Autor Thema: "Gerichtsverhandlung" überstehen  (Gelesen 3973 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #15 am: 24. August 2006, 14:37:20 »
Ich sehe 2 Möglichkeiten:

1. Der gesamte Gerichtssaal ist in einem Antimagic Field. Beweisaufnahme, Zeugenbefragung, Anklage und Verteidigung arbeiten nur mit ihren angelernten Fähigkeiten - also wie im richtigen Leben. Alles andere würde u. U. zu einer Farce führen.

2. Lass es!!!

Ich tendiere stark zu 2.

Gruß Mervin
! WARNING ! Post might contain sarcasm.

Heretic

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #16 am: 24. August 2006, 16:32:30 »
Und immer noch schwebt die Frage im Raum, um WAS für ein Rechtssystem es sich handelt...

Anonymous

  • Gast
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #17 am: 24. August 2006, 20:34:38 »
das Rechtssystem kurz umrissen:
Setting ist Fantasy im mittelalter-Flair, d.h. free for all.
Die Stadt, in der sich die Spieler momentan aufhalten ist eine große & freie Handelsstadt, oligarchisch regiert. Momentan ein bisschen ein Problem sind die Reiberreien zwischen zwei Völkersschichten (bilden zusammen ca. 90% der Einwohner, ihre Verteilung zueinander knapp 60:30), die momentan unterschwellig in der Stadt brodeln und ggf. - sollte es einen Grund dafür geben - exkalieren könnten.

Die Rechtsprechung ist ne Mischung aus Mittelalter und Neuzeit: Ablauf nach Art der Hollywood-Prozesse (Verteidiger/Kläger bringen je ihren Standpunkt an und versuchen Richter & Geschworene auf ihre Seite zu bringen), aber der Richter hat das letzte Wort & fällt das Urteil und setzt die Strafe fest, das Urteil der Geschworenen ist nur ein "Leitfaden" für ihn, der aber i.d.R. eingehalten wird. Der Richter hätte damit - so er es denn darauf anlegt - absolute Narrenfreiheit bei der Urteilsfällung, müsste dann aber auch die öffentlichen Konsequenzen dafür tragen.

mfg

Tempus Fugit

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #18 am: 24. August 2006, 20:48:15 »
Das ist kein Rechtssystem sondern ein Affentheater in einer Welt wo Magie existiert.
Übermensch, weil Rollenspieler

Belwar

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #19 am: 24. August 2006, 23:33:04 »
Zitat von: "Tempus Fugit"
Das ist kein Rechtssystem sondern ein Affentheater in einer Welt wo Magie existiert.


Cyric dürfte es gefallen  :wink:

Anonymous

  • Gast
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #20 am: 25. August 2006, 13:35:16 »
Zitat von: "Tempus Fugit"
Das ist kein Rechtssystem sondern ein Affentheater in einer Welt wo Magie existiert.


Mit dieser Kritik muss ich wohl jetzt leben. Aber trotzdem wäre ich dir dankbar, wenn du mich auch dahingehend aufklärst, welcher Punkt genau dich zu deiner hilfreichen Kommentierung veranlasst hat?

mfg

Tempus Fugit

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #21 am: 25. August 2006, 14:18:05 »
Naja, mal davon ab, dass Level 14 NSC vor ein Gericht gebracht werden sollen um etwas auszusagen, sind da noch folgende Punkte:

- Hollywood Prozesse sind Show-Prozesse, wo es nicht um die Wahrheitsfindung sondern um die Präsentation geht
- Geschworene sind völlig unerheblich in deinem System, weil ja eh nur eine Person zu entscheiden hat
- der Richter ist also zentrale Figur

Du erwähnst mit keinem Wort etwas über den Ablauf und wie real existierende Magie zur Wahrheitsfindung eingesetzt wird. Jedes Objekt kann mit Erkenntnismagie Infos geben, Götter selbst können angerufen werden, Lügen können unterbunden werden, Wahrehit kann forciert werden, Realität nachträglich verändert werden (Tote erwecken) - wie hält all das Einzug in solch einen Prozess und wofür braucht es dann noch Anwälte?
Übermensch, weil Rollenspieler

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #22 am: 26. August 2006, 11:10:45 »
Ich denk gerade darüber nach, wie neuzeitliche Systeme das lösen, die sowohl Gerichte, die ein wenig in heutiger Tradition stehen, als auch Magie haben, lösen, z.B. Shadowrun.

Zitat
Hollywood Prozesse sind Show-Prozesse, wo es nicht um die Wahrheitsfindung sondern um die Präsentation geht
Das könnte beim Rollenspiel ja auch ein Argument dafür denn dagegen sein...

Anonymous

  • Gast
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #23 am: 26. August 2006, 11:14:55 »
Mit meiner Beschreibung "nach Art von Hollywood-Prozessen" hab ich mich anscheinend missverständlich ausgedrückt. Was ich damit eigentlich meinte ich lediglich den Ablauf des Prozesses (beide Parteien bekommen ihre Zeugen, anschließend Kreuzverhör & zuletzt noch das abschließende Statement) und nicht, dass der ganze Prozess an sich ne Farce ist. Ich weiß leider nicht, wie ein "richtiger" Gerichtsprozess abläuft.  
Die Geschworenen sind an und für sich die urteilsfindende Partei. Sie sollen die Meinung des Volkes wiederspiegeln. Sie haben jedoch deshalb keine urteilsverkündende Macht, weil's im Endeffekt nur Laien sind. Das Urteil zu verkünden ist und bleibt Aufgabe des Richters, der dahingehend eine gewisse Ausbildung hinter sich gebracht hat. I. d. R. aber orientiert sich der Richter am Urteil der Geschworenen was die Schuldfrage anbelangt, nur die Festsetzung des Strafmaßes liegt in seinem Ermessen. Daher meinte ich, dass er eigentlich willkürlich entscheiden kann, was er als Strafe festsetzt.

Und der Einsatz von Magie war genau die Frage weshalb ich hier gepostet habe. Momentan stell ich's mir so vor, dass Magie IM Gericht und bei der eigentlichen Verhandlung nicht gestattet ist (Gefahr der Manipulation einfach zu groß). Vor der Verhandlung jedoch werden die Geschworenen auf ihre "Unbedenklichkeit" hin getestet (d.h. keine Beziehung zu einer der Parteien, persönliche Interessen an einem bestimmten Urteil, etc.). Das Testen erfolgt durch einen vom Gericht/Richter ernannten "Gerichtsdiener", d.h. ein Cleric, dem er die Unparteilichkeit zutraut. Während der Verhandlung wird die Präsens von Magie & ggf. ihrer Urheber überwacht und notfalls unterbunden. Permanente Zauber auf den Spielern oder NPCs können mit "Analyze Dweomer" überprüft werden, im Zweifesfall darf der Betreffende seine Aussage nur in einer Anti-Magic-Zone machen (Wär ja ärgerlich, wenn man wegen so einem Prozess den permanenten Tongues dispellen müsste ;) ).

Raise Dead, Realitätsveränderung, etc. werden ggf. nach dem Gerichtsurteil gewirkt ("Der Angeklagte muss für die Wiederbelebung von X aufkommen...")


Freu mich über weitere Kritik :)

mfg

Tempus Fugit

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #24 am: 26. August 2006, 11:28:12 »
Zitat
Momentan stell ich's mir so vor, dass Magie IM Gericht und bei der eigentlichen Verhandlung nicht gestattet ist (Gefahr der Manipulation einfach zu groß).

Genau das ist der Grund, warum Magie zwingend eingesetzt werden muss. Alles andere ist nämlich die Farce, die mit Wahrheitsfindung nichts mehr zu tun hat. Ein einfaches Heiliges Gespräch kann den ganzen Fall aufklären innerhalb weniger Minuten.
Übermensch, weil Rollenspieler

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #25 am: 26. August 2006, 18:21:31 »
Und wie siehst Du das bei kleineren Verbrechen, TF? Und andere???

So etwas wie ein Marktgericht? War die Elle zu kurz, zu lang, der Strolch hat ein Brot geklaut...

Ist dazu der Einsatz nicht letztlich zu teuer / aufwändig?

Wo fängt das Magie einsetzen an???

[Gehört jetzt nicht zum direkt zum Topic, aber das drumherum find ich schon allgemein interessant!]

Darastin

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #26 am: 26. August 2006, 18:33:07 »
Zitat von: "Tempus Fugit"
Genau das ist der Grund, warum Magie zwingend eingesetzt werden muss.

Die Alternative wäre ein komplettes Magieverbot. Es gibt genug Gründe, warum der Gesetzgeber dies aussprechen sollte. Zu leicht kann Wahrheitszauberei benutzt werden, um jemandem Dinge zu entlocken, die besser nicht in die Öffentlichkeit geraten sollten - selbst, wenn jemand nur als Zeuge aussagt. Desweiteren ist nicht jeder Gesetzgeber daran interessiert, den wahren Schuldigen zu finden; Hauptsache, man kann jemanden verurteilen um das Volk zufrieden zu stellen.

Außerdem hat Greifenklaue nicht unrecht: magie ist für Trivialfälle zu teuer. Wo also die Grenze ziehen? Hier ist dann der Punkt erreicht, an dem selbst (und gerade) ein RG-Herrscher mit den besten Absichten Magie untersagen muß weil es sonst ungerecht wäre.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Tempus Fugit

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #27 am: 26. August 2006, 18:44:15 »
Hier geht es um Level 14 SC, die einen anderen offenbar Ebenbürtigen vor Gericht bringen...

Bei kleineren Delikten (was ach immer das ist), reicht vermutlich eine Aussage in einer Zone of Truth.

Wenn eine Regierung die Wahrheit nicht finden will, dann braucht man sich überhaupt keine Gedanken machen und läßt den Kerl wieder laufen.
Übermensch, weil Rollenspieler

Darastin

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #28 am: 27. August 2006, 11:54:17 »
Zitat von: "Tempus Fugit"
Hier geht es um Level 14 SC, die einen anderen offenbar Ebenbürtigen vor Gericht bringen...

Das interessiert das Gericht wohl nicht so sehr wie die Schwere des Verbrechens.

Zitat
Bei kleineren Delikten (was ach immer das ist), reicht vermutlich eine Aussage in einer Zone of Truth.

Tja... wie viele kleinere Delikte muß das betreffende Gericht so aburteilen und wie viele Zones of Truth braucht man dafür? Wer kann die wirken und wie hoch muß dieser Jemand dafür entschädigt werden?

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Tempus Fugit

  • Mitglied
"Gerichtsverhandlung" überstehen
« Antwort #29 am: 27. August 2006, 13:11:17 »
Willst du wirklich so diskutieren?

Wenn das Gericht keine Unterschiede betreffend der ankeglagten Person und deren Macht unternimmt ist es ziemlich dämlich. Ein einbeiniger blinder Bettler dürfte auch im wahren Leben andere Sicherheitsvorkehrungen haben als ein psychotischer Navy-SEAL.

Auch sollte das Delikt von einem Gegner der CR 14 Region durchaus ausreichend sein, um einen solchen Aufwand zu rechtfertigen. Er wird wohl kaum ein Brötchen geklaut haben. Sollte es jedoch so sein, dann stelle ich mal die ganze Idee in Frage.

Es sollte durchaus möglich sein, ein Gerichtsgebäude zu schaffen wo eine solche Zone permanent aktiv ist. Die Kosten wären daher einmalig und daher im vertretbaren Rahmen. Reine Logik einer Welt in der Magie existiert. Eine weitere permanente Wall of Dispel Magic als EIngangsbereich wäre dann natürlich auch schön, aber vielleicht Luxus.

Selbstverständlich ist das unter der Voraussetzung, dass das System auch die Wahrheit finden will. Wenn das nicht so ist, dann würde ich mir als SL jeglichen Gedanken über Prozesse ersparen.
Übermensch, weil Rollenspieler