Autor Thema: D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster  (Gelesen 296 mal)

Beschreibung: Wem gehört eigentlich Monster XY?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Strato Incendus

  • Mitglied
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« am: 14. Juli 2017, 00:59:48 »
Die gängigen Fantasy-Völker (Elfen, Zwerge, Orks etc.) sind ja normalerweise so weit verbreitet, dass niemand befürchten muss, dass ihm Abkupfern vorgeworfen wird, wenn er sie in einem Buch, Spiel oder Film verwendet. Aber es gibt ja auch noch einen Haufen eigener Monster, die sich jeder Spieleentwickler selbst überlegt.

Die "ikonischsten" Monster dieser Kategorie bei D&D wären zweifellos Kandidaten wie Illithiden oder natürlich allen voran der Betrachter. Das wären die beiden, wo ich zunächst einmal immer eindeutig sagen würde: "Daran erkennt man D&D, damit grenzt es sich von anderen Fantasy-Settings ab."

Allerdings begegnen einem z.B. im Rollenspiel Divinity II: Ego Draconis (bzw. "The Dragon Knight Saga") öfters Kreaturen, die Betrachtern sehr ähnlich sehen - große, schwebende gelbe Kugeln mit einem einzigen Auge. Die heißen im Deutschen zwar "Beobachter", aber im Englischen bleibt dafür wohl weiterhin nur "Beholder" übrig.

Ist jetzt also ein ursprünglich ureigenes D&D-Monster in den "Pool allgemeiner Fantasy-Viecher" übergegangen, aus dem sich jeder bedienen darf? :D Wie ist das denn dann von rechtlicher Seite? Oder könnte so etwas einfach daran liegen, dass man ein bereits existierendes Wort wie "Betrachter" / "Beholder" nicht schützen lassen kann, ein eigenes Kunstwort wie "Illithid" aber schon?

Dann wäre allerdings die Frage, wie es z.B. um eine Kreatur wie den "Lich" steht. So wie ich Wikipedia verstehe, stammt der im Hinblick auf seine heutige Bedeutung auch ursprünglich aus D&D, wurde aber vermutlich von World of Warcraft noch berühmter gemacht, und in der Kinderbuchreihe "Trix Solier" von Sergej Lukianenko (dem Autor des "Wächter der Nacht"-Zyklus) taucht die Bezeichnung ebenfalls als Beschreibung eines untoten Magiers auf.

Für alle, die selbst gerne mal Fantasygeschichten schreiben, ohne jetzt schon absehen zu können, wohin das vielleicht mal führt, wäre das ja durchaus relevant :D . Kriege ich dann Ärger mit Wizards, weil ich auch die Bezeichnung "Lich" verwende? ;)
Illithid in der Taverne:
"Einmal Gyrus Pita mit Mandelkernen bitte!"

Kilamar

  • Mitglied
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #1 am: 14. Juli 2017, 16:47:29 »
Es gibt einige Monster, die urheberrechtlicht geschützt sind. Lich wird es aber nicht sein.

Zitat
he term lich, used as an archaic word for corpse (or body), is commonly used in these stories. H.P. Lovecraft also used the word in "The Thing on the Doorstep" (published 1937) where the narrator refers to the corpse of his friend which was possessed by a sorcerer.[7] Other imagery surrounding demiliches, in particular that of a jeweled skull, is drawn from the early Fritz Leiber story "Thieves' House".
https://en.wikipedia.org/wiki/Lich


Strato Incendus

  • Mitglied
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #2 am: 14. Juli 2017, 17:21:48 »
Ah, der gute alte Herr Lovecraft  :D . Illithiden hat der sich aber nicht auch zufällig ausgedacht, oder? Würde ja zu Cthulu und dem ganzen Zeug passen, die Tentakelköpfe.

Bei Betrachtern hätte ich jetzt nämlich am ehesten gedacht, dass die urheberrechtlich geschützt sind. Aber in Divinity II tauchen sie ja wie gesagt als "Beobachter" auf. Entweder ist da eine ordentliche Summe von Larian Studios an Wizards geflossen, oder das ist bereits ausreichend Grauzone, dass man das machen kann  :) .

Kennt jemand hier zufällig noch andere Spiele, wo Betrachter-artige Kreaturen verwurstet wurden?
« Letzte Änderung: 14. Juli 2017, 17:23:51 von Strato Incendus »
Illithid in der Taverne:
"Einmal Gyrus Pita mit Mandelkernen bitte!"

deroadebicher

  • Mitglied
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #3 am: 14. Juli 2017, 18:56:51 »
Doom? Die Caco-Dämonen und Pain-Elementals haben schon gewisse Ähnlichkeit.

Übrigens tauchten Lichs auch in der Erwiterung von Diablo I auf.
« Letzte Änderung: 14. Juli 2017, 18:58:27 von deroadebicher »
Schönheit liegt im Auge des Betrachters und der Rest der Gruppe in seinem Magen

Strato Incendus

  • Mitglied
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #4 am: 14. Juli 2017, 19:46:32 »
Stimmt, die sehen wirklich sehr ähnlich... man hat ihnen nur andere Namen gegeben, damit es weniger auffällt. Divinity war da eben noch eine Spur dreister.

Die Illithiden scheinen zwar von Lovecraft inspiriert zu sein, aber dann letzten Endes doch der Fantasie von Gary Gygax zu entstammen. Bei denen gehe ich also davon aus, nicht zuletzt aufgrund des Namens, dass sie geschützt sind.  ::)
Illithid in der Taverne:
"Einmal Gyrus Pita mit Mandelkernen bitte!"

Speren

  • Lektor
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #5 am: 14. Juli 2017, 22:46:00 »
Zitat
Kennt jemand hier zufällig noch andere Spiele, wo Betrachter-artige Kreaturen verwurstet wurden?
Spiele gerade Grim Dawn (PC), da fliegen auch jede Menge von ähnlichen Dingern rum.
No one touches the faerie!

Bruder Grimm

  • Mitglied
  • DnD-Gate-SL-Contest-Gewinner 2008
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #6 am: 15. Juli 2017, 11:15:17 »
Soweit ich weiß, sind Beholder urheberrechtlich geschützt, wenn sie unter diesem Design als "Beholder/Betrachter" bezeichnet werden.
Das Monster-Design "schwebende Kugel mit vielen Augen" ist nicht geschützt, wenn es irgendeinen anderen Namen hat.
Ist aber auch nur etwas, was ich kürzlich mal gelesen habe. Macht allerdings Sinn, denke ich.
Wer im Glashaus sitzt, der werfe den ersten Stein.

Lagrange

  • Mitglied
    • http://www.rockfurt.de
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #7 am: 15. Juli 2017, 14:53:08 »
Denke ich auch. Das erste Mal bin ich einem Beholder-ähnlichen Wesen im Computerspiel Dungeon Master ca. 1987 begegnet... Meistens in Rudeln...

Strato Incendus

  • Mitglied
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #8 am: 15. Juli 2017, 18:25:35 »
Soweit ich weiß, sind Beholder urheberrechtlich geschützt, wenn sie unter diesem Design als "Beholder/Betrachter" bezeichnet werden.

So würde ich es auch vermuten. Was dann allerdings wieder die Frage nach Dvinity 2 stellt. Ich habe nämlich extra nochmal nach englischsprachigen Let's Plays gesucht, die heißen da tatsächlich Beholder. Vielleicht kommt man durch das Design drumherum? Das Auge der Divinity-Beobachter ist nämlich nicht direkt erkennbar, es sind alles gelbe oder blaue Kugeln mit einer Art "Maske", und die Maske hat halt ein großes Loch in der Mitte, sodass das aussieht wie ein Auge, sowie weiter unten "Zähne", damit man eine Idee hat, wo das Maul ist. Besiegt man sie, geht die Maske fliegen, dann sehen sie nur aus wie große einfarbige Kugeln.
Illithid in der Taverne:
"Einmal Gyrus Pita mit Mandelkernen bitte!"

Der Erzähler

  • Mitglied
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #9 am: 15. Juli 2017, 19:34:11 »
Prinzipiell ist es mMn auch schwachsinnig etwas markentechnisch schützen zu wollen, wo man ohnehin irgendwie einen Weg finden wird es zu umgehen.
Beispiel Orks: Gibt es mittlerweile in so vielen Fantasy-Universen in allen möglichen Rollen, dass man mittlerweile auch dazu übergeht entweder eigene Ork(unter)rassen zu erfinden oder ihnen einfach neue Namen gibt.
Oder man geht dazu über und wendet die typischen Klischee-Merkmale von Orks auf neu erfundene Völker an, welche die Rolle des primitiven Barbarenplünderers oder typischen Evil-henchman übernehmen.

Zumal man es ja auch im großen Bereich sieht: Blizzard's Orcs wurden auch im deutschen Bereich als Orcs übernommen. Wenn man bedenkt, dass Blizzard auch zu Zeiten von Warcraft 3 und StarCraft rechtliche Probleme mit Games Workshop und deren Marken Warhammer & Warhammer 40k hatten, da gewisse Schöpfungen von GW getrademarked wurden, ist das eventuell ein Mitgrund für dieses skurille Handeln.

Insofern, weshalb man zwingend am Beholder rechtlich festhält ist mir auch schleierhaft.
Klar, es ist eine Kreatur, die typisch für D&D ist, aber es wird keinen Unterschied machen ob man auf dem Markennamen beharrt oder nicht, da die Leute ohnehin Wege und Mittel finden das Ganze zu umgehen, egal ob das nun der Pen & Paper-Bereich ist oder der literarische Bereich.
Für Ersteres kann ich bestimmt "Beholder XY" eingeben und XY steht dabei für ein x-beliebiges P&P-Regelwerk, was nicht D&D ist wie sagen wir mal Pathfinder
und ich kann mir sicher sein, dass ich online alle möglichen Homebrew-Monsterregeln für einen Beholder finde, welche an das Regelwerk angepasst wurden.

Und bei Letzterem macht Divinity 2 es ja schon vor: Erfinde irgendeinen schicken Namen für deine neue fancy Beholder-Rasse, deute nur an, dass es ein Beholder ist bzw. geb ihm eine leichte Designänderung und schon hast du einen 'Nicht-Beholder' in deinem Roman, der eigentlich ein Beholder ist in allem außer dem Namen (und paar kleinen Änderungen).

In Zeiten wo heutzutage jeder von jedem klaut und auch Dungeons & Dragons ebenso schon Inspiration für neue Kreaturen aus den Werken bekannter Autoren geschöpft hat (Morlocks z.B. ) wirst du schwerlich etwas auf Markennamen begrenzen können, da Fantasie keine Grenzen hat.
Sicher, nicht jeder wird sich geschickt dabei anstellen oder mit seiner Neuschöpfung von Altem überzeugen,
aber es ist nicht unmöglich.

Strato Incendus

  • Mitglied
D&D-Monster vs. allgemeines Fantasy-Monster
« Antwort #10 am: 16. Juli 2017, 11:14:27 »
In meinem Fall muss ich eher erstmal ein Äquivalent für Illithiden finden. Ich habe mir nämlich mal einige Gedanken dazu gemacht, wie sich die gängigen Fantasy-Völker auf neuroanatomischer Ebene unterscheiden, d.h. wie ist ein Zwergen- oder Elfengehirn im Vergleich zu einem menschlichen aufgebaut. Wer außer einem "Hirnspezialisten" wie einem Illithiden sollte das in einem Setting, dessen Technologie auf dem Stand des Mittelalters ist, ausführen können?  :D
Illithid in der Taverne:
"Einmal Gyrus Pita mit Mandelkernen bitte!"