Autor Thema: Hausregeln  (Gelesen 26583 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tempus Fugit

  • Mitglied
Hausregeln
« Antwort #30 am: 30. April 2007, 20:06:54 »
Es gibt in D&D kein Facing. Diese Hausregel kann nicht funktionieren.

Davon ab ist der Schurke das Gegenteil von zu stark.
Übermensch, weil Rollenspieler

Blackthorne

  • Mitglied
Hausregeln
« Antwort #31 am: 01. Mai 2007, 23:13:42 »
Oh, jemand der die Sneak Attack zu stark findet. Seit ca. 2003 nicht mehr sowas gehört.
D&D 5E: Ich wünsch euch dann mal viel Spaß.

Buddha

  • Mitglied
Hausregeln
« Antwort #32 am: 03. Mai 2007, 19:44:26 »
Hat noch wer das Theaterstück von damals ?
Marge, setz Kaffee auf, dann trink den Kaffee und fang an Burger zu machen!

lerad

  • Mitglied
Hausregeln
« Antwort #33 am: 04. Mai 2007, 20:25:30 »
Zitat von: "Buddha"
Hat noch wer das Theaterstück von damals ?

"Die Sneak Attack ist zu stark - Trauerspiel in einem Akt
The Clans are marching 'gainst the law
bagpipers play the tunes of war
death or glory i will find rebellion on my mind

Nightmare

  • Mitglied
Hausregeln
« Antwort #34 am: 04. Mai 2007, 20:34:47 »
Das hat damals schon meinen Tag gerettet  :lol:
Lange verschollener Idiot.

Nadir

  • Mitglied
Re: Hausregeln
« Antwort #35 am: 14. Oktober 2008, 16:57:50 »
Aus (für mich) aktuellem Anlass eine Wiederbelebung und die nächste Karte von Archo  wink

Was sind eure aktuellen 3.5 bzw Pathfinder Hausregeln?

Danke,
Nadir
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Tanreh

  • Mitglied
Re: Hausregeln
« Antwort #36 am: 14. Oktober 2008, 17:26:12 »
Hallo, hier eine unserer Hausregeln:


Point Blank Shot

normale Anwendung: +1/+1 auf Angriffe mit Fernkampfwaffen innerhalb von 30 ft.

unsere Auslegung: +1/+1 auf Angriffe mit Fernkampfwaffen innerhalb der ersten Reichweitenkategorie

Erklärung: Innerhalb de ersten Reichweitenkategorie bekomme ich keine Abzüge aufs Treffen, kann also mit der jeweiligen Waffe recht genau zielen. Da zielen und dementsprechen treffen nicht behindert wird, gibt es aus unserer Sicht keinen Grund, warum man nur auf 30 ft bei diesem Feat beschränkt ist. Zudem wird der Widerspruch aufgehoben, dass ich zum Beispiel mit Wurfdolchen auf eine Entfernung von 30 ft. eigentlich schon einen Abzug von -4 aufs Treffen bekomme, aber immer noch Bonusschaden aufgrund einer gut plazierten Attacke mache.

Erfahrung: Das Talent wird dadurch recht stark, vor allem für Fernkämpfer ist es damit ein 'Muss' geworden. Ohne die Änderung wurde das Talent jedoch als 'unnötig' empfunden.
'Wie, nur 10m innerhalb derer ich den Bonus bekomme?....das legt doch jeder Gegner locker in einer Runde zurück und ist im Nahkampf mit mir....da nuetzt mir dann der Fernkampf überhaupt nichts...'

 

Bunt ist das Dasein ....und granatenstark.

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Belwar

  • Mitglied
Re: Hausregeln
« Antwort #37 am: 16. Oktober 2008, 18:28:05 »
Hi,
ich habe Kernschuss bei mir so definiert, dass man innerhalb der Kernschussreichweite (norml. 9m) sneaken kann.
Nun gibt es einige Talente (Fernschuss) die erhöhen die Kernschussreichweite(6m für Bögen/Armbrüste, 3m Wurfwaffen). Ansonsten ist Kernschuss unverändert.

Gruß Belwar

Bruder Grimm

  • Mitglied
  • DnD-Gate-SL-Contest-Gewinner 2008
Re: Hausregeln
« Antwort #38 am: 13. Dezember 2008, 12:02:49 »
1.Achtung! Klingt ein bißchen kompliziert. Betrifft Multiclassing. (Gilt natürlich für 3/3.5E. Wie's in 4E geregelt ist, weiß ich nicht)
Ein Charakter mit Stufen in mehr als einer Klasse darf keine Klasse auf einer niedrigeren Stufe haben als die (abgerundete) Hälfte der Stufe seiner höchsten Klasse, oder seine niedrigste Klasse bis zu mindestens dieser Stufe steigern, bevor er eine andere Klasse steigern darf. Die Favored Class der Charakter-Rasse wird dabei nicht berücksichtigt. Die XP-Abzug-Regel in Bezug auf Favored Classes entfällt.
Bsp: Ein zwergischer Rogue (7.Stufe) nimmt eine Stufe Cleric. Nun muß er den Cleric auf mindestens 3. Stufe steigern, bevor er den Rogue weitersteigern darf. Den darf er auf 9. Stufe steigern, dann muß er mit dem Cleric nachziehen. Allerdings darf er an jeder beliebigen Stelle eine Stufe Fighter reinnehmen und soweit steigern wie er will oder nicht will, da Fighter die Favored Class seiner Rasse ist.
2.Soll Min/Maxing durch schamlose Kombination von Klassenfähigkeiten verhindern ("Ich nehm einfach 'ne Stufe Fighter rein, dann hab ich nicht nur Proficiency mit allen Martial Weapons, sondern auch gleich 'nen besseren Fortitude save. +1 Base Attack Bonus und 'nen Bonus feat" - Dieses Metagaming hat mich furchtbar genervt). Außerdem soll es der Favored Class eine größere Bedeutung geben.
3. In Kraft seit einem Zenythri Monk 7./Paladin 1./Fighter 1./Rogue 1. Da hab ich mir nur noch gedacht "Jetzt reicht's!"
4. Erfolg: Hat alle Min/Maxer aus meiner Gruppe geekelt. Allen anderen Spielern ist die Regelung wurscht, v.a. weil sie für Prestigeklassen auch nicht gilt.
Wer im Glashaus sitzt, der werfe den ersten Stein.

Belwar

  • Mitglied
Re: Hausregeln
« Antwort #39 am: 14. Dezember 2008, 15:05:06 »
Also deine Regel gilt nur für Grundklassen und nicht für Prestigeklassen?
Dabei ist doch das "Missbrauchspotential" bei Prestigeklassen viel größer.
Dein Bsp (Monk/Pala/Käm/Srk) sieht aber nciht sonderlicher efektiv aus, aus Min/max-Sicht.
Ich denke reden hilft hier mehr und eventuell das Verankern der/einiger Klassen im Weltenhintergrund.

Wenn du dennoch eine Multiklassbeschränkung haben willst, vielleicht eher so jeder kann bis zu 2 verschiedene Klassen nehmen, plus die favorisierte Klasse.

Das Problem mit dem Abgreifen von besondern Klassenfähigkeiten/Talenten ist aber eher Designproblem von D&D oder ein beabsichtigtes Konzept, je nach Perspektive ;).

Gruß Belwar

Bruder Grimm

  • Mitglied
  • DnD-Gate-SL-Contest-Gewinner 2008
Re: Hausregeln
« Antwort #40 am: 14. Dezember 2008, 16:03:30 »
Na ja, bei Prestigeklassen fällt es mir ohnehin leichter zu sagen: "Die gibt's nicht."
Und wenn jemand eine Prestigeklasse haben will, weil sie zu seinem Charakter paßt, und nicht bloß weil sie den Charakter härter macht, dann lasse ich bei den Vorraussetzungen auch schon mal Fünfe gerade sein.

Zitat
Dein Bsp (Monk/Pala/Käm/Srk) sieht aber nciht sonderlicher efektiv aus, aus Min/max-Sicht.
Kann auch 'ne etwas andere Kombination gewisen sein, Cleric statt Rogue oder so. Spielt aber letztlich keine Rolle, weil mich dieses scham- und grundlose Aufeinandersatteln von verschiedenen Klassen schlicht und einfach genervt hat, und...

Zitat
Ich denke reden hilft hier mehr und eventuell das Verankern der/einiger Klassen im Weltenhintergrund.
...ich hatte leider einige Spieler in der Runde, die normale menschliche Sprache nicht mehr verstanden haben, sondern nur noch regeltechnische Game Terms. Kennt ihr auch solche Typen?

In der Hinsicht erscheint meine Hausregel vielleicht ein wenig radikal, aber wie gesagt: "Echten" Rollenspielern scheint sie bisher relativ egal gewesen zu sein.
Wer im Glashaus sitzt, der werfe den ersten Stein.

Darastin

  • Mitglied
Re: Hausregeln
« Antwort #41 am: 15. Dezember 2008, 10:44:23 »
Na ja, bei Prestigeklassen fällt es mir ohnehin leichter zu sagen: "Die gibt's nicht."
Nur dumm, wenn ein anderer Charakter die schon hat und der Dipper dann auch kurz 'reinschnuppern will. Da hat er sogar einen Lehrer gleich vor der Nase.

Zitat
Und wenn jemand eine Prestigeklasse haben will, weil sie zu seinem Charakter paßt, und nicht bloß weil sie den Charakter härter macht, dann lasse ich bei den Vorraussetzungen auch schon mal Fünfe gerade sein.
Oh nein; eine verdammt gute Hintergrundgeschichte.

Darauf basierend würde ich niemals derartige Zugeständnisse machen. Wer die mechanischen Vorteile einer bestimmten PrC haben will, der soll auch die mechnischen Kosten dafür bezahlen. Schlimmstenfalls forderst Du die etwas raffinerteren Spieler damit nur heruas, Dich zu manipulieren.

Abgesehen davon sind die meisten starken (und nicht unbedingt spielbrechenden) Konzepte in sich recht konsistent; da muß man sich schon richtig anstrengen damit der Charakter am Ende nicht stimmig ist.

Zitat
...ich hatte leider einige Spieler in der Runde, die normale menschliche Sprache nicht mehr verstanden haben, sondern nur noch regeltechnische Game Terms. Kennt ihr auch solche Typen?
Nö. Wenn Regel Nummer drei nicht hilft wird unmittelbar darauf Regel Nummer zwei angewendet.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Darigaaz

  • Mitglied
Re: Hausregeln
« Antwort #42 am: 15. Dezember 2008, 11:02:02 »
Zitat
Kennt ihr auch solche Typen?
Ja^^, als DM einfach die Sprache lernen und sie mit ihren eigenen Waffen schlagen. ;)
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

Bruder Grimm

  • Mitglied
  • DnD-Gate-SL-Contest-Gewinner 2008
Re: Hausregeln
« Antwort #43 am: 15. Dezember 2008, 11:43:20 »
Zitat
Nur dumm, wenn ein anderer Charakter die schon hat und der Dipper dann auch kurz 'reinschnuppern will. Da hat er sogar einen Lehrer gleich vor der Nase.
Keine Chance. Ich schau mir die Charaktere ja vorher an, und wenn mir einer nicht paßt kommt er gar nicht erst rein. Bei zwei oder weniger Stufen einer unerwünschten PrC kann ich die Klasse auch einfach sperren, d.h. er kann mitspielen, aber als ob er diese Stufen nicht hätte.

Zitat
Darauf basierend würde ich niemals derartige Zugeständnisse machen. Wer die mechanischen Vorteile einer bestimmten PrC haben will, der soll auch die mechnischen Kosten dafür bezahlen. Schlimmstenfalls forderst Du die etwas raffinerteren Spieler damit nur heruas, Dich zu manipulieren.
Hast du eigentlich recht. Diese Zugeständnisse würde ich auch eher machen, wenn ich von mir aus einem Spieler eine Prestigeklasse anbiete, weil ich denke, daß sie zu seinem Charakter paßt, seltener, wenn ein Spieler von sich aus eine PrC lernen will.

Zitat
Ja^^, als DM einfach die Sprache lernen und sie mit ihren eigenen Waffen schlagen. ;)
Mach ich ja. Meine Waffen heißen "Hausregeln" wink
Wer im Glashaus sitzt, der werfe den ersten Stein.

Darastin

  • Mitglied
Re: Hausregeln
« Antwort #44 am: 15. Dezember 2008, 13:36:06 »
Keine Chance. Ich schau mir die Charaktere ja vorher an, und wenn mir einer nicht paßt kommt er gar nicht erst rein. Bei zwei oder weniger Stufen einer unerwünschten PrC kann ich die Klasse auch einfach sperren, d.h. er kann mitspielen, aber als ob er diese Stufen nicht hätte.
Leitest Du nur One-Shots? Macht Ihr keine Stufenaufstiege?

Ich will hier auf folgendes hinaus:
Charakter A hat Prestigeklasse X schon seit einiger Zeit und steigert diese auch konsequent durch.
Charakter B hat irgendwelche anderen Klassen, aber sein Spieler bemerkt, daß ihm einige der Fähigkeiten von X doch ganz gut zu Gesicht stehen würden und möchte daher "dippen". In-Game ist das recht einfach erklärbar weil B ja schon seit einiger Zeit A beobachtet hat, recht genau weiß was dieser kann und der ihm sogar als Lehrer zur Verfügung steht ("den Trick mußt Du mir unbedingt beibringen").

Zitat
Hast du eigentlich recht. Diese Zugeständnisse würde ich auch eher machen, wenn ich von mir aus einem Spieler eine Prestigeklasse anbiete, weil ich denke, daß sie zu seinem Charakter paßt, seltener, wenn ein Spieler von sich aus eine PrC lernen will.
Und auch das ist gefährlich. Zum einen bist Du immer noch vermehrt anfällig gegen Manipulationen; zum anderen schenkst Du dem betreffenden Spieler da einen nicht unerheblichen mechnischen Vorteil. Das würde ich nicht tun; maximal würde ich vielleicht den Austausch eines Feats oder die Umverteilung einiger Skillpunkte gestatten - und auch nur dann, wenn es a) das zugrundeliegende Konzept nicht ändert,  b) hier nicht irgendwelcher low-level-only Kram ausgetauscht wird (Extrembeispiel: Toughness) und c) ich sicher bin daß sich dadurch niemand ungerecht behandelt fühlt.


Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!