Autor Thema: Abenteuer Stufe 0  (Gelesen 2961 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sinkada

  • Mitglied
Abenteuer Stufe 0
« am: 25. März 2007, 16:06:30 »
Moin Dndler !

Ich plane seit kurzem meiner Gruppe (3-4 Leute) ein Abenteuer zu schreiben, da ihre letzte Kampagne zu Ende ist. Dabei hab ich jedoch vor , sie wie im AD&D-Abenteuer "Die Schatzjagd" unterhalb der ersten Stufe starten zu lassen , sprich : ohne Klassenstufe, da ich diesmal etwas mehr an der Klassenwahl teilnehmen will, weil diese Gruppe immer und immer wieder die gleichen Verhaltensmuster aufweist.

Wer's genauer wissen will:
Spoiler (Anzeigen)


Auf jeden Fall würd ich gerne eure Meinung dazu hören und vll Tipps wie ich das regelmäßig manage z.b. Fertigkeiten usw...

PS: Ihr könnt gerne auf Regelwerke verweisen, dank einiger Connections ist mein Regal damit gut gefüllt
 :roll: [/spoiler]

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #1 am: 25. März 2007, 18:49:17 »
Zitat
2. Eine total Viecherfanatikerin, die immer einen Druiden spielen will, die Rolle aber total versaut und mit ihrem Dickkopf immer alles blockiert (" Ich will aber nicht, dass mein Wolf stirbt"), wegen ihr mach ich das hauptsächlich.


Hört sich für mich aber sehr rollengerecht an! Wo genau liegt das Problem?

Ich denke nicht, dass es etwas bringt, den SC die Charakterwahl zu nehmen. Im Prinzip machst du ja nichts anderes, als das was du bei Spieler 1 unter anderem bemängelst. Du mischt dich in die Charaktererschaffung bzw. Gestaltung ein.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Sinkada

  • Mitglied
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #2 am: 25. März 2007, 18:59:34 »
lol ja ich weiß, das hört sich so an, abers geht um folgendes:
person 1 spielt quasi 3 un4 schon fast selber er sagt mittlerweile schon "der und der castet jetzt magic missile" usw... das versuch ich gerade zu utnerbinden
bei nummero 2 geht es darum, dass sie nich anerkennt, dass in dnd auch viecher sterblich sind und sich derartig infantil dem spiel verweigert wenn ein vieh stirbt dass es für den rest des abends nicht mehr möglich ist mit ihr zu reden...
Und mit "rolle versauen hab ich mich auch falsch ausgedrückt es bezieht sich darauf, dass sie immer gerettet werden muss: sie nimmt nie tiergestalt an, prägt sich nur zauber ein, die garantiert nei gebruacht werden etc.... schonmal ein kampf gehabt bei dem wir auf ihre magie gezählt haben und was konnte sie ? Holz formen oder son schrott.... ich mein die is druidin und kein schreiner außerdem warn wir in ner region wos null holz gibt
Außerdem hab ich das hier unter kampagnen udn abenteuer gepostet, weil ich eig über das abenteuer reden wollte  :wink:

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #3 am: 25. März 2007, 19:57:02 »
Das Problem scheint mir aber weniger an den Abenteuern, als an den Spielern zu liegen. WIrd sich auch ncihtbeheben lassen, indem sie in einer andere Rolle gezwängt werden. Früher oder später verfallen sie in ihre alten Verhaltensmuster ein. Ich hab da auch so einen in der Gruppe. ;)

Ok, dann genug von meinem Off-topic. Sorry! Es musste einfach raus, wenn du weißt was ich mein! ;)
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Ferrus Animus

  • Mitglied
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #4 am: 25. März 2007, 20:04:37 »
Für Nr.1:
Lass ihn einfach als Sklaven der anderen beginnen, evtl kommen sie auf den Geschmack  :twisted:

Für Nr.2:
Schlag ihr als Klasse den Healer aus dem Miniatures Handbook vor.
ggf mit dem Wild Cohort Feat (http://www.wizards.com/default.asp?x=dnd/re/20031118a), falls sie zus. zum Einhorn nen Wolf will.
Erstens hat sie dann evtl. brauchbare Zauber und zweitens die Möglichkeit was gegen den Tod ihres Tiers zu tun...
Ansonsten gibt's den Druidenzauber Last Breath im Spell Compendium

Sinkada

  • Mitglied
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #5 am: 25. März 2007, 21:10:21 »
Zitat von: "Pestbeule"
Das Problem scheint mir aber weniger an den Abenteuern, als an den Spielern zu liegen. WIrd sich auch ncihtbeheben lassen, indem sie in einer andere Rolle gezwängt werden. Früher oder später verfallen sie in ihre alten Verhaltensmuster ein. Ich hab da auch so einen in der Gruppe. ;)

Ok, dann genug von meinem Off-topic. Sorry! Es musste einfach raus, wenn du weißt was ich mein! ;)


ich sag net dass das prob an den abenteuern liegt ich würd nur jetzt gern mal wieder zu dem thema zurückkehren sonst kann man den threat gleich schließen udn ich zwing se auch neti n andere rollen ich will nur, dass 3 und 4 mal ne rolle kriegen, die net nummer 1 zuweißt sonder ich mti denen besprech

Hunter

  • Mitglied
    • Savage Tide
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #6 am: 25. März 2007, 22:19:31 »
Ich persönlich denke ja auch, das du eher Probelme mit den Spielern hast, denn das Reinpfuschen wird ja deswegen nicht aufhören. Und man muss sich auch oft mit Spielern ärgern, die ihren Charakter nicht kennen und spielen können, aber naja.

@ topic:
kA wie das ohne Klassen funktionieren soll. Aber es gab vor kurzem die Idee irgendwo hier im Gate, dass man die Spieler mit einer Stufe in einer NSC-Klasse beginnen könnte. Dazu bräuchtest du dann auch keine neuen Regeln oder ähnliches. Die Frage ist ob das deine Spieler wollen.
Punkto Charaktervorgaben: Ich würde mich zur Charaktererschaffung mit jedem einzelnen hinsetzen - dabei kann man als SL auch eine Menge Fragen über den Hintergrund herausfinden.

Wie gefällt deinen Spielern denn der bisherige Charakterspielstil?
Stopper der Grausamen Flut, Töter des Erben des Feuers, Vernichter der Kadaverkrone und Erlöser des Fluchs des Purpurthrons.

candor

  • Mitglied
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #7 am: 26. März 2007, 00:13:05 »
Du kannst die Spieler einzeln zur Char.-Erstellung einladen und mit ihnen alles unter vier Augen besprechen.

Des weiteren musst du wohl oder übel deinen Spielern mal was erzählen. Und zwar genau das, was du hier als Problem mit uns diskutieren willst. Mehr als Tips kannst du aber nicht erwarten. Wenn sich was ändern soll, musst du das mit deinen Spielern durchexerzieren.

Wir geben uns als Spieler auch gegenseitig Tips, aber keiner bestimmt, was der andere zu machen hat. :evil:

MfG

Candor
"Hunger ist rein ökonomisch betrachtet eine konstante Nachfrage" Bruno Jonas

Der Tod

  • Mitglied
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #8 am: 27. März 2007, 10:02:36 »
Um mal auf ein konkretes Abenteuer zu sprechen zu kommen:
Dungeon Crawl Classics #0:
Legends are Made, not Born

Ist für Stufe 0 gedacht (naja, eigentlich Stufe 1/2), die Spieler haben jeweils nur eine NSC-Stufe. Die kannst du dann ja durch die passenden Klassenstufen ersetzen!

Razhiel

  • Mitglied
    • http://www.skaja.de
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #9 am: 27. März 2007, 17:34:03 »
Ich hatte mal eine wilde Idee, die ich irgendwann mal umsetzen wollte:

Da D&D ja mittlerweile unendlich viele Klassen, PrKl usw. anbietet und das Multiclassen ja kein Problem ist, wollte ich mal eine Rollenspielrunde eröffnen, in der die Spieler sich in der realen Welt selbst einschätzen sollen und sich selbst eine Charakterklasse und Fähigkeiten geben sollen, die ihren realen Talenten und Vorlieben entsprechen. Das muss nicht genau stimmen aber ich empfand es als lustig, die eigenen Talente und die eigene Einschätzung der Person mal auf dem Charakterbogen umzusetzen.

Bsp.: Ich wäre wohl entweder elfischer Barde bezüglich meines Gemüts und meiner musikalischen Hobbys oder aber menschlicher Gelehrter mit ein paar Rängen Architektur, studienbedingt.

- der Chemiker währe vielleicht ein Magier mit alchemischer Vorliebe.
- der Biologe, Zoologe usw. wäre Druide
- der Lebemann sollte vielleicht Barde, Dieb oder ähnliches nehmen

Das sind jetzt Stereotypen. Ich denke, nicht jede Persönlichkeit lässt sich auf Stufe 1 leicht auf einem Charakterblatt abbilden. Aber einen Versuch wäre es ja wert.

Im weiteren Verlauf der Kampagne dachte ich mir dann zwei Möglichkeiten:

1. entweder, die Spieler entwickeln sich frei, wohin sie wollen, wobei sie möglicherweise auf den anfänglichen Stufen Gefallen an IHRER Klasse finden; wenn nicht, werden es bei dir wohl wieder das Übermonster und die Druidin werden. Dann war es ein Versuch.

2. oder die Spieler streben eine Wunschvorstellung an, was sie in der Realität gern wären; ich, bsp. würde ... vom Barden zum großen Magier werden wollen.

Wenn du deine Spieler kennst, kannst du dir ja vorher schonmal Gedanken machen.
Es ist auch gut möglich, dass sie das nicht wollen (ich hatte unterschiedliche Reaktionen auf diese Idee), weil man eben im Rollenspiel mal was ganz anderes machen will. Aber grundsätzlich hättest du die Charakterwahl anfänglich etwas unter Kontrolle und da der Alltagsmensch auch nicht der Übermensch ist, sollten die Talente und Fähigkeiten nicht auf Powergaming aufgebaut sein, sondern nach der eigenen persönlichen Einschätzung der Person.

Klingt möglicherweise etwas wirr und ist vielleicht auch nicht so doll, wie ich es mir vorstelle aber vielleicht gefällt es dir ja.

Solong,
Stefan.

Sinkada

  • Mitglied
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #10 am: 30. März 2007, 16:14:34 »
Zitat von: "Thor"
Um mal auf ein konkretes Abenteuer zu sprechen zu kommen:
Dungeon Crawl Classics #0:
Legends are Made, not Born

Ist für Stufe 0 gedacht (naja, eigentlich Stufe 1/2), die Spieler haben jeweils nur eine NSC-Stufe. Die kannst du dann ja durch die passenden Klassenstufen ersetzen!


Super, Danke  :wink:

masse

  • Mitglied
Charaktere nach dem realen Spieler
« Antwort #11 am: 12. April 2007, 11:02:38 »
die Charaktere mal so (ungefähr) machen wie die Spieler sind is ja mal ne coole Idee
aber in den meisten Abenteuern wären die Charaktere warscheinlich nicht so nützlich oder??? Wer von deinen Spielern kann schon Schlösser knacken^^ ???
und wer von deinen Spielern wäre so nen richtiger Babar oder Kämpfer???
und was würde jetzt einer von deinen Spielern machen wenn er noch zur Schule geht??? oder besser gefragt was würden deine Spieler machen wenn noch alle zur Schule gehen und noch keine Ahnung was sie in 10 Jahren mal machen werden???
Aber ne coole Idee ist es trotzdem.

. aus Ende Baste
"Logik ist schwer ueberschaetzt. Ich sag 1+1+1+1+1 = 6
- Das ist doch falsch! - Ich weiss, aber es reimt sich!
Reime sind Freundlich, Logik ist feindlich!" - Kaeptn Peng

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #12 am: 12. April 2007, 11:53:43 »
Die Idee klappt aber bei Horrorspielen in der Jetztzeit ganz gut... Obwohl es auch etwas grenzdebil ist  :alien:

Aginor

  • Mitglied
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #13 am: 12. April 2007, 17:28:43 »
Oh ja, ich sag nur: "All Flesh Must Be Eaten"

Da geht das richtig gut. Ich stell mir grad vor: Ein ganz normaler Tag im schönen Karlsruhe, ich geh zur Hochschule und auf einmal kommen lauter Zombies aus den ganzen Schuhläden in der Kaiserstraße....

MUAHAHAHAHA

 :D

Ich glaub ich muss das Spiel echt mal spielen....


Gruß
Aginor
Der größte Feind des Menschen ist der Mensch selbst.

Darigaaz

  • Mitglied
Abenteuer Stufe 0
« Antwort #14 am: 13. April 2007, 14:54:42 »
Evtl. solltest du von der Abenteueridee Abstand nehmen und ein neues Setting ausprobieren oder besser gesagt, Midnight ausprobieren. Man beginnt als Stufe 0 Commoner, hat extremes Low Magic und kann nicht optimieren, sondern muß sich (am effizientesten) opportunistisch verhalten.

Oder du gibst ihnen allen Stufe 0 xy und lässt erst nach genügend Exp. die echte Klassenwahl zu, also mit Aufstieg auf Stufe 1 dann die erste Klassenstufe.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!