Autor Thema: Kapitel 1 - Das Lager  (Gelesen 10121 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Matrix

  • Globaler Moderator
Kapitel 1 - Das Lager
« am: 01. Dezember 2006, 14:39:09 »
Hallo,
Dieser Thread ist für Kapitel 1 gedacht um das sich Pestbeule vorrangig kümmern wird und der Rest beraten zur Seite steht.

Begegnung X:

Handlung (kurz anreißen):
max. zu vergebene XPs:
Gegner:
Zu beachten:



Als Grundlage, die Beiträge aus der Abenteuerübersicht:

Zitat
5. Kapitel 1 – Das Lager (beschreibt die Lokalität und wichtige NSCs)

- Ereignis 1 – Tod eines Sklaven (beschreibt die Brutalität des Lagerlebens und führt einen besonders fiesen NSC-Sklavenhändler ein; man könnte den SC Gelegenheit geben, sich für den Sklaven einzusetzen (1); tun sie das, landen sie in der Arena (Ereignis 2), erlangen aber dafür die Dankbarkeit des Sklaven, der vielleicht später im Lauf der Kampagne in einflussreicher Position wiederkehren könnte)

(1)
Wormy:
Während König Boranel nichts von den Gefangenenlagern ahnt, ist ihre Existenz in den Kreisen der "King's Citadel" ein offenes Geheimnis, dass aber aus Gründen der Staatsräson sogar vor dem König geheimgehalten wird (man will verhindern, dass hieraus ein neuerlicher militärischer Konflikt entsteht und hält Boranel für zu impulsiv, als dass er ein solches Unrecht im Interesse des Allgemeinwohls schweigend hinnehmen würde). Agent XY (Tod eines Sklaven) aber hat ein persönliches Interesse an diesen Lagern (idealerweise hat er eine Verbindung zu einem der SC, dass kann der jeweilige SL ja einbauen, wenn er möchte) und macht sich im Alleingang auf die Suche. Leider wird er erwischt und gefangengenommen und, um ein Exempel zu statuieren und die Gefangenen weiter einzuschüchtern, soll er öffentlich hingerichtet werden. Auftritt der SC (oder auch nicht, aber eine persönliche Verbindung könnte die Motivation steigern).



Pestbeule:
Man sollte am Anfang vielleicht die Hoffnungslosikeit und den Zorn der SC anspielen, das ihr König und Vaterland für das sie gekämpft haben, sie nun einfach vergessen hat und in diesem Gefangenenlager verrotten läßt.
Dann kommt dieser SC (Rambo 2 - Der Auftrag, schon gesehen? Wink ) und versucht evtl sogar die SC zu befreien, wird bei dem Versuch aber auch Gefangen genommen. Die SC sollen dann in der Arena (böserweise) gegen ihn kämpfen und ihn töten. Was die SC natürlich nicht tun werden. Das macht den Obersklavenmeisten aber etwas stinkig udn so meint er "Nun, gut dann sterbt gemeinsam" und man muss gegen Kreatur xy kämpfen. Der Agent sollte bei dem Kampf eine große Hilfe sein udn die Kreatur kann ruhig CR ruhig 2-3 haben (da der Agent mitkämpft).

Die SC sollten natürlich siegreich bleiben. Der Agent wird trotzdem weiter gefoltert (was die SC mitbkommen). Dann als abends wieder alle in ihren Zellen sind, kommt der "Schrecken aus dem Klageland" und eine gemeinsame Flucht.

Matrix33:
Die ganze Sache mit dem Breland-Agenten kann man ja als optionalen Teil mal dazu schreiben, doch kann auch weggelassen werden, wenn der SL das möchte. So wird ein Stand-Alone Abenteuer garantiert und den SLs den die Sache mit dem Agenten nicht gefällt, kann sie dann auch weglassen.

Könnte in späteren Abenteuern für Zündstoff sorgen, wenn Angehörige der Zitadelle versuchen, die SC daran zu hindern, dem König die Wahrheit zu berichten.
[/color]

- Ereignis 2 – Kampf in der Arena (Grundidee von PB; Entweder lockt man die SC mit dem Versprechen von Vergünstigungen dort hinein, oder man lässt sie zur Strafe für ihren Einsatz in Ereignis 1 unter erschwerten Bedingungen dort antreten)
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

hewimeddel

  • Mitglied
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #1 am: 04. Dezember 2006, 10:18:45 »
Für den Anfang fehlt eine wichtige Information:
Es handelt sich um ein Kriegsgefangenenlager bzw. Sklavenlager. Aber welchen Sklavendienst leisten sie?
Einfach nur als Arenakämpfer ist ein bißchen unwahrscheinlich für ein Lager ohne Zuschauer.

Steinbruch, Bergbau, Holzfäller, Schmiede, Opfersklaven (für bestimmte Zeremonien)?
Irgendetwas ausgefalleneres, d.h. "eberronspezifisches" fände ich gut - mir fällt dahingehend aber nichts ein.

tschau,
hewi
"The right way to play guitar is to play thrash metal" (Mike Mearls)

Eldan

  • Mitglied
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #2 am: 04. Dezember 2006, 12:23:41 »
Eberronspezifisch... Wie wäre es mit Abbau von Drachensplittern? Ich weiss zwar nicht, ob es in Darguun ausbeutbare Lager gibt, aber es ist das eberronspezifischste, das mir einfällt.
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #3 am: 04. Dezember 2006, 12:59:18 »
Mein Vorschlag wäre es, das Gefangenlager irgendwo südlich oder nördlich vom Maargul Pass in die Ausläufer der Seawall Mountains einzupassen. Der Sklavendienst wäre dann natürlicherweise im Bergbau zu suchen. Das dieser existiert, steht im ECS. Haus Tharashk ist zum Beispiel auch sehr interessiert daran.

Vorschläge:

Das Lager ist im Norden in der Nähe der Seven Caves. An einem Ort, der so bedeutend für die Drachenprophezeeiungen zu sein scheint, ist es wohl natürlich, auch Dragonshard-Vorkommen anzunehmen.

Das Lager ist eine Einrichtung des Kalkor-Clans. Das würde erklären, warum solche Lager überhaupt existieren (was interessiert die Kalkor der Friede zwischen Haruuc und den anderen Nationen), und würde auch diverse Grausamkeiten wahrscheinlicher werden lassen. Allerdings hab ich auf Anhieb keine Ahnung, wo denn die Highlands der Seawall Mountains genau zu suchen wären.

Prinzipiell wäre ich für den Norden der Seawall Mountains, da der Norden Darguuns nicht so dicht besiedelt zu sein scheint. Weiter im Süden hätte man sicher schon von dem Nebel gehört, bis er Darguun gänzlich durchquert hätte.

Alternativ könnte man das Lager auch an der Grenze zum Mournland ansiedeln, allerdings hätten die Helden dann eine sehr lange Fluchtstrecke zu bewältigen. In dem Fall müssten wir uns wohl überlegen, ob wir ihnen noch einen Zwischenhalt in Rhukaan Draal zugestehen (oder ähnliches)
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Matrix

  • Globaler Moderator
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #4 am: 23. Dezember 2006, 15:29:03 »
Ich hab jetzt einfach mal was geschrieben. Zur Zerfetzung freigegeben :D

Beschreibung des Lagers und gewisser Hintergründe
Im Norden von Rhukaan Draal, in den Ausläufern des Meereswallgebirge, befindet sich ein Sklaven-Lager des Kalkor-Clans.
Unter der Führung von Horash und seinen strengen Aufsehern, die nicht sparmsam mit der Peitsche sind, müssen die Sklaven, meist gefangen genommene Soldaten des Letzten Krieges, an den Hängen des Gebirges oder in tiefen Schächten Tag für Tag bis zur vollständigen Erschöpfung nach wertvollen Erzen oder Drachensplittern graben

Horash, der Führer des Lagers, dient Mograath, dem Kopf des Kalkor-Clans. Da der Kalkor-Clan  im Zwist mit Haruuc steht, kann er nicht von den zahlreichen Verbindungen Darguuns zur Außenwelt profitieren und muss so andere Mittel und Wege finden um sich über Wasser zu halten. Morgraaths brutale und grausame Krieger, die ihm ehrfürchtig dienen, sind eine Gefahr für jeden Reisenden durch den Meereswall, doch kann man sich nicht allein von Überfällen ernähren. So ließ er 995 NBK, während des Letzten Krieges, ein Sklavenlager errichten und gab es in die Hände seines treuen Dieners Horash. Daraufhin schickte er seine Krieger aus, die rasch zahlreiche Soldaten fanden und in das Lager verschleppten.
Das Meereswallgebirge gibt die verschiedensten Erze preis und ist so für Mograath eine wichtige Stütze seines Clans geworden.
In den wenigen Jahren seines bestehen hat sich das Lager als Geheimtipp unter Sklavenhändlern und Händlern herumgesprochen. Sie bringen immer wieder neue Sklaven oder kaufen den Grottenschraten die geschürften Erze und Drachensplittern ab.

Die Sklaven müssen unter schlimmsten Bedingungen für den Marguul-Clan arbeiten. Wer nicht spurt muss sich oft der Folter unterziehen oder in der Arena um sein Leben kämpfen. Die Aufseher sind grausam und kennen keine Gnade. Viele Sklaven halten die Last nicht aus und sterben an den Folgen der Arbeit. Das ist den Grottenschraten jedoch ziemlich egal und durch die Sklavenhändler ist ein regelmäßiger Zufuhr von neuen Sklaven gesichert.

Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #5 am: 26. Dezember 2006, 20:40:04 »
Nicht nah genug am Klageland.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Wormys_Queue

  • Mitglied
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #6 am: 29. Dezember 2006, 21:10:15 »
Hab ich mir auch Gedanken drüber gemacht, und sehe ich letztendlich nicht als gravierend an:

Die SC leben als Gefangene ja sehr von der Außenwelt abgeschnitten, und auch der Kalkor-Clan sich nur sehr begrenzt für den Rest Darguuns interessiert, könnte es durchaus sein, dass der Schrecken aus dem Klageland schon an anderen Orten für Aufsehen gesorgt hat, ohne dass das bis zu dem Gefangenenlager vorgedrungen ist.

Bei seinem Auftritt im Lager weiss eh noch niemand, womit man es zu tun hat. Sind die Helden erst einmal in Freiheit, könnten sie ja andernorts erfahren, dass diese Erscheinung schon anderswo in Daargun gewütet hat. Und weitere diesbezügliche Nachforschungen ergeben dann eben, dass das Dingen aus dem Klageland stammen muss.

Eine Flucht quer durch ganz Darguun stelle ich mir dagegen ziemlich schwierig für Charaktere der ersten Stufe vor. Dass das Lager recht nahe am Marguul-Pass liegt, halte ich daher eher für vorteilhaft.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #7 am: 11. Januar 2007, 01:35:16 »
Zitat von: "Matrix33"
Ich hab jetzt einfach mal was geschrieben. Zur Zerfetzung freigegeben :D

Beschreibung des Lagers und gewisser Hintergründe
Im Norden von Rhukaan Draal, in den Ausläufern des Meereswallgebirge, befindet sich ein Sklaven-Lager des Kalkor-Clans.
Unter der Führung von Horash und seinen strengen Aufsehern, die nicht sparmsam mit der Peitsche sind, müssen die Sklaven, meist gefangen genommene Soldaten des Letzten Krieges, an den Hängen des Gebirges oder in tiefen Schächten Tag für Tag bis zur vollständigen Erschöpfung nach wertvollen Erzen oder Drachensplittern graben

Horash, der Führer des Lagers, dient Mograath, dem Kopf des Kalkor-Clans. Da der Kalkor-Clan  im Zwist mit Haruuc steht, kann er nicht von den zahlreichen Verbindungen Darguuns zur Außenwelt profitieren und muss so andere Mittel und Wege finden um sich über Wasser zu halten. Morgraaths brutale und grausame Krieger, die ihm ehrfürchtig dienen, sind eine Gefahr für jeden Reisenden durch den Meereswall, doch kann man sich nicht allein von Überfällen ernähren. So ließ er 995 NBK, während des Letzten Krieges, ein Sklavenlager errichten und gab es in die Hände seines treuen Dieners Horash. Daraufhin schickte er seine Krieger aus, die rasch zahlreiche Soldaten fanden und in das Lager verschleppten.
Das Meereswallgebirge gibt die verschiedensten Erze preis und ist so für Mograath eine wichtige Stütze seines Clans geworden.
In den wenigen Jahren seines bestehen hat sich das Lager als Geheimtipp unter Sklavenhändlern und Händlern herumgesprochen. Sie bringen immer wieder neue Sklaven oder kaufen den Grottenschraten die geschürften Erze und Drachensplittern ab.

Die Sklaven müssen unter schlimmsten Bedingungen für den Marguul-Clan arbeiten. Wer nicht spurt muss sich oft der Folter unterziehen oder in der Arena um sein Leben kämpfen. Die Aufseher sind grausam und kennen keine Gnade. Viele Sklaven halten die Last nicht aus und sterben an den Folgen der Arbeit. Das ist den Grottenschraten jedoch ziemlich egal und durch die Sklavenhändler ist ein regelmäßiger Zufuhr von neuen Sklaven gesichert.



Ich hab mal angefangen langsam, mir das beste von deinen Beschreibungen rausgepickt und losgeschrieben. Der Anführer des Lagers heißt nun Shagdush (ich habe ihn mir als Grottenschrat, Barbar 2 augeschrieben - können wir aber noch ändern). Das soll ja nun der "Endgegner" des Abenteuers werden oder?

Spoiler (Anzeigen)
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Matrix

  • Globaler Moderator
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #8 am: 11. Januar 2007, 12:07:52 »
Zu den Werten allgemein:
Halten wir sie nun Deutsch oder Englisch?
Mir persönlich wären Deutsche nämlich lieber...
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #9 am: 11. Januar 2007, 13:39:54 »
Deutsch. Aber auf die Schnelle gings in englisch besser. ;)
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

hewimeddel

  • Mitglied
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #10 am: 11. Januar 2007, 13:47:48 »
Zitat von: "Pestbeule"
Vielleicht doch etwas heftig für Stufe 2 Charaktere?


Finde ich schon in Ordnung, es kommt halt auf die restlichen Umstände an. Die kann man ja ein bißchen positiv für die SC gestalten.


Zitat von: "Matrix33"
Zu den Werten allgemein:
Halten wir sie nun Deutsch oder Englisch?
Mir persönlich wären Deutsche nämlich lieber...


Nochmal zu den Werten: Als Regelbasis hatten wir generell die 3 Grundregelwerke + EKS angenommen, sonstige Erweiterungen lassen wir erstmal aussen vor, richtig? Dann wäre Deutsch ja kein Problem.

Ich bin auch gerne bereit, das jeweils zu übersetzen (sofern es erlaubt ist), habe diese Sachen auf Deutsch und Englisch hier.

tschau,
hewi
"The right way to play guitar is to play thrash metal" (Mike Mearls)

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #11 am: 11. Januar 2007, 14:50:02 »
Zitat von: "hewimeddel"
Zitat von: "Pestbeule"
Vielleicht doch etwas heftig für Stufe 2 Charaktere?


Finde ich schon in Ordnung, es kommt halt auf die restlichen Umstände an. Die kann man ja ein bißchen positiv für die SC gestalten.


Zitat von: "Matrix33"
Zu den Werten allgemein:
Halten wir sie nun Deutsch oder Englisch?
Mir persönlich wären Deutsche nämlich lieber...


Nochmal zu den Werten: Als Regelbasis hatten wir generell die 3 Grundregelwerke + EKS angenommen, sonstige Erweiterungen lassen wir erstmal aussen vor, richtig? Dann wäre Deutsch ja kein Problem.

Ich bin auch gerne bereit, das jeweils zu übersetzen (sofern es erlaubt ist), habe diese Sachen auf Deutsch und Englisch hier.

tschau,
hewi


Ich hab ein Talent und eine Waffe aus dem Handbuch des Krieges druntergeschmuggelt! Allerdings auch nur, weil ich den Charakter nach einem Bild gestaltet hab (wie ich das meist mache). Das Talent kann man weglassen, für die Waffe würde ja alles im Stat-Block stehen.



PS: Ich dachte ja den Oberaufseher des Lagers sollten sie erst am Ende begegnen (wenn sie Stufe 2 sind). Aber auch für Stufe 2 SC ist das ein HARTER Brocken, geb ich zu... und der ist nicht mal gemaxt oder ähnliches (und ich hab auch die 1 Attributserhöhung rausgelassen, die ihm beim 4ten TW zustünde).
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Jilocasin

  • Mitglied
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #12 am: 12. Januar 2007, 09:05:43 »
Ok, wer soll sich dem bitte im Nahkampf stellen?
Ersetz Powerattack mit Weaponfocus. Feat Alterness fehlt.
Nimm beide Barbarenstufen raus und wählte stattdessen 1 Stufe seiner favored class Rogue.
Attribute und Skills neu verteilen, um den Anspruch eines fähigen Anführers gerecht zu werden.

Es ist klar, dass sich beim Bugbear auf den ersten ein Barbar anbietet, aber der FlavourText sagt anderes darüber aus. Aufgrund eines hübschen Bildes ein Partykiller zu schaffen...naja
Proud Member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rocks!

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #13 am: 12. Januar 2007, 20:35:45 »
Zitat von: "Jilocasin"
Ok, wer soll sich dem bitte im Nahkampf stellen?
Ersetz Powerattack mit Weaponfocus. Feat Alterness fehlt.
Nimm beide Barbarenstufen raus und wählte stattdessen 1 Stufe seiner favored class Rogue.
Attribute und Skills neu verteilen, um den Anspruch eines fähigen Anführers gerecht zu werden.

Es ist klar, dass sich beim Bugbear auf den ersten ein Barbar anbietet, aber der FlavourText sagt anderes darüber aus. Aufgrund eines hübschen Bildes ein Partykiller zu schaffen...naja


Wollt den ja nur mal hier reinstellen und antesten wie er aufgenommen wird. Trotzdem möchte ich ein paar Anmerkungen von dir nicht unkommentiert lassen:

Talente sind ja noch nicht fertig. Ich habe ja extra Stop gemacht, zum Teil weil er mir zu gut erschien. Ein NSC der auf einer Monsterrasse basiert, kann sich die Talente frei aussuchen. Allerdings würde es ihn etwas abschwächen, ihm die normalen Talente zu geben, da geb ich dir recht. Kann man also in Betracht ziehen. Skills hab ich noch keine verteilt?  Favored Class der Bugbears in Eberron ist Barbarian. Quelle: Dragonshards. Und gerade bei Rassen wie Grottenschrate (vor allem C/B) herrschen oftmals nicht die fähigsten, sondern die Stärksten. Zumal ich als Stammesschamanin eine  Bardin angedacht hatte (wie ebenfalls im Dragonshard zu lesen).

Eine CR 4 Creatur sollte normalerweise von Charakteren der Stufe 2 schaffbar sein. Ist ja nicht so als ob der gemaxt wäre (nur logisch die Array der Attribute verteilt). Vielleicht nur 1 Klassenstufe?

Ich verwende beim Erstellen meiner NSC Bilder, mir allerdings zu unterstellen, ich erschaffe Partykiller, weil mir ein Bild gut gefällt ist etwas voreilig. Der ist ja net mal halbfertig! ;)
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

hewimeddel

  • Mitglied
Kapitel 1 - Das Lager
« Antwort #14 am: 12. Januar 2007, 22:04:10 »
ich finde den gar nicht so schlimm.
Natürlich ist er ein potenzieller Partykiller, da er aber erst beim Finale des Abenteuers bekämpft werden wird, darf er ruhig auch schwierig sein.

Zitat
8. Kapitel 4 – Freiheit oder Tod (Idee: die Garnison von Sterntor gerät in einen Kampf mit den verfolgenden Goblinoiden, die SC stecken zwischen den Fronten, es kommt zum Showdown mit dem Sklaventreiber aus Ereignis 1)


Es sollte nicht so schwer sein, für diese Gelegenheit eine teilweise vorteilhafte Position für die Spieler zu erschaffen.
(Evtl. trifft er erst auf die SC, als er schon von Verteidigern Strengtors verletzt wurde oder die Rage hört bereits in der zweiten Runde mit den Spielern auf... Evtl. könnte man das Entdecken der Verwundbarkeit auch als die Gelegenheit für die SC ansehen, bei der sie auf die Idee kommen sollen, ihn zu töten um die Schlacht zu beenden o.ä.)
"The right way to play guitar is to play thrash metal" (Mike Mearls)