Autor Thema: Rollenspielladen in Stuttgart ?  (Gelesen 10412 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xiam

  • Mitglied
  • Mörder der 4E
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #30 am: 13. April 2013, 12:21:20 »
Gerade bei den Games Workshop Läden habe ich mich das auch schon oft gefragt, wie das funktioniert. Denn die liegen oftmals echt in Gegenden, in denen die Mieten für Ladengeschäfte nicht gerade günstig sind (der von Zechi angesprochene in den Colonnaden oder ein weiterer beim Altertal Einkaufszentrum). Vielleicht sind die in Wirklichkeit gar nicht profitabel sondern werden irgendwie gegenfinanziert...
1984 was not supposed to be an instruction manual.

Scurlock

  • Mitglied
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #31 am: 13. April 2013, 12:51:25 »
Vielleicht sind die in Wirklichkeit gar nicht profitabel sondern werden irgendwie gegenfinanziert...
Das halte ich auch für sehr wahrscheinlich...
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

Zechi

  • Globaler Moderator
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #32 am: 13. April 2013, 13:17:07 »
Am Ende des Tages muss es irgendwie profitabel sein, denn kein Unternehmen leistet sich ein dauerhaftes Verlustgeschäft.

Gruß Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Archoangel

  • Mitglied
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #33 am: 13. April 2013, 13:43:18 »
GW-Läden müssen sich nicht tragen. Manch einer ist auch eher eine Art "Prestigeobjekt". Wie stünde GW auch generell da, wenn sie erst mit viel Furore (und gegen den Protest der anderen Läden) einen Laden aufmachen und diesen wieder nach 3 Montane schließen? Der Mannheimer zumindest trägt sich nicht, wie mir bereits zwei ehemalige Mitarbeiter bestätigt haben. Selbst wenn man den GW-Umsatz der Fantasy-Läden der Region vor ein paar Jahren addiert - und GW diesen zu 100% übernommen hätte - wäre das bei 3-4 Angestellten nur ein Null-auf-Null Geschäft gewesen.
In diesem Thread gibt es wunderbare Beispiele, dass Schulpflicht und Dummheit sich nicht ausschließen. (Tempus Fugit)

4E Archoangel - Love me or leave me!

Xiam

  • Mitglied
  • Mörder der 4E
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #34 am: 13. April 2013, 15:02:11 »
Am Ende des Tages muss es irgendwie profitabel sein, denn kein Unternehmen leistet sich ein dauerhaftes Verlustgeschäft.
Um profitabel zu sein müssen sie aber keinen eigenen Gewinn abwerfen sondern können ebenso gut Prestige- bzw. Promotionprojekte sein. Durch den Betrieb der Läden bleibt das Spiel in den Köpfen bzw. wird von Neuspielern entdeckt, die es sonst nicht spielen würden. Möglicherweise generieren sie so Neukunden, die dann am Ende aber auch hauptsächlich im Internet kaufen.

Ein Franchiseunternehmen wie Games Workshop könnte die Verluste der Ladengeschäfte somit als Werbeausgaben "verbuchen", was ein unabhängiger Einzelhändler nicht kann. Obwohl das in Einzelfällen auch klappen kann, denn bei DW ist das ja gerüchteweise auch so, dass das Ladengeschäft selbst nicht oder kaum profitabel ist.
1984 was not supposed to be an instruction manual.

tobas

  • Mitglied
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #35 am: 13. April 2013, 18:06:36 »
? Wenn Franchiseunternehmen dann doch eben gerade keine Gegenrechnung, weil gesondertes Unternehmen.

Siran

  • Mitglied
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #36 am: 13. April 2013, 22:27:48 »
Was ich seltsam finde:
obwohl die Dichte an Rollenspielläden tatsächlich immer mehr abnimmt, finden sich doch in meiner Region (Rhein-Neckar & Drumherum) doch einige interessante Läden:
- In Mannheim komme ich direkt auf 2 Rollenspielläden plus GW-Shop;
- dazu jeweils shops in Mainz, Wiesbaden, Darmstadt, Karlsruhe, Landau (!) und noch bestimmt ein paar mehr, die ich vergessen habe.

Und das sind alles "nur" normale Ballungszentren mit 100k - 300k Einwohner.


Zechi

  • Globaler Moderator
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #37 am: 14. April 2013, 12:21:08 »
Am Ende des Tages muss es irgendwie profitabel sein, denn kein Unternehmen leistet sich ein dauerhaftes Verlustgeschäft.
Um profitabel zu sein müssen sie aber keinen eigenen Gewinn abwerfen sondern können ebenso gut Prestige- bzw. Promotionprojekte sein. Durch den Betrieb der Läden bleibt das Spiel in den Köpfen bzw. wird von Neuspielern entdeckt, die es sonst nicht spielen würden. Möglicherweise generieren sie so Neukunden, die dann am Ende aber auch hauptsächlich im Internet kaufen.

Das meinte ich ja mit "Profitabel am Ende des Tages". Es mag sein, dass die Läden mit dem Verkauf direkt über den Ladentisch nicht genügend abwerfen, um sich zu tragen. Das ist aber eben nicht alles, sondern z.B. die Generierung von Neukunden ist bei einer wirtschaftlichen Gesamtbetrachtung genauso mit einzubeziehen.

Zitat
Ein Franchiseunternehmen wie Games Workshop könnte die Verluste der Ladengeschäfte somit als Werbeausgaben "verbuchen", was ein unabhängiger Einzelhändler nicht kann.

Diesen Satz verstehe ich nicht? Ein Franchisenehmer ist doch im Prinzip unabhängig, er nutzt halt nur das "Franchise" (z.B. Markenrechte) gegen eine Gebühr, aber seine Gewinne und Verluste muss er selbst tragen. Ich glaube aber nicht, dass die Games Workshop Läden Franchise-Unternehmen sind.
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Halvar

  • Mitglied
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #38 am: 15. April 2013, 07:38:56 »
Die Games Workshop Ladengeschäfte ("Hobbyzentren" genannt) sind keine Franchises:

Zitat
Q: Can I open my own Games Workshop franchise store?

A. All Games Workshop Hobby Centres are fully owned by us. ...

Quelle: Games Workshop Careers FAQ

Hätte mich auch gewundert. Der nächste von meinem Wohnort aus ist in den Köln Arcaden, zwischen H&M, Media Markt und ein paar Handyshops. Tatsächlich sind die Läden wohl mehr als Treffpunkte für Spieler und Bekanntmachung des Produkts gedacht, weniger als tatsächlche Verkaufspunkte. Das würde als Franchise niemals funktionieren.
Take me out to the black, tell 'em I ain't comin' back.

Tigershark

  • Mitglied
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #39 am: 15. April 2013, 10:04:09 »
Was genau meinst du mit "Menschen mit dem Bildungshintergrund"?
Leute mit akademischer Ausbildung oder zumindest höherem Schulabschluss, wie die Mehrheit der typischen Rollenspieler.
Hast du dafür eine Quelle oder Ähnliches?
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?

Glgnfz

  • Contest 2010
    • Von der Seifenkiste herab...
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #40 am: 15. April 2013, 12:10:13 »
Das hier kommt einer Quelle schon recht nah - und ja, ich weiß, dass das alles andere als belastbare Daten sind:

http://tanelorn.net/index.php/topic,79644.0.html

Tigershark

  • Mitglied
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #41 am: 15. April 2013, 12:36:57 »
und ja, ich weiß, dass das alles andere als belastbare Daten sind:
Du sagst es. Ich kenne ähnliche Umfragen, alle mit demselben Ergebnis. Aber allesamt auch Umfragen im Internet, und ehrlich gesagt finde ich, selektiert mir das zu sehr, um überhaupt eine Aussage über Rollenspieler im allgemeinen oder "typische Rollenspieler" zu machen. Darum meine Nachfrage.

Wenn man jetzt noch dazu Zahlen wie "70% der Jugendlichen erreichen die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife" (Quelle, Zahlen von 2007, wenn jemand auf Anhieb Neueres findet, immer her damit) dann gehört ja bereits der durchschnittliche Jugendliche nach Xiams Aussage zu den "Menschen mit Bildungshintergrund, die Rollenspiele spielen".
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?

Lagrange

  • Mitglied
    • http://www.rockfurt.de
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #42 am: 15. April 2013, 14:00:05 »
Dir ist der Unterschied zwischen Hochschulreife (egal ob fachgebunden oder nicht) und Hochschulabschluss bewusst?

Wenn ich mich recht erinnere, gibt es mindestens eine ähnliche Umfrage im Gate, natürlich genausowenig repräsentativ, aber das Ergebnis ist ähnlich. Zu meiner aktiven CON-Zeit war die Teilnahme von Studenten und Menschen mit Hochschulabschluss sicher auch stärker als im Bundesschnitt (ca . 10,5%) (Quelle: Bundezentrale für politische Bildung 2007) ...

Edit: Gefunden: http://forum.dnd-gate.de/index.php/topic,16340.0.html
« Letzte Änderung: 15. April 2013, 14:04:07 von Lagrange »

Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #43 am: 15. April 2013, 14:47:55 »
Zitat
einer in Wandsbek kurz hinter dem Quarree
Hatte der nicht zumindest auch Brettspiele?

Da hab ich mich unsauber ausgedrückt. Der Laden, den Du meinst war das frühere Ladengeschäft von "Atlantis", das auch hinter dem Quaree lag. Das ist richtig.
Tatsächlich meinte ich aber einen kleinen Shop, der sich kurz hinter dem Quaree Richtung stadtauswärts befand . Keine Ahnung wie der hieß, aber er war wohl einer der ersten Rollenspielläden, die in HH dicht gemacht haben. Ich glaube das war sogar noch in den 1990ern. Wenn ich mich recht erinnere, hatte der damals jede Menge AD&D-Material und noch ein paar andere Rollenspiele. Andere Artikel führte der Shop meines Wissens nicht.

Moin

ich glaube, du meinst das "Masters of Light" in der Rüterstrasse in der Nähe vom Club Meridian. Die waren cool. Die hatten Ende der 90er noch alle TSR Drachen. Da hab ich wirklich viel Geld gelassen, als ich noch in Wandsbek gearbeitet habe.

Früher gab es in Hamburg auch noch "Thomas M. Loock Fantasy & Science Fiction" an der Wartenau (deren Konkursmasse hatte das Drachenei später rausgeramscht) und welcher Hamburger erinnert sich nicht an Claus Voigts "Das Spiel" in der Rentzelstrasse. Da hab ich Anfang der 80er (es muß um 81 rum gewesen sein) mein DMG, PH und MM bestellt und später Midgard 1 + 2.

Ich komme ursprünglich aus Kiel und da gab es zur Hochzeit Ende der 80er allein 5 oder 6 Rollenspielläden. Heute gibt es IMHO nur noch Fantasyreich (ehemals Fantasia) und wie bei allen anderen spielen RPG's eigentlich nur noch eine Nebenrolle.

Zurück zum Topic: kenne erwartungsgemäß auch keinen Laden in Stuttgart :-)

Gibt es den Fantasy Forest in Mannheim eigentlich noch?

Scurlock

  • Mitglied
Rollenspielladen in Stuttgart ?
« Antwort #44 am: 15. April 2013, 15:12:56 »
ich glaube, du meinst das "Masters of Light" in der Rüterstrasse in der Nähe vom Club Meridian. Die waren cool. Die hatten Ende der 90er noch alle TSR Drachen. Da hab ich wirklich viel Geld gelassen, als ich noch in Wandsbek gearbeitet habe.
Jo, genau den meinte ich. Kleiner Laden mit verdammt viel AD&D-Zeugs. War ein wenig geknickt, als ich da mal vor stand und stattdessen nur noch ein Solarium oder(?) einen Spielautomaten-Laden vorfand... 
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...