgefallen sind, wenn ich mehr Zeit gehabt hätte.

Die Gruppe bestand aus folgenden Charakteren, wobei nicht immer jeder dabei war. Ich denke im Schnitt habe ich das Abenteuer mit 5 Spielern gespielt und nicht wie vom Abenteuer mit 4, das war soweit aber überhaupt kein Problem, da die Kämpfe auch ohne Anpassung noch herausfordernd waren, da meine Spiele keinen großen Wert auf Min-Max legen.
  • Magier (Mensch)
  • Waldläufer (Wildelf)
  • Barbar (Mensch)
  • Paladin (Mensch)
  • Kleriker (Mensch)
  • Kleriker (Zwerg)

Vorbereitung: Ich habe das Abenteuer eigentlich by the book gespielt und das auch ohne größere Probleme. Nur einige Namen habe ich auf die Forgotten Realms angepasst, aber diese Arbeit ist kaum der Rede wert. Desweiteren gibt es im Internet sehr gute BattleMaps zu finden, einfach ausdrucken und gut ist. Leider liegen dem Abenteuer nur 3 BattleMaps bei, diese sind aber ausreichend für die wichtigsten Kämpfe. Rhest und das Lager des Geisterfürsten, z.B. fehlen aber als BattleMap. Hier würde ich raten welche zu erstellen. Wer noch Material braucht, kann mir gerne eine PM schreiben, da ich nicht mehr weiß, woher ich die ganzen Sachen habe.
Meine Spieler sind auf Stufe 5,5 gestartet!

Kapitel 1: Schon das erste Kapitel eignet sich perfekt für eine schöne ausgefeilte Hintergrundgeschichte, warum die Spieler das Abenteuer bestreiten. Die im Buch angebenen Hooks sind gut und lassen einem viel Freiraum. Aus Zeitgründen habe ich jedoch eine 0815 Gruppenzusammenführung wählen müssen und die Spieler haben direkt mit dem ersten Encounter begonnen. Dieser Encounter ist wirklich schön mit BattleMap zu spielen (liegt bei) und gibt den Spielern schon einmal eine grobe Richtung wie andere Encounter aussehen könnten. Meine Empfehlung ist diesen Encounter schön auszuspielen und zu hetzten, obwohl er nicht wirklich schwer ist.
Danach kommen die Spieler nach Dreelins Fähre. Hier sollte man als SL darauf achten, dass die Spieler erste Kontakte zu den NPCs knüpfen, da diese im Laufe des Abenteuers immer wieder vorkommen.
Meine Gruppe hat dann 10 Tage im Hexenwald verbraucht ohne wirklich voranzukommen. Das war aber auch kein Problem, da es als SL ziemlich leicht ist die Abläufe anzupassen.
Ein Fehler den ich bei der Rückkehr nach Drellins Fähre gemacht habe, ist dass ich ich den Encounter Rumours of War vergessen habe. Dieser ist wichtig!!!

Kapitel 2: Meine Gruppe hat sich erstmal entschlossen direkt nach Brindol zu gehen. Auch kein Problem, denn es stehen genügend Encounter zur Verfügung, die man passend einbauen kann. Auch hier besteht wieder hohes Potential als SL mehr aus dem Abenteuer zu machen und z.B. neue Sachen einzubauen. Konnte ich aber auf Grund des Zeitdrucks auch nicht machen :-(
Bei den Wildelfen hat man auch wieder enorme Möglichkeiten für schönes Rollenspiel und Rhest ist ein wirklich schönes Encounter für innovative Ideen seitens der Spieler. Hat wirklich viel Spaß gemacht!

Kapitel 3: Eingentlich ein reiner Dungeon Crawl, den ich aus Zeitgründen auch so gespielt habe. Aber auch hier hat man als SL wieder viele Möglichkeiten das Abenteuer mit eigenen Ideen zu erweitern.

Kapitel 4: Die Schlacht zu spielen macht Spaß, aber man sollte als SL darauf achten den Bogen nicht zu überspannen. Es kann leicht passieren, dass die Kämpfe zu lang werden und die Spieler die Motivation verlieren, was aber bei dem eigentlich Höhepunkt des Abenteuer schade wäre.
Da ich Kapitel 5 nicht gespielt habe, habe ich mich entschlossen Azarr Kul mit in die Stadt zu nehmen und als Spannungsverstärker ein Ritual in den Endkampf eingebaut, in welchem der Aspekt Tiamats beschoren wird. Ansonsten ist Kapitl 5 ein Dungeon Crawl, aber auch hier hat man wieder viele Möglichkeiten der Neugestaltung.

Corvus

  • Gast
Red Hand of Doom
« Antwort #4 am: 09. März 2010, 15:08:47 »
Insgesamt ist das Abenteuer wirklich sehr gut. Ich habe Kapitel 5 übrigens auch nicht gespielt. Leider habe ich es versäumt, den Endgegner von Kapitel 4 zu stärken. Ich dachte, dass es schon passen würde, weil die übrigen Kämpfe nicht gerade leicht waren, aber weit gefehlt. Letztenendes musste ich etwas schummeln, damit es nicht allzu antiklimatisch wird und die Geschichte einen würdigen Abschluss findet.

Aqualung

  • Mitglied
Red Hand of Doom
« Antwort #5 am: 09. März 2010, 15:36:00 »
Zur Info: meine Spieler waren im Kapitel 4 auf Stufe 9

Dao

  • Mitglied
Red Hand of Doom
« Antwort #6 am: 09. März 2010, 17:15:22 »
Irgend was haben wir ganz übel falsch gemacht. Wir waren glaub ich LvL 13/14 und die Encounter waren teilweise viel zu leicht. Selbst den Aspekt haben wir umgehauen. Die Drachen waren allerdings Knüppel^^
Was Zwerge hassen, kann man nicht essen!

Aqualung

  • Mitglied
Red Hand of Doom
« Antwort #7 am: 09. März 2010, 18:31:27 »
Das glaub ich auch, Dao :-D Das Abenteuer gibt Level 9-10 als Ziel an.

Dao

  • Mitglied
Red Hand of Doom
« Antwort #8 am: 10. März 2010, 14:34:42 »
....Naja, so viel ich weiß, hat unser Meister wohl alle Monster noch was gepimpt, oder ich vertu mich einfach.

Harkon könnte jetzt mehr dazu sagen, weiß abern icht ob er es tut^^
Was Zwerge hassen, kann man nicht essen!

Silenus

  • Mitglied
Red Hand of Doom
« Antwort #9 am: 17. März 2010, 22:43:30 »
Ich habe das Modul nur gelesen, nicht geleitet, aber dass du Kapitel 5 rausgelassen hast und Azarr Kul stattdessen mit in die Stadt genommen hast, scheint mir eine super Entscheidung gewesen zu sein. Ich habe nämlich schon beim Lesen gedacht, dass die Reise zu dem Drachentempel nach der Schlacht in Brindol irgendwie nicht in die Spannungskurve passt. Werde ich mir merken, falls wir es auch mal spielen sollten!

AfterBusiness

  • Mitglied
    • http://www.djm-k.de
Red Hand of Doom
« Antwort #10 am: 07. Februar 2017, 10:06:15 »
Hi... sorry, das ich so einen alten Thread wieder hoch hole.
Du hast das Abenteuer auf Faerun geleitet?... ich suche Tips bez. Faerun, da ich jetzt eine neue Kampagne mit meinen Spielern anfange. Sie werden in der 4.Stufe starten und wir wollen "Rote Hand des Unheils" auf Faerun spielen. In welcher Region habt ihr das Abenteuer angesiedelt?... gibt es ev. schon eine Story-Hour auf Faerun. Hab mit der Suchfunktion leider nix gefunden.... Danke schon mal für die Hilfe.  :thumbup: 8)
Lache viel, so lebst Du länger! :-)

Hunter

  • Mitglied
    • Savage Tide
Red Hand of Doom
« Antwort #11 am: 07. Februar 2017, 22:10:32 »
Red Hand of Doom war ursprünglich als Faerun-Abenteuer geplant.
Schau dir mal das Channath Vale an (kA wie das auf Deutsch heißt): Die Karte ist mit der des Elsir Tales praktisch identisch, nur die Namen der Siedlungen sind anders.
Stopper der Grausamen Flut, Töter des Erben des Feuers, Vernichter der Kadaverkrone und Erlöser des Fluchs des Purpurthrons.

AfterBusiness

  • Mitglied
    • http://www.djm-k.de
Red Hand of Doom
« Antwort #12 am: 08. Februar 2017, 11:44:10 »
Wer lesen kann ist klar im Vorteil... hatte das Abenteuer nur überfolgen und jetzt einen Hinweis gefunden, wo man es in den FR spielen kann bzw. ansiedeln kann. Das hilft... Danke.  :D
Lache viel, so lebst Du länger! :-)