Autor Thema: Ausflug zur Luftebene  (Gelesen 1000 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Zwergenarmbrust

  • Mitglied
Ausflug zur Luftebene
« am: 03. Dezember 2006, 11:59:31 »
Hei alle,
ich habe da mal eine Frage zur Luftebene.
Ich dachte an einen keinen Ausflug zur Luftebene für meine Spieler und habe mich mit dem Monsterhandbuch als Quelle beschäftigt und bin beim Planen auf ein Problem gestoßen.
Bei der Monsterbeschreibung zum Dschinn steht das sie auf fliegenden Inseln leben, was mich sehr an die Serie ‚Die Drachenjäger’ erinnert.
Und beim ‚Pfeilfalke’ steht, dass dessen Eier schweben können.
Also gibt es eine Schwerkraft in der Luftebene, doch wo hin fallen die Dinge?
Gibt es einen Boden?
Was mache ich, wenn ein Spieler vom Fliegendenteppich fällt?

Habt ihr Ideen?

Danke

Scardon

  • Mitglied
Ausflug zur Luftebene
« Antwort #1 am: 03. Dezember 2006, 13:01:35 »
Gehen wir mal von unserer Realität aus:
Jeder Körper mit einer Masse hat eine entsprechende Gravitation.
Dass Gegenstände auf den Boden fallen, liegt also daran, dass die Erde durch ihre Masse eine relativ hohe Gravitation besitzt und somit Dinge in ihrer Nähe zu sich hinzieht.

Für die Luftebene würde ich vorschlagen, dass diese keinen "festen Untergrund" hat. Dennoch haben auch hier alle Körper eine Masse und damit auch ihr eigenes Gravitationsfeld.
Eine fliegende Insel ist nun einmal ziemlich schwer und hat daher auch eine (im Vergleich zu Lebewesen z.B.) hohe Gravitation. Körper, die in die Nähe einer solchen Insel kommen, werden nun also von ihr angezogen. So kommt es, dass Steine auf dem Boden der Insel liegen und Lebewesen nicht einfach abheben.
Wie hoch genau die Gravitation ist, solltest du selbst festlegen, immerhin ist D&D immer noch ein Fantasyspiel und die Gesetze der Physik nicht immer so wirksam wie in der Realität. ;)

Wenn nun ein Charakter von einem fliegenden Tepich "fällt", dann sollte er, wenn's nach mir ginge, endlos fallen können. Da die Teppiche nun mal magisch sind (sonst könnten sie nicht fliegen), können sie natürlich auch schneller fliegen als der Charakter fällt. Also dürfte es kein Problem sein, ihn wieder aufzufangen. Vielleicht einen DEX- oder Ride-Check machen.

(Vom Prinzip her heißt's natürlich: Denk dir selbst aus, wie die Dinge sind. Fantasy-Rollenspiel sollte keine Physiksimulation sein.)

Tempus Fugit

  • Mitglied
Ausflug zur Luftebene
« Antwort #2 am: 03. Dezember 2006, 15:51:46 »
Schau doch einfach mal in entsprechende Bücher: das Manual of the Planes für 3.0 oder das viel schlechtere Planar Handbook 3.5
Übermensch, weil Rollenspieler

Kilamar

  • Mitglied
Ausflug zur Luftebene
« Antwort #3 am: 03. Dezember 2006, 16:34:33 »
Kein "Boden", fällt unendlich.

Zwergenarmbrust

  • Mitglied
Ausflug zur Luftebene
« Antwort #4 am: 03. Dezember 2006, 17:22:46 »
Danke schon mal,

Ich schwanke zwischen zwei Ideen,
1) Das alles ins Unendliche fällt. Was im Spiel ziemlich schnell Final enden kann.

Oder

2) Eine Schwerelosigkeit zwischen den Inseln. Alle Gegenstände würden dann ihre Bewegung beibehalten. Dann würde jemand langsam weg driften. In dem Fall, könnten die Spieler sich gegenseitig sichern oder retten.

Ich denke die Schwerelosigkeit bietet mehr Spaß.

Eldan

  • Mitglied
Ausflug zur Luftebene
« Antwort #5 am: 03. Dezember 2006, 18:22:15 »
Ich müsste zwar zuerst mein "Inner Planes" wieder raussuchen, aber wenn ich mich richtig erinnere, war es zumindest in Planescape so, dass Gravitation subjektiv war. Das heisst, man fiel, aber in die Richtung, die man sich als unten vorstellte. Kann ein bisschen kompliziert werden, aber denk dir dazu was aus. Die fliegenden Inseln hatten eine Gravitation zu ihrem Boden hin.
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.

Nightmare

  • Mitglied
Ausflug zur Luftebene
« Antwort #6 am: 04. Dezember 2006, 19:33:28 »
Zitat von: "SRD"
The Elemental Plane of Air has the following traits.

Subjective directional gravity. Inhabitants of the plane determine their own “down” direction. Objects not under the motive force of others do not move.


Hoffe das hilft dir weiter.
Lange verschollener Idiot.