Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 4 ... 10
1
Anregungen, Feedback, Bugs & Technik / Dankeschön Talamar und Tzelzix...
« Letzter Beitrag von Cut am Heute um 10:06:17 »
Da ist man mal ein paar Monate nicht hier und schon liest man des Nachts sowas.

Vielen Dank an Tzel und Tala auch von meiner Seite aus. Ich habe bis vor einiger Zeit sehr viel Zeit im und mit dem Gate verbracht, besonders mit Rezensionen. Danke Euch beiden für die Jahre der guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit hinter den Kulissen und dem Herzblut und der Zeit, die ihr hier über die Jahre reingesteckt habt! Alles Gute bei den neuen Aufgaben und Herausforderungen in Euren Leben und nochmal DANKE für alles, was ihr hier auf die Beine gestellt und am Leben erhalten habt.

Und jetzt freue ich mich noch schnell sehr, dass mit Arne ein bekanntes Gesicht das Gate übernommen hat. Und damit die Geschichte noch nicht zu Ende zu sein scheint. Viel Erfolg und vielen Dank.

Grüße

Cut

2
Allgemeines (D&D/d20) / Es einfach gut sein lassen.
« Letzter Beitrag von Tigershark am Heute um 09:49:09 »
Wir haben uns wegen zeitraubender Diskussionen über Handlungen ähnlicher Art irgendwann auf den Grundsatz geeinigt: Gruppenspaß geht vor Spielerspaß. Dieser Vorsatz hat sich als sehr gut erwiesen, denn er kürzt Disskussionen ab.
Ehrlich gesagt beißt sich dieser Grundsatz mit meinen persönlichen Interessen - vielleicht nicht theoretisch - aber möglicherweise praktisch. Ich setze mich schon durchaus an den Spieltisch mit der Erwartung, auch selbst Spaß zu haben. Ich weiß, deine Aussage schließt das nicht aus, aber es schließt eben auf die Möglichkeit ein, dass ich mich an einen Spieltisch setzen und ertragen muss, was die anderen so tun, und zwar unabhängig davon, was sie tun und wie sehr mir das gegen den Strich geht.

Das ist alles schön und gut, wenn die Spieler (wie vermutlich auch in deiner Gruppe der Fall) alle dieselben Interessen haben, aber im Falle des TE ist ja genau das offensichtlich nicht der Fall, und ich verstehe jeden Spieler, der keine Lust hat, sich von seinen Kollegen vorschreiben zu lassen, wie er seinen Charakter zu spielen hat, welche Entscheidungen sein Charakter zu treffen hat und dass seine Art zu spielen badwrong ist und die der anderen richtig.

...oder wie ich bereits sagte:
Ich möchte dazu aber sagen, dass ich als Spieler aber auch ein Stückweit angenervt wäre, wenn mein Spielleiter einen mMn charakterlich gut begründeten Wunsch scheinbar aus Willkür oder "um den Plot voran zu treiben" abschneidet.
Tempus' Beispiel eines Paladins zeigt ja gut auf, dass der einzelne Spieler durchaus im Recht sein kann, dass er auf ein derartiges Verhalten pocht. Es ist nicht gegeben, wer da irgendwie im Recht oder Unrecht ist, aber die Minderheit wird von der Mehrheit einfach gezwungen. Das kannst du ja gut und ok und für den Gruppenkonsens notwendig finden - ich finde es nicht gut und ich verstehe vollkommen, dass der betroffene Spieler an dem Abend angefressen ist - wäre ich vermutlich auch.

Ich verstehe zwar den Wunsch der Gruppe, dass "man es doch jetzt endlich gut sein lassen" soll, aber in meinen Augen ist das einfach nicht die Lösung, wenn die Problematik ingame besteht.
Bei Outgamedebatten (z. B. Regeldiskussionen etc.) gebe ich vollkommen Recht.

Was ich noch dazu sagen will, ist: Für mich klang es bei der ganzen Sache auch so, als hätte der Spielleiter einfach keine Lust gehabt, da jetzt noch 3 Takte dazu zu sagen, es wäre eigentlich kein großer Akt gewesen, der Spielleiter hat einfach nur auf stur geschalten und mit seiner Sturheit die Möglichkeiten unterbunden. Dann würde ich den Frust des Spielers gleich dreimal verstehen.

Zielorientierter ingame-Vorschlag: Zielperson mit einem Geas oder Quest belegen, um sie zu zwingen, sich selbst vor Gericht zu stellen. Sind allerdings recht hochstufige Zauber, sie lassen sich aber vielleicht für Deinen Spezialkandidaten vergünstigt als Spruchrolle kaufen.
Da kannst du das Ziel auch gleich per Teleport hinbringen. Ich ging nicht davon aus, dass derartige Möglichkeiten zur Verfügung stehen.
3
Allgemeines (D&D/d20) / Es einfach gut sein lassen.
« Letzter Beitrag von Rogan am 20. April 2018, 18:49:40 »
Wir haben uns wegen zeitraubender Diskussionen über Handlungen ähnlicher Art irgendwann auf den Grundsatz geeinigt: Gruppenspaß geht vor Spielerspaß. Dieser Vorsatz hat sich als sehr gut erwiesen, denn er kürzt Disskussionen ab.

Zielorientierter ingame-Vorschlag: Zielperson mit einem Geas oder Quest belegen, um sie zu zwingen, sich selbst vor Gericht zu stellen. Sind allerdings recht hochstufige Zauber, sie lassen sich aber vielleicht für Deinen Spezialkandidaten vergünstigt als Spruchrolle kaufen.

Ich hatte für Spieler, die NSCs nicht ständig töten oder laufen lassen wollten, mal eine passende Prestigeklasse erstellt, die analog zum Assassinenschlag einen "Verhaftungsschlag" hat, vielleicht hilft die ja weiter: http://www.dnd-gate.de/gate3/page/index.php?id=1367

Gott ist das lange her.
4
Allgemeines (D&D/d20) / Es einfach gut sein lassen.
« Letzter Beitrag von Tempus Fugit am 20. April 2018, 11:49:10 »
Einen Gefangenen mitzunehmen hätte die Reise sehr erschwert. In der Diskussion ergab sich, dass man ihn nicht mitnehmen wollte und der DM gab uns auch mehr oder weniger zu verstehen, dass wir ihn laufen lassen sollten.

Man kann da viel lesen oder auch nicht, aber diese beiden Sätze spiegeln meiner Meinung nach die Situation wieder.
- es hätte mehr Aufwand für alle bedeutet
- Mehrheit wollte diesen Aufwand nicht
- DM läßt durchblicken, dass er den Aufwand ebenfalls scheut

Jetzt kann der Spieler der gegen die Mehrheit war im Recht sein (vielleicht Pladin oder ähnliche Klasse, die so handeln sollte) oder auch nicht, er war auf verlorenem Posten. Dadurch konnte nichts Vernünftiges enstehen, sofern nicht alle kompromissbereit sind. Da ist keiner besser oder schlechter als die Anderen.

Man fragt sich wie gesagt vor einer Kampagne, wie man mit solchen Situationen grundsätzlich umgehen sollte und der jeweilige SL sollte dann so handeln. Wenn er das nicht kann oder will, dann ist er falsch - selbiges gilt für jeden Spieler.
5
Allgemeines (D&D/d20) / Es einfach gut sein lassen.
« Letzter Beitrag von Aronan am 19. April 2018, 16:25:00 »
Wenn der Spieler ingame keine bessere Lösung findet (was ja bei schwierigen Transportgütern der Fall sein kann...), muss er sich wohl ingame mit den Konsequenzen auseinander setzen. Warum das überhaupt in einer Diskussion zwischen Spielleiter vs. Spieler und nicht in einer konstruktiven Diskussion innerhalb der Gruppe mit dem Motto "Wie gehen wir mit dem Gefangenen um, so dass alle zufrieden sind?" gemündet ist, geht mir nicht in den Kopf. Und wenn der Gruppe das Wohl der einzelnen Mitglieder egal ist oder der eine Spieler so abstruse Vorstellungen hat, dass sie nicht zur Gruppe passt, dann sollten sich Charakter und restliche Gruppe trennen.

Das kann ich mir ja auch tatsächlich mit einer Charakterentscheidung ingame verbunden sehen, z. B. "Dann fessele und knebele ich den Typen eben selbst und bringe ihn alleine zu den zuständigen Behörden, wenn ihr mir nicht helft!"

Das Problem ist hier so wie ich das verstehe eher dadurch aufgetreten, dass es nicht so funktionieren konnte wie der Spieler sich das vorgestellt hat (Gefangenentransport schwierig bis unmöglich aufgrund von Ressourcen und/oderZeit), er aber auch keine so drastischen Konsequenzen ziehen wollte wie du das hier vorschlägst (Trennung von der Gruppe).
Und ich denke die Diskussion und die schlechte Laune kamen dadurch auf, dass der Spieler einerseits nicht so einen drastischen Schritt gehen wollte, andererseits aber auch nicht von seinem Vorhaben abrücken wollte, obwohl niemand anders bereit war das mitzutragen. Und da kann ich mir gut vorstellen, dass irgendwann die Mitspieler erwarten, dass er es mal "gut sein lässt", wenn er sich weigert mit der Gruppe zu brechen und ihnen trotzdem seine Lösung aufzwingen will.
Wie gesagt, das kann denke ich schnell passieren wenn er sich denkt "ich würde als Spieler nie so weit gehen die Gruppe zu verlassen, aber mein Charakter würde auch nie das tun was ALLE anderen wollen." Und dann fängt man eben an sich stundenlang im Kreis zu drehen und das Spiel zum erliegen zu bringen ohne Aussicht auf Fortschritt.

Grüße
Aronan
6
Allgemeines (D&D/d20) / Es einfach gut sein lassen.
« Letzter Beitrag von Tigershark am 18. April 2018, 09:21:49 »
Wir haben also einen Charakter, der das aktuelle Prozedere (töten oder laufen lassen) nicht okay findet. Erst einmal fein. Dann löse das ingame!
Bringt er dämliche Vorschläge oder unrealisierbare Vorschläge, dann wird entweder die Gruppe ingame oder spätestens der SL sagen, dass das wohl nicht funktioniert. Und hier kam die Diskussion auf? Worüber? Aktuell stelle ich mir das Gespräch so vor...

Spieler: "Uh, ich will den Gefangenen mit einer Ziege ziehen lassen."
SL: "Das funktioniert nicht."
Spieler: "Aber ich will, dass es funktioniert!"
SL: "Tut es aber nicht. hast du andere Vorschläge?"
Spieler: "Uh, ich will den Gefangenen mit einem Hund ziehen lassen."
SL: "..."

Ich weiß gar nicht, wie es da zu einer Diskussion kommen kann. War der Inhalt einer 15-minütigen Diskussion wirklich nur, welche Möglichkeiten man hat, einen Gefangenen zu transportieren? Soll das wirklich SO SCHWIERIG sein? Ich hoffe ja, der Gefangene war wenigstens ein hochstufiger Zauberwirker oder ein intelligenter, hochstufiger Oger/Troll oder etwas ähnlich schwierig zu Transportierendes...

Wenn der Spieler ingame keine bessere Lösung findet (was ja bei schwierigen Transportgütern der Fall sein kann...), muss er sich wohl ingame mit den Konsequenzen auseinander setzen. Warum das überhaupt in einer Diskussion zwischen Spielleiter vs. Spieler und nicht in einer konstruktiven Diskussion innerhalb der Gruppe mit dem Motto "Wie gehen wir mit dem Gefangenen um, so dass alle zufrieden sind?" gemündet ist, geht mir nicht in den Kopf. Und wenn der Gruppe das Wohl der einzelnen Mitglieder egal ist oder der eine Spieler so abstruse Vorstellungen hat, dass sie nicht zur Gruppe passt, dann sollten sich Charakter und restliche Gruppe trennen.

Das kann ich mir ja auch tatsächlich mit einer Charakterentscheidung ingame verbunden sehen, z. B. "Dann fessele und knebele ich den Typen eben selbst und bringe ihn alleine zu den zuständigen Behörden, wenn ihr mir nicht helft!"
Einen ähnlichen Fall hatte ich tatsächlich genau so auch bereits mit einem meiner Charaktere, der es nicht akzeptieren wollte, dass die Gruppe ein unschuldiges Koboldjunges abschlachtet. Den hatte er dann alleine (und als Mystiker in PF wunderbarerweise auch noch halbblind und mit Stärke 6) in die Stadt gebracht. In der Folge hat sich der Charakter von der Gruppe getrennt. Da gab es auch eine Menge Diskussionen, aber die waren allesamt ZWISCHEN den Spielern und nicht Spielleiter vs. mich.

Ich möchte dazu aber sagen, dass ich als Spieler aber auch ein Stückweit angenervt wäre, wenn mein Spielleiter einen mMn charakterlich gut begründeten Wunsch scheinbar aus Willkür oder "um den Plot voran zu treiben" abschneidet.

Was weiter oben als "fruchtlose Debatte" bezeichnet und mehrfach unterschrieben wurde, sehe ich daher eigentlich sehr anders: MMn sind diese Debatten nur dann fruchtlos, wenn sie gegenseitig destruktiv (Spielleiter will Spieler keine Möglichkeit geben, seinen Charakter zu verwirklichen, Spieler will genau das nicht akzeptieren) geführt werden, anstatt, dass man konstruktiv als Gruppe daran arbeitet, wie man so etwas verwirklichen kann. Letzter Fall würde nämlich zu Gruppen-/Rollenspiel führen.
7
Pinnwand / D&D 5E - Dungeon Masters Screen
« Letzter Beitrag von Talamar am 11. April 2018, 18:04:14 »
Hab noch einen 5e DMG Screen abzugeben. OVP, eingeschweisst - also neuwertig
  VERKAUFT
12 EUR inkl Porto


Paypal wäre super, alternativ Überweisung

INteresse? PN an mich
8
Pinnwand / MIDGARD Quellenband und Abenteuer abzugeben
« Letzter Beitrag von Talamar am 11. April 2018, 18:00:56 »
Hallo zusammen

ich habe noch ein paar Midgard Sachen abzugeben
Die Bücher sind alle neuwertig und unbenutzt


Quellenband
Das Erbe der Löwensöhne - (Hardcover OVP, eingeschweisst) - NP 36,95 - VK 27,00 EUR inkl. Porto

Abenteuer:
Schwarzbart (NP 16,95 EUR)
Bluttränen    (NP 16,95 EUR)
Der Schrecken von Aldwic  (NP 14,95 EUR)

Verkaufspreis bei den Abenteuer jeweils 11,00 EUR inkl Versand


Am liebsten Paypal, alternativ geht auch Überweisung

Jemand Interesse?
Dann PN an mich
9
Pinnwand / RPGs, Romane & Comics
« Letzter Beitrag von leyanna am 08. April 2018, 21:39:19 »
Aussortiert :)

RPG
Babylon 5 - Guide to the Station: Hefte und Karten, Box fehlt leider. Bis auf ein Heft in gutem Zustand - 35€ VB
Hollow Earth Expedition - Revelations of Mars - Spielleiterschirm + Abenteuer. Absolut neu, war ein Fehlkauf - 18€ VB
Eberron - Sharn die Stadt der Türme, sehr guter Zustand - 20€

ROMANE (Preise VB)
Terry Pratchett - Lords und Ladies
Cthulhu Abenteuer Spielbuch - Das schleichende Grauen
The Secrets of the immortal Nicholas Flamel Bd. 1&2

COMICS
Farscape Comicserie 1-7 (komplett) + Farscape Scorpius 1-2 (komplett) Alle in sehr gutem Zustand, bilden nochmal eine abschließende Staffel zur Serie. Bis auf die ersten beiden Bände komplett in Englisch. Bitte um Preisvorschlag.

SOUNDTRACKS (Preise VB)
Interview mit einem Vampir
Mairy Reilly
(beides passend für Horror- / Mysteryambiente)
10
OD&D / AD&D / [AD&D 2nd] Wieder Webseite online
« Letzter Beitrag von Talivar am 07. April 2018, 15:10:52 »
Hallo,

nein, bist Du nicht 8). Die Zeittafel habe ich noch nicht implementiert, sie ist ein besonderes Schmuckstück und durchläuft immer noch ein paar Aktualisierungen (zum Glück immer weniger).

Abenteuer gibt es bisher nur eines in präsentierbarer Word Form. Alles andere sind Kampagnen-Schriften in meinen Privatunterlagen. Aber ich werde es online stellen. ("Die Ruine im Hestmark")

Es ist zwar ernst und voll spielbar, war aber auch nach meinem Studium-Abschluss ein besonderes Experiment. D.h. ich würde es normalerweise nicht als Abenteuer für eine gezielte Veröffentlichung anbieten. Es ging mir vor allem darum, zu testen, ob ich überhaupt ein Modul erstellen könnte und wie es mit meinen technischen Mitteln damals aussehen könnte. Ich habe damals einfach den aktuellen Kampagnen-Zeitpunkt als Abenteuer auf PC-Version dargestellt. Es steckt ein wenig "Weniger ist Mehr"-Philosophie dahinter und eine neue Struktur, die ich für meine Kampagne teste. Theoretisch könnte man in der Endversion mit der Struktur x-beliebige Abenteuer für den PC erstellen. Die Abenteuer selber wären dann "runder von Story und Design" her. "Die Ruine im Hestmark" ist aber an einigen Stellen überraschend und sehr knackig.

Es wäre ungefähr so, als wollte man ein NICHT sensationelles Abenteuer erstellen, wie es im Kampagnen-Routine-Alltag auftauchen könnte, spielt aber wiederum an einem besonderen historisch wichtigen Ort, wodurch es wieder einige Spitzen hat.

Viele Grüße,

Talivar
Seiten: [1] 2 3 4 ... 10