Autor Thema: Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor  (Gelesen 6433 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Matrix

  • Globaler Moderator
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« am: 04. Januar 2007, 22:26:31 »
Hallo,

In diesem Thread wird Kapitel 3 behandelt um das ich mich kümmern werde, während der REst beratend zur Seite steht.

Begegnung X:

Handlung (kurz anreißen):
max. zu vergebene XPs:
Gegner:
Zu beachten:

Aus dem Abenteuerübersichtsthread:

Zitat
7. Kapitel 3 - Die Fallen von Sterntor (Idee: Die Helden kommen zu spät, um die Garnison vor dem Nebel zu warnen, der dort ebenfalls ein Massaker angerichtet hat; die Überlebenden sind zu sehr mit sich beschäftigt, als dass sie die Annäherung der Helden wahrnehmen würden, was erklärt, warum diese im Kampf gegen die Fallensysteme auf sich alleine gestellt sind)
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Matrix

  • Globaler Moderator
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #1 am: 13. Januar 2007, 11:35:15 »
Hier einmal meine erste Beschreibung der Fallen:

Die Fallen von Strengtor

In den Anfängen des Letzten Krieges sahen sich die kommandierenden Offiziere von Strengtor einem großen Problem gegenüber:
Horden von Goblins kamen über den Marguul-Pass und griffen Strengtor, die Festung nach dem Pass, an. Gegen die starken Mauern der Feste hatten die Goblins jedoch nicht viel entgegenzusetzen. Das eigentliche Problem war, dass sie anfingen die Festung zu umgehen und in Breland einzufallen. Immer häufiger wurden Gehöfte und kleine Dörfer gebrandschatzt und geplündert. Deswegen beschlossen die Offiziere von Strengtor, zum Schutze der breländischen Bevölkerung, ein kostspieliges Projekt:
Die verschiedenen Bergspalten und -pässe, durch die die Goblins kamen und mit deren Hilfe sie Strengtor umgingen, sollten mit Fallen ausgespickt werden, auf dass kein Goblin mehr einen Fuß nach Breland setzen konnte, ohne das Wissen von Strengtor.

Zwei Monate nach der Konzeption begann der Bau und bekam durch gehäufte Überfälle in Breland akkute Dringlichkeit. Kurze Zeit später waren die Fallen installiert und abrupt hörten die Überfälle auf.
Der breite Hauptweg, der durch den Canyon in direkter Weise zur Festung Strengtor führte, wurde nur mit verhältnismäßig wenig Fallen ausgestattet, da hier die Karawanen von Haus Orien durchzogen. Die Goblins jedoch suchten nun nach neuer Beute; schnell wurden die Karawanen auf dem Hauptweg ausgeraubt.
So installierte man eine neue Falle am Hauptweg und führte ein neues Sicherheitskonzept ein:
Jeden Monat werden alle Fallen einer bestimmten Nebenroute zur Festung außer Kraft gesetzt. Die Route ist nur den Karawanen-Führern Haus Oriens und den Soldaten der Feste bekannt. So kann der Führer bei einer möglichen Gefahr auf dem Hauptweg einfach die sichere Route einschlagen, die zwar langsamer ist, aber Goblin-frei. Weiterhin dient die sichere Route als Sicherung für die Soldaten. Im Falle eines größeren Angriffes kann nämlich die neue Falle auf dem Hauptweg manuell in der Feste ausgelöst werden. Sie setzt einen Steinschlag frei, der den Hauptweg ab einer bestimmten Stelle versperrt, so dass die Angreifer genötigt sind, die Nebenwege zu nehmen, die mit Fallen gespickt sind. Falls sich jedoch noch Soldaten in diesem Bereich befinden, können sie die sichere Route wählen um unversehrt in Strengtor anzukommen.
Dieses System hat sich während des Letzten Krieges bewährt und auch nach Ende des Krieges wird noch jeden Monat die sichere Route geändert.

Für die Kritik freigegeben.
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #2 am: 13. Januar 2007, 16:37:38 »
Die Feste von Strengtor ist schon etwa 600 Jahre alt.  Auch sehe ich es weniger als Stadt, sondern fast ausschließlich als Festung (ähnlich Helms Klamm). Natürlich sollte es dort auch Zivilisten geben, sowas ist in einer Feste unerlässlich (Bauern, Angestellte der Blitzbahnstation etc).
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Matrix

  • Globaler Moderator
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #3 am: 14. Januar 2007, 11:53:35 »
Natürlich gibt es Zivilisten in der Festung. Ich habe sie nur nicht erwähnt, da es ja eine Beschreibung der Fallen und nicht der Festung ist, oder auf was willst du damit hinaus?
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #4 am: 14. Januar 2007, 15:14:05 »
Zitat von: "Matrix33"
Natürlich gibt es Zivilisten in der Festung. Ich habe sie nur nicht erwähnt, da es ja eine Beschreibung der Fallen und nicht der Festung ist, oder auf was willst du damit hinaus?


Das ich Strengtor weniger als Stadt sehe.  8)

Zitat
Horden von Goblins kamen über den Marguul-Pass und griffen Strengtor, die erste Stadt die nach dem Pass kommt, an.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Matrix

  • Globaler Moderator
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #5 am: 14. Januar 2007, 21:55:14 »
Ok, habs verbessert. Sonst noch irgendetwas auszusetzen? Wenn nicht, könnte ich dann mal mit dem Fallen-gestalten anfangen.
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Wormys_Queue

  • Mitglied
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #6 am: 15. Januar 2007, 20:10:06 »
Ja, ich hab leider noch etwas auszusetzen.
Zitat von: "Matrix33"

In den Anfängen des Letzten Krieges sahen sich die kommandierenden Offiziere von Strengtor einem großen Problem gegenüber:
Horden von Goblins kamen über den Marguul-Pass und griffen Strengtor, die Festung nach dem Pass, an.


Historisch gesehen passt das nicht. Der letzte Krieg begann 874, aber erst 969 begann die Rebellion unter Haruuc, die zur Gründung Darguuns als selbständigem Staat führen sollte.
Bis dahin dienten die Goblinoiden, die auf viele kleinere, und sehr auf ihre selbständigkeit bedachten Clans verteilt waren, vor allem als Söldner für das Haus Deneith. Größere Horden wären zu Beginn des letzten Krieges ein Ding der Unmöglichkeit gewesen.
Und noch etwas: Darguun gehörte bis 969 zum Reichsgebiet von Cyre. Plötzlich auftretende Horden von Goblins hätten sich daher leicht als kriegsbeendender (Cyre und Breland tun sich gegen die Goblinoiden zusammen, um diese gemeinsam zu vernichten) oder als kriegsbeschleunigender Grund (Cyre nutzt die Gelegenheit, dem geschwächten Breland den Todesstoß zu versetzen) erweisen können. Das wäre aber sicher so oder so der Geschichtsschreibung eine Notiz wert gewesen.

Langer Rede kurzer Sinn: ich würde entweder die Fallensysteme als recht neue Entwicklung beschreiben (gegen die Goblinhorden Lhesh Haruucs), oder ich würde darauf abzielen, dass der (vergleichsweise wichtigere) Krieg gegen Cyre dazu führte, dass aus Strengtor Personal abgezogen wurde, was dadurch aufgefangen wurde, dass das Fallensystem entwickelt wurde, um die immer wieder auftretenden Überfälle der Goblinclans (!= Horden) zu bremsen
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Matrix

  • Globaler Moderator
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #7 am: 16. Januar 2007, 19:57:37 »
Würde es nicht reichen aus "In den Anfängen des Letzten Krieges"
"Während des Letzten Krieges" zu machen?
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Wormys_Queue

  • Mitglied
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #8 am: 16. Januar 2007, 22:54:38 »
Prinzipiell schon, ich bin es nur aus den Dungeon-Abenteuern (an denen orientiere ich mich so ein bisschen) gewohnt, dass der Hintergrund etwas detaillierter beleuchtet wird. Daher meine Alternativvorschläge.

Der Unterschied ist, dass man als SL immer damit rechnen muss, dass einer der Spieler (sei es nun ingame oder ooc) eine entsprechende Frage zum Hintergrund stellt. Wenn wir diese Details ins Abenteuer reinschreiben, dann hat er weniger Arbeit, weil er sich diese Infos nicht selbst aus den verschiedenen Quellen zusammensuchen muss.

Allerdings bin ich grad am Grübeln, ob man die Vorgeschichte des Fallensystems  nicht auch ganz gut aus dem eigentlichen Kapitel 3 auslagern und in die Einleitung des Abenteuers verfrachten könnte. Dann würde an der Stelle natürlich eine Kurzzusammenfassung reichen.

Mal schaun, wenn ich morgen Zeit dafür finde, schreib ich mal einen entsprechenden Text, das würde die Diskussion sicher vereinfachen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Matrix

  • Globaler Moderator
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #9 am: 24. Januar 2007, 16:46:05 »
Wie siehts aus? Kommt noch was oder kann ich dann mal richtig ans Basteln gehen?
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Wormys_Queue

  • Mitglied
Kapitel 3 - Die Fallen von Strengtor
« Antwort #10 am: 24. Januar 2007, 20:35:06 »
Bastel ruhig. Ich hab ja nur überlegt, ob man das Fallensystem nicht als Aufhänger für das Abenteuer nehmen könnte. Bin leider nicht zum Schreiben gekommen, bei mir gehts grad n bissl drunter und drüber.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds