Autor Thema: Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere  (Gelesen 1424 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nachfahre

  • Mitglied
    • http://www.Leichenwetter.de
Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere
« am: 16. Februar 2007, 00:48:22 »
He da,

ich werde in absehbarer Zeit eine 6er Gruppe in D&D 3.5 leiten. Alle Klassen und Rassen sind uneingeschränkt zugelassen. Soweit vorab.

Da wir schon einige Jahre spielen und uns einiges an RP verloren gegangen ist möchte ich dies wieder aufgreifen und auf jeden Charakter eingehen. Werde ihn also in seiner Klasse fordern. Sprich; kaum eine PC wird ohne Begründung durch RP zu bekommen sein. Weiterhin werden Monster-Rassen es sozial deutlich schwerer haben als die "standart"-Rassen.

Soviel vorab. Worum es mir jetzt erstmal geht ... Vor vielen vielen Jahren gab es bei "Vampire - The Masquerade" einen schönen Frageboten welcher jeder "Charakter" hätte beantworten müssen. Konnte dies ein Spieler nicht hat er seinen Char nicht richtig durchdacht und ausgearbeitet. So etwas hätte ich gern mit euch für Fearun entwickelt. (siehe unten)

[...]

Weiterhin hätte ich gern ein paar Meinungen dazu ...
Je nachdem wie die Spieler (stellvertretend für Ihre Charaktere) auf die Fragen antworten ... sollte man ihnen eine entsprechende Gesinnung zuteilen? Jeder Spieler wird Gut&Böse ja unterschiedlich auslegen. Möchte ich hier halt mal zur Diskussion stellen. Wie ich das umsetzen möchte/sollte/könnte steht noch in den Sternen.

Vielen Dank für die Teilnahme :grin:

[...]

So hab ich mir in etwa die Frageliste (erweiterbar) vorgestellt:

1. Ein Menschenkind hängt an einer Klippe und schreit um Hilfe. Wie würde dein Charakter reagieren?
2. Du triffst einen Bettler in einer Stadt. Er erfleht ein Kupferstück von dir.
3. ...
4. ...
5. ...
-Wenn man nicht drüber nachdenkt ist es auch nicht kompliziert!
-Wir leben in einem freien Unterreich.
-Smite? Gegen? ... Smite gegen Non-Frog.

Kilamar

  • Mitglied
Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere
« Antwort #1 am: 16. Februar 2007, 06:35:57 »
Das Problem bei solchen Fragen ist, das sie viel zu offensichtlich sind und es ist schwierig ist alle Charakterzüge unterzubringen.

Ein extrem faschistisch eingestellter "Menschen als Erstes" Typ würde trotz seiner bösen Gesinnung dem Kind in der ersten Frage helfen, nur weil es ein Menschenkind ist.
Selbst andere böse SC könntne helfen, aus welchen Gründen auch immer. Charaktere sind da doch sehr vielschichtig.

Du bräuchste echte Fragen aus psychologischen Untersuchungen und wirklich viele von denen, die dazu noch von einem Psychologen ausgewertet werden.

Kilamar

Zechi

  • Globaler Moderator
Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere
« Antwort #2 am: 16. Februar 2007, 08:38:50 »
Du findest genau einen solchen Fragebogen im Heroes Builder's Guidebook. Den Test gibt es sogar Online.

Gruß Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Talwyn

  • Mitglied
Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere
« Antwort #3 am: 16. Februar 2007, 11:26:29 »
Ich bin für die "Persönlichkeitsdefinition" eines SC vom Fragebogen-Prinzip inzwischen abgerückt, aus den von Kilamar beschriebenen Gründen - solche Fragen sind ziemlich offensichtlich in Bezug auf ihre Intention, taugen aber in der Regel trotzdem nicht, um durch ihre Beantwortung den Charakter zu definieren.

Ich habe deswegen die 50-Worte-Beschreibung für Spielercharaktere eingeführt. Jeder Spieler muss in 50 Worten seinen Charakter so präzise wie möglich beschreiben, einschließlich Hintergrund, Motivation und Zielen. Dadurch sind die Spieler gezwungen sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, außerdem sind die Beschreibungen, die dabei herauskommen schön vage und lassen mir als SL viel Spielraum, die Kampagne an den Charakter anzupassen. Die Persönlichkeit ergibt sich dann meist logisch direkt aus der Kurzbeschreibung. Dieser Ansatz ist meiner Meinung nach dem Spiel sehr zuträglich und bietet mehr konkret verwertbare "Hooks", als jede auf Dutzenden von Seiten ausgewalzte Geschichte über die ach so traumatische Kindheit des Charakters.

Für meine bald (wieder) beginnende Freeport-Kampagne habe ich die Beschreibungen der SC in meinem Blog gepostet.

Schöne Grüße,
Talwyn

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere
« Antwort #4 am: 16. Februar 2007, 15:34:58 »
Zitat
Ich habe deswegen die 50-Worte-Beschreibung für Spielercharaktere eingeführt. Jeder Spieler muss in 50 Worten seinen Charakter so präzise wie möglich beschreiben, einschließlich Hintergrund, Motivation und Zielen. Dadurch sind die Spieler gezwungen sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, außerdem sind die Beschreibungen, die dabei herauskommen schön vage und lassen mir als SL viel Spielraum, die Kampagne an den Charakter anzupassen. Die Persönlichkeit ergibt sich dann meist logisch direkt aus der Kurzbeschreibung. Dieser Ansatz ist meiner Meinung nach dem Spiel sehr zuträglich und bietet mehr konkret verwertbare "Hooks", als jede auf Dutzenden von Seiten ausgewalzte Geschichte über die ach so traumatische Kindheit des Charakters.
Die Idee ist eigentlich sehr gut. Hab mir gerade die Einträge angeguckt, das klingt in der Tat verwertbar!!!

Zumindest für Kurzkampagnen (auch Abenteuer genannt  :wink: ) werd ich das mal ausprobieren!

Nachfahre

  • Mitglied
    • http://www.Leichenwetter.de
Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere
« Antwort #5 am: 18. Februar 2007, 11:55:14 »
Die Sache mit den 50-Wörtern hört sich tatsächlich interessant an.
Von dem "Fragebogen" bin ich mittlerweile auch weg.
Schauen wir mal ob sich die Leute mit ihren 50-Wörtern auch ausreichend mühe geben  :)
-Wenn man nicht drüber nachdenkt ist es auch nicht kompliziert!
-Wir leben in einem freien Unterreich.
-Smite? Gegen? ... Smite gegen Non-Frog.

Dandekar

  • Mitglied
Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere
« Antwort #6 am: 21. Februar 2007, 18:43:14 »
yoah, die 50 Wörter find ich auch gut...

es werden ja meistens mehr wörter aufgewand, um dem DM klarzumachen, warum mann nun doch diese und jene klassenkombination hat, welche bonuse, mal ganz abgesehen von einsteigern höherer level oder feilscherei um gegenstände...

die hinterfragung der Charaktere ist der wichtigste punkt eines kampagnen-starts durch den DM! -Immerhin sind es ja die hauptcharaktere der geschichte...

Heretic

  • Mitglied
Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere
« Antwort #7 am: 23. Februar 2007, 01:56:04 »
Zitat von: "Dandekar"
yoah, die 50 Wörter find ich auch gut...

es werden ja meistens mehr wörter aufgewand, um dem DM klarzumachen, warum mann nun doch diese und jene klassenkombination hat, welche bonuse, mal ganz abgesehen von einsteigern höherer level oder feilscherei um gegenstände...

die hinterfragung der Charaktere ist der wichtigste punkt eines kampagnen-starts durch den DM! -Immerhin sind es ja die hauptcharaktere der geschichte...

*SCNR*
Ja genau, damit sich die Spieler noch mehr ärgern dürfen, wenn DU ihre Charaktere kollektiv über den Jordan schickst, nur weil dir der Stil deiner Spieler nicht zusagt.
*SCNR*

p.s.: Was meinst du mit "Einsteigern höherer Level" und "Feilscherei um Gegenstände"?
Und was sollte da die Hintergrundgeschichte der SCs mit zu tun haben???

Dandekar

  • Mitglied
Neue Gruppe ~ 10 Fragen an die Charaktere
« Antwort #8 am: 23. Februar 2007, 04:51:16 »
Das ist nun seeeehr stark verallgemeinert, und zeugt von einer voreingenommenen Meinung... genau so gut könnte ich aufgrund deines Forenbildes versuchen, auf deine Persönlichkeitsstruktur zurückzuschliessen...

...Deswegen ignoriere ich das einfach mal...

um wieder ONtopic zu kommen:

Die Vorgeschichte der Charaktere war für mich als SL wie SC immer elementarer Baustein, um vorhandenes zu vertiefen. Jeder Fetzen Idee ist willkommen, um eine schnelle Improvisation zu ermöglichen! (nein, hier meine ich keine GT-Falle...)

Wir haben uns des öfteren auch zusammengesetzt, und ein Interview geführt, um über die Charaktere Details zu erarbeiten... Das funktioniert eigentlich sehr gut. Der SL fragt den Spieler einfach alles, was ihm zum Charakter interessiert, somit ergibt sich automatisch ein Bild.
EIne dynamische Charaktererstellung sozusagen.
Die Idee stammt aus einem Buch, welches vermitteln will, wie ein Roman richtig geschrieben wird, das Kapitel behandelt die Entstehung einer greifbaren Romanfigur. meiner Meiunung echt keine schlechte Übung.