Autor Thema: [5] Schurke-Anfängerfragen  (Gelesen 587 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nullaqua

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« am: 06. November 2017, 16:01:20 »
Hallo Allerseits!

Unser Einstiegsabenteuer in die Welt von D&D5 neigt sich dem Ende und aufgrund der durchgehend Begeisterung des Regelwerkes in der Gruppe, wollen wir D&D5 weiterspielen.

Wir benutzen nur das Playerhandbook und auch die optionalen Regeln wie die Talente sind nicht! von unserem SL zugelassen.

Ich würde gerne einen Schurken spielen.
Ich tendiere sehr zum arkanen Trickser, da er mir sehr vielfältig erscheint.
Auch gibt es bei uns die Vorgabe, dass wir nur gute Charaktere spielen dürfen und da kommt Assassine mit Gift nicht wirklich glaubhaft rüber, oder ?
Dabei tun sich mir ein paar Fragen auf, die ich gerne an Euch richten möchte:

Frage1: Wenn ich mich für ein "kleines Volk" also Halbling oder Gnom entscheide, wie stark wird da die Hauptschurkenfähigkeit auf Stufe 2 Cunning Action (früher tänzelnder Angriff) ausgebremst ?
Also Beispiel: Mein Halbling hat 4 Felder Bewegung, darf ich diese 4 Felder bis zum Gegner laufen, dann angreifen und mich dann wieder mit cunning Action bis zu 4 Felder weit zurückziehen, oder habe ich generell nur die 4 Felder für diese Fähigkeit zur Verfügung? Würde im vorstehenden Beispiel bedeuten, ich könnte mich nicht mehr zurückziehen.

Frage 2: Wer von Euch hat da schon mit Erfahrung gesammelt und wie ist das so gelaufen ?

Frage 3: Ist es sinnvoller mit einem kleinen Volk Charakter eher auf Fernkampf zu setzen, auch dann, wenn einem die Feats nicht zur Verfügung stehen? (also kein Crossbow expert und kein sharpshooter).

Frage 4: Wenn ich das Volk Mensch oder Elf wähle und auf Rapier als Hauptwaffe setze, ist es dann sinnvoll eine Stufe Kämpfer oder Waldläufer zu nehmen, um +2 auf Schaden für das Rapier zu bekommen? Falls ja, soll ich das dann gleich auf Stufe 1 nehmen, um ein paar Trefferpunkte mehr zu bekommen und eine bessere Rüstung?

Frage5: Darf ich bei Fernkampfangriffen, die ich auf einen NSC abgebe und der sich im Nahkampf mit einer befreundeten Figur befindet den hinterhältigen Angriff mit dazu rechnen und auch auf den Schaden, den Geschicklichkeitsmodifikator (also auch bei einer Fernkampfwaffe) anrechnen?

Hintergrundideen habe ich für fast alle Volkstypen.
Mir geht es darum, dass ich eine Figur bekomme, die mir recht lange Spaß machen wird und auch eine gute Unterstützung für die Gruppe sein kann.

Soweit erst einmal meine Fragen.
Danke für eure Hilfe.
"Eine fünftausend Kilometer lange Reise beginnt mit einem einzigen Schritt." (Tao-Te-King)

Nullaqua

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« Antwort #1 am: 11. November 2017, 12:41:03 »
Hmmm...scheint als hätte nur ich hier offene Fragen oder hat wirklich noch keiner einen Schurken in D&D5 gespielt?

Vielleicht kann mir aber jemand von euch zumindest folgendes erklären:

Mit der Fähigkeit Cunning Action kann ich ja ganz normal zu einem Gegner hinlaufen, angreifen und mich dann dank dieser Fähigkeit wieder zurückziehen ohne einen Gelegenheitsangriff zu bekommen.
Was aber hindert den Gegner daran, sobald er dran ist mir zu folgen und mich dann voll anzugreifen. Denn die Einschränkung, wie bei Pathfinder -nur einen Angriff nach der Bewegung- gibt es anscheinend nicht mehr. Hat also mein Gegner zwei oder mehr Angriffe, kann er diese voll einsetzen.
Was bringt diese Fähigkeit dann eigentlich als Vorteil ?
« Letzte Änderung: 11. November 2017, 16:05:09 von Nullaqua »
"Eine fünftausend Kilometer lange Reise beginnt mit einem einzigen Schritt." (Tao-Te-King)

Kree

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« Antwort #2 am: 11. November 2017, 15:08:07 »
Moin,

ich bin leider zeitlich etwas begrenzt, daher antworte ich mal langsam auf die Sachen. Zuerst sollte man die Begriffe etwas sortieren - also die cunning action - ist nicht "tänzelnder angriff" sondern hat verschiedene Möglichkeiten verwendet zu werden - disengage, dash und hide.

Es geht hier primär um Action Economy, also wie kann ich in meiner Runde meine Aktionen optimal nutzen. Der Schurke kriegt hier einfach eine möglichkeit seinen Zug mit Mobilität abzurunden.

Disengage, bewirkt das deine Bewegungen keine AoO auslösen. Zu deiner Frage 1. Nein, du hast keine zusätzliche Bewegung - es bleibt bei den 4 Feldern.

Du kannst aber in deiner Runde -> Dash -> Disengage nutzen um einer Gefahr zu entkommen, nur angreifen geht dann nicht mehr.

So dann zu der anderen Frage, also nichts hindert den Gegner dran dir nachzusetzen. Vorallem nicht wenn du einfach 2 Felder zum Gegner gehst, angreifst -> disengage -> 2 Felder zurück. Dann kann der Gegner sich in seinem Zug ganz normal angreifen.

Man darf es aber nicht so einzeln sehen, stehen 3 Gegner nebeneinander würdest du 3 AoO abkriegen wenn du dich entfernst. Dem ganzen für low zu entgehen ist schon ziemlich nett und findet manchmal Anwendung. Gleiches gilt für Dash.

Der Schurke in meiner Gruppe war da eher reaktiv -> NPC(Monster) hauen Schurken auf ein bedenkliches HP niveau -> Disengage


Frage 2 ohne Feats lohnt sich der Fernkampfschurke meiner Meinung nach nicht.

 rest der Fragen später :)

Nullaqua

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« Antwort #3 am: 11. November 2017, 16:04:46 »
Hallo Kree, erst einmal vielen Dank für deine Unterstützung und dafür, dass du trotz knapper Zeit so schnell geantwortet hast. :thumbup:
"Eine fünftausend Kilometer lange Reise beginnt mit einem einzigen Schritt." (Tao-Te-King)

Kree

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« Antwort #4 am: 11. November 2017, 19:33:59 »
So Frage 5, ja darfst du sofern sich ein Feind des Feindes in 5 feet zu ihm befindet - sofern du selber nicht einen Gegner in 5 feet reichweite hast. Also kurz, stehst du frei und dein Feind ist im Nahkampf mit einem Verbündeten kannst du sowohl Sneak & Dex auf den Schaden rechnen.

Solltest du aus irgendeinem Grund Disadvantage haben gilt das nicht (wenn du selber im Nahkampf bedroht wirst, hier zieht natürlich die Cunning Action -> Disengage -> weggehen -> ranged Sneak)

Dein Spielleiter kann nun entscheiden das dein Verbündeter deinem Feind "Deckung" Cover verleiht, dann muss man die Regeln für Cover nutzen (es erhöht die RK des Gegners, allerdings gibt es soweit ich weiss keinen Nachteil, daher gilt auch hier der Sneak sofern du triffst).



Kleines Edit zu Frage 2, die Antwort ist von mir nicht ganz richtig. Du kannst als Schurke immer im Fernkampf Sneaken und es lohnt sich natürlich, weil du starken Nahkampfgegnern ausweichen kannst und auch besser Flächeneffekte eines Zaubers umgehen kannst.

Nun kurz zu den anderen Klassen, beim Waldläufer müsstest du 2 Stufen nehmen, der kriegt seinen Fighting Style erst ab Stufe 2. Daher bietet sich Krieger mehr an dazu gibt es noch Second Wind - was ganz nett ist. 1W10+1 Heilung ist halt vergleichbar mit dem Spruch Cure Wounds, daher eben nett.

Grundsätzlich hat eine Stufe der Klasse keinen großen Einfluss, allerdings kriegst du deinen Sneak 1 Stufe später - also auf Stufe 3 würdest du dann nur 1W6 Sneak machen statt, 2W6 Sneak. In dem moment verlierst du halt im durchschnitt 1.5 Schaden.

Entscheidest du dich für Fernkampf kannst du den Fighting Style Archer nehmen der die +2 auf den Angriff bringt - ich persönlich würde das bevorzugen. Weil Treffen deinen Schaden "mehr" Erhöht, es gibt hier im Forum einpaar Rechnungen dazu glaube ich. Durch die Mechanik in der 5E bounded accuracy - steigt der Wert, auch hier gilt mit Feats sogar noch stärker.

Also die Sache mit dem kleinen Volk... da gibt es viele verschiedene Meinungen. Geringere Bewegungsrate ist grundsätzlich schlecht, allerdings durch die Felder von größeren Kreaturen zu schlüpfen ist praktisch :) Und damit endet es auch schon - man braucht nicht versuchen jmd. in den Ringkampf zu nehmen, aber nun das ist eh keine Schurken sache.  Es gibt keine Weapon Size von daher machst du den gleichen Schaden wie mit einer Medium Waffe aber kriegst einen Disadvantage mit "Heavy" ... auch hier kann man sagen, als Schurke durchaus vertretbar :)

mfg
Kree

P.S: Ich habe so einpaar Sachen aus meinen Erinnerungen beschrieben, da ich selber nur Spielleiter bin können hier nen paar Fehler sein :)

Edit - Ohne Feats ist Mensch eine ganz schlechte Rasse, da wirklich lieber nen Lightfood/Stout Halbling oder so :)
« Letzte Änderung: 11. November 2017, 19:44:03 von Kree »

Nullaqua

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« Antwort #5 am: 12. November 2017, 15:17:15 »
Super und vielen Dank für deine Unterstützung! :thumbup:
"Eine fünftausend Kilometer lange Reise beginnt mit einem einzigen Schritt." (Tao-Te-King)

Kree

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« Antwort #6 am: 12. November 2017, 19:24:22 »
Gern geschehen :)

mfg
Kree

Nullaqua

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« Antwort #7 am: 12. November 2017, 22:10:21 »
Wenn ich darf, dann noch eine Frage:

Wenn ich als Volk Elf wähle und Langbogen als bevorzugte Waffe und einen arkanen Trickser spiele, in einer Runde zaubern, z.B. Klingenbann und dann noch angreifen?
Ich muss ja mindestens eine Hand zum zaubern freihaben, glaube ich.

Der Zaubertrick Klingenbann kostet eine Aktion und gibt mir Resistenz bis zum Ende des nächsten Zuges.
Bedeutet Resistenz, dass ich keinen Waffenschaden bekomme, oder wird da gewürfelt, falls ja auf welchen Wert?

Wäre ansonsten eine echt gute Option um keinen Schaden zu erleiden.

Sorry, dass ich das hier nochmals Nachfrage.
"Eine fünftausend Kilometer lange Reise beginnt mit einem einzigen Schritt." (Tao-Te-King)

Kree

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« Antwort #8 am: 12. November 2017, 22:40:17 »
Nein, Angreifen ist eine Aktion - der Zauber "Klingenbann" Bladeward kostet eine Aktion. Du kannst dich in dem Zug noch Bewegen oder eine Bonusaktion verwenden. Eine Bonus-Aktion ist im Prinzip "weniger" es gibt Feats/Zauber/Fähigkeiten die in einer Bonus-Aktion verwendet werden können.

So z.B. beim Zwei-Waffen-Kampf, dort erhälst du als BA einen Angriff mit deiner 2ten Hand - ohne Feats (oder Fighting Sytle einer Klasse) allerdings OHNE Modifikator.

Resistenz in der 5E bedeutet das du den erlittenen Schaden halbieren kannst. Beispiel du hast Feuer-Resistenz, der Gegner wirkt Feuerball für 30 Schaden, dann kriegst du 15 Schaden wenn du den RW nicht schaffts und 7 Schaden wenn du deinen RW schaffst.

Anders Beispiel du hast Resistenz gegen Stichwaffen, dann würde der Streitkolben bei dir noch normal Schaden machen - Beim Pfeil halbiert, ist es ein Pfeil mit Feuer, halbiert sich nur der Schaden des Pfeils die z.B. 1W6 Feuerschaden bleiben.

Mein Tipp wäre, schau die Zauberlisten durch und nehme Zauber die als "casting time" Bonus Aktion haben. Damit kannst du im Nahkampf angreifen und einen Zauberwirken, gibt da allerdings nur 2 die gut sind Magic Weapon und Misty Step (die mir gerade einfallen).

Kurz noch zu den Aktionen, ist zwar nicht deine Frage aber vllt. hilft es dir :

Du hast in einem Initative Durchgang : 1 Aktion (Angreifen, Zaubern, Sprinten, Rückzug etc.) 1 Bonus Aktion (manche Zauber, Cunning Action...) 1 Bewegung (du kannst dich immer mit deiner BR bewegen. Bewegen-Angriff-Bewegen) und 1 Reaktion (Gelegenheitsangriffe oder ggf. Zauber/Klassenfähigkeiten).

Der Trick bei der 5E, alle diese "Aktionen" Optimal zu nutzen. Also hast du nach einem Initative Durchgang 0 "Aktionen" mehr frei - dann hast du das maximum rausgeholt.

mfg
Kree

Nullaqua

  • Mitglied
[5] Schurke-Anfängerfragen
« Antwort #9 am: 13. November 2017, 21:46:56 »
Hallo Kree,
Super gut, dass du mir das nochmals so gut und anschaulich erklärt hast.
Das hilft hoffentlich nicht nur mir, sondern auch anderen D&D5 Beginnern.
Danke für deine Zeit und Mühe.

LG
Nullaqua
"Eine fünftausend Kilometer lange Reise beginnt mit einem einzigen Schritt." (Tao-Te-King)