Autor Thema: Alternativer Sorcerer  (Gelesen 24962 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tempus Fugit

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #15 am: 07. Februar 2007, 07:08:32 »
Varianz kann ein großer Vorteil sein, aber er ist halt nicht zu messen.

Wenn die Kampagne lautet 20 Level Undermountain, dann braucht man so gut wie keine Varianz und der Magier ist leicht verzichtbar in so einer Kampagne. Für sowas braucht man eher die Firepower eines HXM.

Lautet die Kampagne aber, das gute Königreich vor dem Zerfall an 12 Stellen zu bewahren, dann ist Varianz sicher das Ausschlaggebenede und das Pendel neigt sich in Richtung des Magiers.
Übermensch, weil Rollenspieler

Loremaster

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #16 am: 17. März 2007, 21:32:57 »
Wäre es von der "Power" her zu heftig, wenn man dieser SOC Variante auch ein Familiar verpasst, evtl. als Austausch zu Eschew Materials oder den Metaspells? Eher als Austausch zu letzterem, den Eschew Materials passt so hervorragend?! G

Tempus Fugit

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #17 am: 17. März 2007, 21:59:09 »
Naja, du kannst ihn verkrüppeln wie du willst, aber ein Familiar passt noch nichtmal zum Hexenmeister vom Fluff her. Der ist im Gegnsatz zum Magier nämlich ein sehr viel sozialeres Wesen und benötigt kein stinkendes Tier als einzigen Freund...

Metaspells raus und Vieh rein, das geht durchaus. Nur ist der HXM dann so schwach, das man eigentlich bei der PHB Version bleiben kann.
Übermensch, weil Rollenspieler

Horrorking

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #18 am: 17. März 2007, 22:06:05 »
Es verbietet ja niemand den alternativen Sorceror das Talent Familar aus den Complete Arcane zu nehmen.
Psi-Meister der Indifferenz
Proud Member of the PL

Tempus Fugit

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #19 am: 17. März 2007, 23:07:20 »
Obtain Familiar ist eine gute Option, das ist richtig. Sehr guter Einwand.  :)
Übermensch, weil Rollenspieler

Loremaster

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #20 am: 18. März 2007, 16:31:01 »
Oh...das gibt's...hmm, habe ich bis jetzt immer übersehen. Das reicht natürlich allemal. Hintergrund der Frage: Ich bin über den "Arcane Hierophant" Thread hier herein gestolpert und finde generell den SOC viel besser für die Paarung mit einem DRD geeignet als einen WIZ. Letzteres ist halt eher der schrullige Bücherwurm und Lehrer/Lernender, der SOC als "natürlicher Magier" passt einfach besser. Der PHB Soc ist dann allerdings wieder schlecht geeignet für den AH, weil er seine Zauber so spät bekommt, das hinterher nur Mist dabei rauskommt. Mit deiner Variante kann man einen netten DRD5/SOC3/AH10/MT2 bauen.
Nur braucht der halt ein Tierchen...

Tempus Fugit

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #21 am: 18. März 2007, 17:11:49 »
Dann würde ich über den Alt. Sorcerer und Obtain Familiar gehen. PG technisch ist natürlich der Magier günstiger wegen der Skill Points, aber dein Weg hat auch etwas von der Rollenspielseite.
Übermensch, weil Rollenspieler

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Alternativer Sorcerer
« Antwort #22 am: 21. März 2007, 00:03:02 »
Frage: Wer spielt bei dieser Option noch Magier?  Der Hexenmeister ist nun viel viel besser als der Magier (PrC außen vorgelassen). Varianz des Magiers ist auch nur gegeben wenn er jede Menge Gold in Zauber steckt. Das kann der Hexenmeister auch. Scrolls? Es gibt Zauber die verwendet man eh nur 1-2 mal im SC-Leben.

Ich fand den Hexenmeister auch etwas schwach. Aber das ist etwas zu viel des Guten imho. Allein die Hürde 1 Stufe warten zu müssen hält viele ab, den Hexenmeister zu wählen (bei mir). Einfach weil man für 1 Stufe bei mir ca. 10 -20 Spielstunden braucht (1-3 Spielabende).
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Tempus Fugit

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #23 am: 21. März 2007, 07:05:47 »
Zitat
Frage: Wer spielt bei dieser Option noch Magier?

Jeder, der auch einen Magier spielen möchte.
Fluff-Gründe mal außen vor, aber manch einer mag den Familiar oder noch mehr Skill Points, von der Varianz ganz zu schweigen.

Zitat
Der Hexenmeister ist nun viel viel besser als der Magier (PrC außen vorgelassen).

Wie du dir auch denken konntest sehe ich das anders. Er hat nun mit dem Magier gleich gezogen.

Zitat
Varianz des Magiers ist auch nur gegeben wenn er jede Menge Gold in Zauber steckt. Das kann der Hexenmeister auch.

Glaube ich nicht. Selbst ohne Loot oder gefundene Scrolls eingerechnet kann der HXM auf Level 20 insgesamt 43 Zauber der Grade 1 bis 9. Im Gegensatz dazu kann der Magier bereits 43 im Minimum. Der kann dieses Limit jedoch weit übertreffen - der HXM nicht.

Zitat
Scrolls? Es gibt Zauber die verwendet man eh nur 1-2 mal im SC-Leben.

Richtig. Und dank der tollen SG dagegen braucht keiner die Scrolls.

Um aber auf den Punkt zu kommen: in einer fokussierten Kampagne (Dungeoncrawl, Kill the Undead,...) wird nichts gegen den HXM ankommen was die Power angeht. Ist die Kampagne auf große Varianz mit allen möglichen Abenteuertypen ausgelegt stinkt der HXM gegen einen Magier völlig ab. Spielt man mit wenig Gold oder Zeit zwischen den Abenteuern oder nur eine bestimmte Art, dann ist der HXM natürlich besser, bis man dann auf High-Level kommt.
Übermensch, weil Rollenspieler

Darigaaz

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #24 am: 21. März 2007, 08:32:26 »
Zitat von: "Pestbeule"
Frage: Wer spielt bei dieser Option noch Magier?  Der Hexenmeister ist nun viel viel besser als der Magier (PrC außen vorgelassen). Varianz des Magiers ist auch nur gegeben wenn er jede Menge Gold in Zauber steckt. Das kann der Hexenmeister auch. Scrolls? Es gibt Zauber die verwendet man eh nur 1-2 mal im SC-Leben.


Wir haben den Sorceror bei uns quasi neu designed (ähnlich Tempus' Version) und trotzdem spielt jeder lieber einen Wizard als arkanen Zauberer? Warum? Weil er eben stark ist und so flexibel, daß du mit ihm jede Klasse bis auf Cleric ersetzen kannst.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

Thanee

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #25 am: 21. März 2007, 14:35:29 »
Ist sehr stark von äußeren Faktoren abhängig. Bei Darigaaz und offensichtlich auch Tempus Fugit sind diese Faktoren offenbar so gelegen, dass Wizards dadurch bevorzugt werden.

Bei uns wäre dieser Sorcerer schlichtweg zu stark, weil Wizards nicht immer ihre volle Flexibilität ausspielen können und manchmal einfach nicht die Zeit haben, sich auf jede Situation einzustellen.

Die Variante ist übrigens sehr ähnlich mit dem alternativen Sorcerer, den ich mal zum Erscheinen des XPH erstellt hatte (das meiste ist ja auch mehr als offensichtlich), wobei ich aber später einige Sachen für eine ausgewogenere Version rausgenommen habe (insbesondere den schnelleren Zugriff auf höhere Zaubergrade; ich meine ich hatte die Spells Known aber verbessert, so dass man immer mit 2 neuen Zaubern in einem neuen Grad anfängt, dafür dann nicht gleich noch einen dazubekommt und am Ende etwa gleichviele hat (insg. 2 mehr oder so)).

Die Skillpunkte und erweiterte Skill Liste finde ich auf jeden Fall sehr sinnvoll, wobei ich auch noch Knowledge (the planes) dazunehmen würde und evtl. Gather Information.

Was ich aber (auch hier) ändern würde: Bei den Bonus Feats nicht einfach den Eintrag vom Wizard kopieren, sondern Bonus Metamagic oder Draconic (bzw. Bloodline) Feats daraus machen. Ist einfach 'fluffiger' und Item Creation passt ja nun wirklich nicht so gut zum Sorcerer.

Familiar würde ich natürlich als Default lassen (und halt die Option aus dem PHB II benutzen, wenn man Familiare nicht leiden kann, damit sind beide Seiten möglich, ohne weitere Änderungen oder Abstriche bei den Feats hinnehmen zu müssen, oder überflüssige Sonderregeln ;)). Ich finde den Familiar auch sehr passend für den Sorcerer, aber da scheiden sich ja bekanntlich die Geister. :)

Bye
Thanee

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Alternativer Sorcerer
« Antwort #26 am: 21. März 2007, 14:36:23 »
Zitat
Jeder, der auch einen Magier spielen möchte.
Fluff-Gründe mal außen vor, aber manch einer mag den Familiar oder noch mehr Skill Points, von der Varianz ganz zu schweigen.


Den Hexenmeister bei den Skillpoints zu bevorzugen finde ich eine etwas seltsame Methode. Mal davon abgesehen, dass ich nicht weiß warum das notwendig ist. Wenn man einen "skilligen" Hexenmeister haben will, soll man doch auch (wie der Magier es tut) ein Paar Punkte auf Int legen. Zumal, warum sollte ein Hexer Fertigkeitsintensiver sein als ein Magier?

Deine Lösung erinnert mich so an: "Geben wir dem Favored Soul auch einen W10, der wird ja wahrscheinlich einen niedrigern Kon Wert haben als ein Krieger oder Barbar."

Den Hexenmeister zu bevorzugen, weil der Magier ja eh einen guten Wert auf Int liegt, finde ich etwas ungeschickt.

Zitat
Wie du dir auch denken konntest sehe ich das anders. Er hat nun mit dem Magier gleich gezogen.

Sonst hättest du die Veränderungen nicht gemacht! Mir gefallen auch ein paar Sachen nicht beim Sorcerer und ich denke ich werde ein abgeschwächte Variante von dir nutzen. So wie es da steht ist es mir zu stark geworden. Denke ich werde die Skillpoints belassen und auch den Zaubergrad weiterhin auf den alten Stufen vergeben. Ansonsten gute Arbeit. ;)

Zitat
Glaube ich nicht. Selbst ohne Loot oder gefundene Scrolls eingerechnet kann der HXM auf Level 20 insgesamt 43 Zauber der Grade 1 bis 9. Im Gegensatz dazu kann der Magier bereits 43 im Minimum. Der kann dieses Limit jedoch weit übertreffen - der HXM nicht.


Er KANN. Er muss aber nicht. Diese vielgepriesene Vielfalt des Magiers existiert doch fast nur auf dem Papier. Wenn er falsch eingeprägt ist, und der Spruch wird HIER und JETZ benötigt bringt ihm das nichts. Zumal es sehr teuer ist, Geld das der Hexenmeister investieren kann um sich anderweitig zu verbessern (ability boost, scrolls, wondrous items, WANDS).

Zitat
Richtig. Und dank der tollen SG dagegen braucht keiner die Scrolls.

Richtig. Aber mal ehrlich, denkst du wirklich der HXM-Spieler  ist so doof und wählt sich als seine bekannten Zauber die Utility-spells aus und die Kampfzauber wirkt er von Scrolls und Wands? Normalerweise läuft es umgekehrt. Und mit der Zaubern des Hexenmeisters dürfte man doch schon 80-90% abdecken können.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Thanee

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #27 am: 21. März 2007, 14:53:00 »
Zitat von: "Pestbeule"
Zumal, warum sollte ein Hexer Fertigkeitsintensiver sein als ein Magier?


Weil er mehr Zeit dafür hat, andere Dinge zu lernen. Das ist die Begründung dafür, dass Sorcerer volle Simple Weapon Proficiency haben, was aber vollkommen sinnlos ist... warum sollte ein Sorcerer seine zusätzliche Lernzeit ausgerechnet mit Waffentraining verbringen!?

Mehr Skillpunkte passen IDEAL zum Sorcerer.

Zitat
Den Hexenmeister zu bevorzugen, weil der Magier ja eh einen guten Wert auf Int liegt, finde ich etwas ungeschickt.


Das ist nicht der Grund (s. oben)... jedenfalls bei mir nicht (hab das ja genauso gemacht). :)

Bye
Thanee

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Alternativer Sorcerer
« Antwort #28 am: 21. März 2007, 14:57:22 »
Ok, hab übersehen, dass dem Sorcerer der Umgang mit Einfchen Waffen genommen wurde. Dann gehts klar.  :oops:

Trotzdem finde ich, einige hier überschätzen die Vielfalt des Magiers. Muss er doch gewaltige Ressourcen hineinstecken und hat die Zauber oft nicht parat, wenn sie gebraucht würden.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Tempus Fugit

  • Mitglied
Alternativer Sorcerer
« Antwort #29 am: 21. März 2007, 15:05:49 »
Fertigkeitspunkte scheint ja geklärt.  :)

Zitat
Er KANN. Er muss aber nicht. Diese vielgepriesene Vielfalt des Magiers existiert doch fast nur auf dem Papier. Wenn er falsch eingeprägt ist, und der Spruch wird HIER und JETZ benötigt bringt ihm das nichts. Zumal es sehr teuer ist, Geld das der Hexenmeister investieren kann um sich anderweitig zu verbessern (ability boost, scrolls, wondrous items, WANDS).

Der Hexenmeister muss diese Geld eben auch investieren, wen er eben jene Zauber Nutzen will - in Rollen. Der Magier zahlt den Zauber zwar teurer, aber er hat nur einmal die Kosten während der Sorcerer das evtl. ziemlich oft zahlen muss.

Zitat
Trotzdem finde ich, einige hier überschätzen die Vielfalt des Magiers. Muss er doch gewaltige Ressourcen hineinstecken und hat die Zauber oft nicht parat, wenn sie gebraucht würden.

Das ist wohl eher vom Spielstil abhängig. Gerade wenn der BBEG ein Magier ist, dann hat er wohl ein Zauberbuch. Hat man das, dann erweitert man sein normales Repertoire, denn während des Weges zum BBEG hat man Artilleriesprüche investiert, während der BBEG halt Verteidigung und Beschwörung (mal ganz klischeehaft) gewählt hat.
Dazu kann der Magier dann noch bei Freunden abschreiben, Rollen kaufen und ähnliches. Natürlich schmälert das ein wenig den Geldbeutel, aber wenn er das nicht macht, dann ist er selber Schuld.
Parat haben hat sowieso eine Lösung: Nachlernen. Ein Magier der 9+ Stufe ist dumm, wenn er sich nicht ein bis mehrere Slots offen läßt.
Übermensch, weil Rollenspieler