• Drucken

Autor Thema: Der offizielle TV- und Serien-Thread  (Gelesen 129437 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

TheRaven

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« am: 26. Dezember 2006, 01:22:04 »
Mich würde mal interessieren, welches eure liebste TV-Serie ist/war. Dabei geht es nicht nur um momentan aktuelle Serien, sondern insgesamt um alle Serien, welche jemals so im Fernseher gelaufen sind.

Interessant bei meinen Favoriten ist, dass praktisch alle diese Serien entweder nach der ersten Staffel eingestellt wurden, irgendwo im Grundrauschen untergehen oder nach der ersten Staffel aufgrund ihrer niedrigen Quoten komplett umgeändert wurden. Wie dem auch sei, meine Lieblinge ohne spezielle Reihenfolge:

Millennium (Nur 1. Staffel)
Der Hauptdarsteller ist einer meiner Lieblinge, Lance Henriksen. In der ersten Staffel geht es um Frank Black, einen alten Profiler, welcher sich einer Gruppe von pensionierten Polizisten und dergleichen anschliesst, welche der aktiven Polizei bei Fällen mit Serientätern unterstützt. Die Serie ist sehr düster, melancholisch und hat einen apokalyptischen Unterton. Vergleiche zum Film Se7en, welcher ein Jahr vor dem Start dieser Serie in die Kinos kam, liegt nahe. Da die Serie als Nachfolger der X-Files beworben wurde war ein Flop vorhersehbar, da es eben um realistische Serienmorde und primär um die Täter dieser ging und nicht um übernatürliche Zeugs. Tja, das Resultat war, dass ab der zweiten Staffel übernatürliche Einflüsse eingebaut wurden und so die Serie auch noch die wenigen Fans vergraulte, welche das Originalkonzept mochten. Darunter ich. Absolute Kaufempfehlung für die Box der ersten Staffel. Wirklich.

Space: Above and Beyond
Starship Troopers ohne Zynik und Ironie als Serie. Man hat versucht den Konflikt zwischen einer ausserirdischen Rasse und der Menscheit relativ glaubwürdig darzustellen. Ohne die bunten Farben und fröhlichen Gesichter von StarTrek. Bis ganz am Schluss hat man die Ausserirdischen nie gesehen, sondern immer nur ihre Kampfanzüge, welche den ganzen Körper verdecken und beim Tod des Kämpfers eine Säure freisetzen, welche ihn komplett zerfrisst. Auch hier war die Stimmung generell eher pessimistisch. Tja, ohne bunte Farben und fröhliche Gesichter kommt SciFi offensichtlich nicht aus also wurde die Serie nach der ersten Staffel abgesetzt. Zum Glück mit einem richtigen Ende, welches zwar etwas übereilt wirkt aber naja, wenigstens ohne happy end.

Six Feed Under
Death Metal? "Metal" nein, "death" ja. Eine Serie über eine Familie in der Bestattungsbranche. Eher ruhige Serie mit interessanten Charakteren, makaberem Humor und zynischen Anspielungen. Wurde mit Preisen überhäuft aber läuft trotzdem irgendwie unter dem Radar der Allgemeinheit. Immerhin wurden 5 Staffeln produziert, was angesichts der Thematik und des Stil der Serie verwundert.

Nip/Tuck
Serie um zwei Schönheitschirurgen, welche mit bösen Anspielungen nichts geizt. Tolle Geschichten und eine Ästhetik, welche an American Psycho (das Buch) erinnert. Die Serie läuft aktuell noch aber wird hier in Europa kaum beachtet.
« Letzte Änderung: 13. Juni 2009, 16:08:04 von Talamar »
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

Blackthorne

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #1 am: 26. Dezember 2006, 01:36:07 »
Firefly.

Mehr muss ich dazu nicht sagen. Es gibt in den letzten Jahre echt viele coole Serien, aber Firefly ist heilig, kann alles und sieht gut aus dabei. Wer´s nicht kennt, hat nie wirklich gelebt.
D&D 5E: Ich wünsch euch dann mal viel Spaß.

TheRaven

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #2 am: 26. Dezember 2006, 01:39:36 »
Ich mag Firefly aber die Serie hat sich nicht in meinen Kopf gebrannt wie andere Serien. Allerdings folgt die Serie einem Trend. SciFi-Serien überleben die erste Staffel nur selten. SciFi scheint überhaupt ein Problem zu haben, denn ich weiss direkt von Produzenten und Herstellern, dass sich Computerspiele, Brettspiele, Bücher und fast jedes andere Medium mit dieser Thematik nur sehr schwer verkaufen lässt. Es sei denn man schreibt StarWars drauf.
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

socke

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #3 am: 26. Dezember 2006, 05:34:12 »
Babylon 5

Exzellente, spannend erzaehlte Geschichte, die sich von Beginn Staffel 1 bis Ende Staffel 4 erstreckt. Die fuenfte Staffel ist zugegebenermassen schwach.
Grandiose Charaktere fuer eine SciFi Serie.
Zudem hervorragend gemacht und gut gespielt.

socke
bueck dich fee, wunsch ist wunsch!

Taraxacum

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #4 am: 26. Dezember 2006, 08:41:25 »
Farscape
Absolut geniale Serie. Man stellte sich immer die Frage, wie abgedreht könnten andere Welten sein, wie würden deren Bewohner wohl aussehen, was würde passieren, wenn man einen Astronaut allein dorthin schicken würde. Hier die Antwort. Meiner Meinung die schönsten Ausserirdischen und die stylischste Sets, die je für eine Serie gebaut wurden!

BSG
Wie perfekt kann eine SciFi Serie bloß werden? Keine Ahnung, aber diese kommt sehr nahe ran. In dieser Serie kommt man fast ausschließlich ohne Außerirdische aus und sie ist dennoch furchtbar spannend. Würde man ihr die SciFi Elemente wegnehmen wäre sie immer noch eine geniale Serie.
BSG ist nur genial. Ich kann nur in den höchsten Tönen von ihr reden. Die Darsteller sind gut, manche gut, andere hervorragend, aber jeder spielt seine Rolle glaubwürdig.

Enterprise
Schade, schade, schade. Eine wirklich coole Serie, endlich, von den Star Trek Machern und sie wird abgesetzt. Ein erneutes "schade". Die Charaktere waren nett, die Geschichten hinreißend, die Nostalgie absolut! Die Schauspieler gut gewählt. Es gab glaube ich noch keine Serie, in der ich alle Darsteller mochte. Dennoch hatte sie einen Fehler, naja, mindestens 3. Das erste war, dass die Geschichten der Protagonisten zu kurz kamen, Fragen wie "Wer ist Ensighn Mayweather nochmal?"  waren leider an der Tagesordnung, denn man erfuhr kaum was über deren Einstellung, Beziehung zueinander, etc. Lediglich bei Archer, T'pol und Trip erfährt man ein wenig. Der zweite Fehler war, dass es in einer Zeit gesendet wurde, als Amerika alles andere zu tun hatte, als sich SciFi anzuschauen und die restliche Welt zählt nicht. Und der dritte Fehler war, dass die Fans  etwas völlig anderes erwarteten und die Trekies als recht untollerante Gesellen bekannt sind, auch wenn es nur um Star Trek geht.
Der Gelbhosenpiepmatz tanzt Moonwalk

Tempus Fugit

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #5 am: 26. Dezember 2006, 09:36:12 »
Millenium stimme ich Raven zu.

Six Feet Under habe ich nur die ersten beiden Staffeln geschaut und soweit würde ich auch dort Raven zustimmen.

Ansonsten packe ich noch Lost drauf.
Übermensch, weil Rollenspieler

hewimeddel

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #6 am: 26. Dezember 2006, 10:13:13 »
Wichtig bei den meisten Serien (wie bei Filmen auch) ist, diese im Original zu schauen - In deutscher Sprache sind viele davon vollkommen ungeniesbar.

Die Reihenfolge meiner Top5 wechselt je nach Gemütslage:

1. Buffy - ein paar sehr gute Staffeln, durch andere muss man sich durchquälen
2. Babylon 5 - die erste und letzte Staffel finde ich sehr öde, der Rest ist genial.
3. Friends - Die Qualität wechselt hier nicht Staffelweise sondern von Folge zu Folge. Eine der Serien, die auf Deutsch eher als Foltermethode taugt.
4. Akte X - muss man dazu wirklich etwas sagen?
5. Alias - immer wieder gut, auch wenn sich die Überraschungsmomente, die man beim ersten Mal anschauen hatte, nie wieder einstellen. Ich warte jetzt allerdings schon ewig darauf, dass es die 4. und 5. Staffel endlich zu kaufen gibt.

Weitere gern gesehene Serien:
Battlestar Galactica - für meinen Geschmack etwas zu träge, habe allerdings auch erst die erste Staffel gesehen. Positiv: Man weiss nie, wann aus einer langweiligen Folge ein echter Kracher wird.
Firefly - Sehr nett. Die Serie gewinnt von Folge zu Folge an Fahrt und wurde leider viel zu früh abgesetzt.
Star Trek - The Next Generation: Sehr gute Science-Fiction-Serie. Leider habe ich die einzelnen Folgen in meiner Jugendzeit zu oft gesehen (und in falscher Reihenfolge, wie's eben im Fernsehen ausgestrahlt wurde). Außerdem sind die DVD-Boxen unverschämt teuer (gilt für alle StarTrek-Serien).
Deep Space Nine: Serie mit vielen Längen und einigen echten Krachern. Die Qualität ist nicht so beständig wie "Babylon 5", da es extrem viele "sinnlose" Folgen gibt, die nichts zur Geschichte beitragen.
Enterprise - Zumindest am Anfang die beste Star-Trek-Serie seit TNG. Leider wurden die Folgen ständig schlechter und "unglaubwürdiger".
King of Queens - lässt sich folgenweise sehr gut schauen. Als Serie aber leider recht storylos.
Lost - Staffel 1 war gut. Die Zweite werde ich mir noch als DVD besorgen, auch wenn das, was ich bisher im TV davon sah mich eher negativ überrascht hat. (naja, im TV ist es halt immer auf Deutsch...)

Will ich mir unbedingt noch ansehen:
24 - Ich habe noch nie eine Folge davon gesehen. Interessieren würde mich die Serie schon. (Ich wurde davon abgeschreckt, diese Serie im TV zu schauen, da ProSieben mindestens 3 Monate lang ständig Werbespots dafür gezeigt hat.)
Seinfeld - bisher nur einzelne Folgen gesehen, die mich neugierig gemacht haben. Jetzt habe ich mir Staffel 1 und 2 bestellt und bin sehr gespannt.
Charmed - einzelne Folgen bis jetzt im TV gesehen, die ich teilweise ganz gut fand. Leider werden die DVDs nur als sauteure "Halbstaffeln" verkauft. Da muss ich noch ein bißchen warten.
The Osbornes - einzelne Folgen bisher gesehen, und jedesmal dachte ich mir "Das kann doch echt nicht sein, dass jemand so lebt". Aber scheinbar schon. Irgendwann muss ich mir mal eine komplette Staffel reinziehen.

Von den bisher erwähnten haben mir gar nicht gefallen:
Six Feet Under
Millennium

Edit: Danke, Tempus, Lost hatte ich tatsächlich vergessen.

tschau,
hewi
"The right way to play guitar is to play thrash metal" (Mike Mearls)

Wormys_Queue

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #7 am: 26. Dezember 2006, 11:47:40 »
Ich bin nicht so der allergrößte Fernsehgucker, deswegen mögen einige Perlen an mir vorbeigegangen sein, aber die ersten drei Plätze werden wohl bis in alle Ewigkeit an folgende Serien vergeben sein:

1. Babylon 5
2. Akte X
3. Enterprise - TNG

Aktuell freue ich mich vor allem auf Dr. House. Endlich mal keine Halbgötter in Weiß (ok, House ist ein Gott, aber der hat nie nen Kittel an ;) )

Und auch, wenn man das vielleicht schlauerweise nie zugeben sollte, einen (gar nicht mal so kleinen) Platz in meinem Herzen werden immer die beiden Serien Hercules und Xena haben.

Und natürlich Sindbad (die Anime-Serie), dafür hab ich mal einen ganzen Sommer ausfallen lassen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Serhko Lhesot

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #8 am: 26. Dezember 2006, 12:13:14 »
Dr.House - als Arzt in spe freilich Pflicht ;)

Thalas

  • Globaler Moderator
    • http://www.dnd-gate.de
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #9 am: 26. Dezember 2006, 12:16:31 »
Die zwei großen Serien meiner Kindheit (Jahrgang 81) waren He-Man und Knight Rider.
In meiner frühen Jugend gab es da Beverly Hills 90210
Etwas später gab es dann zwei Serien die meine Fernsehlandschaft dominiert haben: Star Trek TNG und Akte X. Ich mochte zwar ebenfalls ST DS9 sehr gerne (mit Voyager konnte ich nie richtig warm werden), doch die Crew um Picard stand ganz unangefochten oben auf der Liste. Zu Akte X kann ich nur sagen, dass diese Serie meine Lieblingsserie nach wie vor ist und bis zu diesem Jahr unangefochten auf dem Thron saß.
Erst letztes Jahr habe ich die Babylon 5 Serie geguckt. Nach einer sehr schwachen ersten Staffel und auf Bitten eines Freundes doch unbedingt weiter zu gucken, wurde die Serie wirklich atemberaubend, und die Staffeln 2 bis 4 waren mit das beste was ich je gesehen habe.
Heute habe ich ganz viele Serien die sehr gerne gucke. Serienformate haben sich so verändert, in ihrer Qualität - sei es Geld, die Geschichte oder eine zusammenhängende Story - dass ich heute eine gute Serie mit ganz vielen Folgen einem guten Film vorziehe.
Meine Lieblingsserien heute sind: LOST, Twenty Four, Smallville (als Superhelden Comic-Fan war die Serie mit ihren Elementen aus den Comics, Anspielungen sehr gut. Die Monster der Woche Folgen konnte man meist vergessen, doch die Hauptstory war sehr genial. Leider hat die Serie jetzt in der fünften Staffel stark abgebaut und gehört nicht mehr zu dem elitären Kreis; zähle sie nur aus Nostalgiegründen auf). Seit ein paar Tagen zähle ich ebenfalls Dr. House dazu. An der Serie gefällt mir natürlich House sehr gut, doch auch das Zwischenmenschliche, dass in der ersten Hälfte der Staffel immer nur ganz kurz in einer Episode behandelt und später ausgebaut wird, fand ich wirklich gut).
Dann ist da noch The King of Queens, die ich zu meinen absoluten Lieblingsserien zähle.
Wie oben gesagt, herrschte Akte X über ein Jahrzehnt unangefochten. Bis ich dann dieses Jahr Battlestar Galactica sah und die wirklich geniale und geile Serie mittlerweile mit den X Files gleich auf ist.

Eine aktuelle Top 3 - ohne Geschwafel von oben - würde so aussehen:
Akte X
BSG (nur knapp dahinter)
King of Queens
~ I survived Myth Drannor '06 ~
~ Never trust a smiling Game Master ~
~ Für mehr Handlung in Pornos ~ ~ "Und Dragonborn sind einfach kacke." (© by Scurlock)

Tempus Fugit

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #10 am: 26. Dezember 2006, 12:19:58 »
Ach ja, Buffy hatte ich natürlich vergessen...
Übermensch, weil Rollenspieler

Talamar

  • Administrator
    • http://www.dnd-gate.de
Re: Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #11 am: 26. Dezember 2006, 12:23:36 »
So erstmal zu den bereits genannten Serien:

Millenium
Fand ich auch gut zumindest die erste Staffel

Space: Far and Beyond
Sehr geniale Weltraum-Serie, die leider nach einer Staffel eingestellt wurde. Habe ich mir letztens erst wieder angetan.

Six Feet Under
Fand ich auch in der ersten Staffel super, als dann der Hauptdarsteller so eine tödliche Krankheit bekam und so wurde es langweilig imho.

Firefly
Einfach genial. Leider auch nur eine Staffel mit 15 Folgen. ich mochte den Western/Sci-Fi Mix.

Battlestar Galactica 2003+
Imho eine der besten Sci-Fi Serien überhaupt. Spannend, actionreich und intrigant. Und dabie auch noch sehr genial produziert.

Enterprise
Mit TNG die beste Enterprise Reihe so far. Leider nach dere vierten Staffel zu Ende (wobei sie sich die allerletzte Folge hätten sparen können)

Akte-X
Die Mystery Serie schlechthin. Ich habe sie verschlungen damals.


So weitere Favoriten von mir

The Shield
Meiner Meinung nach, die beste und am realistischsten / glaubhaftesten umgesetzte Polizeiserie die jemals produziert wurde.
Die Darsteller sind hervorragend besetzt und das ganze ist in einem Pseudo-Live-Bericht Format gefilmt. Brutalität, Sexismus, Korruption, Intrigen usw.. Alles dabei was man sich heutzutage so bei der amerikanischen Polizei vorstellt.

CSI Las Vegas
CSI Miami
CSI New York
Find ich auch alle drei wirklich gut, wobei ich sagen muss das mir Miami mit am Besten gefällt, allein schon wegen David Caruso, aber LV ist dicht dahinter. NY ist der schwächste Ableger imho, auch wenn Gary Sinise überzeugen kann.

Miami Vice
 vielleicht werden einige jetzt Lachen (aber das bin ich gewohnt :D ), aber ich finde die Miami Vice Serie mit Don Johnson aus den 80ern auch heute noch hervorragend. Damals hat die Serie eine ganze Generation geprägt zumindest was Musik und Mode angeht. Aber ich mag die Reihe heute nicht nru aus nostalgischen Gründen. Habe mir die fünf Staffeln kürzlich erst wieder angesehen und ich muss sagen, daß die Serie einfach eine tolle Atmossphäre hat.

Supernatural
Eine tolle Horror-Mystery Serie, die sehr gut produziert ist und derzeit in der zweiten Staffel läuft (US). Die erste Deutsche läuft derzeit auf Premiere.

Heroes
Eine neue Reihe um Menschen die entdecken das sie Superkräfte haben. Ein bißchen wie X-Men nur ohne die Kostüme und ohne den Krieg Mutanten gegen Normalos :D
Keine großen SFX aber viel Spannung und Mystery dabei.
Läuft derzeit in der ersten US-Staffel. Mal sehen wann die deutsche Version kommt und ob die US-version nach 11 Folgen noch fortgesetzt wird, denn eigentlich war es als Mini.Serie gedacht.

The 4400
Auch eine wirklich gute Mystery Serie, die grad n der dritten Staffel anläuft. 4400 Menschen wurden über Jahrzehnte hinweg von Aliens entführt und kommen letztendlich wieder auf die Erde und haben mysteriöse Fähigkeiten.

Naj, das sind einige Serien die mir wirklich gut gefallen haben und die für mich teilweise auch Klassiker sind.
Da ich aber ein Serienjunkie bin, gibt es noch einige andere Serien die ich absolut top finde und mir gerne mal wieder ansehen.

Ach ja Nachtrag:
Lost fand ich erst super, aber mich stört bei beiden Staffeln das die Mitte immer so langatmig ist.
Smallville finde ich auch super. Vorallem wenn sich die Fähigkeiten und Ereignisse in den späteren Staffeln mehr und mehr entwickeln.
« Letzte Änderung: 24. August 2008, 11:06:58 von Talamar »
Against signatures!

TheRaven

  • Mitglied
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #12 am: 26. Dezember 2006, 12:47:45 »
Zitat von: "Invader Zim"
Farscape
Absolut geniale Serie. Man stellte sich immer die Frage, wie abgedreht könnten andere Welten sein, wie würden deren Bewohner wohl aussehen, was würde passieren, wenn man einen Astronaut allein dorthin schicken würde. Hier die Antwort. Meiner Meinung die schönsten Ausserirdischen und die stylischste Sets, die je für eine Serie gebaut wurden!

Abgesehen davon dass wir uns im echten Leben wohl nicht verstehen würden, denn ich kann alle drei Serien, welche du magst nicht ausstehen ist Farscape nicht die abgedrehteste SciFi Serie mit den merkwürdigsten Sets. Diese Auszeichnung geht an Lexx: The Dark Zone. Das Original wohlgemerkt. Ich mag Lexx irgendwie und obwohl die Serie nicht wirklich blutig ist, so hat sie einen extrem makaberen Unterton von Fleisch und Metal.
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

Thalas

  • Globaler Moderator
    • http://www.dnd-gate.de
Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #13 am: 26. Dezember 2006, 13:02:27 »
@ Talamar
Habe mir ebenfalls die ersten beiden Staffeln von 4400 angesehen, doch ich fand die Serie mehr als lahm. Es wurde dauernd versucht ein Akte X Feeling aufzubauen und mMn ist es tierisch in die Hose gegangen. Auch finde ich die beiden Hauptdarsteller einfach nur Fehlbesetzt und schwach in ihrer Ausstrahlung und Spielweise. Aber das du einen schlechten Geschmack hast ist ja weithin bekannt  :D
~ I survived Myth Drannor '06 ~
~ Never trust a smiling Game Master ~
~ Für mehr Handlung in Pornos ~ ~ "Und Dragonborn sind einfach kacke." (© by Scurlock)

TheRaven

  • Mitglied
Re: Der offizielle TV- und Serien-Thread
« Antwort #14 am: 26. Dezember 2006, 13:02:38 »
Zitat von: "Talamar"
CSI Las Vegas
CSI Miami
CSI New York
Find ich auch alle drei wirklich gut, wobei ich sagen muss das mir Miami mit am Besten gefällt, allein schon wegen David Caruso, aber LV ist dicht dahinter. NY ist der schwächste Ableger imho, auch wenn Gary Sinise ein toller Schauspieler ist.

Ha, so können Geschmäcker verschieden sein. Ich liebe das Original und NewYork, kann Miami, gerade wegen Caruso, auf den Tod nicht ausstehen. Zudem ist Miami deutlich schlechter geschrieben und inszeniert, was sich beim Team deutlich zeigt. Soll heissen, es gibt kein Team. Caruso ist der Superman, welcher mit grosser Dramatik und bemüht steinernem Gesicht schiessend, rennend und kämpfend durch Miami zieht und alles Böse dort im Alleingang besiegt. Hurra für den übertrieben dramatischen Bühnenschauspieler.

Gary "one face" Sinise ist wohl weit davon entfernt ein guter Schauspieler zu sein und wird in Hollywood von seinen Kollegen regelmässig veralbert, da er eben nur einen Gesichtsausdruck beherrscht. Nur weil dieser Ausdruck in die Serie passt, heisst dies noch lange nicht, dass er gut ist. Der Hund von Meredith in Grey's Anatomy heisst zum beispiel "Gary Sinise", weil er, laut ihrer Aussage in der Serie, immer so traurig reinschaut.

LasVegas hat meiner Ansicht nach die grösste Charaktertiefe bei allen Teammitgliedern. Ausser Nick Stokes. Einmal für zwei Sendungen in einen Glassarg gesperrt zu werden geben dem Charakter nicht wirklich mehr Tiefe.
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

  • Drucken