Autor Thema: Abenteuerplot  (Gelesen 20342 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #15 am: 16. November 2006, 16:33:53 »
Alles klar. Dann ziehen wir das mit dem Lager durch.  :D
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #16 am: 16. November 2006, 16:35:57 »
Zitat
ch seh das genauso. Weil dieser Einstieg macht es sozusagen notwendig, mit neuen Charakteren anzufangen, was ich persönlich nicht so toll finde, weil dann der Verwendungszweck doch sehr eingeschränkt wird.


Ähm, das haben Einstiegsabenteuer so an sich? Ich schrieb ja extra: Ein neues Einstiegsabenteuer (statt dem mittelmäßigen Forgotten Forge). Außerdem sollte es sich eignen um darauf einen kleinen Adventure path aufbauen zu können. Beides wäre gegeben. War ja nur mal Brainstorming, aber freut mich das der Gedanke ansonsten so gut aufgenommen wurde! :)

Was ich noch sagen wollte:
Bei den Materialien sollten wir uns auf das ECS und Core Rules (SRD) beschränken.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #17 am: 16. November 2006, 17:03:57 »
Ich besitze auch nix anderes  :D  (also EKS und die Deutschen Grundregeln)
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #18 am: 16. November 2006, 19:43:45 »
Und natürlich das Extended Psionics :twisted:  :D

Zitat von: "Berserk"
Meine Meinung (ich hätte die Formulierung "speziell" näher erläutern sollen). Ich weiß nicht, ob dies den meisten Spielern gefallen wird.


Ich bin nicht ganz sicher, ob wir da nicht etwas aneinander vorbeireden. Gegen einen Anfang mit den SC als Kriegsgefangene hab ich eigentlich nichts. Sich selbst zu befreien, sollte eine ziemlich starke Motivation für die Charaktere sein. Nur, dass sie im Laufe eines Abenteuers in eine Gefangennahme hineingerailroadet werden, fände ich nicht so gut, speziell wenn es keine Alternative dafür gibt.
...
Ich hab mir mal ein paar Gedanken gemacht, um was es sich bei diesem Schrecken aus dem Mournland handeln könnte. Das hängt imho vor allem davon ab, was wir mit diesem Schrecken anstellen wollen:

1. Sollte er nur als Auslöser für den Ausbruch dienen, und ansonsten für die Handlung keine Rolle mehr spielen, dann könnten wir etwas so simples wie ein paar Carcass Crabs aus dem ECS nehmen (oder vielleicht auch irgendeinen Living Spell).

2. Vielleicht handelt es sich auch um eine Gruppe Mourner (Five Nations, Seite 90) als Teil einer Armee von Untoten, die gerade im Begriff ist, ihre Expansionspläne Richtung Breland in Gang zu setzen (mit dem geplanten Tod König Boranels als Angriffssignal). Wer die auch immer anführt^^.

3. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass Aberrationen es im Mournland ganz besonders gemütlich finden. Ein paar Dolgaunts (ECS 281), vielleicht gemeinsam mit ein paar Dolgrues (Dragon 348)? Ich hab die beiden ausgewählt, weil die einen aus Hobgoblins, die anderen aus Bugbears entstanden sind, passt also auch von daher ganz gut nach Darguun. Und wer weiss, welches Erbe der Daelkyr sich da gerade im Entfalten ist?

4. Irgendein spezielles (von uns zu kreierendes) Konstrukt? An dem der Lord of Blades sicher seine helle Freude hätte. Und was ihn vielleicht in eine Position versetzen würde, gegen Breland (speziell gegen das Haus Cannith) vorzugehen?

andere Ideen?
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Der Tod

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #19 am: 16. November 2006, 20:19:20 »
Ich denke der "Schrecken aus dem Klageland" sollte keine Gruppe sondern ein einzelnes Wesen sein. Weiß auch nicht genau warum, ist irgendwie stylischer. Aberration, (böser) Externar, Untoter oder Konstrukt würde IMO ganz nett sein.
Oder wie wäre es mit einer gewaltigen Cannith'schen Kriegsmaschine die Amok läuft? Ein Super-Überschwerer Kampfpanzer (Persönlichkeitsloser Ultra-Warforged) sozusagen?
Natürlich hat der irgendeine wichtige Rolle bei der Zerstörung Cyres gespielt (Anlass oder Auslöser) und natürlich versuchen verschiedene Gruppierungen, darunter auch der Lord of Blades, die Kontrolle über das Ding zu erlangen...

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #20 am: 16. November 2006, 20:40:10 »
Warum das ganze am Anfang nicht geheimhalten. Plötzlich bricht im LAger Panik aus, alles wird umgerannt, die Tore sind offen, alle anderen Gefangenen flüchten. Wenn sie dann auch abhauen, werden sie sich später fragen: "Was war das". Dann gehen die Überfälle weiter und die SC finden heraus, dass es das gleiche etwas ist, was auch das Lager überfallen hat. Wäre vllt etwas mehr "Mystery".

ODer der Angreifer ist in schwarzen Nebel gehüllt und verschlingt die Opfer und man hört nur noch Schreie (eine Tarnvorichtung z.B.)
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #21 am: 16. November 2006, 20:43:06 »
Hmmm, da habe was losgetreten. Nun müssen wir uns erstmal einigen was der Schrecken aus dem Klageland sein soll. Ob das Möglich sein wird?

- Eine Kreatur, die sehr an eine Abomination erinnert. Wohin sie auch ihren Fuss setzt, breitet sich Chaos und Verderben aus. So zieht sie eine Spur der Verwüstung durch Darguun, bis hin zur breländischen Grenze. Die Pfad auf dem sie schreitet, erinnert an das Klageland (Nebel?, verdorrtes bzw verbranntes Gras, keine Heilung möglich). Irgendwie zu groß für ein Stufe 1 Abenteuer! (obwohl die Helden flüchten sollen, dagegen Kämpfen endet im Tod).

- Ein Überlebendes Mädchen aus Cyre. DIe einzige Überlebende dieser Katastrophe. Und ohne Mutationen oder Veränderungen, außer zahlreicher übernatürliche Kräfte und Zauber die sie scheinbar beliebig einsetzen kann (eine extreme Version von der Kreatur aus dem Fallen Angel Abenteuer aus dem Dungeon). Sie ist geistig extrem verwirrt und vernichtet alles was ihr zu nahe kommt. Nur so hat sie 2 Jahre lang im Klageland überlebt. Sie sucht ihre Eltern? Verschiedene Leute versuchen die Macht des Mädchens für ihre Zwecke auszunutzen.

- eine Experimetelle Waffe des Hauses Cannith. Eine neue Art Über-Warforged. Das könnte auch für den Baron von Cannith aus Sharn interessant genug sein um ihn auch auf den Plan zu rufen. :)

Mir gefällt 2 am besten.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #22 am: 16. November 2006, 21:13:09 »
Zitat von: "Matrix33"
Warum das ganze am Anfang nicht geheimhalten.
...
Oder der Angreifer ist in schwarzen Nebel gehüllt und verschlingt die Opfer und man hört nur noch Schreie (eine Tarnvorichtung z.B.)


Sicherlich kein schlechter Gedanke. Spieler neigen dazu, auf alles loszugehen, was man ihnen vor die Nase setzt, selbst wenn man einen Zettel mit der Aufschrift (CR 40) dranhängt. Und ein Abenteuer, das mit einem TPK beginnt, ist ein schlechtes Abenteuer.

 Wenn sie aber gar nicht sehen können, mit was sie es zu tun haben und der Gegner mit scheinbarer Leichtigkeit ein Massaker anfängt, werden sie vielleicht eher geneigt sein, das Weite zu suchen. Was ja unser Plan ist.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Der Tod

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #23 am: 16. November 2006, 21:13:17 »
Zitat von: "Matrix33"
Warum das ganze am Anfang nicht geheimhalten.

Na ich dachte das wäre sowieso klar! Doch nicht alles Pulver sofort verschießen! ;)

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #24 am: 16. November 2006, 21:13:34 »
Da natürlich die Frage: Ist das dann der Endgegner des Abenteuers oder der Erzschurke der Kampagne? Weil als Endgegner für Lvl 1 finde ich alle drei etwas arg heftig.

Edit:  :D  lol 3 Antworten in einer Minute
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #25 am: 16. November 2006, 21:17:22 »
Zitat von: "Thor"
Na ich dachte das wäre sowieso klar! Doch nicht alles Pulver sofort verschießen! ;)


Das wollte ich noch hinzufügen. Natürlich sollten die SC nicht gleich Bescheid wissen. Allerdings sollten wir als Designer sehr genau wissen, was wir da auf sie loslassen. Der DM soll ja nicht später in Erklärungsnöte kommen, weil das Abenteuer zu schwammig formuliert ist.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Der Tod

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #26 am: 16. November 2006, 21:18:20 »
Zitat
Da natürlich die Frage: Ist das dann der Endgegner des Abenteuers oder der Erzschurke der Kampagne? Weil als Endgegner für Lvl 1 finde ich alle drei etwas arg heftig.


Ich würde sagen der "Prä-Erzschurke"...so wie der Drache bei "Demon Stone"! ;)
Also nicht der einzige, aber der zweitletzte. Aber vielleicht auch nicht, je nachdem was es denn überhaupt wird.

Als Endgegner der Stufe 1 tuts ja irgendein kleiner Mops, der gefürchtete Sklaventreiber des Lagers oder die unbekannte Bestie in den Fluchttunneln von der im Lager nur Schauergeschichten bekannt waren...

EDIT: *Wormy zustimm*

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #27 am: 16. November 2006, 21:28:37 »
Zitat von: "Matrix33"
Da natürlich die Frage: Ist das dann der Endgegner des Abenteuers oder der Erzschurke der Kampagne?

Weder noch :). Als Abenteuer-Endgegner ist der "Schrecken" zu stark, aber das ist auch nicht seine AUfgabe. Er soll lediglich die SC ins Laufen bringen.
  Aber auch für eine Kampagne würde ich ihn nicht als Endgegner einplanen. Er sollte eher einer mysteriösen Macht im Hintergrund dienen, über die die SC erst im Lauf der Kampagne genaueres erfahren.
 Als Recurring Villain wärs aber doch ganz nett. Lassen wir ihn etwas Zerstörung anrichten, während die Helden eine Zeit lang hilflos zusehen müssen. Und irgendwann sind sie dann stark genug, dem ganzen ein Ende zu machen.

Deswegen gefällt mir die Idee mit dem Mädchen auch nicht so recht. Da eine Macht im Hintergrund zu implementieren, halte ich nur schwerlich für möglich, ohne irgendwelche haarsträubende Konstruktionen jedenfalls. Und der Gedanke, dass die Helden irgendwann dieses Mädchen töten müssten, um schlimmeres zu verhindern, gefällt mir auch nicht so recht

Da fällt mir ein: Soll das Abenteuer auch für böse Gruppen spielbar sein?
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #28 am: 16. November 2006, 21:33:17 »
Zitat von: "Wormys_Queue"
Zitat von: "Thor"
Na ich dachte das wäre sowieso klar! Doch nicht alles Pulver sofort verschießen! ;)


Das wollte ich noch hinzufügen. Natürlich sollten die SC nicht gleich Bescheid wissen. Allerdings sollten wir als Designer sehr genau wissen, was wir da auf sie loslassen. Der DM soll ja nicht später in Erklärungsnöte kommen, weil das Abenteuer zu schwammig formuliert ist.


Die Designer (klingt nett) sollten natürlich wissen, was sie den SCs da vorsetzen.

Ok, dann mal zusammenfassen.

Die SCs beginnen als Sklaven in einem Hobgoblinlager in Darguun. Sie wurden hierher verfrachtet und warten dort nun auf eine Möglichkeit zu fliehen. Ihnen muss klar sein, dass das nicht alleine funktioniert. Dann eines Tages greift ein mysteriöser* Schatten/Nebel an, der ein Massaker verursacht. Alles gerät in Panik und die SCs fliehen.
Sklavenjäger setzen sich auf ihre Fährten [Edit nach Wormys Vorschlag]:und auch das mysteröse Etwas verfolgt sie. Das Ziel ist Strengtor, um dorthin zu kommen gehts über den Darguun Pass, die Fallen von Strengtor, (die eigentlich Goblins abhalten sollen). - Soweit bis hierhin.

Wir verwenden nur Core Rules und das ECS.

Hab ich was vergessen?

Wie wird das mit den ganzen Werten aussehen. Dürfen wir die in Deutsch halten? Was ist gewünscht? Mir persönlich wären Deutsche nämlich viel lieber.

Zu den bösen Gruppen: Ich denke, das wäre dann schon fast das Ausmaß von 2 Abenteuern, was man da alles bedenken und planen müsste.
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Eldan

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #29 am: 16. November 2006, 21:52:31 »
Das mit  dem Schrecken der das Lager angreift ist eine ganz nette Idee. Allerdings sollte dann irgendwie zuverlässig verhindert werden, dass die SC in einen Kampf mit dem Schrecken geraten. Meine Ideen dazu:

1)Die SC sind in einer Gefangenenhöhle hinter einer stabilen Tür eingesperrt, sie sind Zellengenossen. Als sie am nächsten Morgen aufwachen, erscheint nicht wie üblich ein Hobgoblin, um sie rauszulassen. Wenn sie die Zelle verlassen, finden sie draussen ein Chaos aus Blut, Eingeweiden und toten Hobgoblins vor. Sie können sich dann mit einigen Vorräten der Hobgoblins ausrüsten und nach Strengtor aufbrechen.
Bei dieser Idee würden die SC die Kreatur nicht zu GEsicht bekommen, nur ihre Auswirkungen. Eventuell einige weitere Spuren. Im Verlauf weiterer Abenteuer bekommen sie dann mehr zu sehen. Entweder bekommt der Schurke eine Möglichkeit, die Zellentür zu beseitigen oder der Barbar reisst sie ein.

2) Ähnlich wie eins, aber die Spieler sind in einem tiefen Tunnel einer Mine, wo sie von oben Schreie hören. Die Wache der Spieler geht nach oben um sich die Situation anzusehen und kommt nicht zurück.

3) Die Bestie greift an, zerreisst einige Hobgoblins und verschwindet wieder im Nebel, als eine grössere Gruppe organisierter Krieger anrückt. Die SCs sehen die Kreatur von nahem, sie flüchtet aber im letzten Moment, bevor sie gefressen werden.
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.