Autor Thema: "...ich will aber Drow!"  (Gelesen 6048 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Marana K.

  • Gast
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #15 am: 22. November 2006, 08:54:43 »
Ich kenne auch Spieler, die so komische Fixierungen haben und nicht lockerlassen wollen. Bei mir war es vor allem eine Spielerin mit Vampir- und Werwolf-Spleen.
Ich denke, das Beste ist, wenn man eine zweite Gruppe anfängt, in der die SC gleich selbst Drow spielen. Den SL könnte doch der Drow-Fanatiker machen, weil er sonst ohnehin die ganze Zeit nölen würde, dass die Drow nicht genau das sind, was er sich vorgestellt hat.
Die Taktik hat zumindest bei mir gut geklappt. Statt Vampire und Werwölfe als SC in D&D reinzunehmen, sind wir auf die WoD gewechselt, die Spielerin konnte sich da austoben und ich hatte in D&D wieder meine Ruhe.

Taraxacum

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #16 am: 22. November 2006, 09:38:52 »
Porblem dabei wäre nur, einer will Drow spielen, 2 sind absolut dagegen und einem ist es egal. Ich für meinen Teil bin eher auch relativ neutral. Drow zu spielen wäre interessant, aber eher doch nicht.

Zusätzlich zu diesem Problem kommt, dass wir bereits 2 aktive Runden spielen und der Halborkspieler eine SW-RPG-Kampagne angeblich seid Sommer plant. Naja, und bei der Planung bleibt es auch, er droht uns lediglich damit. Seine Zivi-Zeit nimmt ihn ja so schwer in Beschlag, dass er es nichtmal fertig bringt  ein Abenteuer zu schreiben, geschweige den ein Offizielles durchzulesen. :P

Zu den Romanen:
Ihr könnt mich ruhig für etwas merkwürdig halten, aber ich finde, dass die meisten Romane immer nur eine reine Geldquelle sind. Bestes Beispiel hierfür war "Der Dunkelelf". Es beschriebt eine Drowwelt, die IMHO so nicht wirklich gedacht wurde. Und als Reaktion darauf hat es etliche Fanbois erzeugt, die fröhlich 2-Händige Krummsäbel tragende nette Drow durch die Reiche spielen. Für so einen Unsinn habe ich nichts übrig. Entweder sind Drow böse, hinterhältig, gemein, oder werden nicht gespielt. Und da ich der aktuelle SL bin möchte ich das so haben. Ich habe da die Entscheindungsgewalt und habe 2 weitere Spieler auf meiner Seite, die das genauso sehen, der 3. Spieler enthält sich nur, weil er die Drow kaum kennt, aber auch ihm wären sie zu übertrieben.
Zu Keith Bakers Romanen sei noch gesagt, dass ich mehrere Rezis gelesen habe, indenen die Rezipienten anprangern, dass der Settingdesigner sich an seine Settingvorgaben nicht hält. Ja, da brat mir doch einer einen Storch, wenn er es nicht tut, was sollen die Spieler  davon halten? Welche Anleihen hätten sie dann? Das, was in den Settingbüchern steht, oder das, was als Romane geschrieben wurde, vom gleichen Kerl?
Der Gelbhosenpiepmatz tanzt Moonwalk

Sirkana

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #17 am: 22. November 2006, 09:43:45 »
Hallo,
also ich kann Dir auch nur "empfehlen", ein paar der Charaktere umzubringen. Ums vorweg zu sagen, ich mach sowas auch nie gerne. Aber wenn ein charekter/Spieler unbelehrbar ist, dann hilft evtl. nur eine "kalte Dusche", Er würde dir in den Ohren liegen, wenn ihr jetzt aus dem Djungel wieder kämt und keine Drow gesehen habt. Bei den Erzählungen, dei du brachtest, kann ich mir das sogar SEHR nervig vorstellen  :roll: . Aber wenn, dann beschreib ihm, wie weiter oben schon gemacht, wie sein Charakter stirbt und lass sein Leben es in keinem Schadenspunktgewitter enden.
Ich kann dir empfehlem, lies dir mal die Artikel im Gate durch:
Hochmütige Spieler
SC-Tod

Ansonsten wünsch dich dir viel Glück und weiterhin Spaß.
Gruß Sirkana
Wenn ihr ein Nacktfoto von mir sehen wollt, dann drückt linkes Alt+F4.
Member of the APL!

Marana K

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #18 am: 22. November 2006, 10:20:24 »
Ich denke nicht, dass es irgendetwas bringt, einen SC umzunieten, weil man mit dem Verhalten des Spielers ein Problem hat. Dadurch ändert sich doch das Spielerverhalten nicht, sondern der Spieler wird eher noch schmollen und sich erst recht auf seine Position verbeißen. Das Einzige, was dabei herauskommt, ist, dass nun offensichtlich ist, dass der SL seine Position nutzt, um den Spielern eins auszuwischen. Das macht den Eindruck als wäre der SL unfähig, sich vernünftig mit seinen Spielern auseinanderzusetzen. So verschlechtert sich nur die Stimmung auf längere Sicht. Geholfen ist damit niemandem.

Das Problem ist ein OOG-Problem und kann meiner Meinung nach nicht durch irgendwelche IG-Aktionen gelöst werden.

Aber ich sehe da aus deinen Aussagen, Invader Zim, eine echte Lösung. Wenn der Drowfanatiker ohnehin nichts auf die Reihe bekommt, dann sag ihm doch, er solle eine Drow-Gruppe machen. Dann kannst du ihn bei Drow-Fan-Attacken auf seine geplante Gruppe ablenken und dich ansonsten entspannt zurücklehnen, weil von seiner Seite mit hoher Wahrscheinlichkeit ohnehin keine neue Gruppe auf die Beine gestellt wird. Und seinen Enthusiasmus kann er damit ausleben, für die angekündigte Kampagne NSCs zu entwerfen ...

Marana K

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #19 am: 22. November 2006, 10:24:33 »
Zitat von: "Sirkana"

SC-Tod

Ein wirklich guter Link. Man beachte bitte besonders Punkt 5.

Taraxacum

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #20 am: 22. November 2006, 10:25:20 »
Danke Siranka.
Im Grunde ist genau das, wonach ich teils gesucht habe. Ehrlich gesagt, ich habe Skrupel meinen Spielern ihre heißgeliebten Chars weg zu nehmen, dennoch will ich(muss ich) die Kontrolle als SL vorweisen, sonst machen sie Rambazamba. Dank deinen Links konnte ich ein wenig mehr über die pedagogischen Möglichlkeiten des SL erfahren.

Meine allgemeine Ablehnung gegenüber den Drow in Eberron ist, dass man nicht wirklich viel über sie weiß.

Ausserdem ist es so, dass sie aber sowas von gar nicht zu meiner Kampagne passen, inder es teils um Warforged (Herrn der Klingen), teils um das Dreaming Dark geht, mit einem Schuß Schatten des alten Krieges. Allein Xen'Drik ist schon ein Problem, denn dieser Kontinent hat nichts mit dem Thema zu tun. Anstelle dass die SC weiter kommen (wir hatten Xulo besiegt und danach verschwand mein Warforged, der mit unserem Reißwolfwarforged befrteundet war.) Ich habe das genutzt um diesem Spieler mehr Möglichkeiten zu genben, was gut geklappt hat. IC sucht sein Warforged nach Spuren über den Verbeleib meines Warforged. Eine gute Reaktion allgemein, die ich bei dem Spieler sehr begrüße, da er sonst eine reine Tötungsmaschine darstellt. Also war es wert, dass ich meinen Char geopfert habe um SL zu werden. Der andere Warforged Artificer ist stark an Xulos Platte (darin ist Xulos Geist gebunden) interessiert, da er mehr über Magie und die Ursprünge der Warforged erfahren will. Der Spieler zeigt aber scheinbar doch nicht das nötighge Interesse, denn ich lieferte ihm 2X die Möglichkeit zum Erlangen der Platte und er rürte nicht mal einen Finger. Dann unser Kalashtar, der recht zwielichtig ist, er wird vo unserem Ex-SL gespielt und hat endlich seine PK, Quori Mindhunter erreicht, nachdem der Halborkspieler unbedingt der Meinung war, er müsste den Inspired töten, denn der Kalastar töten sollte, damit dieser dann gegen den Quorigeist antreten konnte...nunja, schwere Geburt. Aus dieser Geschichte plagte ich den Halborkspieler mit dem Geist des Quori bis die Spieler sich entscheiden ihm zu helfen. So erlangte der Kalashtar seine PK indem ich "mogelte" und einen Kampf in einer Traumebenentasche veranstaltete, bei dem alle beteilgt waren. Und nun zu unserem Liebling, den Halbork. Der SC hat keinerlei Bindungen zu Xen'Drik, ausser dass er ein Mal dort war imn einem verschollenen Tempel um Xulo zu besiegen. Er war dort nur um Gold zu verdienen. Er ist eine reine Söldnerseele mit dem Motto, sei hart zu dir, aber noch härter zu den anderen. Er ist ein hervorragender Kämpfer, aber nicht besonders helle. Ob es nun Absicht ist, wie der Spieler ihn spielt, oder der Spieler selbst das Problem erschafft, das lasse ich mal offen im Raum stehen. Beispiel: HO sucht Arbeit auf den Docks als Seemann: "He, sucht ihr nen Krieger, der euch auf dem Schiff verteidigt?"  :| Wer soll den bitteschön dort angreifen? Bei der Frage, "Hast du Erfahrung als Seemann?" ist seine Antwort, "Nö, brauch ich nicht!"  :o  :D Und dann droht er auch noch, wenn er sieht, dass die Verhandlungen nicht gut laufen und man ihn fortjagt.
Der HO-Spieler hat kein wirkliches Zeil mit dem SC. Er will Drow. Ich könnte ihn echt erwürgen, denn die anderen Spieler lassen es einfach so geschen und er zieht sie alle in den Ruin. Lasse ich sie gegen die Drow antreten, werden sie größtenteils den Kürzeren ziehen und dann ist das Gejammere groß. Dann bin ich der Böse! :x
Der Gelbhosenpiepmatz tanzt Moonwalk

Zechi

  • Globaler Moderator
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #21 am: 22. November 2006, 10:35:21 »
Zitat von: "Invader Zim"
Danke Siranka.
Im Grunde ist genau das, wonach ich teils gesucht habe. Ehrlich gesagt, ich habe Skrupel meinen Spielern ihre heißgeliebten Chars weg zu nehmen, dennoch will ich(muss ich) die Kontrolle als SL vorweisen, sonst machen sie Rambazamba. Dank deinen Links konnte ich ein wenig mehr über die pedagogischen Möglichlkeiten des SL erfahren.


Sorry, aber diese Einstellung ist ein typischer Anfänger-SL Fehler und auch was Sirkana schreibt ist meiner Meinung nach absolut falsch.

Man sollte NIE NIE und nochmals NIE einen SC töten weil er einem nicht passt oder aus Strafe.

Zitat
5. Lass Charaktere nie zur Strafe sterben

Auf jeden Fall solltest du es vermeiden, deine Spieler mit dem Tod ihrer Charaktere bestrafen zu wollen. Vielleicht bist du ja frustriert oder deine Spieler tun nicht, was du von ihnen erwartest. Meistens ist dies dann aber ein Problem, das sowohl bei dir als auch bei deinen Spielern liegt. Versucht das dann lieber gemeinsam zu klären und frage dich vor allem, was du falsch gemacht hast und was du besser machen kannst, um deine Spieler wieder in den Griff zu bekommen.

Die Charaktere umzulegen, ist kein guter Weg, denn mit neuen Charakteren werden die alten Probleme wiederkehren, wenn sie nicht gelöst wurden. Du verschärfst das Problem eher dadurch, dass deine Spieler durch den Tod ihrer Charaktere noch zusätzlich frustriert werden.

Möchtest du mit dem Tod eines Charakters deinen Spielern ihre Grenzen aufzeigen (was manchmal durch das Regelwerk ganz automatisch geschieht), dann kann das schon mal in Ordnung sein. Versuche aber zu vermeiden, die ganze Gruppe umzulegen und stelle sicher, dass alle durch den Tod auch wirklich was lernen.

Lass den betreffenden Charakter nicht nebenbei über die Klippe springen - mach seinen Tod groß! Inszeniere ihn als mächtiges Spektakel, sodass auch der letzte und unaufmerksamste Spieler merkt: "O-o, da haben wir was falsch gemacht!".

Aber auch solche "pädagogischen" Tode sollten nie zur Bestrafung gedacht sein, weil du als Spielleiter frustriert bist. Sieh sie lieber als Hilfe an, um den Spieler einen - wenn auch drastischen - Hinweise zu geben, dass sie auf dem Holzweg sind.


Das ist nicht dein Job als SL. Es ist auch nicht dein Job den Spielern zu zeigen, dass du die "Macht" hast im Prinzip alles zu tun.

Dein Job ist es das alle Spieler einschließlich dir spaß am Spiel haben.

Wenn einer deiner SC unbedingt einen Drow treffen will, dann solltest du dir anfangen Gedanken zu machen wie du einen Drow evtl. einbaust.

Zuvor solltest du aber einfach nur klären, ob der Spieler nicht einfach nur kindisch, Stur etc. ist. Daher solltest du eine SL/Spieler Gespräch suchen. Wenn es dich überzeugt, dass sein SC aus irgendeinem Grund Drow treffen will, dann solltest du das in die Kampagne einbauen.

Wenn der Spieler aber nur versucht das Spiel kaputz zu machen, albern zu sein, Trotzkopf ist usw. solltest du das dem Spieler klar machen und ihm auch klar machen, dass dir so das Spiel nicht spaß macht.

Möglichkeiten Drow einzubauen:

- Der oder Drow sind Gefangene und werden von den SC gefunden und befreit.

- Abtrünniger Drow a la Drizzt der an die Oberfläche bzw. von Xen'Drik kommt.

- Drow der durch Magie oder sonst wie auf seltsame Weise die Wege der SC kreuzt.

- Die SC treffen einen "falschen" Drow, z.B: einen NSC auf den Reincarnate gewirkt wurde und der nun Drow ist, kannst du auch mit einem anderen SC oder gar dem SC machen :)
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Nathan Grey

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #22 am: 22. November 2006, 11:03:45 »
Ich denke es sollte niemals sein das SC aus erzieherischen Gründen sterben müssen, aber es sollte den SC klar sein, das wenn sie sich auf den Weg in den Jungel von Xen'Drik machen um einen Drowstamm zu suchen, die Wahrscheinlichkeit das sie lebend zurückkehren ziemlich gering ist.

Ich habe schon diverse SC getötet, weil sich die Spieler einfach in Situationen begeben haben, welche sie rein logisch nicht überleben konnten.

Zum Beispiel, wurden einige Charakter als Vogelfreie zum Tode verurteilte Verbrecher gejagt, welche lauf Anweisung sofort getötet werden sollten, falls die Soldaten sie aufgreifen, als dann ein Elf nix besseres zutun hatte, als einen Konvoi mit ebendiesen Soldaten zu überfallen ist er getötet worden.

Ein anderes Mal, stand ein sehr gläubiger Kleriker einem Dunklen Streiter gegenüber, der Ihn viel gekostet hatte (Familie, Freunde etc.) und dieser hatte ein Armee von Armbrustschützen dabei, was macht der Kleriker?? Er greift den Dunklen Streiter an, das war sein Todesurteil.
Im Endeffekt, hat der Spieler beides Mal verstanden, das sein Tod einfach die logische Folge seines Handelns war und dies ist wichtig.

Wenn Deine SC sich in einen unbekannte und gefährlichen Jungel begeben, um einen Stamm von bösen und sadastischen Kreaturen zu treffen, müssen sie davon ausgehen das sie sterben, so einfach ist das. Natürlich wenn sie einen guten Weg finden, sich aus der Situation zu befreien, lass sie ziehen, aber zu einfach solltest Du es ihnen auch nicht machen.

Taraxacum

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #23 am: 22. November 2006, 11:44:49 »
Zechi, irgendwie hast du es mißverstanden. Ich möchte nicht meine Macht als SL zeigen, ala ich bin der Macker, sondern, ihr solltet euch leiber "anständig/bedacht" verhalten, sonst gibt es verheerende Reaktionen der Umwelt, wie eben in der Wirklichkeit nunmal auch. Meinen Spielern habe ich schon etliche Male eingebläut, dass sämtliche ihrer Entscheidungen zurückwirken. Das hat der Spieler mit dem Warforgedkämpfer schon erfahren. Ist er sozial, wird die Welt ihm das geben was er sucht, Ruhm, Ansehen, etc. Ist er nichts weiter als ein Mörder und Monster, dann hat er immer weniger Allierte und keine Unterstützung. Er hat sich fürs Erstere entscheiden. Früher konnte man mit dem Spieler nicht mal reden, er marodierte einfach nur rum wenn es im passte. Er war immer eine Zeitbombe. Aber der Spieler ist ein netter Kerl im Grunde und kann sich durchaus sehen lassen mit seinem Rollenspiel, wenn er denn will.

Diese Art von Macht will ich in der Gruppe demonstrieren. Ich will die Chars nicht töten, und ich will sie auch nicht bestrafen nur weil einer nach Drow sucht. Mir kommt sein "will aber" Verhalten weniger als tatsächlicher Wille Abenteuer zu erleben, als seinen Willen zu haben. Er hat keine Vorstellung davon, was er dann tun sollte, wenn er sich mit den Drow befreundet hat. Er bereitet mir zudem noch Ärger mit meiner Kampagne, die von vorhinein klar definiert war und auch mit den Spielern abgesprochen.

Den Spielern werde ich die Drow nicht enthalten können/wollen, schliesslich sind die die wirklichen Herren über Xen'Drik. Es wäre doch recht unglaubwürdig keine Drow dort zu finden. Aber ersthaft zu erwarten, dass ich wegen seiner Liebäuglei nette Drow in Eberron platziere, da hat er sich geschnitten. Die Drow in meiner Interpretation von Eberron sind böse, grob deffiniert. Dort gibt es keine Konklave der Nettigkeiten, keine Elistrae und auch keinen Drizzt. Die Spieler steuern unweigerlich auf einen Konflikt mit diesen Drow und je weiter sie sich in das Gebeit der Drow begeben, desdo mehr werden sie die Gewaltbereitschaft dieser erleben.
Meine Befürchtung hier ist, dass das ihr Untergang sein würde.

Der 5. Pukt, den du hier nochmal extra anschneidest, der galt für mich schon lange bevor ich die  Links je gelesen hatte. Strafaktionen in solchen Ausmaßen wird es nie geben.
Ich möchte Spaß am Spielen haben, aber als SL muss man dies zusammen mit den Spielern haben. Darüber wollen wir gar nicht streiten. Es ist einfach so. Ein SL, dass aus Spaß an der Sache seine Gruppe killt ist ür mich die längste Zeit SL gewesen. Ebenso wie ein SL, der ständig auf die Spieler herumhackt. Sowas kommt für mich nicht in die Tüte. Alle meine Reaktionen sind allein durch die SC hervorgebracht. Ein Mord an der Stadtwache ist nunmal keine Bagatelle und da kann sich jeder halbwegs vernüftige Spieler denken, dass man nach dem Mörder fahnden wird, ob er nun bekannt ist oder nicht.
Ebenso wird es nicht so einfach sein einen Drachen einen Daumen im Hintern zu rammen und ernsthaft erwarten, dass der nicht sauer würde. (Homage am Crocodile Hunter)
Es sind offensichtliche Reaktionen!

Ebeso ist den mit den Drow in meinem Leitabenteuern. Alle, die je was von den Drow in Eberron gehört haben beschreiben sie als ernsthafte Gefahr, die kein Interesse an Verhandlungen hat. Ich habe etliche Kneipengespräche mit den SC gemacht indenen sie alle das Gleiche erfuhren. Ich weiß einfach keinen Rat um sie vor diesem Unsinn abzuhalten. Hätten sie doch wenigstens einen Grund warum sie dorthin wollten, aber nur um Drow zu sehen ist eine mächtig blöde Idee.
Der Gelbhosenpiepmatz tanzt Moonwalk

Talwyn

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #24 am: 22. November 2006, 12:10:20 »
Zitat von: "Invader Zim"
Zechi, irgendwie hast du es mißverstanden. Ich möchte nicht meine Macht als SL zeigen, ala ich bin der Macker, sondern, ihr solltet euch leiber "anständig/bedacht" verhalten, sonst gibt es verheerende Reaktionen der Umwelt, wie eben in der Wirklichkeit nunmal auch. Meinen Spielern habe ich schon etliche Male eingebläut, dass sämtliche ihrer Entscheidungen zurückwirken. Das hat der Spieler mit dem Warforgedkämpfer schon erfahren. Ist er sozial, wird die Welt ihm das geben was er sucht, Ruhm, Ansehen, etc. Ist er nichts weiter als ein Mörder und Monster, dann hat er immer weniger Allierte und keine Unterstützung. Er hat sich fürs Erstere entscheiden. Früher konnte man mit dem Spieler nicht mal reden, er marodierte einfach nur rum wenn es im passte. Er war immer eine Zeitbombe. Aber der Spieler ist ein netter Kerl im Grunde und kann sich durchaus sehen lassen mit seinem Rollenspiel, wenn er denn will.


Tut mir leid, aber das klingt für mich irgendwie nach Kindergarten. Ein halbwegs der Pubertät entwachsener Spieler sollte eigentlich andere Dinge im Sinn haben, als beim Rollenspiel seine Minderwertigkeitskomplexe durch geistloses Marodieren zu kompensieren. Davon abgesehen dürfte ein SC mit einem solchen Verhalten eigentlich nicht lange genug leben, um die 6./7. Stufe zu erreichen. Das hätte dann auch nichts mit Strafe zu tun.
Da könnte man sich auch genausogut in den Vergessenen Reichen mit Cyric-Symbolen behängen und in einem Mystra-Tempel auf den Altar pissen...

Zitat
Diese Art von Macht will ich in der Gruppe demonstrieren. Ich will die Chars nicht töten, und ich will sie auch nicht bestrafen nur weil einer nach Drow sucht. Mir kommt sein "will aber" Verhalten weniger als tatsächlicher Wille Abenteuer zu erleben, als seinen Willen zu haben. Er hat keine Vorstellung davon, was er dann tun sollte, wenn er sich mit den Drow befreundet hat. Er bereitet mir zudem noch Ärger mit meiner Kampagne, die von vorhinein klar definiert war und auch mit den Spielern abgesprochen.


Dann sprich mit ihm außerhalb des Spiels und sag ihm: So nicht, mein Freund. Wenn du das Gefühl hast, dass der Spieler mutwillig deine Kampagne stört und sie sabotiert, nur um dich als SL in Bedrängnis zu bringen oder seinen Willen durchzusetzen, solltest du ihm vielleicht vorschlagen, sich eine neue Gruppe zu suchen.

Zitat
Den Spielern werde ich die Drow nicht enthalten können/wollen, schliesslich sind die die wirklichen Herren über Xen'Drik. Es wäre doch recht unglaubwürdig keine Drow dort zu finden. Aber ersthaft zu erwarten, dass ich wegen seiner Liebäuglei nette Drow in Eberron platziere, da hat er sich geschnitten. Die Drow in meiner Interpretation von Eberron sind böse, grob deffiniert. Dort gibt es keine Konklave der Nettigkeiten, keine Elistrae und auch keinen Drizzt. Die Spieler steuern unweigerlich auf einen Konflikt mit diesen Drow und je weiter sie sich in das Gebeit der Drow begeben, desdo mehr werden sie die Gewaltbereitschaft dieser erleben.
Meine Befürchtung hier ist, dass das ihr Untergang sein würde.


Vielleicht ist deine Interpretation der Drow da aber auch zu engstirnig. Im Grunde bist du genau wie der Warforged-Spieler nicht bereit, auch nur einen Zentimeter von deiner Ansicht abzurücken. Er sagt: "Ich will Drow treffen!" Du sagst: "Drow sind hundertprozentige Soziopathen, die mit anderen Völkern nicht kommunizieren."
Ich finde Zechis Vorschläge da schon sehr brauchbar. Mag sein, dass du die Drow so siehst, aber du solltest als SL auf die Charaktere eingehen, wenn es sich irgendwie machen lässt. Wahrscheinlich gibt es nämlich auch in Eberron den einen oder anderen ausgestoßenen Dunkelelfen, der in einer menschlichen Gemeinde lebt. Das muss dann ja nicht zwingend ein Kuscheldrow à la Drizzt sein, es könnte sich z.B. auch um einen Meuchelmörder handeln, der für eine Diebesgilde arbeitet. Dieser NSC könnte zum Beispiel aus seiner Heimatstadt geflohen sein, als er von einem Mordkomplott gegen sich erfahren hat. Ergo: Er kann nicht nach Hause, weil man ihm da sehr schnell den Garaus machen würde. Er kann aber auch nicht alles nicht-dunkelelfische niedermetzeln, dem er begegnet, da er in einer menschlichen Stadt als Dunkelelf nunmal ziemlich allein dasteht.

Zitat
Der 5. Pukt, den du hier nochmal extra anschneidest, der galt für mich schon lange bevor ich die  Links je gelesen hatte. Strafaktionen in solchen Ausmaßen wird es nie geben.
Ich möchte Spaß am Spielen haben, aber als SL muss man dies zusammen mit den Spielern haben. Darüber wollen wir gar nicht streiten. Es ist einfach so. Ein SL, dass aus Spaß an der Sache seine Gruppe killt ist ür mich die längste Zeit SL gewesen. Ebenso wie ein SL, der ständig auf die Spieler herumhackt. Sowas kommt für mich nicht in die Tüte. Alle meine Reaktionen sind allein durch die SC hervorgebracht. Ein Mord an der Stadtwache ist nunmal keine Bagatelle und da kann sich jeder halbwegs vernüftige Spieler denken, dass man nach dem Mörder fahnden wird, ob er nun bekannt ist oder nicht.
Ebenso wird es nicht so einfach sein einen Drachen einen Daumen im Hintern zu rammen und ernsthaft erwarten, dass der nicht sauer würde. (Homage am Crocodile Hunter)
Es sind offensichtliche Reaktionen!


Es ist nachvollziehbar, dass du dich über solche Aktionen ärgerst, man sollte sich allerdings fragen (d.h. du solltest deine Spieler fragen), warum sie solche dämlichen Aktionen überhaupt für nötig halten, bzw. wie ihre Charaktere auf die Idee kommen sowas zu tun. Mein Verdacht lautet: Im wirklichen Leben kann man solche Dinge nicht tun, ohne ernsthafte Konsequenzen zu erfahren. Im Rollenspiel wird im schlimmsten Fall mein Charakter sterben. Das ist aber egal, weil er ja so oder so nur ein Werkzeug zum Marodieren ist. Ist er futsch, bau ich halt einen neuen. In-Game Motivation? Hmm, bei Diablo 2 und WoW braucht man sowas auch nicht...
Wenn sich solche Aktionen häufen, würde ich mir ernsthaft Gedanken machen, die Runde zu wechseln, oder zumindest die Kampagne einzustampfen und erstmal eine grundlegende Frage zu klären: Was erwarten die Spieler vom Rollenspiel? Wenn ihr bei der Antwort darauf nicht auf einen Nenner kommt, macht es wahrscheinlich auf lange Sicht einfach keinen Sinn und Spaß, wenn ihr in dieser Konstellation weiterspielt. Wenn du als SL deinen Standpunkt darlegst und die Spieler das ebenso tun, und ihr findet dabei heraus, dass man einen Kompromiss finden kann, der für alle akzeptabel ist - umso besser.

Zitat
Ebeso ist den mit den Drow in meinem Leitabenteuern. Alle, die je was von den Drow in Eberron gehört haben beschreiben sie als ernsthafte Gefahr, die kein Interesse an Verhandlungen hat. Ich habe etliche Kneipengespräche mit den SC gemacht indenen sie alle das Gleiche erfuhren. Ich weiß einfach keinen Rat um sie vor diesem Unsinn abzuhalten. Hätten sie doch wenigstens einen Grund warum sie dorthin wollten, aber nur um Drow zu sehen ist eine mächtig blöde Idee.


Wie gesagt: Ich glaube nicht, dass ihr eine gute In-Game-Lösung für dieses Problem finden werdet. Die SC haben offensichtlich keinerlei Motivation jenseits der Metaebene. Dadurch wird auch jeglicher Versuch, das innerhalb des Spiels in den Griff zu bekommen von vornherein zwecklos.

Kilamar

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #25 am: 22. November 2006, 12:18:32 »
Also ich sehe den Fall etwas anders.

Hier würde nicht der SL die SC umbringen, sondern die SCs sich selber.
Ich halte nichts davon die Selbstmordaktionen der SC wieder hinzubiegen, so das sie da wieder lebendig rauskommen. Das gibt nämlich ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Kilamar

Nathan Grey

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #26 am: 22. November 2006, 12:19:36 »
Jap, das stimmt und wer blöde Ideen hat, die einen in Gefahr bringen, kommt darin um. Wie oben schon gesagt, vielleicht würde ich das ganze als eine Jagd aufbauen und wenn sie da halt Pech haben kommt der eine oder andere um.

Heretic

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #27 am: 22. November 2006, 12:32:28 »
Ich würde dem Spieler einfach Klipp und Klar sagen, dass es nicht geht, wenns mich als SL persönlich nerven würde.
Man kann mMn keinen OoC Konflikt IG lösen. Das ist meiner Ansicht nach schlechter Stil.

Zechi

  • Globaler Moderator
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #28 am: 22. November 2006, 13:28:05 »
Kann Heretic nur Recht geben, so wie du das schilderst hört es sich eher wie ein Problem, dass du mit dem Spieler Outgame klären solltest und nicht durch Inplay Handlungen.

Gruß Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Taraxacum

  • Mitglied
"...ich will aber Drow!"
« Antwort #29 am: 22. November 2006, 14:05:13 »
Ich hatte am letzten Abend, vor dem Spiel schon gesagt, dass sie nicht nach Xen'Drik sollen, denn es gibt noch genug zu tun. Dabei kniff ich mein Auge überdeutlich als Zeichen, mit Hinweis auf die Kampagne.
Was taten sie als erstes IC? Ja, richtig, der Halbopk lief sofort zum Dock, wärend die anderen beiden, die da waren sich in der Stadt nach Aufträgen, welche nach Xen'Drik führten schlau machten. Ich dacht da echt, jetzt schlägts dreizehn.
Nun gut, sie wollen die Kampagne nicht, die ich ihnen vorbereitet habe, gebe ich ihnen Xen'drik unverschönt. Es wird ja nicht von ungefähr als gefährlichtses Kontinent bezeichnet.  Vielleicht ist das eine gute Möglichkeit für mich mehr Tiefgang in meinem Geleite zu bringen, wie die Szene mit dem gefährlichen Jungel, was offensichtlich viel Eindruck bei meinen Spielern machte. Mache ich auf dieser Horrorschiene eben weiter.

Ich habe ein wenig Zeit zum überlegen gehabt und ich bin Nathans Meinung. Ich werde die Spieler nicht gezielt töten, aber ich werde mich nicht dafür einsetzen deren Fehlschätzungen wieder zu berichtigen, dies habe ih einmal zu oft genacht. Sie wollten nach Xen'Drik, also bekommen sie Xen'Drik wie ich ihn mir immer vorrgestellt habe.
Und wenn ich schon so große Töne loslasse, kann ich auch ein wenig euch erklären wie ich immer Xen'Drik gesehen habe. :)
Es ist ein riesiger Urwald, erinnert ein wenig an den Amazonas. Es ist heiß und schwül.  An jeder Ecke ist etwas was einen mindestens fressen will. Die intelligenten Einwohner sind alles andere als nett und sozial. Pflanzen sind giftig, dunkle Rituale aus alten Tagen sind noch wirksam in den alten Tempeln, die alte Zerstörungsmacht aus den Zeiten der Elfischen Freiheitskämpfer ist noch da. Flüche, etc. Es ist ein Ort voller Gefahren und eine große davon sind die Drow. Ich werde mich auf jedenfall ein wenig an die Jurassic Park Teile anlehnen und Predator. Ich werde Xen'Drik als grüne Hölle darstellen. Es ist zugegeben nicht unmöglich dort zu überleben, aber schwierig und nervenaufreibend.

Nun, weiß ich, dass Xen'Drik in Keith Bakers Vorstellung vielleicht nicht so ist, aber ich denke so kann ich mehr aus meinem Spiel herauskitzeln und den Spielern mehr beiten als das Übliche. Wir hatten immer die besten Spielabende in denen es um Horror ging.
Dumm ist halt nur, dass ich meine alte Kampagne nun völlig in die Tonne kloppen muss.  :(

Dass Drow soziopathen sind habe ich nie behauptet, aber sie sind extrem Rassenfeindlich. Oder wie würdet ihr den sowas nennen, wenn diese die anderen Humanoiden jagen, einfangen und essen und foltern und und und? Also als nett kann man sie nicht bezeichnen. Das sind die Oberländer. Ich kann nicht groß über die Unterirdischen erzählen, denn vieles ist nicht bekannt. Das Oberländer niemals von ihren Stämmen getrennt sind habe ich auch nie behauptet. Natürlich gibt es Ausnahmen und man wird, auch wenn sehr selten, vielleicht einen unter den anderen Völkern sehen. Nichts ist unmöglich. Aber was es sicherlich nicht geben wird bei mir sind wie gesagt kuschel Drow. Die Drow Exilanten werden in "Frieden" unter den anderen Völkern leben, aber zahm werden sie nie. Sie werden natürlich eine deutliche gemeine Ader haben, schliesslich halten sie sich immernoch für den Gipfel der Existenz. Und so einem NSC blöd zu kommen, in der Art wie der HB-Spieler gerne macht kann schnell zum Tod führen.
Der Gelbhosenpiepmatz tanzt Moonwalk