Autor Thema: Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition  (Gelesen 4351 mal)

Beschreibung: sowie das Vornheim City Kit können jetzt vorbestellt werden

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #15 am: 13. April 2011, 01:34:07 »
die sehr schönen encumbrance-Regeln

Schwarzer Schimmel?

Encumbrance regeln sind niemals schön. Die besten sind die, die Encumbrance ignorieren!
Ich gebe zu, dass ich das oft auch dachte. Entweder zu hartwurstig, allen Kleinkram zusammenrechnen oder viel zu grob vereinfacht (Charakter kann  10 Dinge tragen a la Dragonwarriors). Hier gelingt genau das handhabare, einfache, aber nicht zu sehr vereinfachende Belastungssystem. Ich zieh meinen Hut!!!

Gorilla

  • Mitglied
  • Haarig und hungrig
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #16 am: 13. April 2011, 20:49:51 »
So, nochmal bißchen rumgelesen, aber immer noch keinen Zusammenhang zwischen dem Regelsystem und der 'gritty' Spielwelt gefunden. Ein 08/15-Back-to-the-Roots-System bleibt genau das. Ist zwar nicht schlecht und LotFP ist ganz schön, aber da spiegelt sich mal nix von der Welt im System wieder. Auch wenn im Regelwerk sowas wie Gesinnung (wir sind ja Alle ach so emo) vorkommt und das Setting hübsch düster ist.
Die Kunst der Diplomatie ist es, den Gegner selbst die Wahrheit glauben zu machen.

Dirk Remmecke

  • Mitglied
    • MONDBUCHSTABEN | 2.0
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #17 am: 14. April 2011, 11:36:28 »
Die "gritty" Spielwelt ist in den kleinen Beschreibungen der Charakterklassen und der Zaubersprüche (die sich in wichtigen Details von Standard-D&D unterscheiden) impliziert. Insofern ist das System schon auf eine bestimmte Art Setting hin geschrieben, so wie die AD&D2-Anpassungen auf Dark Sun auch dieses sehr spezielle Setting unterstützten.
In der Grindhouse Edition wird die herbe Grafik diesen Eindruck noch viel mehr festigen, und das ist leider der Punkt, an dem ich mit LotFP immer unzufriedener werde.

Ich habe "noch einen D&D-Klon" nicht gebraucht. Als Raggi vor fast 2 Jahren seinen Plan ankündigte, war ich mir sicher, das Ding nicht einmal angucken zu wollen. (So wie mich Hackmaster nicht die Bohne verlocken kann, oder Goodmans DCC.)
Dummerweise kann Raggi gut schreiben, und er hat sehr kluge Dinge zur Rollenspielgestaltung und -organisation in seinem Blog gepostet, so dass ich zumindest neugierig wurde.

Also hat er eines der besten (wenn nicht sogar das beste) Einsteigerrollenspiel aller Zeiten geschrieben, was Organisation und Didaktik angeht. Mit dem Thema und der Optik hingegen schießt er sich selbst ins Knie. Was nützt es, das beste Tutorial zu schreiben und ihm dann einen "FSK18"-Aufkleber zu verpassen?
Aber er will nunmal seine Abenteuer veröffentlichen, und die sind hart, böse, herb und garstig. Mit Carcosa und Vornheim (das übrigens echt klasse ist!) hat er sich in seiner Nische eingerichtet. Meinetwegen.

Für meinen Spieltisch bedeutet dies, dass ich Swords & Wizardry eben doch nicht untreu geworden bin. Es ist leichter, die LotFP-Änderungen (Tragfähigkeit, w6-Skills) auf S&W draufzusetzen (dank S&W .doc), als LotFP zu "entgarstigen" oder zu "tolkienisiseren".

Heretic

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #18 am: 14. April 2011, 16:09:54 »
Vornheim ist NICHT von Raggi, wie oft noch?

Dirk Remmecke

  • Mitglied
    • MONDBUCHSTABEN | 2.0
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #19 am: 14. April 2011, 16:26:28 »
Vornheim ist NICHT von Raggi, wie oft noch?

Carcosa ist auch nicht von Raggi; ich spreche von LotFP als Verlag, der sich in seiner Nische (Weird Fantasy) eingerichtet hat.
Raggi ist ziemlich schlau gewesen, die beiden skandalträchtigsten Vertreter dieser Spielart der Fantasy unter seine Fittiche zu nehmen.


Windjammer

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #20 am: 14. April 2011, 20:18:29 »
Ich sehe das wie Heretic - vgl. auch diese Diskussion - bin aber gespannt, wie die neue Edition diese Manko behebt... also ein Regelwerk bereit stellt, dass den eigenen Ansprüchen gerecht wird.
A blind man may be very pitturesque; but it takes two eyes to see the picture. - Chesterton

Heretic

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #21 am: 14. April 2011, 20:24:15 »
Vornheim ist NICHT von Raggi, wie oft noch?

Carcosa ist auch nicht von Raggi; ich spreche von LotFP als Verlag, der sich in seiner Nische (Weird Fantasy) eingerichtet hat.
Raggi ist ziemlich schlau gewesen, die beiden skandalträchtigsten Vertreter dieser Spielart der Fantasy unter seine Fittiche zu nehmen.



Wir diskutieren hier aber nicht Raggis Publikationen, sondern sein gleichnamiges RPG, und nichts anderes.

Oder doch?

Es geht um das RPG, oder hab ich was verpasst, was den Threadtitel angeht?