Autor Thema: Substitutionslevel  (Gelesen 2278 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Substitutionslevel
« am: 21. Dezember 2006, 21:11:52 »
Hallo Zusammen,

Ich stelle hier mal einige Varianten des Spezialisierten Magiers vor. Ziel soll es nicht sein, das Machtlevel der Klasse zu stärken, sondern Fähigkeiten zu verleihen, die den rollenspielerischen Aspekt der jeweiligen Spezialisierung herauszustellen, der beim üblichen System, meiner Meinung nach, zu kurz kommt.
Auf den ersten Blick mögen die Fähigkeiten recht stark erscheinen, doch möchte ich darauf hinweisen, dass die Substitutionslevel in chronologischer Reihenfolge genommen werden müssen und man somit auch auf eine Prestige Klasse verzichtet.

Leider habe ich im Moment sehr wenig Zeit, weshalb ich zunächst nur den Nekromanten ausgearbeitet habe. Nach Heidnachten kommen weitere Substitutionslevel. Ich entschuldige mich für das Denglish.

Nekromant: Substitutionslevel 1, 3, 5, 6, 9, 10, 12, 15, 20
Level 1: Der Nekromant kann die folgenden Sprüche je einmal täglich für 3 Klassen-Stufen als spruchähnliche Fähigkeiten einsetzen: „Mit Untoten sprechen“, „False Life“ und „Todesläuten“. Zusätzlich ist die Fertigkeit „Heilen“ für ihn Klassenfertigkeit. Er kann als zusätzliche Sprache Abyssisch wählen. Er verliert dafür das Talent „Spruchrollen schreiben“. Bei der Wahl des Vertrauten ist er auf Ratte, Rabe, Fledermaus und Kröte beschränkt.
Level 3: Ab der 3. Stufe kann der Nekromant Berührungsangriffe machen, als ob er dauerhaft von einem „Kalte Hand“-Spruch betroffen wäre. Der Rettungswurf beträgt 10 + ½ Klassenstufe + Zauberattribut. Er kann diesen Effekt als freie Aktion unterdrücken oder aktivieren.  
Heiliges Wasser, das der Nekromant währenddessen berührt, verliert seine Wirkung.
Er erhält das Talent „Stitched Flesh Familiar“ (aus dem Libris Mortis), ohne die Vorraussetzungen erfüllen zu müssen.
Level 5, 10, 15 und 20: Der Nekromant muss die Bonustalente der Stufen 5, 10, 15 und 20 aus der folgenden Liste wählen: Corrupt Spell (2), Corpsecrafter (1), Deadly Chill (1), Destruction Retribution (1), Energie Substitution (Cold) (3), Energize Spell (1), Enervate Spell (1), Fell Animate (1), Fell Drain (1), Fell Frighten (1), Fell Weaken (1), Graft Flesh (1), Hardened Flesh (1), Lord of the Uttercold (3), Necromantic Presence (1), Necromantic Might (1), Nimble Bones (1), Mother Cyst (1), Transdimensional Spell  (3), Undead Leadership (1), Violate Spell (4) oder Spell Mastery (kann hierbei jedoch nur Sprüche der Schule Nekromantie wählen, jedoch dafür die doppelte Anzahl). Er muss die Voraussetzungen erfüllen.
(1) aus dem Libris Mortis.
(2) aus dem Complete Divine
(3) aus dem Complete Arcane
(4) aus dem Book of Vile Darkness
Level 6: Der Nekromant kann mit einer willigen Kreatur eine Verbindung eingehen, die es ihm ermöglicht seine eigene Lebenskraft auf die Kreatur zu transferieren. Als intermediate Action kann er sich bis zu ( 5 + doppelter Klassenstufe) Schaden zufügen. Die Zielkreatur erhält dieselbe Anzahl als temporäre Trefferpunkte hinzu. Die temporären Trefferpunkte verschwinden nach (3 + Klassenstufe + Modifikator des Zauberattributs) Runden wieder. Wird die Zielkreatur von positiver Energie geschadet, erleidet sie stattdessen halb so viel Schaden, wie sich der Nekromant selbst zugefügt hat. Schaden, den sich der Nekromant selbst zufügt, kann nicht verhindert werden.
Level 9: Ein Nekromant der 9ten Stufe ist gegen alle Arten von Krankheiten, Flüchen oder Giften immun. Er erhält das Talent „Tomb Tainted Soul“ (aus dem Libris Mortis) ohne die Vorraussetzungen erfüllen zu müssen. Er strahlt nun eine Aura aus, auf die alle domestizierten Tiere ängstlich reagieren. Die Aura kann nicht unterdrückt werden.
Level 12: Ein Nekromant der 12ten Stufe muss weder essen, noch trinken noch atmen. Er muss nicht schlafen, jedoch die üblichen 8 Stunden rasten, um die Vorteile einer Rast zu erhalten. Er erhält das Talent „Tomb-Born Fortitude“ (aus dem Libris Mortis). Wunden heilen ab jetzt nicht mehr durch natürliche Regeneration.
Level 15: Ein Nekromant der 15ten Stufe strahlt eine Aura des Todes und Verfalls aus. Lebende Kreaturen im Umkreis von 60 ft, die keinen Rettungswurf schaffen (SG 10 + 1/2 Klassenstufe + Cha Modifikator) handeln, wie von einem Furcht Zauber betroffen. Eine Kreatur, die den Rettungswurf schafft, ist für die nächsten 24 Stunden gegen diese Aura immun. Ein Nekromant kann diese Fähigkeit mit einer Standart Aktion unterdrücken oder aktivieren.
Level 18: Ab der 18ten Stufe kann der Nekromant Berührungsangriffe machen, als ob er dauerhaft von einem „Slay Living“-Spruch betroffen wäre. Der Rettungswurf beträgt 15 + Modifikator des Zauberattributs. Er kann diesen Effekt als freie Aktion unterdrücken oder aktivieren.
Er kann nicht mehr von Zaubern als lebendiges Wesen wahrgenommen werden. Würde ihn ein Todes-Zauber oder –Effekt töten, wird er stattdessen 3d4 Runden paralysiert (die Paralyse kann durch keinen Effekt, Zauber, Fähigkeit und durch keine Eigenschaft verhindert oder aufgehoben werden. Sie betrifft selbst Wesen, die normalerweise nicht paralysiert werden können.).

-mino
Das ist philosophisch noch ungeklärt.

Belwar

  • Mitglied
Substitutionslevel
« Antwort #1 am: 22. Dezember 2006, 02:33:38 »
Hi,

wenn ich das richtig sehe bzw. verstehe tauscht er die Vorteile gegen Talente ein die er sonst wählen könnte.
Ansonsten werden ihm durch die Sub-Level halt noch die Reihenfolge vorgegeben.
Von daher denke ich könnte man aus den Sub-Level vorteilen auch Talente (mit Voraussetzungen machen)
Einige Fähigkeiten, diese im Besonderen
Zitat
Spell Mastery (kann hierbei jedoch nur Sprüche der Schule Nekromantie wählen, jedoch dafür die doppelte Anzahl).

Könnte man auch verallgemeinern, z.B. so Wählt ein Spezialist Spell Mastery kann er die doppelte Zahl von Sprüchen(seiner Spezialisierten Schule) auswendig lernen.
...


Gruß Belwar

Substitutionslevel
« Antwort #2 am: 22. Dezember 2006, 06:52:02 »
Zitat
Von daher denke ich könnte man aus den Sub-Level vorteilen auch Talente (mit Voraussetzungen machen)

Hm... wäre zum Teil schwer auszubalancieren, da die Sub-Level auch einige wenige negative Eigenschaften beinhalten, so auf Level 1, bei der eingeschränkte Anzahl der Talente oder durch das Talent Tomb-Tainted Soul.
Ich bevorzuge Substitutionslevel, wenn sie chronologisch genommen werden müssen, da so die Gefahr des Cherry-Pickings kleiner ist.
Außerdem habe ich zuindest in meiner runde bemerkt, dass man nie genug Talente hat, um Style Talente zu wählen, weil da immer noch Quicken Spell, Maximize Spell, Eschew Materials usw... ist.
Es ist ja auch nur ein Vorschlag. So man will, kann man da sicherlich Talente draus machen.
Zitat
Könnte man auch verallgemeinern, z.B. so Wählt ein Spezialist Spell Mastery kann er die doppelte Zahl von Sprüchen(seiner Spezialisierten Schule) auswendig lernen.

Hatte ich vor. Die anderen Spezialisten kommen noch.
-mino
Das ist philosophisch noch ungeklärt.