Autor Thema: Abenteuerplot  (Gelesen 20601 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #30 am: 16. November 2006, 22:01:01 »
Also irgendwo müssen die Spieler auch Vernunft haben. Ich persönlich freu mich schon auf die Gesichter meiner Spieler, wenn ich ihnen diesen Nebel beschreibe, der mit einem Schlag die 10 Hobgoblinwachen zerreißt, die gegen das Viech kämpfen wollen und sie merken, dass sie keine Chance haben und abhauen müssen. Das Viech muss einfach richtig wüten und wenn es abhaut, wenn ein paar Hobgoblingkrieger anrücken, dann ist der "Angst"-Faktor schonmal weg. Das wäre ja ein Rancor, der vor einer Tänzerin wegläuft  :D
Was noch dazu kommt:wenn das Abenteuer mit so einem Kracher anfängt, dann ist die Atmoshäre schon mal sehr gut und das ist ja schonmal sehr erstrebenswert.

Ich finds ziemlich langweilig, wenn die am nächsten Tag nur das Ergebnis sehen würden oder so etwas in der Art. Da lachen die ja drüber.
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #31 am: 16. November 2006, 22:08:51 »
Zitat
) Die Bestie greift an, zerreisst einige Hobgoblins und verschwindet wieder im Nebel, als eine grössere Gruppe organisierter Krieger anrückt. Die SCs sehen die Kreatur von nahem, sie flüchtet aber im letzten Moment, bevor sie gefressen werden


Machen wir "Die Bestie greift an, zerreisst einige Hobgoblins und wütet im Lager der Hobgoblins. Sollten die SC (nach auführlicher Beschreibung wie Mächtig diese Kreatur ist) sie angreifen, sind sie tot."

So halte ich es in meinen Kampagnen. Es gibt eben nicht nun Encounter die an die Stufe angepasst werden. Wenn die SC meinen sie müssen sich mit jemand viel mächtigerem anlegen,  haben sie Pech. Zudem sollten Stufe 1 Charaktere wissen, das etwas das ein ganzen Hobgoblin Lager auslöschen kann, sie zum Frühstück verputzt.

Ich fände es auch langweilig, wenn die SC es nicht unmittelbar mitbekommen. Da geht der Knalleffekt verloren. Damit die SC sich etwas ihre Freiheit erkämpfen können/müssen, kann man ihnen ein paar übereifrige Gefangenenwächter entgegensetzen. Der Gegner der das Lager angreift sollte noch mysteriös bleiben. Die Idee mit dem Nebel um den Gegner ist gut.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Eldan

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #32 am: 16. November 2006, 22:31:45 »
Na gut, ihr habt recht. Ich finde allerdings, dass man auch Stimmung aufbauen kann, ohne dass die SC etwas sehen
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #33 am: 16. November 2006, 23:50:31 »
Zitat von: "Matrix33"
Ich finds ziemlich langweilig, wenn die am nächsten Tag nur das Ergebnis sehen würden oder so etwas in der Art. Da lachen die ja drüber.


Das nun nicht gerade. Der Gedanke, irgendwo festzusitzen, während um einen herum schreckliche Dinge passieren, ohne das man die geringste Ahnung hat, um was es genau geht, ist schon recht beklemmend. Allerdings erfüllt der Nebel letzten Endes den selben Zweck, nur das die Erfahrung viel unmittelbarer ist. Wenn der Nebel dann das nächste Mal auftaucht, wissen die Charaktere, was geschehen wird (und können vielleicht wieder nichts tun)
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

hewimeddel

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #34 am: 17. November 2006, 01:44:22 »
Wenn das "Etwas" das Hobgoblin-Lager verwüstet dann sollte es entweder

a) damit ein bestimmtes Ziel verfolgen, und wenn's nur "Fressen" ist. Evtl. braucht es auch einen bestimmten Gegenstand oder ähnliches.

oder

b) auf der "Durchreise" sein und das Lager dabei so nebenbei verwüsten. Es hinterlässt eine Spur der Verwüstung. In einem Nachfolgeabenteuer kann man dann darauf eingehen, wo "es" hin will und was es dort anstellt / angestellt hat.


Ich bin für Variante "b", der Mystery-Faktor ist dabei am höchsten.
"The right way to play guitar is to play thrash metal" (Mike Mearls)

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #35 am: 17. November 2006, 12:25:54 »
Zitat von: "Wormys_Queue"
Zitat von: "Matrix33"
Ich finds ziemlich langweilig, wenn die am nächsten Tag nur das Ergebnis sehen würden oder so etwas in der Art. Da lachen die ja drüber.


Das nun nicht gerade. Der Gedanke, irgendwo festzusitzen, während um einen herum schreckliche Dinge passieren, ohne das man die geringste Ahnung hat, um was es genau geht, ist schon recht beklemmend. Allerdings erfüllt der Nebel letzten Endes den selben Zweck, nur das die Erfahrung viel unmittelbarer ist. Wenn der Nebel dann das nächste Mal auftaucht, wissen die Charaktere, was geschehen wird (und können vielleicht wieder nichts tun)


Meine Spieler sind da schon zu abgebrüht und erfahren. Und ich denke auch, das sich viele andere Spieler denekn werden, das dies ein Abenteuerplot ist um ihnen die Chance geben zu fliehen. Wenn sie noch wirklich was dafür tun müssen, siehts anders aus.
Außerdem ist die Gefahr greifbarer.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

meist3rbrau

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #36 am: 17. November 2006, 13:06:18 »
Wie wär's, wenn man das ganze etwas subtiler angeht? Indem z.B. eines Morgens etliche Hobgoblins mit abgebissenen Köpfen (erm... will sagen ohne Köpfe, weil abgebissen...) aufgefunden werden, weil sie das Pech hatten, Nachts Wache schieben zu müssen?

So könnte man den Spielern schonmal ne Portion Horror-vor-dem-Horror spendieren. Ich liebe es, wenn sich so etwas schon vorher ankündigt und den Spielern shcon vor der Action der Ar** auf Grundeis geht, hihi :twisted:

edit: @ Pestbeule: Deine Spieler sind schon zu erfahren? Dann greift der Nebel eben auch sie an... und erst wenn schon alle an den TPK denken, dürfen sie abhauen.
Anti-Psionic-Liga[/url]

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #37 am: 17. November 2006, 20:25:08 »
Zitat von: "Pestbeule"
Und ich denke auch, das sich viele andere Spieler denken werden, das dies ein Abenteuerplot ist um ihnen die Chance geben zu fliehen.

Das denken sie in genau dem Moment, in dem der SL den Spielern mitteilt: "Ihr seid Gefangene in einem Lager..."  :wink:

Aber ich verstehe deinen Punkt. Ich würde es von der Art und Weise des "Schreckens" abhängig machen, den wir letztendlich benutzen. Ein Konstrukt in einem Nebel zu verstecken, halte ich auch nicht für nötig, der wirkt viel besser, wenn die Spieler ihn in seiner ganzen Pracht wahrnehmen können. Bei deinem Mädchen fände ich den Nebel dagegen ganz passend, um den Spielern später einen weiteren Überraschungsmoment zu verpassen.

Zitat von: "meist3rbrau"
Indem z.B. eines Morgens etliche Hobgoblins mit abgebissenen Köpfen (erm... will sagen ohne Köpfe, weil abgebissen...) aufgefunden werden, weil sie das Pech hatten, Nachts Wache schieben zu müssen?


Und eine Tag später greift das Monster nochmal an? Würde ich prinzipiell begrüßen, wenn die SC die Möglichkeit hätten, Nachforschungen anzustellen (haben sie aber als Gefangene eher nicht) und an möglichen Verteidigungsmassnahmen verantwortlich teilzuhaben . So aber halte ich es für etwas übertrieben, da es die Zeit, in der die SPieler nicht wirklich agieren können, nochmals verlängert.

Ich glaube auch nicht (aber das ist meine ganz persönliche Meinung), dass unser Abenteuer durch solche Splattereffekte gewinnt. Würde ich eher sparsam mit umgehen, sonst wird es zu schwer, später noch die Spannung aufrechtzuerhalten.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #38 am: 17. November 2006, 21:10:12 »
Zitat
edit: @ Pestbeule: Deine Spieler sind schon zu erfahren? Dann greift der Nebel eben auch sie an... und erst wenn schon alle an den TPK denken, dürfen sie abhauen.


Die Spieler schon. Die Charakter in einem 1st Level Einführungsabenteuer nicht. ;)
Zitat


Aber ich verstehe deinen Punkt. Ich würde es von der Art und Weise des "Schreckens" abhängig machen, den wir letztendlich benutzen. Ein Konstrukt in einem Nebel zu verstecken, halte ich auch nicht für nötig, der wirkt viel besser, wenn die Spieler ihn in seiner ganzen Pracht wahrnehmen können. Bei deinem Mädchen fände ich den Nebel dagegen ganz passend, um den Spielern später einen weiteren Überraschungsmoment zu verpassen.


Es könnte auch eine Frau sein. Ich liebe solchen Gegner mit gespaltener Persönlichkeit. Leider noch nie eingesetzt. Man könnte sie diplomatisch besiegen und an das gute in ihr appellieren (heroisch, während die Kämpfer ihre Schläge oder Offensivkräfte einstecken) oder in einem Kampf (Standart eben). Um sie diplomatisch zu besiegen muss man erst einmal herausfinden wer sie war oder so etwas und sie an ihre Vergangenheit erinnern. Das muss noch nicht heißen das sie besiegt ist. Sie kann sich nur zurückziehen, dann übernimmt ihre Dunkle seite wieder die Kontrolle etc. Ist nur ne Idee. Hab zuviel Filme in letzter Zeig gesehen...
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #39 am: 17. November 2006, 21:37:17 »
Ich bin ganz ehrlich kein Fan von diesem Mädchen/Frau-Szenario.

Aber so langsam würde ich mal gerne zur Tat schreiten. Deswegen sollten wir mal eine Entscheidung fällen, was dieser Schrecken sein soll und dann können wir uns ja mal an die Abenteuerübersicht machen. ODeR?
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Eldan

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #40 am: 17. November 2006, 22:11:19 »
Mir hingegen gefällt die Idee "Überlebender  aus Cyre" immmer besser. Muss ja keine Frau sein. Übrigens, wie wäre es, wenn der/die Überlebende vermutet, dass Breland hinter dem Untergang von Cyre steckt und darum das Attentat auf König Boranel versucht, dass wir ja als Vorschlag für eine eventuelle Fortsetzung hatten?
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #41 am: 17. November 2006, 22:34:00 »
Zitat von: "Eldan II"
Mir hingegen gefällt die Idee "Überlebender  aus Cyre" immmer besser. Muss ja keine Frau sein. Übrigens, wie wäre es, wenn der/die Überlebende vermutet, dass Breland hinter dem Untergang von Cyre steckt und darum das Attentat auf König Boranel versucht, dass wir ja als Vorschlag für eine eventuelle Fortsetzung hatten?


Nicht, solange der/die Überlebende als Einzelkämpfer agiert, das würde meiner Meinung nach die Glaubwürdigkeit der Handlung zu sehr dehnen. Wenn sie natürlich - wie schon mal angedacht - irgendwie in Kontakt zu einer Organisation käme, die ihr diesen Gedanken quasi eingibt, um sie als Bauernopfer zu benutzen und gleichzeitig Boranel zu entsorgen, fände ich das schon sehr nett.
  Die SC hätten so die Möglichkeit, sie von ihrem verderblichen Tun auf friedliche Art und Weise abzubringen (wenn sie es schlau anstellen), sofern sie keine handfesteren Methoden vorziehen. Und man hätte mit der Organisation im Hintergrund immer noch einen Aufhänger in der Hinterhand, um das Abenteuer/die Kampagne fortzusetzen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #42 am: 17. November 2006, 22:59:10 »
Zitat
Nicht, solange der/die Überlebende als Einzelkämpfer agiert, das würde meiner Meinung nach die Glaubwürdigkeit der Handlung zu sehr dehnen. Wenn sie natürlich - wie schon mal angedacht - irgendwie in Kontakt zu einer Organisation käme, die ihr diesen Gedanken quasi eingibt, um sie als Bauernopfer zu benutzen und gleichzeitig Boranel zu entsorgen, fände ich das schon sehr nett.
Die SC hätten so die Möglichkeit, sie von ihrem verderblichen Tun auf friedliche Art und Weise abzubringen (wenn sie es schlau anstellen), sofern sie keine handfesteren Methoden vorziehen. Und man hätte mit der Organisation im Hintergrund immer noch einen Aufhänger in der Hinterhand, um das Abenteuer/die Kampagne fortzusetzen.


Mir gefällt diese Idee sehr gut. Wenn wir sie hier nicht aufgreifen werd ich das daheim mal allein in Angriff nehmen! ^^
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Der Tod

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #43 am: 18. November 2006, 09:17:06 »
Mir auch.
Alle (die Person und die SC eingenommen) denken dass diese einzelne, schreckliche Kreatur der personifizierte, rächende Schrecken ist, dabei ist sie einfach nur ein missbrauchtes, manipuliertes und fehlgeleitetes Geschöpf in den Klauen einer fiesen Organisation die ihr den Weg geebnet hat um sie selbst an ihre "Außerwähltheit" glauben zu lassen...Super!

Erinnert mich irgendwie an "Wächter der Nacht"...gefällt mir außerordentlich gut!

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #44 am: 18. November 2006, 09:39:45 »
ok, ich gebe mich geschlagen :wacko:

Aber dieses fehlgeleitete Wesen sollte in diesem Abenteuer, wie teilweise ja shcon vorgeschlagen, nur den Angriff auf das Lager machen, mit richtig viel Nebel  :D  Dann können wir es uns für eine mögliche Fortsetzung warm halten.
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!