• Drucken

Autor Thema: Schwerter kontra Schießpulver  (Gelesen 15018 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Darastin

  • Mitglied
Schwerter kontra Schießpulver
« Antwort #105 am: 30. Oktober 2007, 13:37:35 »
Bei solch kurzen Distanzen wird dafür aber die Ladezeit ziemlich kritisch. Für Vorderlader würde ich grundsätzlich eine Full-Round Action ansetzen (ich weiß; viel zu schnell, aber das ist es bei der Armbrust auch); das ist Behinderung genug.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Kilamar

  • Mitglied
Schwerter kontra Schießpulver
« Antwort #106 am: 30. Oktober 2007, 14:45:03 »
Da würde ich eh ganz andere Wege gehen und mich eher am historischen Vorbild orientieren.

Kilamar

Darastin

  • Mitglied
Schwerter kontra Schießpulver
« Antwort #107 am: 30. Oktober 2007, 14:48:05 »
Womit sowohl Armbrüste als auch Feuerwaffen unbrauchbar wären?

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Kilamar

  • Mitglied
Schwerter kontra Schießpulver
« Antwort #108 am: 30. Oktober 2007, 14:55:36 »
Bei Armbrüsten würde ich ja nichts ändern, die sind ja schon im Spiel eingeführt.

Und nein, die Schusswaffen wären nicht nutzlos. Bei Speljammer habe ich damals die Erfahrung gemacht das Schusswaffen sich prima als Erstschlagwaffen eignen. Danach lassen SCs sie fallen, NSCs laden nach und nutzen historische Taktiken um das Feuer aufrecht zu halten.

Kilamar

Elendoril

  • Mitglied
Schwerter kontra Schießpulver
« Antwort #109 am: 01. November 2007, 12:29:25 »
Wenn ich mich recht entsinne, konnten geübte Bogenschützen (als Beispiel mal die amerikanischen Ureinwohner) bis zu 12 Pfeile loswerden, bevor ein Musketenschütze die zweite Kugel abgefeuert hatte. das wäre für DnD aber deutlich zu lange.

Aber 3 Runden würde ich sagen sollten dennoch angemessen sein zum Nachladen einer Muskete.

Für den Erstschlag wunderbar geeignet, macht ordentlich Schaden, wenn man denn trifft, und mit genügend Personal und der richtigen taktik kann man es aufrecht erhalten, das Feuer.
Das Gleichgewicht muss erhalten werden.

Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen.

Kilamar

  • Mitglied
Schwerter kontra Schießpulver
« Antwort #110 am: 01. November 2007, 12:35:06 »
Zitat von: "Elendoril"
Wenn ich mich recht entsinne, konnten geübte Bogenschützen (als Beispiel mal die amerikanischen Ureinwohner) bis zu 12 Pfeile loswerden, bevor ein Musketenschütze die zweite Kugel abgefeuert hatte. das wäre für DnD aber deutlich zu lange.

Aber 3 Runden würde ich sagen sollten dennoch angemessen sein zum Nachladen einer Muskete.


Jetzt wiedersprichst Du Dir aber ein wenig.

Drei Runden entspricht 3 bis 21 abgeschossenen Pfeilen, je nach Stufe, Feats und eingesetzter Magie.

Kilamar

Elendoril

  • Mitglied
Schwerter kontra Schießpulver
« Antwort #111 am: 01. November 2007, 14:35:16 »
Ich gehe davon aus, dass der durchschnittliche Ureinwohner Nordamerikas weder Manyshot hat, somit die Pfeile einzeln abschießt, und auch keinen BAB von 11 oder höher hatte, sprich 2 Pfeile pro Runde. 3 mit Rapid Shot.
Das Gleichgewicht muss erhalten werden.

Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen.

Darastin

  • Mitglied
Schwerter kontra Schießpulver
« Antwort #112 am: 01. November 2007, 19:27:49 »
Zitat von: "Kilamar"
Und nein, die Schusswaffen wären nicht nutzlos. Bei Speljammer habe ich damals die Erfahrung gemacht das Schusswaffen sich prima als Erstschlagwaffen eignen.

Aber nicht mit 20' Range Increment. Dann nehme ich lieber was, das etwas weniger Schaden macht und dafür wenigstens trifft.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Ivory Knight

  • Mitglied
Schwerter kontra Schießpulver
« Antwort #113 am: 01. November 2007, 22:33:45 »
So wie ich D&D verstehe, soll eine exotische Waffe gleichwertig, oder besser sein als eine Kriegswaffe. Also sollte man vielleicht Feuerwaffen nicht mit der Armbrust(Simple Weapon) sondern mit dem Bogen/Kompositbogen vergleichen.
Nimmt man die Werte von Wizards(DMG, Faerun, Ravenloft) ist die Waffe ziemlich teuer, die Munition dito und nur geringfügig nützlicher als eine schwere Repetierarmbrust.
Die Handarmbrust wird von Schaden und Reichweite klar deklassiert, dafür funktioniert mit einer Pistole nur 1 Schuss alle 2 Runden.
Eigentlich tendiere ich eher zu Iron Kingdoms, wo Schusswaffen 2W4, 2W6 oder 2W8 Schaden machen. Allerdings kostet die Munition in IK auch 3-8 GOLDMÜNZEN pro Schuss, somit also sicher nicht überlegen(Pfeile und Bolzen kosten 1 oder 2 Silber/Schuss)

  • Drucken