Autor Thema: (5.Ed) SC greifen übermächtige Monster (grundlos?) an und siegen  (Gelesen 2615 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Speren

  • Lektor
(5.Ed) SC greifen übermächtige Monster (grundlos?) an und siegen
« Antwort #30 am: 13. Oktober 2016, 06:44:52 »
Guck mal hier: *KLICK*

Ob diese Regeln nun wirklich besser sind, vermag ich nicht zu sagen.
No one touches the faerie!

Scurlock

  • Mitglied
(5.Ed) SC greifen übermächtige Monster (grundlos?) an und siegen
« Antwort #31 am: 13. Oktober 2016, 08:21:57 »
Ich befürchte, das alternative Encounterbuilding greift am eigentlichen Problem vorbei. Die Kämpfe werden trotzdem sehr swingy bleiben...und das liegt im System begründet.
Das Weglassen von Feats kann da mehr bringen.

Zum Abenteuer:
Kann da nicht der nachfolgende Troll, die von Dir skizzierten Fähigkeiten bzw. Umstände mitbringen? Vielleicht kann man das mit einem Artefakt verbinden...
 
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

uklandor

  • Mitglied
(5.Ed) SC greifen übermächtige Monster (grundlos?) an und siegen
« Antwort #32 am: 18. November 2016, 23:39:24 »
Der Fehler an der Sache liegt doch darin, das die SC nach dem Gespräch gleich den Hinterhalt geplant und alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben, während der Troll mit einem Liedchen auf den Lieben und gemütlich mit seinen Begleitern schwätzend, ohne das irgendeiner seiner Fähigkeiten mindestens passiv genutzt hätte, unterwegs zum Lokus war. Und das am Besten noch mit weggesteckten Waffen und in Unterhosen.

Da liegt der Fehler.

Und was das Rasten angeht, die SC werden das schon einschränken, wenn sie merken, das durch das ständige Rasten die Gegner nicht stehenbleiben sondern mittlerweile ´Fenster und Türen verrammelt, Alarmzauber gewirkt und einen Teufel beschworen haben. Oder sie sind einfach weggeritten und nichts wirds mit dem Kampf. Wenn Feinde nur dumm rumstehen und warten ist es klar, das hier wie beim Computerspiel erst aufgeheilt wird. Wenn es durchs Rasten Nacht wird und die SC plötzlich Licht brauchen, wenn sie sich einschleichen, sind sie viel viel einfacher aufzuspüren.

Mal über die Spieleitung nachdenken.

Der Erzähler

  • Mitglied
(5.Ed) SC greifen übermächtige Monster (grundlos?) an und siegen
« Antwort #33 am: 19. November 2016, 11:52:18 »
Auch wenn das Thema schon recht alt ist und daher die Runde wohl vorangeschritten ist/evtl. beendet wurde.

Habe Kingmaker Band 2 (Pathfinder; nehme an auf diesem Band wurde das Regelwerk in 5.Ed. konvertiert)
mittlerweile selbst und wundere mich doch, dass hier nicht schon Ansätze genutzt wurden, die auch in diesem Abenteuerpfad erwähnt wurden.

Spoiler!!


Ich weiß nicht ob das wirklich berücksichtigt wurde, aber sofern nach der Lore gespielt wird und Nyrissa ebenfalls auftaucht, wäre die Motivation des Trollstamms ohnehin klar: Weitermachen oder Köpfe werden rollen.
Wenn ein mächtiges Feenwesen hinter allen Aktivitäten in den Raublanden steckt, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie selbst nach Hargulka's Tod die restlichen Trolle so anleiten wird, dass egal wer die Nachfolge antritt die vorherigen Ziele weiterhin verfolgt werden.

Zudem ist Kingmaker meines Wissens nach ohnehin das Sandbox-Modul schlechthin. Hab ja jetzt Leute zu befragt, kürzlich, lese es mir selbst durch und verstehe nicht wirklich die Problematik, da dieser Abenteuerpfad ohnehin Improvisation am laufenden Band verlangt. Hargulka ist soweit ich weiß noch nicht mal entscheidend für den weiteren Verlauf von Kingmaker.

Außer die konvertierte 5. Ed. unterscheidet sich da nochmal wirklich drastisch, weil genauer hab ich mich bei Pathfinder nicht eingelesen bezüglich dieses NSCs. Ich weiß nur, dass er ein Monsterkönigreich aufbauen will, was angesichts der vielen Monsterstämme in den Raublanden sehr unproblematisch sein sollte.