Autor Thema: [SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?  (Gelesen 3076 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Darastin

  • Mitglied
[SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« am: 10. Mai 2006, 12:14:12 »
Ich hab' da ein kleines Problem mit dem VP/WP-Schadensmodell: Da es kein Äquivalent zu subdual/nonlethal damage gibt, wie kann man dann jemanden bewußtlos schlagen ohne ihm gleich lebensbedrohliche Verletzungen zuzufügen?

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

[SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« Antwort #1 am: 10. Mai 2006, 12:28:12 »
Seid gegrüßt!

Außer dem Einsatz der Betäubungsfunktion einiger Gegenstände fällt es mir nicht ein. Da ich momentan kein Buch zur Hand habe um meine Vermutung zu überprüfen kommt eine ausführliche Antwort später.

Kid

  • Mitglied
Re: [SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« Antwort #2 am: 09. Juni 2006, 09:12:13 »
Zitat von: "Darastin"
Ich hab' da ein kleines Problem mit dem VP/WP-Schadensmodell: Da es kein Äquivalent zu subdual/nonlethal damage gibt, wie kann man dann jemanden bewußtlos schlagen ohne ihm gleich lebensbedrohliche Verletzungen zuzufügen?
Benutze doch einfach die D&D-Regeln, wenn Du magst. Wenn der nichttödliche Schaden gleich den aktuellen Vitality + Wound Points ist, dann gilt das Ziel als wankend und wenn der nichttödliche Schaden höher als die Vitality + Wound Points ist, dann ist das Ziel bewusstlos. Unbewaffnete Angriffe sollten in dem Star Wars-System jedoch auch "normalen" Schaden anrichten können (ohne -4 auf den Angriffswurf). Es sollte also quasi die Entscheidung des Angreifers sein, ob er nun mit nichttödlichem oder tödlichem Schaden angreift.

Ansonsten nutze eine Alternative, die dem Stun-Modus bei Fernkampfwaffen gleicht. Z.B.: Bei waffenlosen Betäubungsangriffen wird kein VP/WP-Schaden verursacht. Stattdessen muss dem Ziel ein Zähigkeitswurf gegen SG 10 + Schadenswurf gelingen, um nicht 1W4+1 Runden lang bewusstlos zu sein.

Darastin

  • Mitglied
Re: [SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« Antwort #3 am: 10. Juni 2006, 11:28:14 »
Zitat von: "Kid"
Ansonsten nutze eine Alternative, die dem Stun-Modus bei Fernkampfwaffen gleicht. Z.B.: Bei waffenlosen Betäubungsangriffen wird kein VP/WP-Schaden verursacht. Stattdessen muss dem Ziel ein Zähigkeitswurf gegen SG 10 + Schadenswurf gelingen, um nicht 1W4+1 Runden lang bewusstlos zu sein.

Klingt ganz nett, aber der DC könnte ein wenig heftig werden wenn sich der Angreifer auf waffenlöosen Kampf versteht. Ein Betäubungsschlag wäre dann einem normalen Angriff praktisch immer vorzuziehen, oder nicht?

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Grille@Woanders

  • Gast
[SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« Antwort #4 am: 10. Juni 2006, 11:42:07 »
Moin Moin!

Bei der 2.Variante ist es so. Die Regel ist nicht ausbalanciert. Mit Leichtigkeit kann man einen SG von 30+ erreichen und der ist nicht schaffbar.

Kid

  • Mitglied
[SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« Antwort #5 am: 10. Juni 2006, 13:11:13 »
Ist das so? Kann mir bitte einer einmal vorrechnen, wie man auf so hohe Schadenswürfe beim waffenlosen Kampf kommen soll.  Und ich meine Durchschnittswerte (!), nicht, maximale Würfelresultate.

Selbst mit Advanced Martial Arts hat ein mittelgroßer Angreifer "nur" 3d4, was im Schnitt eine 7 wird. Für dieses Talent muss man aber auch BAB+8 haben. Addiert man nun +3 für den Stärkemodifikator (was nicht wenig ist), so käme man auf einen Zähigkeitswurf gegen 20, um Betäubung zu vermeiden, was bei einem Angriff eines Charakters mit BAB+8 aber auch okay ist, wie ich finde.

Mit Martial Arts hat man "nur" 1d4 und selbst mit Improved Martial Arts hat man "nur" 2d4 (wobei BAB+4 nötig ist). Da sind die entsprechenden SG für die Zähigkeitswürfe im Durchschnitt ja noch niedriger.

Wenn ich jetzt nicht etwas übersehe, finde ich nicht, dass diese Regel unbalanced ist.

Darastin

  • Mitglied
[SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« Antwort #6 am: 10. Juni 2006, 23:55:40 »
Na ja, die Sache sieht so aus: Mit jedem Treffer einen Save mit Durchschnitts-DC 15-20 zu erzwingen ist schon ziemlich heftig; insbesondere, da man mehrmals pro Runde treffen kan und bei SW wohl nicht so hohe Saves zusammen kriegt wie bei D&D (und da weiß ich aus eigener Erfahrung, daß ein DC 20 Fortitude-Save mit jedem Treffer schon knackig ist, selbst bei nur einem Angriff pro Runde).

Mal ein anderer Ansatz: Man sagt vor dem Angriff an, daß man das Ziel nur betäuben möchte (analog D&D). Hat das Ziel noch Vitality Points übrig, dann muß man sich da ganz normal durcharbeiten. Würde man aber WP-Schaden verursachen, dann erleidet das Ziel keinen Schaden, muß aber einen Save gegen Stun/läbgerfristige Ohnmacht durchführen.

Das sollte hoffentlich den Effekt haben, daß man das Ziel nur dann stunnen kann, wenn man es ansonsten auch aus den Latschen hauen könnte. Wird nur etwas kritisch bei irgendwelchen Viechern mit wenig VP, aber extrem viel WP...

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Kid

  • Mitglied
[SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« Antwort #7 am: 11. Juni 2006, 10:07:11 »
Dies entspricht ja meinem ersten Vorschlag. Sprich: Man benutzt einfach die normalen D&D-Regeln für waffenlose Angriffe mit nichttödlichem Schaden. So müsste man sich durch VP und/oder WP "durcharbeiten".

Das Problem bei SW D20 wäre aber dann folgendes: Panzerung zählt ja als Schadensreduzierung - im Gegensatz zu D&D, wo sie den Trefferwurf erschwert. Nimmt man z.B. einmal zwei durchschnittliche Menschen (Thug, VP/WP=0/10, Stärke 10(+0), Defense 11 und BAB+1), die sich waffenlos bekämpfen, dann kämen bei einem Treffer nur 1W3 Punkte an nichttödlichem Schaden dabei herum. Davon wird dann noch die Schadensreduzierung der Panzerung abgezogen (die beste leichte Panzerung hat DR 3). Mit anderen Worten: Der Schaden (ohne besondere Feats) ist einfach zu niedrig, den man mit waffenlosen Schlägen in diesem System anrichten kann. Da passiert nichts. Waffenloser Kampf bringt in SW D20 meiner Meinung nach nur etwas, wenn man sich darauf spezialisiert und entsprechende Feats wählt. Zu der Zeit, in der Character-Classes noch VP verlieren, ist waffenloser Kampf noch erschwinglich. Aber wenn es in die "WP-Zone" hinein geht und Schadensreduzierung von Panzerung abgezogen wird, dann wird es extrem schwierig, waffenlos Schaden anzurichten, wenn man nicht über entsprechende Feats verfügt. Somit wäre es auch extrem schwierig, jemanden k.o. zu schlagen, ohne entsprechende Feats. Und diese Regelung ist nicht wirklich gut.

Und noch einmal zu "meinen" Stun-Regeln und der kritisierten Heftigkeit: Die Fernkampfwaffen, die auf Betäubungsschuss gestellt werden können, arbeiten ja auch mit einem einzigen RW, der durchaus verpatzt werden kann. Bei einem schweren Blaster liegt der Schwierigkeitsgrad bei 18 (!). Selbst ein Level-20-Char kann also von einem Level-1-Char per Betäubungsschuss ausgeschaltet werden. Schafft das Ziel den RW nicht, ist es 1d4+1 Runden ausgeschaltet. Und selbst wenn es ihn schafft, ist es für eine Runde (!) ausgeschaltet. Von daher denke ich nicht, dass mein Vorschlag so abwegig ist, auch für waffenlose, nichttödliche Angriffe ähnliche Stun-Regeln zu nutzen. Aber wenn es einem trotzdem zu heftig ist, dann könnte man den Schwierigkeitsgrad für den RW ja senken auf 5 + Schadenswurf. Das entspräche dann auch dem Schwierigkeitsgrad für den Fall, wenn ein Char WP verliert.

Darastin

  • Mitglied
[SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« Antwort #8 am: 11. Juni 2006, 12:27:08 »
Zitat von: "Kid"
Dies entspricht ja meinem ersten Vorschlag. Sprich: Man benutzt einfach die normalen D&D-Regeln für waffenlose Angriffe mit nichttödlichem Schaden. So müsste man sich durch VP und/oder WP "durcharbeiten".

Bei den VP: ja. Aber sobald man zu den WP kommt muß irgendwas passieren. WP-Verlust wäre eine echte Verletzung, die es zu vermeiden gilt. "Betäubungs-Wundschaden" wäre ein neuer Mechanismus; der Stun Save ein existierender. Es ist IMHO immer besser, einen bereits vorhandenen Mechanismus zu verwenden als etwas neues einzuführen.

Zitat
Mit anderen Worten: Der Schaden (ohne besondere Feats) ist einfach zu niedrig,

Und? Wenn so ein Hanswurst mit blanker Faust auf einen Gepanzerten einschlägt braucht er sich nicht zu wundern, daß er nix erreicht. Jede andere Regelung würde dazu führen, daß der Betäubungsangriff eine ansonsten undurchdringliche Panzerung umgeht - schlechte Idee!

Zitat
Bei einem schweren Blaster liegt der Schwierigkeitsgrad bei 18 (!). Selbst ein Level-20-Char kann also von einem Level-1-Char per Betäubungsschuss ausgeschaltet werden. Schafft das Ziel den RW nicht, ist es 1d4+1 Runden ausgeschaltet. Und selbst wenn es ihn schafft, ist es für eine Runde (!) ausgeschaltet.

Ah, die Betäubungswaffen!

1. Ist die Regel mit dem Auto-Stun ja wohl sowas von kaputt... (siehe Errata oder Jedi Counseling für bessere Alternativen)
2. Normale Blaster auf Stun-Setting können nur einen Schuß pro Runde abgeben, haben
3. eine für Schußwaffen geradezu erbärmliche Reichweite und
4. ist es doch selbstverständlich, daß eine speziell für diesen Zweck entwickelte fortschrittliche Technologie effektiver ist als ein Faust- oder Knüppelhieb.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Kid

  • Mitglied
[SW d20] Wie schlage ich jemanden KO?
« Antwort #9 am: 11. Juni 2006, 14:22:32 »
Zum Thema: Anwenden der D&D-Regeln

Was ich meine, ist, dass man in SW D20 die normalen Regeln für nichttödlichen Schaden von D&D übernehmen kann. Dabei ersetzt man einfach die aktuellen Hit Points (bei D&D) mit der Summe aus aktuellen VP und WP.

Wenn also ein Char 26 VP und 12 WP hat, dann gilt er als wankend, sobald seine Punkte nichttödlichen Schadens 38 erreicht haben und er gilt als bewusstlos, sobald er mehr als 38 Punkte nichttödlichen Schaden erleidet. Wenn sich durch körperlichen Schaden die Summe aus VP und WP vermindert, ist er natürlich auch schneller wankend bzw. bewusstlos. Halt wie bei D&D.

Die Frage bei dieser Lösung ist halt: Was macht man mit der Panzerung? Bei D&D ist sie berücksichtigt - nämlich als Erschwernis zu treffen. Wie man das in SW D20 machen soll, ist eben fraglich. Da ja nicht wirklich VP und/oder WP abgezogen werden, sondern nichttödlicher Schaden aufgebaut wird, gibt es keinen WP-Verlust. Und nur bei ihm zählt ja die Schadensreduzierung von Panzerung.


Zum Thema: Anwenden der Stun-Regeln im waffenlosen Nahkampf

Ich denke, wenn man den Schwierigkeitsgrad des Zähigkeitswurfs von "10 + Schadenswurf" auf "5 + Schadenswurf" herunterschraubt, wird der waffenlose Nahkampf, um jemanden k.o. zu schlagen, weniger heftig sein. Müsste man halt einmal ausprobieren.