Autor Thema: Savage Tide Adventure Path  (Gelesen 1730 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ash

  • Mitglied
Savage Tide Adventure Path
« am: 25. März 2007, 23:51:36 »
Hier fängt  die Storyhour für den Savage Tide Adventure Path an. Wir spielen das ganze in den Königreichen von Kalamar und ich habe ein paar änderungen für die Orte vorgenommen. Sasserine habe ich an die Südküste von Kalamar verlegt und durch Sobeteta ersetzt. Ansonsten wurden von mir nur Veränderungen an den Begegnungen gemacht da wir 3 Spieler und ein SL sind, und ein paar Sachen sonst etwas zu heftig geworden wären.
Unsere Protagonisten
Garaleth Männlicher Grauelf Dieb1
Garleth verbrachte die letzten Jahre in Bet Urala an der "Damenschule für Tanz und Kultur" um seine Sangeskünste zu vervollkommnen. Nach seinem erfolgreichen Abschluß reiste er mit dem Schiff nach Sobeteta. Unterwegs machte er die Bekanntschaft einer jungen Dame names Lavinia Vanderboren.

Axson Waldgnom Hexenmeister 1
Nachdem die Diebstähle überhand nahmen schickte sein Vater Axson mit einer Wagenladung voller Felle nach Sobeteta um herauszufinden wer da seine Finger im Spiel hat

Amelak Waldelf Säbelrassler 1
"Eine große Gefahr wird kommen" Der alte Schamane schaute Amelak intensiv an. "Du musst nach Süden gehen und sie Überstehen. Nur dann wird dir der Reisende weiterhin die deinen Weg weisen"

1. Spieltag 18.2.2007
 "Sag Lavinia das ich zur angegebenen Zeit da sein werde" Garaleth steckte die Note sorgfältig weg und sah dem Halbling hinterher.
Was mochte Lavinia von ihm wollen? Er konnte sich noch an sie von der Schiffsreise her erinnern, aber das war halt nur ein wenig Unterhaltung unter Passagieren.
Zur richtigen Zeit klopfte er höflich an dem großen Eingangstor und nach kurzer Zeit öffnete ihm der Halbling der ihm auch gestern schon die Note übergeben hatte.
"Tretet ein, meine Herrin erwartet euch schon"
Garaleth sah in der großen Vorhalle noch 2 weitere Gäste; einen Gnom und einen Waldelfen, was für ein seltsames Paar!
Lavinia kam die Freitreppe herunter, begleitet von 4 anderen, scheinbar auch Abenteurern die aber direkt das Haus verließen, und machte ein Zeichen ihr in den Speiseraum zu folgen.
Nach einem gutem Esse kam Lavinia zur Sache. Sie erzählte das ihre Eltern kürzlich umgekommen sind und sie für den Zugriff auf das Familliengewölbe einen Siegelring braucht, von dem sie vermutet das er auf dem Schiff ihrer Eltern, der Blauen Nixe, verborgen ist. Nur das dieses leider von einem Grobian namens Soller Vark bewacht wird der sich weigert sie an Bord zulassen obwohl sie doch die Hafengebühren an ihn bezahlt hat. Sie würde auch jedem 200 GM zahlen wenn sie ihr helfen würden.
Die drei schauten sich an. "Ist ok, werden wir schon hinkriegen" meinten sie übereinstimmend.
Glücklicherweise lag gleich ein Ruderboot neben dem Haus und die drei machten sich gleich auf den weg um sich die Blaue Nixe genauer anzusehen.
"Ich seh nur 5 Wachen" Amelak tat unauffällig als sie vorbei ruderten. "2 auf dem Vordeck und 3 hinten. wenn wir sie überraschen können, scheint das einfacher Job zu werden"
"Ich werde mir das ganze aber erstmal genauer anschauen." Amelak entledigte sich seiner Kleidung und ließ sich leise ins Wasser.
Nach einigen Minuten kam er zurück. "Sie scheinen auf irgendwas zu warten, auf was genau konnte ich leider nicht genau verstehen. Ich denke mal heute Nacht ist gleich die beste Gelegenheit"
"Ihr scheint bessere Kämpfer zu sein als ich. ihr solltet zuerst an Bord gehen, ich greife dann überraschend mit meinen Zaubern von hinten ein" Axson ging im Geiste nochmal die Zauber durch die er einsetzen wollte. Leise näherten sie sich dem Schiff. Alles scheint gut zu gehen als Garaleth und Amelak das Heck hochklettern. Sie wollten sich gerade den beiden (2 ?) Wachen nähern als Armbrustbolzen um sie herum einschlugen.
"ALARM! Eindringlinge"
"Scheinbar haben sie uns doch gehört" Axson kletterte an der Seitenwand nach oben, während Garaleth und Amelak schon in den Kampf verwickelt waren. Er sah noch wie Garaleth mehrere kräftige Schläge einsteckte, bevor seine Geschosse die Gegner fällten. Doch bevor sie auch nur eine kurze Verschnaufpause einlegen konnten flogen von vorne Armbrustbolzen um sie herum und aus der Kapitänskajüte kam ein grobschlächtiger Kerl heraus gerannt.
"Was ist denn los? Was sind das für Kerle und warum greifen sie uns an?" Er stürmte die Treppe zum Achterdeck hinauf und griff wie wild an. Leider konnte er den Schlägen von Garaleth und Amelak nicht widerstehen und nachdem er einige Schläge eingesteckt hatte entschloss er sich zur Flucht und sprang ins Wasser. Axson hatte währenddessen die anderen mit seinen Zaubern in Schach gehalten. Einer brüllte noch "Verbrennt Sie! Steck die verdammten Viecher an!" und sprang dann, seinen Kameraden folgend, ins Wasser. Garaleth wirkte etwas benommen, er hatte doch einiges einstecken müssen.
"Es geht noch, aber ich hoffe das da nichts mehr kommt. Noch einen Kampf übersteh ich nicht." Aus dem Laderaum ertönte ein Schrei!
Schnell rannten sie zur Tür die hinab führte. Im halbdunkel konnten sie ein Wesen sehen das entfernt an eine Spinne erinnerte und wohl gerade dabei war etwas zu verspeisen. Axson und Amelak entzündeten ihre Fackeln und wagten sich langsam hinunter. Das Wesen schien gerade am den Überresten eines Menschen zu essen. Als es sie bemerkte richtete es sich auf und fauchte sie an.
"Das scheint eine Art Insekt zu sein, aber ein großes. Vielleicht hat es Angst vor Feuer und wir können es uns damit vom Leibe halten." Axson hatte leider kaum noch Zauber übrig und war sich deshalb nicht gerade sicher mit diesem Wesen fertigzuwerden.
"Dahinten ist eine Kammer, wir können es bestimmt dahintreiben" Amelak und Axson hielten ihre Fackeln vorneweg und tatsächlich konnten sie damit das Wesen in die hintere Kammer des Decks treiben. Nachdem sie die Tür verriegelt hatten schauten sie sich um. Außer den Überresten der Leiche, scheinbar auch ein Mitglied der Gang die auf diesem Schiff war, war leider kaum etwas zu entdecken. Ein paar aufgebrochenen Käfige in denen sich wohl Tiere befunden hatten war nichts.
"Laßt uns besser nach dem Ring suchen, ich bin mir nicht allzu sicher ob die Tür diesem Wesen wiederstehen kann" Garaleth wandte sich um und ging auf die Kapitänskajüte zu. Nachdem sie sie sorgfältig durchsucht hatten, entdeckten sie sowohl die Münzen die Lavinia gezahlt hatte als auch den Siegelring durch den ein Pergament mit einem seltsamen Reim gesteckt war.

"Chimäre schaut zum Sonnenaufgang
Cyclop schaut zum Sonnenuntergang
Medusa schaut zum Sonnenaufgang
Erdkoloss schaut zum Sonnenuntergang
Basilisk schaut zum Sonnenaufgang"

"Seltsamer Spruch! Aber Lavinia wird schon was damit anzufangen zu wissen." Axson wunderte sich was all diese Namen von wilden Bestien sollten, aber egal.
"Ich danke euch! Nun nur noch in unser Familliengewölbe und alles wird hoffentlich wieder gut werden. Ich hoffe doch das ihr mich begleiten werdet?" Nachdem sie zu der Insel auf der Schloss Teraknian lag übergesetzt hatten folgten sie Lavinia hinunter in die Gewölbe.
"Ich bin Lavinia Vanderboren bitte zeigt mir den Weg zu unserem Familliengewölbe"
"Dort entlang, diesen Gang. Ganz am Ende ist der Zugang." Der Schreiber nickte ihr noch freundlich zu bevor er sich wieder seiner Arbeit widmete.
Als sie vor der massiven Eisentür zum stehen kamen hielt Lavinia den Siegelring in die kleine Vertiefung über dem mit Silber überzogenem Vanderboren Schriftzug. Die Tür glühte kurz bläulich auf und schwang dann leise auf. Nachdem sie hinein gegangen waren schwang sie ebenso leise wieder zu. Plötzlich schnappe etwas das wie eine eiserne Kobra aussah nach Garaleth. Sie machten sich schon kampfbereit als ihnen auffiel das die Kobra Lavinia auswich.
"Zeig ihr das du eine Vanderboren bist, vielleicht hält sie das zurück!" Garaleth wehrte das ziemlich bissige Wesen ab. Lavinia hielt ihr entschlossen den Siegelring entgegen und glücklicherweise zeigte das Wirkung. Die Schlange zog sich zurück.
As the Water flows over the Bridge, as we walk on the Floodland, as we walk on the Water, we forget

Ash

  • Mitglied
Savage Tide Adventure Path
« Antwort #1 am: 25. März 2007, 23:53:27 »
Nach kurze Überprüfung des Raumes fand Garaleth in linken Säule der nördlichen Wand einen versteckten Schalter, der die Säule veränderte. Sie wand sich wie eine lebende Schlange und gab den Zugang auf den dahinterliegenden Raum frei.
Dieser war wirklich ein Meisterwerk der Steinmetzkunst, dieser achteckige Raum wurde von einer massiven Säule dominiert, die in regelmäßigen Abständen Vertiefungen aufwies und nach oben in einen achtzackigen Stern mündete dessen Arme, bis auf einen gelben, Schwarz waren. Die Wände waren kunstvoll mit verschiedenen Wesen verziert. Die Vier schauten sich fragend an. Bei genauerer Untersuchung konnten sie nur feststellen das die Säule sich drehen ließ und der gelbe Arm des Sterns sich dabei mitdrehte.
"Wo sind den nun die Schätze?" Amelak fragte sich ob diese Zeichnungen vielleicht wertvoll waren, als ihm etwas auffiel. Er schaute nochmal etwas genauer hin.
"Ob das Absicht ist das das die Monster auf den Zeichnungen alle jeweils ein Auge mehr als der Vorgänger haben? Vielleicht hat das ja was mit diesem komischen Spruch auf dem Zettel zu tun."
"Hmm, diese Wesen auf dem Zettel. Wie viel Augen mögen die wohl haben?" Garaleth und Axson versuchten beide sich zu erinnern was sie über diese Wesen/Monster kannten. Nachdem die drei sich einige Minuten beraten hatten und sich ziemlich sicher waren über die Augenzahl versuchten sie das als Kombination.
"Sonnenaufgang links oder rechts herum?" Amelak schaute die beiden an.
"Rechts" meinten sie übereinstimmend. Amelak drehte die Säule nach der vermeintlichen Kombination.
Als er die Säule in die letzte Position drehte erbebte die gesamte Kammer als sich 5 Wände drehten und an ihrer Stelle 5 kleine Kammern erschienen. Alle waren mit Kisten und Truhen gefüllt. Allerdings waren 4 der 5 Kammern leer, bis auf ein paar kleinere Kupfer- und Silberstücke. Nur in der letzten Kammer war noch alles gefüllt.
2. Spieltag 25.2.2007
"Seltsam, das nur in der letzten Kammer noch Geld ist! Oh, da sind ja auch noch Aufzeichnungen, scheint so als wenn sie von meiner Mutter geschrieben wurden. Aber was ist das für eine Sprache?" Lavinia schüttelte den Kopf. "Damit werde ich mich später befassen. Auf jeden Fall sollten jetzt erst mal alle Geldprobleme weg sein" Nachdem sie das Geld an sich genommen hatten und wieder auf dem Weg nach draußen waren, fiel Lavinia noch etwas ein. "Sagt guter Mann hatte in letzter Zeit noch jemand unser Familiengewölbe betreten?"
"Ja, euer Bruder war mehrmals hier. 5 oder 6 Mal wenn ich mich recht entsinne."
Nachdenklich führte Lavinia sie zurück zu ihrem Anwesen. "Ich verstehe das nicht was will er nur mit all diesem Gold?"
Lavinia bezahlte den dreien ihr Geld und bot ihnen an, auf reguläre Basis für sie zu arbeiten, sie würden einen monatlichen Lohn bekommen und allzu schwer sollte es eigentlich auch nicht sein. Nachdem sie sich mit den dreien auf den Sold geeinigt hatte, kam sie auch gleich zur ersten Aufgabe.
"Bitte findet Vanthus für mich und bringt ihn zu mir. Mich interessiert es brennend was er mit dem Familienvermögen wollte."

"Amelak, du kennst dich doch schon etwas aus hier in der Stadt, führ uns doch mal etwas herum so das wir ein paar, uhmm, Informationen sammeln können." Axson war zwar auch nicht ganz fremd hier aber er war sich bewusst das Amelak besser kalamaranisch sprach als er, außerdem war er furchteinflößender. "Wo beginnen wir?"
"Ich denke mal im Hafen-, Handels- oder Schattendistrikt wäre nicht ganz dumm. Obwohl im Meisterviertel mit seiner Kampfarena und den und Söldner, vielleicht brauchte er das Geld für Wetten" Amelak war sich nicht ganz sicher wo sie beginnen sollten.
"Last uns einfach der Reihe nach durcharbeiten. Irgendwer wird schon was Wissen." Garaleth drehte sich um und wartete. Nach 2 Tagen und minimalen Informationen. kam endlich ein genauerer Hinweis.
"Vanthus Vanderboren, hmm. Denn habe ich doch letztens zusammen mit diesem zwielichtigem Kerl von Penkus gesehen. Die wollten glaubich zu nem Bootshändler. Fragt euch anner Wasserfront mal nach "Es schwimmt" durch."Nach kurzem suchen standen sie davor."Es schwimmt. Wie kann man nur so eine Werft nennen!" Garaleth schüttelte den Kopf. Nachdem sie mit dem Inhaber ,einem alten Zwerg namens Panchi, geredet hatten waren sie erheblich schlauer.
"Ein Boot, jede menge Lampenöl. Damit kann man leicht etwas in Brand stecken" Garaleth schaute die anderen an. "Hatte Lavinia nicht gesagt das das Schiff ihrer Eltern verbrannte?"
Während sie sich umwandten näherte sich ein offensichtlich  nervöser Bursche.
"Ihr sucht Vanthus? Ich weiß wo er ist! Auf der Papageieninsel hier im Hafen. Für eine kleine Spende kann ich euch hinbringen." Shefton führte sie zu einer kleinen Lichtung und deutete auf eine Falltür aus massiven Stein.
"Hier war früher ein Schmugglerversteck bis die Wache dahinterkam und es teilweise zerstörte"
As the Water flows over the Bridge, as we walk on the Floodland, as we walk on the Water, we forget

Ash

  • Mitglied
Gefahr unter der Papageieninsel
« Antwort #2 am: 08. April 2007, 12:57:23 »
Nachdem sie vorsichtig die alte Leiter herunter geklettert waren schauten sie sich um.
"Der Gang endet an einer Tür, wenn ich mich richtig entsinne. Aber was dann kommt weiß ich auch nicht" Shefton zuckte mit den Schultern.
"Ahh, wie ich sehe seit ihr jetzt endlich unten! Grüßt Penkus von mir wenn ihr ihn in der Hölle trefft"
Oben am Eingang konnte man eine Gestalt erkennen.
"Ihr werdet genauso wenig entkommen wie er. Hahaha" Die Falltür wurde zugeschlagen und man hörte wie mehrere große Sachen darauf geschmissen wurden.
"Scheiße, das war Vanthus. VANTHUS! Laß mich hier unten nicht verrecken"
"Mitgehangen, Mitgefangen" Amelak verspürte keinerlei Mitleid mit Shefton "Dann last uns mal schauen ob wir nicht doch irgendwie hier herauskommen, ich werde erstmal probieren ob ich die Falltür nicht aufkriege"
"Keine Chance, ist mit irgendwas schwerem blockiert"
Vorsichtig öffneten sie die Tür
"Links höre ich leises Rauschen, last uns erstmal dahingehen"
Der Raum dahinter stand halb unter Wasser und die Krabben die zu sehen waren luden auch nicht gerade zum heruntertauchen ein.
"Vorsicht!" Garaleth bemerkte die schlurfenden Gestalten die wohl aus der hinteren Ecke kamen zuerst. Da sie glücklicherweise langsam waren konnte sie  sie recht schnell niedermachen. "Zombies, ich möchte nicht wissen was hier noch alles rumkriecht"
"Naja auf jeden Fall wohl noch Penkus" Axson konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.
"Hier hinten gehts nur durchs Wasser weiter, sieht auch recht tief aus, wir sollten die andere Richtung wählen. Ich bin dafür das Shefton vorgeht, er hat uns ja schließlich in diesen Schlamassel reingebracht, oder wie seht ihr das?" fragte Amelak.
Nach dem sie einige Zeit gegangen waren waren fiel Garaleth etwas auf. Leise sprach er zu den anderen "Da hinter der Säule, da ist irgendwas"

Veldimar spürte wie das warme Fleisch näher kam. 4 Wesen würden seinen nagenden Hunger stillen. Er hob seinen Arm um zuzuschlagen. Aber was war das. Nein das konnte nicht sein.

"Puh, das war aber jetzt kein Zombie. Dafür wirkte es etwas zu Intelligent" Garaleth schaute sich das Wesen genauer an "Schaut was ich gefunden habe, Das muß wohl man ein Priester gewesen sein, er trägt noch ein Symbol des Lachenden um den Hals. Vielleicht konnte er deswegen noch Zaubern"
"Jetzt last uns mal schauen wohin Shefton gelaufen ist. Der wurde ja Totenblaß als er dieses Wesen gesehen hat"
Es dauerte auch nicht lange bis sie Shefton gefunden hatten. Beziehungsweise das was von ihm übrig war. 3 Zombies waren mit ihm beschäftigt, so das sie fast nicht mitbekamen wie sie endgültig zu den Toten geschickt wurden.
"Frieden seiner armen Seele" Axson wurde mißmutig "Sieht so aus als müßten wir doch durchs Wasser"
"Nich so ängstlich kleiner Mann, wir werden einfach eine der Holztüren nehmen und uns dann an den Wänden entlangziehen." Amelak war mal wieder recht optimistisch. Diese Wesen waren schon eine ganze Weile Untot und da sie bis jetzt nichts von Penkus gefunden hatten sprach viel dafür das hier noch irgendwo ein Ausgang war. Vorsichtig, um nicht die Seesterne zu berühren, schoben sie die Tür mit Axson drauf vor sich her.
"Da vorn scheints wieder trocken zu werden. Und ich sehe auch eine Tür. Nur noch ein paar Meter dann habt ihr es geschafft." Axson sprang auf den Sand und nahm die Tür in Augenschein "Mist die ist blockiert. Brecht sie doch mal bitte auf"
Der Gestank der aus dem Raum kam war ekelerregend.
"Nun ich denke wir haben Penkus gefunden." Garaleht schaute sich den aufgedunsenen Körper an. "Ha, hier er hält was kramphaft in seiner Hand. Sieht aus wie ein Stück Pergament."
"Das ist ja interessant. Sieht so aus als hätte Penkus Vanthus mit den Lotusdrachen bekannt gemacht und er hatte oder hat immer noch eine Affäre mit der Herrin des Lotusdrachen. Jetzt müssen wir dann nur noch rausbekommen was der Lotusdrache ist nachdem wir hier rausgekommen sind."
"Ahh da steht ja noch was. Die Lotusdrachen müssen wohl ihren Unterschlupf unter dem Tierpräpärator haben"
Amelak hatte sich währenddessen etwas umgeschaut und eine Wand kam ihm seltsam vor.
"Schaut mal hier. Ich bin mir ziemlich sicher das hier noch eine Tür ist"
Nach kurzem Suchen fanden sie tatsächlich eine Tür und öffneten sie. Der Raum dahinter war bis auf 3 große Seekisten leer.
"Hier hatten die Schmuggler wohl ihre ganzen Schätze versteckt. Soviel Geld und Juwelen" Amelak freute sich schon auf die ganzen neuen Sachen die er damit zu kaufen gedachte.
"Hier in der letzten Kiste sind scheinbar magische Sachen. Zumindest strahlen sie Magie aus. Vielleicht ist ja was dabei was uns helfen kann" Garaleht nahm die Sachen genauer in Augenschein.
"Das eine sieht aus wie ein Elementaredelstein. Wenn mich mein Gedächtnis nicht trübt können wir damit ein Erdelementar beschwören. Das sollte kräftig genug sein die Falltür zu öffnen"
Und wirklich, das Elementar war zwar nicht so groß wie Garaleht erhofft hatte, konnte aber trotzdem Problemlos die Falltür öffnen.
"Puuuh, ich dachte schon ich seh die Sonne gar nicht mehr wieder" Amelak streckte sich "Laßt uns erstmal zurück zu Lavinia und uns berichten was wir über ihren Bruder herausgefunden haben."
As the Water flows over the Bridge, as we walk on the Floodland, as we walk on the Water, we forget

Sir Dinadan

  • Mitglied
Savage Tide Adventure Path
« Antwort #3 am: 15. April 2007, 20:04:20 »
Weiter so! Gefällt mir sehr gut!