Autor Thema: Abenteuerplot  (Gelesen 20599 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #45 am: 18. November 2006, 20:17:35 »
Um vielleicht einen Schritt weiterzukommen, geb ich hier nochmals meine Gliederung aus dem anderen Thread zur Diskussion frei. Die roten Texte hab ich mir ausgedacht, die anderen wurden wenigstens schon mal angesprochen. Außerdem ist da noch eine Menge Platz für Erweiterungen.

Was wir übrigens noch klären sollten (um entsprechend Encounter einplanen zu können): Wollen wir die SC mit diesem Abenteuer eine oder mehrere Stufen aufeigen lassen. Persönlich würde ich Stufe 3 als Endziel ins Auge fassen, weil viele Spieler am Anfang lieber etwas schneller leveln, aber das ist nur ein Vorschlag.

Flucht aus Darguun (Arbeitstitel)

Gliederung:

1. Einleitungstext (der letzte Krieg die letzte Überlebende Cyres; falls wir eine Kampagne draus machen, sollte hier auch schon ein Hinweis auf die Organisation im Hintergrund auftauchen)

2. Hintergrund (wie die SC in Gefangenschaft gerieten; vielleicht haben sie ja zu einer offiziell nicht existierenden Söldnerarmee in Diensten Brelands gehört; offiziell hatte Breland sich ja recht schnell mit Haruuc geeinigt, aber gefallen hat es Boranel sicher auch nicht)

3. Kurzzusammenfassung  (was geschieht im Abenteuer)

4. Einstiegsmöglichkeiten ins Abenteuer (brauchen wir aufgrund des Hintergrunds eigentlich nur für Gruppen höherer Stufe, bei denen das Abenteuer eingepasst werden muss)

5. Kapitel 1 – Das Lager (beschreibt die Lokalität und wichtige NSCs)

- Ereignis 1 – Tod eines Sklaven (beschreibt die Brutalität des Lagerlebens und führt einen besonders fiesen NSC-Sklavenhändler ein; man könnte den SC Gelegenheit geben, sich für den Sklaven einzusetzen; tun sie das, landen sie in der Arena (Ereignis 2), erlangen aber dafür die Dankbarkeit des Sklaven, der vielleicht später im Lauf der Kampagne in einflussreicher Position wiederkehren könnte)

- Ereignis 2 – Kampf in der Arena (Grundidee von PB; Entweder lockt man die SC mit dem Versprechen von Vergünstigungen dort hinein, oder man lässt sie zur Strafe für ihren Einsatz in Ereignis 1 unter erschwerten Bedingungen dort antreten)

- Ereignis 3 – Eine Nacht voll Schrecken (der Überfall: wir könnten ja tatsächlich mit dem alles verschlingenden Nebel arbeiten, die SC aber wie in einer Vision für einen kurzen Augenblick im Nebel das Gesicht einer Frau/eines Mädchens erblicken lassen; auf alle Fälle aber sollten die Helden zur schnellen Flucht gezwungen sein und nicht die Möglichkeit haben, noch das Lager auszuplündern, da es dort zuviel Reichtum für Charaktere der ersten Stufe geben dürfte)

6. Kapitel 2 – Die Flucht zum Marguul-Pass (Idee: der Nebel zieht quasi über das Lager hinweg und in Richtung zum Marguul-Pass und Sterntor weiter; außerdem werden die SC von den Schergen des Sklavenhändlers aus Ereignis 1 verfolgt, stehen also unter doppeltem Zeitdruck)

Encounteridee: Die Helden gelangen an eine Oase, als sie am Horizont eine kleine Gruppe von Verfolgern entdecken. Sie können das Gelände nutzen, um diesen einen Hinterhalt zu legen, was ihre ausrüstungstechnische Unterlegenheit ausgleicht und sie in die Lage versetzt, die Ausrüstung ihrer Verfolger an sich zu bringen.

7. Kapitel 3 - Die Fallen von Sterntor (Idee: Die Helden kommen zu spät, um die Garnison vor dem Nebel zu warnen, der dort ebenfalls ein Massaker angerichtet hat; die Überlebenden sind zu sehr mit sich beschäftigt, als dass sie die Annäherung der Helden wahrnehmen würden, was erklärt, warum diese im Kampf gegen die Fallensysteme auf sich alleine gestellt sind)

8. Kapitel 4 – Freiheit oder Tod (Idee: die Garnison von Sterntor gerät in einen Kampf mit den verfolgenden Goblinoiden, die SC stecken zwischen den Fronten, es kommt zum Showdown mit dem Sklaventreiber aus Ereignis 1)


9. Der Abschluss des Abenteuers (wie könnte es mit den Helden weitergehen – eine Alternative wäre natürlich unser nächstes Abenteuer :D). Kurze Erwähnung der offenen Fragen: z.B. wie reagiert Breland auf die Nachricht dieser Gefangenenlager)

10. Konvertierungsvorschläge für die FR: würde mir persönlich am Herzen liegen, da mir das in den offiziellen Abenteuerpfaden im Dungeon gut gefallen hat.Geht vielleicht auch für andere Settings, falls wir da jemanden haben oder finden, der sich damit auskennt.

INPUT,INPUT,INPUT :D
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #46 am: 18. November 2006, 20:54:13 »
Vor allem 7 und 8 find ich gut.

Wenn der Nebel schon einen Angriff gestartet hat, können die Helden nicht auf allzu viel Hoilfe hoffen wenn sei 7 und 8 abklappern müssen. Gute Idee.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Eldan

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #47 am: 18. November 2006, 22:15:26 »
Einige Ideen zum Gefangenen aus Ereignis 1:
Wenn er überlebt könnte er:
-Den Spielern den Weg nach Strengtor beschreiben, so dass sie einfacher fliehen können.
-Ihnen in einem Kampf helfen.

Ausserdem: Eine Idee, welche dann im eventuellen zweiten Abenteuer wichtig wäre, ist die, dass dieser Charakter ein Offizier in der breländischen Armee/Agent des Geheimdiensts war und sich für die SC einsetzen kann, wenn sie in Breland Hilfe brauchen. Wenn er nicht überlebt, nimmt ein anderer die Stelle im zweiten Abenteuer ein.
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #48 am: 19. November 2006, 09:53:53 »
klingt gut, sehr gut sogar. Eine Frage hat sich mir aber gestellt: Wie kann das Garnison gegen die Goblins kämpfen, wenn es eine Begegnung davor vom Nebel verwüstet wurde? Oder haben doch soviele überlebt?
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Eldan

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #49 am: 19. November 2006, 14:39:00 »
Entweder überleben einige, oder aber ein Nachbarstamm, die Armee von Darguun oder sonst was wird zur Hilfe gerufen.
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #50 am: 19. November 2006, 14:55:56 »
Ich denke nicht das die Auslöschung vollständig sein wird, da der "Nebel" ja das Lage nur angreift weil es im Weg steht. Er zeiht durch, stiftet genug Chaos und Verwirrung, das die Spieler eine "Chance" haben zu entkommen und zeiht dann weiter. Das Lager kann dann evtl sogar noch Hilfe anforgern, da selbst der Lesh Haruc nivht haben will, das jemand von der Existenz solcher Gefangenlager erfährt.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #51 am: 19. November 2006, 17:28:39 »
So ähnlich hab ich mir das auch gedacht: Vielleicht wollte die Tante im Nebel ja nur einfach durch das Lager durch, und als einer der Wachen/Anwesenden nervös reagierte und seine Waffe zog, hat sie gleich überreagiert. Auf alle Fälle aber ließ sie genug übrig, um eine Verfolgung der fliehenden Helden zu ermöglichen.

Ähnlich lief es auch auf der anderen Seite. Sie muss ja nicht gleich die Festung angegriffen haben, vielleicht hat sie auch nur eine der Patrouillen aufgerieben und ist dann einfach weitergezogen. Auch hier wurde die Besatzung empfindlich geschwächt, aber nicht völlig vernichtet.

Wir sollten auch daran denken, dass die SC im Zweifelsfalle auch die Möglichkeit haben müssen, die Frau später im Kampf zu besiegen. Da wir im Moment nur bis maximal Stufe 10 denken, setzt das ihrer maximalen Macht gewisse Grenzen. Wäre doch komisch, wenn sie mit einem Fingerschnippen kleinere Armeen auslöscht, sich dann aber später als NSC der Stufe 7 - 8 entpuppt. Sie ist ja nicht der Endgegner.
 Übertreiben sollten wir es also auch nicht, ein paar Tote, ein paar Verletzte (die vielleicht etwas von einer Frau, die blutige Tränen weint phantasieren) wäre doch auch schon nicht schlecht. Hauptsache, das Chaos ist groß genug, dass die SC abhauen können.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #52 am: 19. November 2006, 18:13:09 »
Ein Stufe 10 NSC (CR12) mit Template ist in Eberron schon recht mächtig  und kann durchaus kleinen Armeen gefährlich werden!  :D
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #53 am: 20. November 2006, 21:50:07 »
Zitat von: "Eldan II"
Einige Ideen zum Gefangenen aus Ereignis 1:
Wenn er überlebt könnte er:
-Den Spielern den Weg nach Strengtor beschreiben, so dass sie einfacher fliehen können.
-Ihnen in einem Kampf helfen.

Ausserdem: Eine Idee, welche dann im eventuellen zweiten Abenteuer wichtig wäre, ist die, dass dieser Charakter ein Offizier in der breländischen Armee/Agent des Geheimdiensts war


Das  ist doch einmal eine nette Idee, die ich gerne wiefolgt weiterspinnen möchte:

Während König Boranel nichts von den Gefangenenlagern ahnt, ist ihre Existenz in den Kreisen der "King's Citadel" ein offenes Geheimnis, dass aber aus Gründen der Staatsräson sogar vor dem König geheimgehalten wird (man will verhindern, dass hieraus ein neuerlicher militärischer Konflikt entsteht und hält Boranel für zu impulsiv, als dass er ein solches Unrecht im Interesse des Allgemeinwohls schweigend hinnehmen würde). Agent XY aber hat ein persönliches Interesse an diesen Lagern (idealerweise hat er eine Verbindung zu einem der SC, dass kann der jeweilige SL ja einbauen, wenn er möchte) und macht sich im Alleingang auf die Suche. Leider wird er erwischt und gefangengenommen und, um ein Exempel zu statuieren und die Gefangenen weiter einzuschüchtern, soll er öffentlich hingerichtet werden. Auftritt der SC (oder auch nicht, aber eine persönliche Verbindung könnte die Motivation steigern).

Könnte in späteren Abenteuern für Zündstoff sorgen, wenn Angehörige der Zitadelle versuchen, die SC daran zu hindern, dem König die Wahrheit zu berichten. Strengtor kennt er auf alle Fälle und Eldans andere Idee (Hilfe im Kampf) liesse sich leicht umsetzen (vielleicht gemeinsam in der Arena, nach dem Motto: (dreckig grinsend)" Wenn Ihr den Kampf überlebt, behält er seinen Kopf. Stirbt er, sterbt Ihr alle."  :twisted:
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #54 am: 21. November 2006, 01:18:10 »
Zitat von: "Wormys_Queue"
Zitat von: "Eldan II"
Einige Ideen zum Gefangenen aus Ereignis 1:
Wenn er überlebt könnte er:
-Den Spielern den Weg nach Strengtor beschreiben, so dass sie einfacher fliehen können.
-Ihnen in einem Kampf helfen.

Ausserdem: Eine Idee, welche dann im eventuellen zweiten Abenteuer wichtig wäre, ist die, dass dieser Charakter ein Offizier in der breländischen Armee/Agent des Geheimdiensts war


Das  ist doch einmal eine nette Idee, die ich gerne wiefolgt weiterspinnen möchte:

Während König Boranel nichts von den Gefangenenlagern ahnt, ist ihre Existenz in den Kreisen der "King's Citadel" ein offenes Geheimnis, dass aber aus Gründen der Staatsräson sogar vor dem König geheimgehalten wird (man will verhindern, dass hieraus ein neuerlicher militärischer Konflikt entsteht und hält Boranel für zu impulsiv, als dass er ein solches Unrecht im Interesse des Allgemeinwohls schweigend hinnehmen würde). Agent XY aber hat ein persönliches Interesse an diesen Lagern (idealerweise hat er eine Verbindung zu einem der SC, dass kann der jeweilige SL ja einbauen, wenn er möchte) und macht sich im Alleingang auf die Suche. Leider wird er erwischt und gefangengenommen und, um ein Exempel zu statuieren und die Gefangenen weiter einzuschüchtern, soll er öffentlich hingerichtet werden. Auftritt der SC (oder auch nicht, aber eine persönliche Verbindung könnte die Motivation steigern).

Könnte in späteren Abenteuern für Zündstoff sorgen, wenn Angehörige der Zitadelle versuchen, die SC daran zu hindern, dem König die Wahrheit zu berichten. Strengtor kennt er auf alle Fälle und Eldans andere Idee (Hilfe im Kampf) liesse sich leicht umsetzen (vielleicht gemeinsam in der Arena, nach dem Motto: (dreckig grinsend)" Wenn Ihr den Kampf überlebt, behält er seinen Kopf. Stirbt er, sterbt Ihr alle."  :twisted:


Finde die Idee sehr gut. Man sollte am Anfang vielleicht die Hoffnungslosikeit und den Zorn der SC anspielen, das ihr König und Vaterland für das sie gekämpft haben, sie nun einfach vergessen hat und in diesem Gefangenenlager verrotten läßt.
Dann kommt dieser SC (Rambo 2 - Der Auftrag, schon gesehen? ;) ) und versucht evtl sogar die SC zu befreien, wird bei dem Versuch aber auch Gefangen genommen. Die SC sollen dann in der Arena (böserweise) gegen ihn kämpfen und ihn töten. Was die SC natürlich nicht tun werden. Das macht den Obersklavenmeisten aber etwas stinkig udn so meint er "Nun, gut dann sterbt gemeinsam" und man muss gegen Kreatur xy kämpfen. Der Agent sollte bei dem Kampf eine große Hilfe sein udn die Kreatur kann ruhig CR ruhig 2-3 haben (da der Agent mitkämpft).

Die SC sollten natürlich siegreich bleiben. Der Agent wird trotzdem weiter gefoltert (was die SC mitbkommen). Dann als abends wieder alle in ihren Zellen sind, kommt der "Schrecken aus dem Klageland" und eine gemeinsame Flucht.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #55 am: 23. November 2006, 18:31:05 »
Die ganze Sache mit dem Breland-Agenten kann man ja als optionalen Teil mal dazu schreiben, doch kann auch weggelassen werden, wenn der SL das möchte. So wird ein Stand-Alone Abenteuer garantiert und den SLs den die Sache mit dem Agenten nicht gefällt, kann sie dann auch weglassen.

Zu der Encounteridee:
Ich finde sie passt nicht so in diese Stimmung die das Abenteuer erzeugt und wenn es dort nochmals zu einem Kampf kommt, haben wir schon fast ein Hack & Slay Abenteuer, den 2 Kämpfe sind ja schon drin.

Wie seht ihr das?

Wenn sonst nix ist, würde ich das mal als Abenteuerübersicht fixen und wir können wirklich uns ans Schreiben machen.
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #56 am: 23. November 2006, 23:09:02 »
Zitat von: "Matrix33"
Ich finde sie passt nicht so in diese Stimmung die das Abenteuer erzeugt und wenn es dort nochmals zu einem Kampf kommt, haben wir schon fast ein Hack & Slay Abenteuer, den 2 Kämpfe sind ja schon drin.


Ich finde ganz im Gegenteil, das beide Encounter die Stimmung des ersten Teils des Abenteuers sehr gut unterstützen, da sie das Elend und die in einem solchen Gefangenenlager herrschende Brutalität ganz gut abbilden.

Was das Hack&Slay angeht, vertrete ich glaube ich eine grundsätzliche Anschauung als du. Erstens mal ist Hack&Slay nichts per se schlechtes, es ist lediglich eine andere Spielweise (die wir nicht unbedingt zur Grundlage unseres Abenteuer machen müssen, da sind wir uns glaube ich einig).
 ich denke, dass unser Abenteuer durchaus kampflastig sein kann, vielleicht sogar sein sollte. Um es von "primitivem" Hack&Slay abzusetzen, müssen wir lediglich darauf achten, dass die einzelnen Encounter gut motiviert sind und sich nahtlos in die Handlung einfügen. Aus meiner Sicht brauchen wir da sogar noch einiges mehr, um das Abenteuer auch im Mittelteil mit Leben zu füllen.
  Mal eine Gegenfrage: Wie möchtest du denn die XP an die SC verteilen, wenn nicht durch Kämpfe (bzw. Encounter gemäss der Definition im DMG)? Rollenspiel-XP?
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Wormys_Queue

  • Mitglied
Abenteuerplot
« Antwort #57 am: 24. November 2006, 11:02:37 »
Um meinen Gedankengang aus dem letzten Post vielleicht noch anhand eines Beispiels zu erlaeutern: In der Dezemberausgabe des Dungeons fuehrt das dritte Abenteuer des "Savage Tide"-AP die Helden von der 5 auf schaetzungsweise die 7. Stufe (habs nicht genau durchgerechnet). Das abenteuer enthaelt je nach Spielweise  ca 15 - 20 Kaempfe, eine Zahl die leicht nach oben steigen kann. Aber  beim lesen kommt man zu keiner Sekunde auf die Idee, dass das Abenteuer mit Hack&Slay korrekt beschrieben waere. Es enthaelt unglaublich viele Aufhaenger, die zu ausfuehrlichstem Charakterspiel einladen und erzaehlt wie nebenbei eine ganze Menge kleinerer Geschichten um das eigentliche Abenteuer herum.

Wenn wir das Abenteuer fuer die Oeffentlichkeit konzipieren, kommen wir um Kaempfe kaum herum, wenn wir uns im Rahmen der Core Rules bewegen wollen. Schliesslich koennen wir nicht voraussetzen, dass jeder SL einfach mal sein uebliches System der XP-Vergabe nur fuer unser Abenteuer ausser Kraft setzt. Bzw. sich die Muehe macht, ein ihm nicht gelaeufiges XP-System an seine Wuensche zu adaptieren. Die Frage ist also meines Erachtens nach: Schaffen wir es, die Kaempfe(Encounter) so in unser Abenteuer zu integrieren, dass die Glaubwuerdigkeit der Gesamtstruktur erhalten bleibt? Haben sie einen Bezug zur Story und dienen dem groesseren Spannungsbogen?

Aber Kaempfe nur aus Prinzip moeglichst zu eliminieren, halte ich zumindest bei dem von uns angedachten Grundplot eher fuer suboptimal.

Jetzt waer ich aber auch mal an euren Meinungen interessiert :)
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuerplot
« Antwort #58 am: 24. November 2006, 11:29:59 »
Ich denke 14 Encounter pro Abenteuer sind normal! Die Spieler wollen auch aufsteigen! :P

EDIT: Also 2 Kämpfe bisher bezeichnest du schon als Hack & slay?

EDIT 2: Ich bin auch für Plot-XP, wenn die Spieler z.b. dem Mitgefangenen hlefen gibts seine CR als Bonus Xp (zusätzlich zu den besiegten Monstern) oder ich lege auch daheim CR für Rätsel fest (wie bei Schatten des letzten Krieges).
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Matrix

  • Globaler Moderator
Abenteuerplot
« Antwort #59 am: 24. November 2006, 14:19:42 »
Nun gut, ich habe es vielleicht etwas unglücklich formuliert. Als ich mir die Übersicht mal angeschaut habe, sah ich folgendes:
Sklavenlager - Kampf in der Arena.
Angriff des Schreckens - Kampf gegen Wärter/evtl. Schatten.
Flucht.
Oase - Kampf gegen Verfolger.
Garnison - Kampf gegen Soldaten.
Ende des Abenteuers.

Wenn ich das nun in der Relation sehe zu diesem Abenteuer, dann sind es mir persönlich zu viele Kämpfe. Meine Vorliebe bzw. die Abenteuer die meiner Gruppe am meisten Spaß gemacht haben, waren jene wo es nicht viele Kämpfe gab.
Nach dem Lesen eurer Posts sind mir dann doch noch einmal die Begegnungen dazwischen aufgefallen, wie z.B. die Fallen von Strengtor. Die weichen im Bezug zu den Kämpfen natürlich die ganze Sache auf, doch vertrete ich die MEinung, dass wir unheimlich aufpassen müssen, dass das Abenteuer nicht von Kampf zu Kampf geht.

Zu den XPs:
Also in meinen eigenen Abenteuern vergebe ich einige EP außerhalb des Kampfes. z.B. in unserem Fall:
- Gefangenen vor dem Tod gerettet
- dem Schrecken ohne Schadne entkommen
- Fallen von Strengtor überwunden
- erfolgreiche NSCs-Gespräche
etc.

Wenn wir ein Abenteuer schreiben wollen, in dem die SC möglichst viele Stufen aufsteigen bzw. soviele XP wie möglich bekommen, dann ist es imho der falsche Weg nach soviele Kämpfe wie möglich einzubauen. Dann kann man sie auch gleich 4 Stunden lang in der Arena kämpfen lassen. Ein Gleichgewicht ist mir wichtig.

Zu der Encounteridee:
Grundlegend hat mir an ihr die Location nicht gefallen. Ich weiß nicht, was du unter einer Oase verstehst, ich hatte da sofort dieses Palmen-Wüste-Wasser Bild vor Augen. Du meintest eher etwas à la kleine Lichtung mit Bäumen und einem Bach, oder?
Die Frage die sich mir gestellt hat, war: Flüchten die SC erst um dann nachher Wachen einen Hinterhalt zu legen oder schauen sie nicht lieber, dass sie so schnell wie möglich Land gewinnen?
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!