Autor Thema: "Gerichtsverhandlung" überstehen  (Gelesen 3935 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Anonymous

  • Gast
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« am: 22. August 2006, 20:03:49 »
Hi,
ich zerbrech mir gerade über folgende Situation den Kopf:
Meine Gruppe (so um lvl 14) hat nen bösen Buben festgesetzt, ist aber dabei selber nicht ganz sauber vorgegangen (Hausfriedensbruch, Entführung, Schlägerei, etc.). Es wird wohl zu einer Gerichtsverhandlung kommen, bei der aber dann praktisch Aussage gegen Aussage stehen.
Meine Überlegung ist nun, wie der böse Bube (ist n recht ordentlicher Magie-kundiger, mehr will ich net verraten, weil's der falsche lesen könnte :) ) sich wohl am besten da verhalten wird, sollte er mal gezwungen sein nicht ganz die Wahrheit zu sagen, bzw. zu verheimlichen. Bzw. wie man dem armen in seiner misslichen Lage wohl etwas gegen die rüpelhaften Spieler helfen könnte?

Da die Spieler ja recht hochlevelig sind und auch nen Cleric in ihren Reihen haben werden sie wohl alles an Wahrheitszaubern im Vorfeld der Verhandlung raushauen, was ihnen einfällt, detect evil, detect lie, zone of truth.

Helft meinem armen Bösewicht :)

mfg

Tempus Fugit

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #1 am: 22. August 2006, 21:29:25 »
Wenn er sich da raus redet, dann machen deine Spieler nie wieder Gefangene.
Übermensch, weil Rollenspieler

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #2 am: 22. August 2006, 21:53:19 »
Hmm, bei dem Zauberarsenal bleibt nur Fluxcht im Vorfeld...  :wink:

Darastin

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #3 am: 22. August 2006, 22:45:32 »
OK, probieren wir es mit amerikanischer Prozeßtaktik: Fakten sind egal, es zählt das Image. Kann sich der Beschuldigte glaubhaft als anständigen Bürger und die SC als dubiose fremde darstellen dann hat er schon mal einen klaren Vorteil. Und Zauber sind vor Gericht so eine Sache; sofern der Richter auch nur einen Funken Ahnung von Magie hat wird er Zauberei nur auß von ihm persönlich anerkannter Quelle zulassen.

"Ja, dieser Kerl behauptet, ein Tyr-Priester zu sein und einen Wahrheitszauber zu wirken, aber was, wenn er das nur vortäuscht und mich dann beherrscht? Dann muß ich sagen was er will!"
Ist doch gar nicht so abwegig, oder? Daher wird IMHO auch in einer hochmagischen Welt vor Gericht nur Magie aus neutraler Quelle verwendet. Diese zu kompromittieren könnte natürlich ein mögliches Ziel für beide Parteien sein. :)

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Taled

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #4 am: 23. August 2006, 09:19:14 »
Darastin hat den Weg gewiesen. Desweiteren sind richtige Lügen sowieso nicht so das Problem, sondern Halbwahrheiten, Auslassungen, als Fakten verkaufte Meinungen und Ansichten, als Ansichten und Meinungen denunzierte Fakten ;) , Verdrehungen, aus dem zusammenhang gerissene Details etc.pp.

Beispiel: Der Pöse Pursche (Magier) und die Hälden waren in eine Schlägerei verwickelt, PP und seine Handlanger die Aggressoren. Staatsanwalt (verkürzt): "PP, sie sind beschuldigt, die Hälden angegriffen zu haben, was sagen sie dazu ?" PP sagt nix, steht auf, stellt sich neben den körperlich größten Hälden und blickt dann aus seinem mit Blutergüßen übersäten Gesicht hilflos in die Zuschauer / Jury / zur Richterbank und hebt in einer hilflosen Geste die Hände. PP setzt zum Sprechen an, verstummt aber sofort wieder und muß sich ersteinmal selber Mut machen. Bevor er zu reden beginnt, entfernt er sich wieder vom Hälden, sucht Schutz hinter einem Wachmann. Mit belegter Stimme, in einer Entfernung von 2 bis 3 Metern kaum noch zu verstehen, beginnt er: "In meinem ganzen Leben habe ich mich noch nie so hilflos und schutzbedürftig gefühlt. - Am schlimmsten war das Lachen, die ganze Zeit das Lachen. - Seit meiner Kindheit leide ich unter Atemnot und schlafe deswegen immer mit offenem Fenster. Nicht so seit den . . (Stimme versagt), der Sache in der Hügelgasse. Ich habe ständig Angst, muß Türen und Fenster geschloßen halten, sonst kann ich kein Auge zu tun. Dadurch aber kann ich nicht mehr schlafen, weil ich die ganze Nacht husten muß."
 - Auf die Frage hat der Pöse Pursche nicht geantwortet, Lügen hat er - wenn das mit dem Husten ungefähr stimmt - auch nicht erzählt, und die Hälden stehen erstmal als Schläger da.

Allerdings hat auch TF vollkommen recht, wenn du deinen Spielern eine lange Nase drehst / sie zu sehr frustest, ist das auch nicht das Gelbe vom Ei.

Taled

Darastin

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #5 am: 23. August 2006, 10:50:06 »
Zitat von: "Taled"
Desweiteren sind richtige Lügen sowieso nicht so das Problem, sondern Halbwahrheiten, Auslassungen, als Fakten verkaufte Meinungen und Ansichten, als Ansichten und Meinungen denunzierte Fakten ;) , Verdrehungen, aus dem zusammenhang gerissene Details etc.pp.

Ja, damit kann man einen Wahrheitszauber überlisten - nicht aber einen Zuhörer mit gutem Sense Motive Skill. Will man gegen beides bestehen, so hilft nur Glibness :D

Das Beispiel ist nicht so ganz aussagekräftig, da man entweder den Hälden nicht gestattet, den Wahrheitszauber zu wirken, oder aber vom PP verlangt sich diesem Zauber zu unterwerfen und die Frage zu beantworten (eine Weigerung könnte hier durchaus als Schuldeingeständnis gewertet werden).

Zitat
Allerdings hat auch TF vollkommen recht, wenn du deinen Spielern eine lange Nase drehst / sie zu sehr frustest, ist das auch nicht das Gelbe vom Ei.

In der Tat sollte man es damit nicht übertreiben. Aber wenn die SC keine brauchbaren Beweise liefern, brauchen sie vor Gericht auch nicht mit Erfolg zu rechnen.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Heretic

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #6 am: 23. August 2006, 16:20:24 »
Von welchem Rechtssystem reden wir eigentlich?
Einem neuzeitlichen?
Oder einem, welches der gängigen Praxis des Mittelalters entsprach?

yennico

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #7 am: 23. August 2006, 16:26:50 »
Ich lese diesen Thread mit wachsenden Interesse, denn in meiner Campaign müssen sich die PCs bald vor einem Gericht wegen Mordes, den einer ihrer PCs begangen hat verantworten.

Ich sehe es genauso, dass trotz der vielen Zauber (Zone of Truth, Discern Lies, etc.) in einem Gerichtssaal entweder überhaupt keine Magie gewirkt werden darf oder nur von vereidigten bekannten Personen. Da wenn Magie angewendet werden darf, dieses immer ein potenzieller Angriffspunkt für die jeweils benachteiligte Seite ist, werden wohl einige Richter auf Ihre Menschenkenntnis vertrauen und daher jegliche Magie und den Einsatz von magischen Gegenständen aus dem Gerichtssaal verbannen.

Furlong

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #8 am: 23. August 2006, 18:24:36 »
Eine Gerichtsverhandlung im RPG ist immer mit Vorsicht zu genießen.

Zum einen muß man als SL höllisch aufpassen, daß man dadurch nicht "hintenrum" versucht, seine Vorstellung vom "richtigen" Rollenspiel bei den Spielern durchzuprügeln bzw. dieser Eindruck bei den Spielern entsteht.
Auch kann sehr schnell der Vorwurf des Railroadings entstehen und der Willkür, wenn die Spieler merken, daß das Urteil ungeachtet ihrer Argumente und Taten schon vorneherein feststeht. Diesen Eindruck wirst du trotz aller Beteuerungen, daß dem nicht so wäre, niemals los. Manche Leute könnten sowas auch out-game übel nehmen.

Auch die Festsetzung der Strafen sollte immer nachvollziehbar und ausgewogen sein, sollten deine Spieler meinen, daß ihre Charaktere anders(schlechter) behandelt werden als alle anderen, weil sie die Abenteurer sind, hast du so gut wie verloren und kannst dir fast eine neue Gruppe suchen.

Ich habe bei Gerichtsverhandlungen im RPG alle dreimal nur schlechte Erfahrungen gemacht und rate deshalb davon ab.

Furlong

Anonymous

  • Gast
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #9 am: 23. August 2006, 19:16:25 »
Vielen dank soweit schonmal, hab ein paar nette Anregungen aufgreifen können, die ich evtl. einbauen/verwenden werde. Ich will aber noch nix verraten, weil: der Feind hört mit :)  In 2 Wochen wird das Ganze vermutlich gelaufen sein, dann kann ich noch eine Zusammenfassung bringen was ich genau geplant & verwirklicht habe.

Und das mit dem außerspielmäßig übel nehmen ist genau der Grund, warum ich mich im Vorfeld möglichst viel erkundigen will, dass ich später zumindest reinen Gewissens sagen kann, dass da keine Spielleiterwillkür dabei war. Und wenn sie mir das dann net glauben, wen juckt's, schließlich bin ich Gott ;)


mfg

Tempus Fugit

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #10 am: 23. August 2006, 19:21:13 »
1. Ein Judge spricht Detect Magic
2. Der Judge bittet darum alle magischen Gegenstände abzulegen und die aktiven Zauber zu beenden - notfalls wird vertagt
3. Hat kein Beteiligter (Zeugen, Angeklagter, Opfer, etc.) mehr Magie auf sich spricht man Zone of Truth, Detect Lies, etc.
4. Jetzt beginnt eine Verhandlung
5. Weicht irgendwer den Fragen aus oder spricht von anderen Dingen wird seine Aussage dadurch nichtig
6. Was bleibt ist die Wahrheit, da in D&D keine subjektiven Wahrheiten (wie Gesinnungen) existieren
7. Täter wird überführt oder frei gesprochen - Mangel an Beweisen gibt es nicht
8. Die Spieler finden das so irre spannend, dass sie Gerichtsshows gucken statt Rollenspiel zu machen
9. Der SL spielt mit sich selbst wegen seiner spannenden Prozeßidee
Übermensch, weil Rollenspieler

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #11 am: 23. August 2006, 22:41:41 »
Das es ohne Frage Reiche gibt, wo Richter magisch begabt sein müssen - keine Frage.

Sicher gibt es aber auch Regionen, wo das nicht der Fall ist, gibt ja auch genug Welten, wo öffentliche Magie verboten ist.

Und dazwischen gibt es sicherlich verschiedene Grade der Magieanwendung  :alien:

endier

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #12 am: 24. August 2006, 09:35:16 »
Zitat von: "Tempus Fugit"
1. Ein Judge spricht Detect Magic
2. Der Judge bittet darum alle magischen Gegenstände abzulegen und die aktiven Zauber zu beenden - notfalls wird vertagt


Und was ist mit dem Magier, der ein Arcane Sight permanent laufen hat ?
Viele XP für den Popo ?

Oder für Juristische Zwecke ein speziell entwickelter "Supress Magic", der laufende Zauber für ein paar Stunden unterdrückt, ohne diese zu dispellen.

Spinnen wir noch was weiter...
Eine magische Person kann nur noch per aktiver Magie leben (oder ist eine Projektion/ was auch immer) und das beenden führt zur Existenzauslöschung.

Und schon wird wieder etwas interessanter.

 :arrow:
Aber hast Recht, PC's als Angeklagte/Klägerist nicht so toll.

TF @ Work

  • Gast
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #13 am: 24. August 2006, 09:45:34 »
Zitat
Und was ist mit dem Magier, der ein Arcane Sight permanent laufen hat ?
Viele XP für den Popo ?

Wessen Problem ist das? Gesetze gelten auch für Leute mit permanenten Zaubern...  ein faires Gericht bietet vielleicht eine Entschädigung, aber das war's dann schon.

Zitat
Eine magische Person kann nur noch per aktiver Magie leben (oder ist eine Projektion/ was auch immer) und das beenden führt zur Existenzauslöschung.

Mal davon ab, dass es so ein Wesen im Regelwerk nicht gibt, wessen Problem ist das? Kann es halt nicht aussagen oder muss sich was überlegen.

Zitat
Und schon wird wieder etwas interessanter.

Naja, ish sehe das eher als Belästigung von High-Level SC an. Das hat so absolut überhaupt keinen Helden-Flair und führt wie gesagt nur dazu, dass SC nie weider Gefangene machen, damit sie sich sowas nie wieder antun müssen...

Darastin

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #14 am: 24. August 2006, 13:19:04 »
Zitat von: "Greifenklaue"
Und dazwischen gibt es sicherlich verschiedene Grade der Magieanwendung  :alien:

Schon möglich, aber Tempus' Szenario ist eigentlich die einzig sinnvolle Methode, um Magie vor Gericht anwenden zu können.

Denkbare Varianten wären noch:
- Nicht der Richter, sondern eine Person, die das Vertrauen des Richters genießt, wirkt die Zauber. Dann muß nicht jeder Richter ein Zauberkundiger sein, da Magie auch nicht immer benötigt wird.
- Vorhandene Zauber werden vom Richter mit Analyze Dweomer auf ihre Unbedenklichkeit hin untersucht. Das dürfte die "Belästigung von High-Level-SC" ausschließen; der zusätzliche Zauber will aber auch bezahlt werden.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!