Autor Thema: SC haben sich in Dungeon eingeschlossen  (Gelesen 244 mal)

Beschreibung: Soll ich eingreifen?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

G4schberle

  • Globaler Moderator
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« am: 10. Oktober 2017, 20:32:38 »
Die Stufe 7 SC meiner Spieler stecken grade in einer ziemlichen Zwickmühle und ich überlege, ob ich den drohenden TPK mittels Deus Ex Machina verhindern soll. Normalerweise würde ich das nicht tun, aber in diesem Fall ist das Überleben mindestens eines SCs nötig, damit wir die Kampagne fortführen können.

Aber fangen wir am Anfang an:
Die SC haben herausgefunden, dass seit einiger Zeit Bauern aus den umliegenden Gehöften verschwinden. Deren Spur weist auf einen Dungeon hin. Sie haben erfahren, dass es sich um eine Art archaische Grabkammer mit vielen Fallen handelt. Außerdem wussten Sie, dass der dort Beerdigte zu Lebzeiten mit Dämonen im Bunde war.

Bevor die SC die Grabkammer betreten haben, haben sie sich natürlich ausgerüstet. Heiltränke, Alchemistenfeuer und Weihwasser haben sie dabei.

Seitdem sie den Dungeon betreten haben, hatten sie 3 Kampfencounter, in welchen sie all ihr Pulver verschossen haben. Der Dungeon ist aber um einges tiefer und die wirklich schweren Encounter kommen erst am Schluss. Da hilft es auch nicht gerade, dass die SC sich selbst in dem Dungeon eingeschlossen haben. Es gibt zwar einen weiteren Ausgang, aber zwischen dem und den SC befinden sich noch einige Encounter. Rasten stellt sich aufgrund der Zufallsbegegnungen als echtes Glücksspiel heraus.

Aktuell haben die SC keine Zauberslots mehr übrig und haben mit einem dämonischen Ritual eine schwarze Tür geöffnet, hinter der (wen wunderts?) ein Dämon haust. Nachdem sie den Dämon mit ein paar nichtmagischen Pfeilen gepikst haben hat sich dieser sogleich revanchiert und die TP des Druiden auf 0 reduziert.

- Ende der letzten Session -


Selbst wenn sie den Druiden zurücklassen und fliehen werden sie den Dungeon wohl kaum lebendig verlassen können.

Ich überlege also heimlich einzugreifen und die SC zu retten. Ich könnte die Zufallsbegegnungen so manipulieren, dass die SC eine sichere lange Rast machen können. Ich könnte sie auch von einem NSC-Suchtrupp retten lassen. Eine elegantere Möglichkeit wäre es, den zweiten Ausgang zu verlegen, sodass sie ihn zeitnah finden. Die Frage ist:

Soll ich das tun?


Reingehaun
G4
... berichtigt mich, wenn ich falsch liege ...

Aronan

  • Mitglied
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #1 am: 10. Oktober 2017, 20:51:22 »
Hiho,

Verzwickte Situation...... Generell wäre hier denke ich am wichtigsten zu wissen: habt ihr vorher abgesprochen wie gefährliche Situationen in eurer Runde gehandhabt werden? Also zum Beispiel ob SC-Tode oder TPK billigend in Kauf genommen werden, nur in wichtigen Kämpfen möglich sind oder ohne grobe Dummheiten seitens der Spieler erstmal außen vor sind?
Das ist denke ich erstmal das wichtigste. Solltet ihr vorher abgesprochen haben "Tja, wenn man Pech hat hat man halt Pech" dann wäre es inkonsequent das ganze jetzt über den Haufen zu werfen weil der Ernstfall wirklich mal eingetreten ist.

Solltet ihr aber eher die Einstellung vertreten "Hauptsache man hat Spaß!" dann ist das schon eine Option.
Nur würde ich dann erstmal Überlegen ob es auch eine Sinnvolle Eingreiftruppe oder sogar NPC gibt der sie rausboxen kann. Denn in keinem Fall würde ich es so aufziehen, dass es an den Haaren herbeigezogen und billig wirkt. Ansonsten wie von dir schon erwähnt den Ausgang verlegen je nachdem wie es günstiger wäre.
Außerdem stellt sich dann die Frage, warum derjenige es nicht von Anfang an gemacht hat bzw warum man so schnell erfahren hat, dass die SC in Schwierigkeiten stecken.

Eine andere Frage an der Stelle: Solltet ihr wirklich SC-Tode in Kauf nehmen, warum ist dann ein Charakter so wichtig dass die Story mit ihm steht oder fällt?

MfG Aronan

Tigershark

  • Mitglied
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #2 am: 10. Oktober 2017, 21:07:52 »
Ich überlege also heimlich einzugreifen und die SC zu retten. Ich könnte die Zufallsbegegnungen so manipulieren, dass die SC eine sichere lange Rast machen können.
Das ist nach meinem Verständnis des Begriffes nicht deus ex machina.
Für mich ist zuerst die Frage: Sind Zufallsbegegnungen bei einer Rast in einem Dungeon denn überhaupt sinnvoll? Für mich sind sie das nämlich nur, wenn da tatsächlich irgendwelche Kreaturen mit Bewusstsein aktiv nach Beute suchen, patroullieren, o. Ä.
Und selbst wenn, ist das ja auch okay, so lange diese Wesen keine Gefahr für die Gruppe darstellen. Wie wäre es also, wenn es schon den Schlaf unterbrechende Begegnungen geben soll, der Gruppe eine zu schicken, die ungefährlich ist, so dass das Überraschungs- und Gefahrmoment für die Spieler noch erhalten bleibt, aber dennoch keinen TPK verursacht? Am nächsten Tag hätten dann zumindest die göttlichen Zauberwirker ihre Zauber zurück und evtl. schafft man es dann zum zweiten Ausgang.

Ich könnte sie auch von einem NSC-Suchtrupp retten lassen.
Das wäre tatsächlich deus ex machina und ist besonders dann unelegant, wenn die Gruppe da erst ein oder zwei Tage drin ist.
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?

Sol

  • Globaler Moderator
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #3 am: 10. Oktober 2017, 21:27:49 »
Ich stimme Tigershark grundsätzlich zu; nur möchte ich noch folgendes anmerken:

Ein TPK ist halt unschön, weil die Spieler viel Zeit und Mühe in ihre Charaktere meistens gesteckt haben und der SL wahrscheinlich viel Herzblut in die Abenteuerplanung und er auch die Kampagne so lange wie halt möglich am laufen halten will und ein TPK beendet ja die Kampagne echt in den meisten Fällen...

Allerdings sollte man auch vor einem TPK trotzdem nicht zurückschrecken. Das Spiel bzw. das Abenteurerleben muss gefährlich bleiben und die Spieler können durchaus manchmal wirklich fatale Fehlentscheidungen treffen, so dass wirklich die ganze Gruppe stirbt. Viele meiner Spieler haben mich für diese Einstellung kritisiert. Aber ich will als Spielleiter (alles nur auf mich bezogen) auch Spannung und man muss auch grandios scheitern können. Vielleicht habe ich 50 € für einen ganzen Kampagnenpfad in den Sand gesetzt, weil man ihn nicht zu Ende spielen kann, aber es gibt halt einen Unterschied zwischen einem Roman und einem PnP. Beim PnP muss es kein Happy End geben. Viel entscheiden die Würfel und man halt keine Garantie, dass wirklich alles gut geht und der SL sie in jeder Situation retten wird, selbst wenn die gesamte Gruppe nackt, ohne Schutz(magie) und auf niedriger Stufe in einen Lavasee ("freiwillig") hineinspringt. Man überlegt nicht mehr vernünftig, was man sinnvoll tun kann und auch das Charakterspiel kann leiden, wenn einen der SL wirklich in jeder Situation schon irgendwie retten wird und halt zu viel durchgehen lässt...
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)

G4schberle

  • Globaler Moderator
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #4 am: 10. Oktober 2017, 22:47:10 »
Danke erstmal für die Hilfe/Ideen.  :thumbup:

habt ihr vorher abgesprochen wie gefährliche Situationen in eurer Runde gehandhabt werden? Also zum Beispiel ob SC-Tode oder TPK billigend in Kauf genommen werden, nur in wichtigen Kämpfen möglich sind oder ohne grobe Dummheiten seitens der Spieler erstmal außen vor sind?
Das SC sterben können ist den Spielern bewusst, aber über TPK haben wir nicht geredet. Die Spieler wissen auch, dass die meisten (nicht alle) Monster vom CR her an das Level ihrer SC angepasst sind. Ich habe ihnen aber ebenfalls, ig und og, mehrfach mitgeteilt, dass dieser Dungeon besonders gefährlich werden kann. Bezüglich TPKs gibt es bei uns keine vorher besprochene Regelung.

Nur würde ich dann erstmal Überlegen ob es auch eine Sinnvolle Eingreiftruppe oder sogar NPC gibt der sie rausboxen kann.
Ja, das sollte kein Problem sein. Die SC haben vor dem Dungeon ein großes Lager mit an die 100 NPCs einrichten lassen. Deren Anführer könnte sich irgendwann Sorgen machen, den zweiten Eingang finden und die SC da rausboxen.

Eine andere Frage an der Stelle: Solltet ihr wirklich SC-Tode in Kauf nehmen, warum ist dann ein Charakter so wichtig dass die Story mit ihm steht oder fällt?
Die Kampagne dreht sich quasi um eine Angelegenheit dieses SCs. Ist der tot, hat sich auch die Angelegenheit erledigt.

Sind Zufallsbegegnungen bei einer Rast in einem Dungeon denn überhaupt sinnvoll? Für mich sind sie das nämlich nur, wenn da tatsächlich irgendwelche Kreaturen mit Bewusstsein aktiv nach Beute suchen, patroullieren, o. Ä.
Die Grabkammer ist quasi verseucht mit Unmengen an Untoten und einigen Dämonen. Von daher besteht jede Stunde eine recht hohe Chance auf eine entsprechende Zufallsbegegnung zu stoßen. Diese sind dann so gefährlich, dass die SC ihre lange Rast unterbrechen müssen und so ihre Zauberslots nicht regenerieren können.

Ein TPK ist halt unschön, weil die Spieler viel Zeit und Mühe in ihre Charaktere meistens gesteckt haben und der SL wahrscheinlich viel Herzblut in die Abenteuerplanung und er auch die Kampagne so lange wie halt möglich am laufen halten will und ein TPK beendet ja die Kampagne echt in den meisten Fällen...
Genau das.
... berichtigt mich, wenn ich falsch liege ...

Mersharr

  • Mitglied
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #5 am: 11. Oktober 2017, 08:33:15 »
Die Grabkammer ist quasi verseucht mit Unmengen an Untoten und einigen Dämonen. Von daher besteht jede Stunde eine recht hohe Chance auf eine entsprechende Zufallsbegegnung zu stoßen. Diese sind dann so gefährlich, dass die SC ihre lange Rast unterbrechen müssen und so ihre Zauberslots nicht regenerieren können.
Auch wenn sie sich in einem Raum verbarrikadieren? Oder gibt das Layout das nicht her?

G4schberle

  • Globaler Moderator
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #6 am: 11. Oktober 2017, 09:10:00 »
Das würde funktionieren und sie vor allen, bis auf zwei, Zufallsbegegnungen schützen. Der Boss des Dungeons kann sich teleportieren und ein Dämonen ist nicht stofflich.
... berichtigt mich, wenn ich falsch liege ...

Tigershark

  • Mitglied
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #7 am: 11. Oktober 2017, 18:22:09 »
Allerdings sollte man auch vor einem TPK trotzdem nicht zurückschrecken. Das Spiel bzw. das Abenteurerleben muss gefährlich bleiben und die Spieler können durchaus manchmal wirklich fatale Fehlentscheidungen treffen, so dass wirklich die ganze Gruppe stirbt. Viele meiner Spieler haben mich für diese Einstellung kritisiert. Aber ich will als Spielleiter (alles nur auf mich bezogen) auch Spannung und man muss auch grandios scheitern können.
Das ist meiner Meinung nach als verallgemeinerte Aussage (man sollte...) falsch.
Hauptschlaggebend ist hier der Spielstil und der Gruppenvertrag. Wenn du definitiv vor der Kampagne kommunizierst: "Okay, Jungs, ich werde euch nicht künstlich vor einem TPK schonen!", dann werde ich von Anfang an meinen Charakter anders designen als wenn die Aussage vorher "Es ist geplant, dass die Abenteurer die Kampagne in derselben Zusammenstellung beenden."
Das heißt, für deine Gruppe mag diese Art des Spiels durchaus funktionieren (und ich handhabe das ähnlich), aber es ist definitiv nicht allgemeingültig.
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?

Halys

  • Mitglied
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #8 am: 13. Oktober 2017, 17:02:30 »
Vielleicht ist ein "dritter Weg" auch eine Lösung, die Gruppe könnte z. B. doch eine Möglichkeit des Rastens im Dungeon finden, aber in der Zwischenzeit werden noch mehr Dorfbewohner verschleppt, ein wichtiger NSC Verbündeter stirbt durch die lange Zeit, die die Gruppe braucht etc. Dadurch hättest du ernstere Konsequenzen, ohne dass deine Gruppe gleich aufwändig neue Charakter erstellen muss.

Kree

  • Mitglied
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #9 am: 13. Oktober 2017, 20:28:45 »
Moin,

ich will jetzt nicht der Böse sein, aber je nach System/Stufe sind die SC selber schuld. Es gibt Zauber die einem auch in sehr unfreundlichen Umgebungen das Rasten (5E Short & Long) ermöglichen. Wenn du den Dungeon schaffbar entworfen hast - sollte er auch schaffbar sein, natürlich ist es oft abhänig vom Würfelglück, eine Serie von schlechten würfen kann schonmal eine Gruppe sprengen.

NSC als Retter verwenden würde ich grundsätzlich nicht, zumindest nicht ohne Eigenleistung der Spieler. Das Problem ist einfach Helden sind Helden und NSC sind eben die "normale" Welt. Es muss schon ein Lager mit hochstufigen NSC sein und sie müssen absolut loyal sein. Sobald die ersten 10 Soldaten durch den Fleischwolf gedreht wurden, bricht die Moral der Truppe im normalfall ein.

Ich mache Miniabenteuer um eine solche Situation zu entschärfen bzw. zu bereinigen. Im Falle eines TPK kann man den Spielern z.B. alternative Helden geben die beauftragt werden die Leichen zu bergen. Das sind in der Regel schwächere Helden, mit weniger Mitteln als die normalen Helden dafür wird das Abenteuer weniger kampflastig mit mehr Rätseln oder so ähnlich.

mfg
Kree

Aronan

  • Mitglied
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #10 am: 14. Oktober 2017, 02:04:11 »
Eine andere Frage an der Stelle: Solltet ihr wirklich SC-Tode in Kauf nehmen, warum ist dann ein Charakter so wichtig dass die Story mit ihm steht oder fällt?
Die Kampagne dreht sich quasi um eine Angelegenheit dieses SCs. Ist der tot, hat sich auch die Angelegenheit erledigt.

Ja, das hatte ich mir schon gedacht, dass es mit dem Hintergrund oder der Agenda des SC zu tun hat und nicht auf einmal alle gesagt haben "an den Typen hängen wir jetzt unser Schicksal!" ;)

Was ich eher meinte ist die Entscheidung als Gruppe bzw als Spielleiter die Kampagne so aufzubauen.

Ich finde einfach das verträgt sich nicht wirklich, wenn man auf der einen Seite zwar vielleicht TPK aber auf jeden Fall SC-Tode als möglichen Ausgang hat, aber andererseits zwingend einen SC einplant ohne den das Spiel nicht weiter gehen kann.
Wenn man dann auch noch den Standpunkt hat, dass man auch bei eventuellen Gefahren für diesen SC nicht bereit, wäre ihn sterben zu lassen und die Kampagne dann als Konsequenz zu beenden,dann schließen sich die beiden Punkte finde ich sogar gegenseitig aus.
Zumindest ich als Spieler fände es nicht so toll, wenn einer der anderen Spieler (oder ich selbst) im Gegensatz zum Rest der Gruppe über eine unsichtbare Plotarmor des nichtsterbenkönnens +200 verfügt, auch wenn ich der Spieleiter wäre.
Kann man natürlich trotzdem versuchen, nur sehe ich da auf Dauer ein paar Probleme wegen der Widersprüchlichkeit der beiden Konzepte.

Ansonsten kann ich auch Krees Einwand gut nachvollziehen.
Selbst wenn es einen plausiblen Grund gibt, warum die in der Nähe lagernden NPCs so schnell Wind von den Schwierigkeiten der SC und dem anderen Eingang bekommen stellen sich zwei Fragen:

1. Warum haben sie dann überhaupt am Anfang die SC geschickt, wenn sie es eigentlich doch selbst regeln wollen und auch können? Oder konnte nur die Gruppe den ersten Eingang benutzen?

2. Wertet ein solcher Ausgang die SC als Protagonisten der Geschichte irgendwie ab? Oder gibt es Faktoren die die Spielercharaktere weiter relevant für die Kampagne etc machen und verhindern, dass diese NPC-Truppe die SC überflüssig macht?

Zumindest mir stellen sich solche Fragen recht schnell wenn NPC(s) eine Aufgabe lösen die eigentlich für die Spieler gedacht war ohne dass es negative Konsequenzen gibt.

MfG Aronan

Sol

  • Globaler Moderator
SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Antwort #11 am: 14. Oktober 2017, 08:27:23 »
Ich finde Halys Idee gut. Es findet vielleicht gerade von den Bösen ein Folterritual statt, auf dem der Fokus von jedem zwingend liegen muss. Ein gutes Wesen wird über längere Zeit grausam zu Tode gefoltert. Die SC griffen aber freilich nicht, weil sie eben zu dem Zeitpunkt gerastet haben.

Die Gegner bekommen einen kleinen Bonus. Der ist aber freilich nicht so hoch, dass sie nach der Rast nun unbesiegbar wären oder so.

Ich denke so etwas reicht als Konsequenz aus statt z.B. TPK...
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)