Autor Thema: Feinde durchsuchen / looten  (Gelesen 285 mal)

Beschreibung: Wie regelt ihr, welche*r SC was findet?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Zamino

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« am: 25. Mai 2017, 12:24:02 »
Wie regelt ihr an eurem Tisch, welche*r SC was in den Leichen der Gegner findet?

In meiner Gruppe gibt es eine SC, die stets sofort alle getöteten Gegner durchsuchen will. Das führt dazu, dass sie natürlich im Vergleich zu den anderen häufiger als erstes Gegenstände erhält und die dann verteilen kann, wenn sie will. Mir als SL gefällt das so nicht, weshalb ich überlege, eine art Bedarf-System wie in WOW einzuführen.

Lasst ihr eure SCs beim Durchsuchen der Leichen auf Nachforschen/Investigate(INT) würfeln? Wenn ja, wie hoch setzt ihr den Schwierigkeitsgrad?

Habt ihr dazu etwas im Regelbuch gefunden? Ich finde nichts dazu.

*Edit: Wir spielen D&D 5E
« Letzte Änderung: 26. Mai 2017, 11:53:41 von Zamino »

widdi

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #1 am: 25. Mai 2017, 12:59:30 »
Wer sagt, das die gefundenen Gegenstände sofort dem einen Charakter gehören? Wer's findet dem gehört's? Wenn schon nicht der Spieler erwachsen genug ist, könnte man zumind. versuchen ihn dazu zu bringen, seinen Charakter erwachsen zu spielen.
Proud member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rock!

Aronan

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #2 am: 25. Mai 2017, 13:09:49 »
Hi Zamino,

Welches System spielt ihr denn? Das kan eventuel wichtig sein je nachdem wie groß der Einfluss von Beute ist.

Ob man da was ändern sollte kommt noch auf einige andere Faktoren an. Wie sehen das denn deine Spieler? Stört dieses Verhalten auch den Rest der Gruppe? Denn die Begündung "mir als SL gefällt das nicht" fände ich ein bisschen wenig wenn die Spieler ncihts dagegen hat.

Sollte das für alle oder zumindest einige ein Problem sein würde ich eher versuchen das mit den Spielern abzusprechen, denn meist geht so ein Problem von der Gier des Spielers aus. Und menschliche Probleme lassen sich schlecht über Regelmechaniken lösen.
Im schlimmsten Fall fühlt sich der betreffende Spieler dann nämlich einfach vom SL gegängelt und es gibt Ärger und Stress im Spiel.
Und im besten Fall richtet er seinen Charakter dann einfach auf die entsprechenden Skillchecks aus und ist dann trotzdem besser darin als der Rest der Gruppe, solange die anderen nicht nachziehen. Was gerade bei Systemen wie D&D und PF vor allem für die Klassen mit wenigen Skillpunkten ein großer Nachteil ist.
Außerdem könnte er dann mit Fug und Recht an seiner Spielweise festhalten, da du es ja zu einem Skillcheck gemacht hast und er mit Recht erwarten kann in etwas besser zu sein als die anderen, solange er sich darauf spezialisiert. Solltest du dann weiter versuchen ihn daran zu hindern obwohl er nur die Rahmenbedingungen ausnutzt wäre das nurnoch SL-Willkür.

Noch eine andere Frage: Ist dieses Verhalten im Charakter oder dessen Hintergrund begründet oder einfach nur vom Spieler ausgehend?

Alternativ: Beute nicht über Loot verteilen sondern über Belohnungen von Auftraggebern/dankbaren NSC.
So hast du als SL eine größere Kontrolle darüber und es gibt weniger Möglichkeiten für den betreffenden Spieler sich einfach alles unter den Nagel zu reißen.
Ob das aber wieder jedem gefällt oder negativ gesehen wird müsste man je nach Gruppe herausfinden.

Das sind erstmal meine Gedanken dazu ohne nähere Infos zur Gruppe etc zu haben

MfG
Aronan

Kree

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #3 am: 25. Mai 2017, 15:18:08 »
Moin,

das ist eigentlich primär eine Sache der Spieler. Als SL stellst du nur die "Welt" bereit, wie die Spieler mit ihr interagieren sollte ihnen überlassen sein. Gerade so ein verhalten wie du es beschrieben hast sollte im Rahmen der Gruppen Dynamik abgehandelt werden.

Ein "Loot" System ist die schlechteste aller Lösungen, es würde jede form von Immersion zuerstören. Ebenso wenn der Spielleiter die Kontrolle des ganzen übernimmt. Dazu kommt das der SL entscheidet was welcher Spieler brauchen kann.

Wenn es keinen Spieler stört, dann lass es einfach so weiter laufen. Nicht jeder SC sieht seinen Charakter als Leichenfledderer - ich hatte schon SC die z.B. jeglichen "Loot" von Gegnern abgelehnt haben (Paladine/Kleriker) oder sogar je nach NPC drauf bestanden haben ihm seine Habseligkeiten zu lassen bzw. als Grabbeigaben. Aber sowas entscheidet die Gruppe - als SL kann man nur im Rahmen der Spielwelt einfluss nehmen - so kann z.B. ein Amulett das "gelootet" wird gestohlen sein und der Besitzer/Hinterbliebene erheben in einer rechtschaffenden Stadt anklage gegen den SC.

Es gibt in den D&D Systemen auch eine Reihe von verfluchten Gegenständen, die hier und da mal auftauchen. Auch sowas könnte eine "Bestrafung" - für als zu gierige und unvorsichtige SC sein.

Sollte das ein generelles Problem am Tisch sein, also sollten Spieler an dich herangetreten sein und das Verhalten des Spielers X als "nicht schön" oder "störend" bezeichnet haben. Dann ist ein kurzes klärendes Gespräch sicherlich die beste Methode. Ich würde es persönlich führen ohne viel aufhebens "Hey, lass die anderen auch mal. Ich hab mir die "Loot-Table" son bissel überlegt und da sollte jeder mal fleddern dürfen".

mfg
Kree

stebehil

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #4 am: 25. Mai 2017, 20:34:48 »
Es ist legitim, wenn der Spielleiter sagt, das gefälllt mir nicht. Mich würde das auch nerven. Aber das gehört dann am Tisch besprochen (oder erstmal mit dem Spieler alleine, je nachdem) und die Meinung der anderen angehört. Wenn es für die anderen Spieler ok ist (was ich mir kaum vorstellen kann), dann sollte der SL das akzeptieren. Es wird ja nicht ein Charakter alle Beute selber gebrauchen können.

Einen Regelzusatz aus einem Computerrollenspiel zu übertragen, halte ich für eine ganz schlechte Idee. CRPGs müssen die Charaktere in irgendeiner Weise einschränken, weil die Programmierung nun einmal beschränkt ist. Das ist genau der Unterschied zum Tischrollenspiel, bei dem die Grenzen nur in der Kreativität der Mitspieler liegen. Es liegt in der Tat zunächst bei allen Mitspielern, das zu besprechen. Und dann können die anderen Spielercharaktere ggf. ja auch im Spiel darauf reagieren - wenn der gierige Charakter dann von den anderen mal was will, können sie ja ihrerseits Forderungen aufmachen. Dass der gierige Charakter immer der erste bei der Leiche ist, wird ja kaum verborgen bleiben.

Zamino

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #5 am: 26. Mai 2017, 12:05:09 »
Danke für eure Antworten. Wir spielen übrigens D&D 5E.

Die gierige SC (Kriegerin) ist natürlich der Gruppe aufgefallen. Sie behält auch Gegenstände, mit denen sie nichts anfangen kann und will sie dann lieber bei Händlern verkaufen, statt sie anderen zu geben. Nur durch Diskussionen in der Gruppe gibt sie Gegenstände ab. Dadurch sinkt die Stimmung am Tisch und außerdem bremsen diese Diskussionen das Spiel aus. Dieses gierige Verhalten entspricht auch nicht ihrer Figur. Es war ihr erster D&D-Abend.

Ich werde zum nächsten Abend das Thema „looten“ allgemein mal am Tisch ansprechen. Den Vorschlag von Aronan finde ich gut: Soweit es zur Geschichte passt werde ich auf Questbelohnungen ausweichen.

Abgesehen davon, lasst ihr eure SC auf Nachforschen(Int) würfeln, oder finden sie einfach die Gegenstände ohne Würfelwurf?

Hunter

  • Mitglied
    • Savage Tide
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #6 am: 26. Mai 2017, 20:53:14 »
Wenn die Gegenstände nicht gerade versteckt sind - Goldzahn, eingenäht in die Unterhose, hohler Stiefelabsatz - werden sie automatisch gefunden.
Stopper der Grausamen Flut, Töter des Erben des Feuers, Vernichter der Kadaverkrone und Erlöser des Fluchs des Purpurthrons.

stebehil

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #7 am: 26. Mai 2017, 21:55:40 »
Naja, wenn es der erste Abend war, dann ist das das ja noch verständlich, vor allem, falls sie aus dem Bereich CRPG kommt, wo das ja eher üblich ist. Wieso entspricht das Verhalten nicht der Figur? Gesinnung? Hintergrundgeschichte? Ich meine, Gier ist ja nicht notwendigerweise automatisch böse.

Aber klärt das in der Runde, vielleicht ist der Spielerin ja auch gar nicht klar geworden, was sie damit anrichtet. Wenn es die Stimmung am Tisch beeinträchtigt, ist es sogar zwingend notwendig, das zu klären.

Was das Finden von Gegenständen angeht, so bin ich Hunters Meinung: was nicht explizit verborgen ist, wird automatisch gefunden, wenn man einen toten Gegner gründlich durchsucht.

Aronan

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #8 am: 28. Mai 2017, 21:38:13 »
Noch ein kleiner Tipp meinerseits: wenn du es ihr gegenüber ansprichst, tu es vielleicht besser unter 4 Augen.

Wenn die Leute vor allen anderen angesprochen werden neigen sie eher dazu sich angeprangert zu fühlen und abzublocken, meiner Erfahrung nach sind viele Leute bei sowas im kleineren Rahmen vernünftiger.

MfG Aronan

Kree

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #9 am: 29. Mai 2017, 13:37:49 »
Moin,

wahrscheinlich ist es eh schon gelaufen. Aber ich würde nachdem ersten Abenteuer zusammen das ganze nicht unbedingt ansprechen. Man muss den Spielern auch die Chance lassen sich einzuspielen und auch die Gruppe muss halt zusammen finden.

Ich finde es auch nicht unbedingt schlechtes Rollenspiel, wenn ein SC am Anfang vielleicht egoistischer ist. Er kennt ja die "Gruppe" nicht.

Was das finden von Loot betrifft, nunja das mache ich nach Gefühl. Andere haben es ja auch schon beschrieben, wenn nichts besonders versteckt ist. Macht es keinen Sinn einen Wurf zu verlangen.

"Loot-Verteilung" durch NPC - klar kann man machen. Aber irgendwie eine total grausame Methode. Ich finde da auch keine wirklich elegante Methode um das konsequent durchzuziehen.

"Hier Krieger, du erhälst dieses mächtige magische Schwert!" - "Ihr anderen kriegt 150 Goldmünzen"

Natürlich kann man da schöne persönliche Aufgaben und Belohnungen machen, aber nicht durchgänig.

Mein Tipp, als SL einfach mal locker laufen lassen und nicht immer versuchen alles zu kontrollieren. Kümmer dich um die Welt - solche Probleme wie du sie hier beschrieben hast - sollte wirklich von den Spielern am Tisch gelöst werden können. Ob das nun im Charakter oder nicht passiert ist auch egal.

mfg
Kree

endier

  • Mitglied
Feinde durchsuchen / looten
« Antwort #10 am: 29. Mai 2017, 15:00:18 »
Ich regel das ebenso wie viele andere hier.
Nur explizit versteckte Sachen werden nicht sofort gefunden, sondern erfordern einen Perception check.
(Und wenn der Ring magisch ist, hat sich das eh erledigt, weil Detect Magic...)

Bei Charas, die dann einsacken und nicht rausrücken kann es dann passieren, daß der Heiler die Hand aufhält bevor der CxW kommt. Danach stellt der Magier seinen Feuerball in Rechnung etc. Das kann man als Beispiel für eine nicht mehr funktionierende Party darstellen und dann können sich die Spieler überlegen, ob sie sowas wollen oder nicht.
(und als SL würde ich die Begegnungen nicht ändern, nur weil der halbtote Magier noch das Geld rauskramen muß, um vom Gift geheilt zu werden...)

Es gibt ja noch die andere Frage, ob man den Loot nach Bedarf verteilt oder paritätisch, aber das ist ja nicht das Thema hier.