Autor Thema: JÄH!!! Bin voll!!! :)  (Gelesen 5741 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Utlin

  • Mitglied
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #15 am: 14. November 2012, 17:27:13 »
Minis als Altersvorsorge, bei der Rendite... wer redet da noch von Riester :lol:
« Letzte Änderung: 15. November 2012, 11:53:15 von Utlin »
Mach es wie beim funken: denken, drücken, sprechen.

Boglius

  • Mitglied
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #16 am: 15. November 2012, 10:37:26 »
Wann kommt denn endlich die Teufels-Schlacht Boglius? ....  :D
Mein Kleriker macht sie alle PLATT!!!...  :cheesy:

Ok ok Du bekommst für Dich alleine die 9 Pit Fiends. Ich gönne Dir sogar eine höhere
Ini damit Du wenigstens einmal handeln darfst  :lol:

-edit-

so doof es auch klingt ich sehe das teilweise wirklich als Kapital an. Angenommen
irgendwas würde passieren und ich bräuchte schnell Geld, denke ich schon das man
durch den Verkauf der Miniaturen und der Dwarven Forge Sets locker mal 10.000 eur
in kürzester Zeit machen kann.
« Letzte Änderung: 15. November 2012, 10:39:00 von Boglius »
Nach langer Zeit endlich wieder da

Utlin

  • Mitglied
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #17 am: 15. November 2012, 11:56:03 »
So doof klingt das gar nicht. Ob man nun Briefmarken, Münzen oder Minis sammelt, wichtig ist nur dass es dafür einen Markt gibt.
Mach es wie beim funken: denken, drücken, sprechen.

Zechi

  • Globaler Moderator
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #18 am: 15. November 2012, 12:01:33 »
Die Miniaturen sind bei weitem nicht mehr so wertvoll, wie vor einigen Jahren und ihr Wert sinkt derzeit ständig. Also eine eher schlechte "Anlage". Auch langfristig wird es sich kaum lohnen, weil einfach zu viele Minis existieren, als dass diese wirklich wertvoll werden könnten. Als vernünftige Geldanlage also ziemlich untauglich, zumal WotC jederzeit neue Miniaturen produzieren kann und somit ganze Sets entwertet werden können.
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Utlin

  • Mitglied
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #19 am: 15. November 2012, 12:12:30 »
Die Miniaturen sind bei weitem nicht mehr so wertvoll, wie vor einigen Jahren und ihr Wert sinkt derzeit ständig. Also eine eher schlechte "Anlage". Auch langfristig wird es sich kaum lohnen, weil einfach zu viele Minis existieren, als dass diese wirklich wertvoll werden könnten. Als vernünftige Geldanlage also ziemlich untauglich, zumal WotC jederzeit neue Miniaturen produzieren kann und somit ganze Sets entwertet werden können.

Ahhh, also ein höchst unsicherer Markt. Weshalb sinkt eigentlich der Wert wieder? Hat jemand Infos?
Mach es wie beim funken: denken, drücken, sprechen.

Zechi

  • Globaler Moderator
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #20 am: 15. November 2012, 12:28:17 »
Die Miniaturen sind bei weitem nicht mehr so wertvoll, wie vor einigen Jahren und ihr Wert sinkt derzeit ständig. Also eine eher schlechte "Anlage". Auch langfristig wird es sich kaum lohnen, weil einfach zu viele Minis existieren, als dass diese wirklich wertvoll werden könnten. Als vernünftige Geldanlage also ziemlich untauglich, zumal WotC jederzeit neue Miniaturen produzieren kann und somit ganze Sets entwertet werden können.

Ahhh, also ein höchst unsicherer Markt. Weshalb sinkt eigentlich der Wert wieder? Hat jemand Infos?

Einfach Angebot und Nachfrage. Es gibt halt einfach zu viele Miniaturen, so dass ständig welche auf dem Markt sind. Hinzu kommt, dass das Interesse nachgelassen hat und das WotC vereinzelte Miniaturen in anderen Spielen/Sets doppelverwertet hat. Dort sind die Miniaturen nicht nach dem Zufallsprinzip verteilt, was natürlich den Wert der betroffenen Miniaturen runterzieht. Es gibt dann auch noch alternative Anbieter (z.B. Paizo) für D&D Miniaturen. Zudem sind nur Sammler an vollständigen Sets interessiert, während diejenigen, die die Miniaturen primär zu (Rollen-)spielen nutzen, vor allem für das Spiel "nützliche" Miniaturen interessiert sind. Das führte gerade in der Anfangszeit dazu, dass bestimmte Figuren besonders wertvoll waren, wenn sie sowohl für Sammler als auch für die Spieler interessant waren, das galt insbesondere für die Minis, die besonders spielstark im Skirmish game waren, für Rollenspieler ebenfalls interessant sind und gleichzeitig für Sammler als "rare" Mini galten. Dieser Druck ist aber nicht mehr vorhanden, da das Skirmish D&D Miniatures Spiel quasi tot ist und diejenigen, die die Miniaturen zum Rollenspiel nutzen, so viele Alternativen aus den vielen Sets haben, dass einzelne Minis nicht mehr so wichtig sind.
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

AfterBusiness

  • Mitglied
    • http://www.djm-k.de
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #21 am: 15. November 2012, 17:07:27 »
Na ja, früher hat man die Minis einzeln reingestellt und gutes Geld bekommen. Jetzt stellt man Bundles von 10-100 Minis rein und kriegt sein Geld, da die SL`s dann eher kaufen. Zur Zeit ist ein Set mit 100 Minis drinne. Das ist schon bei 76,- €.... ein haufen wertlose Commons, die in der Masse dann doch Geld bringen.  :D Eher einige Rares haben an Wert verloren, bringen aber teilweise immer noch gutes Geld. Ich hab sowieso nie Minis teuer gekauft. Klar kosten die Booster in der Menge dann Geld, jedoch hab ich dann die Minis die ich nicht mehr benötigt habe, wieder bei ebay reingestellt und gutes Geld dafür bekommen.
Sollte man jetzt verkaufen wollen, dann die Uncommons und Commons in Sets reinstellen und die Rares weiterhin einzeln. Man kriegt schon sein Geld...  :D
Lache viel, so lebst Du länger! :-)

Archoangel

  • Mitglied
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #22 am: 15. November 2012, 17:35:32 »
Als ich früher noch geboostert habe war das so: ein Booster kam (bei meinen Quellen) auf 6,67€ (Masse macht den Preis, aber wenn eben 3 Sammler zusammen 12-18 Displays bestellen und dem Händler die Ware vorfinanzieren geht schon einiges ...). Nachdem man also binnen kürzester Zeit (nach erhalt der Ware und Tausch mit den Buddies) das Set voll hatte und alle Mehrfachfiguren die man benötigte ging es an den Verkauf: eine Common für ein Euro, eine Uncommon für zwei und eine Rare im Schnitt für 10. Die Einzelfiguren eines Boosters konnten also für 20€ verkauft werden; macht Netto 13,33€ Gewinn pro Booster. Idealerweise haben sich die benötigten 120 Minis pro Edition also selbst bezahlt. Später (mit den steigenden Boosterpreisen) ging das nicht mehr ganz so gut, dafür hat man am Anfang eben deutlich im Plus gelegen.
In diesem Thread gibt es wunderbare Beispiele, dass Schulpflicht und Dummheit sich nicht ausschließen. (Tempus Fugit)

4E Archoangel - Love me or leave me!

Zechi

  • Globaler Moderator
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #23 am: 15. November 2012, 18:17:17 »
Der Einzelverkauf von Miniaturen ist aber auch zeitaufwendig. Klar, wenn man die Zeit locker übrig hat, dann kann man das machen, aber ansonsten ist das ein ganz schönes Investment.
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

AfterBusiness

  • Mitglied
    • http://www.djm-k.de
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #24 am: 16. November 2012, 08:48:30 »
Hier zum Beispiel..... 10 Minis die noch 2 Tage laufen und schon bei knapp 15,- € sind...

http://www.ebay.de/itm/D-D-Dungeons-Dragons-Miniatures-10-Figuren-Sammlung-mit-Stat-Cards-TOP-8-/400338933279?pt=Rollenspiele_Tabletops&hash=item5d360f561f

Sind jetzt nicht die Bringer dabei.....

Leider ist die Auktion mit den 100 Minis schon vorbei, welche bei 76,- € stand. Hätte gerne gewusst, wie sie ausgegangen ist....
Lache viel, so lebst Du länger! :-)

Hunter

  • Mitglied
    • Savage Tide
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #25 am: 16. November 2012, 09:40:36 »
Ich glaub die ging bis 85€.
Stopper der Grausamen Flut, Töter des Erben des Feuers, Vernichter der Kadaverkrone und Erlöser des Fluchs des Purpurthrons.

Boglius

  • Mitglied
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #26 am: 16. November 2012, 10:22:56 »
Die Miniaturen sind bei weitem nicht mehr so wertvoll, wie vor einigen Jahren und ihr Wert sinkt derzeit ständig. Also eine eher schlechte "Anlage". Auch langfristig wird es sich kaum lohnen, weil einfach zu viele Minis existieren, als dass diese wirklich wertvoll werden könnten. Als vernünftige Geldanlage also ziemlich untauglich, zumal WotC jederzeit neue Miniaturen produzieren kann und somit ganze Sets entwertet werden können.

Sehe das geteilt. Denn teilweise hatte man die Minis gekauft als damals die
Sets aktuell waren. Somit waren selbst gefragte Rares nicht teuer, wenn man
sie über Booster gezogen hat. Und günstig sind sie noch lange nicht. z.B.
einen Aspect of Tiamat, der bringt noch immer locker 50 EUR, was kostete
einen der Huge Booster? Ich bezahlte 12,50 - 14 EUR dafür und hatte ihn recht
oft drin. Wenn ich nun rechne 2 Tiamats für knapp 80-100 EUR zu verkaufen
habe ich mit den 2 Figuren den kompletten Preis für 5 - 7 Booster drin. Natürlich
kann man nun sagen, dass in diesen 5 - 7 Boostern vielleicht gar kein Tiamat
drin war, aber das macht nichts, da andere gute Minis enthalten waren.

Anders sieht es aus wenn man erst spä mit dem Sammeln begonnen hat
und die Minis selbst teuer eingekauft hat, dann lohnt es sich nicht.
Nach langer Zeit endlich wieder da

Loremaster

  • Mitglied
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #27 am: 29. Juli 2013, 13:00:52 »
Also ist recht schwierig eine Sammlung wirklich gewinnbringend zu verkaufen: Einzige Chance ist der Selbstverkauft Einzeln (Rares) oder in kleinen bis mittleren Gruppen, da muss man immer ein paar "Ladenhüter" zu mehr gefragten Minis dazupacken um wirklich alles loszubekommen. Verkauf an Händler geht wohl gar nicht, obwohl teilweise in der Bucht affige Sofort-Kaufen Preisen abgerufen werden, bietet man die bestenfalls einen EUR im Einkauf - och nee, nicht so tragisch. Für ein ganzes Harbinger Set/Dragoneye/Archfiends Set habe ich bisher max. 350 EUR geboten bekommen (Non-Händler). Also ok, aber als Kapitalanlage taugt es wohl auch nicht wirklich, je besser der erzielte Preis, je mehr Arbeit hat man damit (und am Ende noch den Fiskus am Hals). Was gut funktioniert ist gefragte Rares zu verkloppen, wenn ich da mal so rechne kann wirklich den Großteil der Sammlung damit "gegenrechnen".

Archoangel

  • Mitglied
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #28 am: 29. Juli 2013, 13:32:05 »
Wenn ich meine Miniverkäufe betrachte dann habe ich die schwarze Null hinter mir - und 2200 Minis übrig.
In diesem Thread gibt es wunderbare Beispiele, dass Schulpflicht und Dummheit sich nicht ausschließen. (Tempus Fugit)

4E Archoangel - Love me or leave me!

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
JÄH!!! Bin voll!!! :)
« Antwort #29 am: 29. Juli 2013, 16:50:02 »
Die Miniaturen sind bei weitem nicht mehr so wertvoll, wie vor einigen Jahren und ihr Wert sinkt derzeit ständig. Also eine eher schlechte "Anlage". Auch langfristig wird es sich kaum lohnen, weil einfach zu viele Minis existieren, als dass diese wirklich wertvoll werden könnten. Als vernünftige Geldanlage also ziemlich untauglich, zumal WotC jederzeit neue Miniaturen produzieren kann und somit ganze Sets entwertet werden können.

Ahhh, also ein höchst unsicherer Markt. Weshalb sinkt eigentlich der Wert wieder? Hat jemand Infos?

Einfach Angebot und Nachfrage. Es gibt halt einfach zu viele Miniaturen, so dass ständig welche auf dem Markt sind. Hinzu kommt, dass das Interesse nachgelassen hat und das WotC vereinzelte Miniaturen in anderen Spielen/Sets doppelverwertet hat. Dort sind die Miniaturen nicht nach dem Zufallsprinzip verteilt, was natürlich den Wert der betroffenen Miniaturen runterzieht. Es gibt dann auch noch alternative Anbieter (z.B. Paizo) für D&D Miniaturen. Zudem sind nur Sammler an vollständigen Sets interessiert, während diejenigen, die die Miniaturen primär zu (Rollen-)spielen nutzen, vor allem für das Spiel "nützliche" Miniaturen interessiert sind. Das führte gerade in der Anfangszeit dazu, dass bestimmte Figuren besonders wertvoll waren, wenn sie sowohl für Sammler als auch für die Spieler interessant waren, das galt insbesondere für die Minis, die besonders spielstark im Skirmish game waren, für Rollenspieler ebenfalls interessant sind und gleichzeitig für Sammler als "rare" Mini galten. Dieser Druck ist aber nicht mehr vorhanden, da das Skirmish D&D Miniatures Spiel quasi tot ist und diejenigen, die die Miniaturen zum Rollenspiel nutzen, so viele Alternativen aus den vielen Sets haben, dass einzelne Minis nicht mehr so wichtig sind.


Außerdem die PF-Pawn Reihe nicht zu vergessen. Für viele eine Alternative zu Miniaturen.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/