Autor Thema: [VR] Abenteuer: der Spiegel  (Gelesen 4205 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Aginor

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« am: 03. April 2007, 16:40:29 »
Hi Leute!

Ich hab vorhin in meiner Vorlesung ne Idee gehabt, meine Abenteurer (ca. sechs Personen, durchschnittliche Stufe 4-5) in ein kurzes Abenteuer zu schicken, abseits der Handlung der Kampagne, und ich bitte Euch, mir ein paar Ideen zu liefern.

Arbeitstitel: Der Spiegel
Setting: Vergessene Reiche
System: D&D 3.5
Zeitansatz: Zwei Spielabende, also nicht zuu lange.
Rollenspiel zu Kampf  -Balance soll etwa 50:50 betragen.

Hier kommt was mir schon im Kopf rumspukt:

Aufhänger: Die Abenteurer suchen eine Person, diese ist aber leider zusammen mit ein paar anderen verschwunden. Und zwar in einem Museum (ähnlich dem Haus der Wunder im PC-Spiel Baldurs Gate) oder auch an einer Ausgrabungsstätte.

Die gesuchten Personen (oder besser gesagt Bilder von ihnen) tauchen immer sekundenweise im Museum und der Umgebung auf, so wie Geister.

Es liegt an einem neuen Ausstellungsstück, dem Spiegel. Wenn die Helden ihm zu nahe kommen dann saugt er sie irgendwie an, und sie landen in einer surrealen Welt. (Hat jemand Oblivion gespielt und da den Quest mit dem Maler oder den mit dem Träumer gemacht?)
Da drin soll es zu möglichst abgedrehten Situationen kommen.

Mögliche Folgen die ich mir schon ausgedacht habe:

- Gravitation die in manchen Räumen anders ist

- Treppen wo man immer nach oben läuft und dann von unten wiederkommt und umgekehrt

- Die SCs müssen den Ausgang suchen der irgendwie schön versteckt ist

- Sie müssen gegen Ende des Abenteuers gegen Kopien von sich selbst kämpfen

- da drin passieren weitere seltsame Dinge (Frage 1: Vorschläge dafür?)

.
.
.


sonstige Fragen:

Frage 2:  Wer ist Schuld an dem Schlamassel, wer hat den Spiegel gemacht, wozu hat der Spiegel mal gedient und
Frage 3: wie wurde er aktiviert?  
Frage 4: Wie kann er deaktiviert werden?

Frage 5: Was können die Abenteurer da drin evtl. tolles finden?
Frage 6: Wo sind die Leute die sie suchen und wie finden sie sie?
Frage 7: Was könnte mit denen passiert sein?
Frage 8: Welche Gegner könnte man da treffen und wie verhalten die sich dort? (HG beachten bitte)
Frage 9: Wie kommen die Abenteurer wieder raus? (evtl Umweg)

Dann noch die Frage 10:  Wie baue ich das geschickt in die Kosmologie ein? Kenne mich ein bisschen bei den Ebenen aus, aber der richtige Zünder kam noch nicht. Eine kleine Extra-ebene? Oder eine existierende, wenn ja welche? (Ich hab Zugriff auf das Manual of the Planes, kann also genauer nachlesen)

Ziel des Abenteuers ist, eine Menge Spaß zu haben (die Spieler und ich), den Spielern einen kleinen Vorgeschmack zu geben was ihnen auf anderen Ebenen passieren kann, und einfach ein bisschen Abwechslung zu bieten.


Danke schonmal !

Gruß
Aginor
Der größte Feind des Menschen ist der Mensch selbst.

Thalas

  • Globaler Moderator
    • http://www.dnd-gate.de
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #1 am: 03. April 2007, 17:33:15 »
Der Spiegel ist bei "Ausgrabungsarbeiten" gefunden worden. Er stammt aus dem alten Netheril und gehörte dort einem "netten" Magierfürsten, der Spaß daran hatte seine Feinde oder aber völlig unschuldige Personen durch den Spiegel in seine selbstgeschaffenes "Theater der Grausamkeiten" (vielleicht eine oder mehrere Taschendimesnionen) zu jagen um diese dann durch eine Kristallkugel zu beobachten um sich daran zu ergötzen. Alle möglichen Fallen, Rätsel, sonderbares Gelände und gefährliche Wesen könnten dort lauern. Die Besonderheit ist jedoch, dass man nicht altern und auf natürlichem Wege sterben kann. Vielleicht begegnen die Spieler dort sogar einer Person die seit Jahrhunderten/-tausenden dort gefangen ist. Vielleicht der Kleriker eines mittlerweile toten Gottes etc. Schönes Rollenspielpotenzial und die Möglichkeit etwas aus der Vergangenheit der Realms einbauen zu können.
~ I survived Myth Drannor '06 ~
~ Never trust a smiling Game Master ~
~ Für mehr Handlung in Pornos ~ ~ "Und Dragonborn sind einfach kacke." (© by Scurlock)

Aginor

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #2 am: 03. April 2007, 18:59:49 »
Ui, das hört sich schonmal gut an, danke!

Die Sache mit den Taschendimensionen hatte ich mir inzwischen auch so zurechtgelegt.
Ich könnte auch so ne Art "Tour de Plans" daraus machen, also mehrere dieser kleinen Ebenen sind Kopien eines Teils einer der offiziellen Ebenen, inklusive Bewohnern.

Leider hab ich immer noch keine richtige Ahnung wie ich einigermaßen elegant meine anderen Aufgaben löse, zum Beispiel den Ausgang und so.

Noch jemand anderes ne gute Idee?


EDIT: Ich hab mal die Fragen nummeriert und hervorgehoben, sodass das Abarbeiten leichter fällt.

zu 2 und 10 hab ich ja jetzt schon bisschen was, das klingt gut.

Zu den anderen hab ich mir natürlich noch paar Gedanken gemacht:

zum Beispiel zu 8:
Displacer Beast und Blink Dog gefallen mir gut, fallen Euch da schöne Taktiken/Situationen für die beiden ein? Ich hab mir gedacht man könnte ihre Feindschaft ausnutzen. Weiss nur noch nicht wie genau.
Dann hab ich noch was gelesen über Pseudoelementare (aus dem Manual of the Planes) Hab mir gedacht da könnte man ein kleines Rätsel draus spinnen, mit der Mischung dieser Elemente, z.B. man braucht einen Rauchelementar und erschafft ihn, indem man einen Feuer- und einen Luftelementar irgendwo rein lockt wo sie verschmelzen, sowas in der Art.

Zu 4: ich würde gerne den einen oder anderen verfluchten Gegenstand unterbringen, und im SL-Handbuch sind auch paar nette drin, aber sooo super gefällt mir da auch keiner. Hat da jemand ne geniale Idee?

Gruß
Aginor
Der größte Feind des Menschen ist der Mensch selbst.

Aginor

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #3 am: 04. April 2007, 18:33:06 »
Sorry für den Doppelpost, aber ich hab beide meine Beiträge editiert und wenn ich nur editiere merkt niemand dass es was neues gibt. :(
@ Board-spezialisten: Kann man da nix machen? So dass ein Edit als Veränderung gilt und der Thread hochrutscht und anzeigt dass es was neues gibt?

Gruß
Aginor
Der größte Feind des Menschen ist der Mensch selbst.

Jumanchy

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #4 am: 05. April 2007, 08:10:37 »
Wie währe es , wenn auch wie in Oblivion, es einen Ort gibt indem alles gemalt ist.
Der gemalte Märchenwald, indem Alf D’ Gan  der Deckweißmagier herrscht.
Ne quatscht nur nen Witz. Ist ja fast so als würde in Eberron die Wolkenschiffs Führerin  Anne Himmelsläufer heißt…. :P


 :idea: Du könntest ein Dorf von Leuten bringen, die schon ewig hier leben und bei denen sich auch die vermissten aufhalten. Die meisten Bewohner wollen bleiben weil sobald Sie das Reich verlassen an Altersschwäche sterben würden Auch einer der gesuchten bleibt hier weil er sich in ein Mädel verliebt hat.

Kai

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #5 am: 05. April 2007, 09:01:10 »
Zum Verfluchten Gegenstand:

Wie wäre es mit einem Handspiegel, welcher dem Träger täglich 1 Stufe entzieht und ihn dabei immer älter aussehen lässt (was der Träger aber nicht merkt, da sein Spiegelbild ihm noch sein altes Aussehen zeigt). Stirbt die verfluchte Person an Stufenverlust verwandelt sie sich in irgend einen Untoten (Hmm gerade habe ich ein paar Ideen für ein neues Monster --> Spiegelzombi)
Das Zerschlagen des Spiegels sollte den Fluch nicht brechen und das "Weglegen" des Spiegels den Fluch nicht "unterbrechen". Da müsste dann etwas spezielleres damit geschehen --> evtl. Zutaten die nur ausserhalb der Taschendimension gefunden werden können ...

Aginor

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #6 am: 06. April 2007, 17:16:44 »
Das sind IMHO beides auch sehr gute Ideen, danke Euch beiden!

Zu dem Dorf: Es ist realistisch dass die "Gefangenen" sich irgendwie zusammentun, da werde ich mir mal ein paar Sachen dazu überlegen wie:

- Was machen die den ganzen Tag?
(denn Essen brauchen sie ja nicht, oder? Wenn doch: Woher bekommen sie es?)

- Was könnte es für Spannungen zwischen ihnen geben?

- Haben sie es aufgegeben den Ausgang zu suchen oder tun sie es noch, in beiden Faällen: warum? (Was könnte die Motivation dazu sein?)


Zu dem Spiegel:
Gefällt mir schonmal ganz gut, aber natürlich wird das schnell auffallen, denn es sind ja mehrere Charaktere dabei. Lustig wäre das wenn der Abenteurer alleine wäre.
Ich denke ich werde den Spiegel einem der NSCs geben die vor kurzem erst reingekommen sind. Das wäre insofern interessant weil die SCs ihn brauchen und rechtzeitig retten müssen.


Ne weitere Idee von mir (ganz klassisch, um nicht zu sagen klischeehaft :grin: )
Ein Basilisk haust da drin, die SCs kommen an mehreren "Statuen" vorbei, wovon eine oder zwei Personen sind, die sie suchen.
Bringt nur eine kleine Schwierigkeit mit sich: Ich hab etwas Angst dass der Basilisk mehr Leute versteinert als Schriftrollen mit "Stein zu Fleisch" vorhanden sind, bzw. einen TPK verursacht. Deswegen auch die Zwischenfrage: Ist der HG des Basilisken gerechtfertigt? Nochmal zur Erinnerung: Ich habe ca.6 Spieler, durchscnittlich Level 4-5
Wie kann ich den SCs solche Schriftrollen zukommen lassen ohne es zu offensichtlich zu machen, und (im Falle dass die NSCs im "Dorf" die Schriftrollen haben) warum haben die NSCs im Dungeon nicht schon selbst versucht, ihre versteinerten Kameraden zurückzuverwandeln?

Gruß
Aginor
Der größte Feind des Menschen ist der Mensch selbst.

masse

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #7 am: 13. April 2007, 13:34:57 »
Also erstmal coole Idee^^

Des mit dem Dorf weiss ich nicht ich würd des so machen dass die Gefangenen sich verbarikadiert haben in ihrem naja Dorf eben und jeden Tag von neuen Monstern angegriffen werden sie könnten den SC ja helfen rauszukommen da sie eh nicht mehr hinauskommen könnten. (Würden die dann nicht Selbstmord begehen immer in der Welt zu sein???)
Wie könnten sie überhaupt hinaus kommen???
vielleicht nur mit Hilfe von aussen ??? indem die SC Kontakt zu Aussenwelt aufnehmen.
Manche von dem Einwohnern/Gefangenen oder was auch immer sollten jedenfalls wahnsinnig sein oder??? Tausende von Jahren in einer abnormalen Welt^^.
man könnte ja auch statt Drachen T-Rex oder so machen^^ wär warschiens aber eh zu stark für Stufe 4-5 SC's.
der Magier der den Spieger erbaut hat um sich an den Gefangenen zu ergötzen könnte sich vielleicht aus eigenem Willen vom Spiegel einsaugen lassen um unsterblich zu sein und über seine eigene Welt zu herrschen. Man könnte ja seine Festung stürmen um durch seine Kopie des Spiegels wieder in die reale Welt zu kommen.

An Gegnern würd ich einfach ein paar abgedrehte Monster nehmen oder erfinden
zum beispiel eine Bullete oder ein Killerkanickel ...........  :alien:
"Logik ist schwer ueberschaetzt. Ich sag 1+1+1+1+1 = 6
- Das ist doch falsch! - Ich weiss, aber es reimt sich!
Reime sind Freundlich, Logik ist feindlich!" - Kaeptn Peng

masse

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #8 am: 13. April 2007, 13:39:31 »
Tschuldigung dass des irgendwie in einer falschen Reihenfolge is^^
"Logik ist schwer ueberschaetzt. Ich sag 1+1+1+1+1 = 6
- Das ist doch falsch! - Ich weiss, aber es reimt sich!
Reime sind Freundlich, Logik ist feindlich!" - Kaeptn Peng

Cut

  • Mitglied
Re: [VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #9 am: 13. April 2007, 14:28:27 »
Zitat von: "Aginor"
Hi Leute!

Ich hab vorhin in meiner Vorlesung ne Idee gehabt, meine Abenteurer (ca. sechs Personen, durchschnittliche Stufe 4-5) in ein kurzes Abenteuer zu schicken, abseits der Handlung der Kampagne, und ich bitte Euch, mir ein paar Ideen zu liefern.


Was studierst Du genau?  :D

Hier sind ja schon ein paar sehr interessante Ideen dabei. Ich denke nochmal ein wenig drüber nach und gebe dann vielleicht auch noch meinen Senf dazu!

Denk am Ende nur dran, uns von dem Abenteuer zu erzählen!  :)
On the Internet you can be anything you want.
It's strange that so many people choose to be disagreeable and stupid...

Aginor

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #10 am: 15. April 2007, 22:51:49 »
Hui! Da gabs ja nochmal ein paar Antworten!

Danke Leute!


@cut: Kartographie und Geomatik. Eigentlich recht interessant, aber die eine oder andere Vorlesung verleitet dazu, was anderes nebenher zu machen damit es keine Zeitverschwendung ist. Und da es gerade um Farbenlehre und so ging hab ich mir überlegt wie geil sowas surreales wäre.   :D


@masse:

Ja, das mit dem Wahnsinn muss auf jeden Fall sein. Es wird verschiedene Leute dort geben die fast völlig verrückt sind. Allerdings sind die meisten von denen die verrückt sind auch sehr tot, denn ein verrückter überlebt da drin nicht lange.


Für die dies interessiert kommt hier so das was ich bisher habe.
Zur Erläuterung: Aginor Chuain ist mein Spielercharakter (wenn ich mal spiele, was in dieser Gruppe noch nicht vorkam) Die SCs sind auf der Suche nach ihm.


Der Spiegel

Bei einer Ausgrabungsstätte werden fünf Personen vermisst:

- Aginor Chuain
- Tirax der Gnom
- Savyuvar der Aasimar
- zwei menschliche Archäologengehilfen, Sandor und Jesoph


Auf der Suche nach vermissten Personen kommen die Helden dem Spiegel zu nahe und werden angesaugt. Sie landen in einer surrealen Welt, die von einem Magier eines alten Reiches erschaffen wurde, und in die er Leute hineinversetzte, um sie zu beobachten, alles zu seiner Unterhaltung. Er betrachtete alles von ausserhalb durch eine Kristallkugel.

Innerhalb dieser Welt vergeht die Zeit ganz normal, allerdings gibt es kein natürliches Altern. Jedoch holt man das Altern nach wenn man die Welt wieder verlässt.

Innerhalb dieser Welt, die aus Gewölbeteilen und Höhlenlandschaften besteht, leben einige der Opfer des Spiegels immer noch. Teilweise schon sehr lange.  Die Opfer haben sich zusammengetan und eine Dorfgemeinschaft gegründet. Angeführt von einem Druiden trotzen sie den Gefahren im Inneren des Spiegels und versorgen sich mit allem nötigem. Sie ernähren sich hauptsächlich von der Jagd auf die Bestien der Spiegelwelt und den Pilzen die sie anbauen.

Jedoch gibt es auch gefährliche Pilze in dieser Welt.

Ausserdem sind alle möglichen Bestien darin unterwegs, unter anderem Täuschungsbestien und Flimmerhunde, die sich dauernd gegenseitig angreifen.

Zudem wird in einem der Abschnitte der Ebene ein Teil des Blutkrieges ausgefochten: Quasiten kämpfen gegen Imps.

Teile der Welt haben veränderte Schwerkraft, entweder veränderlich oder fest in eine bestimmte Form versetzt.
In einem dieser Bereiche wohnt ein Basilisk.

In einem anderen Bereich hat der Erschaffer dieser Ebene ein Gebäude geschaffen: Kreisrund und mit einem Weg, der zu einem Eingang führt. Von drinnen sind in regelmäßigen Abständen mahlende Geräusche zu hören, aber alle Opfer die bisher hineingingen kamen nicht mehr heraus.

Der Erschaffer der Welt hat als Ansporn für seine Opfer eine Möglichkeit hinterlassen, aus  dem Gewöbe zu entkommen: Man muss die sechs Spiegelsteine suchen und zum großen Spiegel in der Welt bringen, damit kann man ein Tor öffnen das einen zurückbringt. Eine Illusion erzählt jedem Neuankömmling diese Geschichte sobald er eintritt.


Standorte der sechs Spiegelsteine:

- Beim Druiden und Anführer des Dorfes, Multahel Evunir
- In der Höhle des Basilisken, hinter dem Jagdrevier der Flimmerhunde und Täuschungsbestien
- Im Scheibendungeon als Belohnung
- Im Scheibendungeon bei der Leiche von Tirax
- Im Gebiet der wandelnden Pilze, in deren Hort
- Auf dem Schlachtfeld des Blutkrieges, beim Anführer der Imps, einem Kyton

Die Spiegelsteine muss man zum großen Spiegel bringen und dort am Rand befestigen.

Wenn man das tut, dann muss man gegen sich selbst kämpfen. Eine genaue Kopie von jeder Kreatur die sich weniger als 20m vom Spiegel entfernt aufhält wird angefertigt und greift an.
NSCs des Abenteuers:


Die Bewohner des “Dorfes der Verdammten”:

- Multahel Evunir, Druide der 6. Stufe, Anführer des Dorfes, Neutral gut.
Er sieht etwas abgerissen aber entschlossen aus, ist in eine Fellrüstung gekleidet und trägt einen hölzernen Schild und eine Keule.

Multahel begrüßt die Gruppe und erklärt ihnen die Lage.

Wissen:
- Er weiss um die Eigenschaften der Ebene und dass alle Bewohner des Dorfes so gut wie tot sind.
- Er weiss grob wo alle Steine sind.
- Er weiss dass der Gnom Tirax aufgebrochen ist, um den Stein aus dem runden Gebäude zu holen, aber nicht zurüchkam.
- Er weiss dass Aginor losgezogen ist um die Steine in der Wildnis zu holen. Er hat nicht nachgesehen, befürchtet aber dass Aginor es nicht geschafft hat.

Interessen:
Er warnt vor Bündnissen jedweder Art mit Teufeln oder Dämonen und verweist auf die Erfahrungen Nakvas.
Er will dass das ganze endet. Er wird die SCs auffordern, beim Verlassen des Spiegels diesen zu zerstören.
Er will mit hinaus gehen, wo er schnell altern und sterben wird. Aber er will in der Natur sterben.


Sonstige Charaktere im Dorf:

- 5 Menschen
- 13 Elfen
- 2 Gnome
- Savyuvar der Aasimar
- Sandor
- Jesoph
- Nakva der Tiefling (Er weiss etwas über den Blutkrieg weil er darin gekämpft hat, als Söldner. Er erzählt den SCs auf Wunsch etwas über die Denkweise von Teufeln und Dämonen)


Nakva und Savyuvar, die beiden Archäologen und Aginor  wollen die SCs nach draussen begleiten, denn sie werden nicht sterben.
Die Gnome und drei der Menschen wollen auf ihrer Ebene sterben und kommen ebenfalls mit.
Der Rest der Dorfbewohner wird sich freuen, endlich verdient Ruhe zu finden und im Spiegel zurückbleiben, um dort den Frieden zu finden den sie suchen. (im Tod)


- Aginor Chuain:
Der Magier steht als Statue vor der Höhle des Basilisken. Er will nur weg. Eine große Hilfe ist er nicht weil er kein Zauberbuch mehr hat und er seinen Stab nicht dabeihatte als er in den Spiegel gesaugt wurde.
Er dankt für seine Rettung und organisiert die Offensive der Dorfbewohner gegen ein Ziel das die SCs bestimmen dürfen.

- der Kyton, Anführer der Imps und Kommandant dieser Gruppe der Teufel im Blutkrieg
Er ist zu Verhandlungen um den Stein bereit. Er will dass die Helden die Dämonen vernichten und die Teufel freilassen. Er verspricht dass er auf seine Ebene zurückkehrt sobald er draussen ist. Erfährt er von Siths Dämonenberührung greift er sofort an.


- der Babau, Anführer der Quasiten und Kommandant dieser Gruppe der Dämonen im Blutkrieg
Er ist zu Verhandlungen bereit, vor allem wenn Sith seine Dämonennatur zeigt. Er verspricht, bei Vernichtung der Teufel und Freilassung der Dämonen zu verschwinden. Er hält diesen Pakt jedoch nicht ein, sondern greift sofort an wenn er draussen ist.


Gegner des Abenteuers:

Täuschungsbestien (S. 291)
Babau (S. 47)
Kyton (S. 299)
Flimmerhunde (S. 119)
Ockergallerte (S. 268)
Xorn (S. 336)
Schattenmastiff (S. 265)
Quasiten (S. 54)
Imps (S. 298)
Elementare (S. 97 ff.)
Pseudoelementare (MotP S. 181-184)
Pilze (S. 238-239)


EDIT: Das erwähnte Scheibendungeon ist ein Dungeon das ich kreiert habe. Es besteht aus Scheiben die sich gegeneinander verdrehen, jede Minute. Man weiss nie genau wie sie stehen. Man muss sich nach innen vorarbeiten. Bei Interesse kann ich es mal kurz hier vorstellen. Da drin gibts Rätsel, Monster und Fallen zur Genüge. Es hat 29 Räume.

EDIT 2: Gerade fällt mir ein dass es Ringe sind. Ringdungeon wäre also as Name passender *G*

Gruß
Aginor
Der größte Feind des Menschen ist der Mensch selbst.

masse

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #11 am: 16. April 2007, 17:13:59 »
net schlecht.
Also ich denk mal des reicht für ein geiles Abenteuer.
Noch ne Frage zu dem Erschaffer der Ebene.
Schaut der nur zu??? lebt der noch??? hat er einflüße auf die Ebene (zum bsp dass er sei verändern kann monster beschwören die schwerkraft außer kraft setzen ...)
An seiner Stelle wäre ich in die erschaffene Ebene gezogen nachdem ich mir ein großes Schloss gebaut hätte. Um nicht zu altern eingreifen zu können und um die Opfer selbst zu quälen,...

Erzähl uns bitte nach dem Abenteuer wies gelaufen is. :wink:

Gruß euer masse :alien:
"Logik ist schwer ueberschaetzt. Ich sag 1+1+1+1+1 = 6
- Das ist doch falsch! - Ich weiss, aber es reimt sich!
Reime sind Freundlich, Logik ist feindlich!" - Kaeptn Peng

Aginor

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #12 am: 16. April 2007, 18:48:10 »
Ich hoffe auch dass es ein geiles Abenteuer wird. Ein bisschen Feinschliff werde ich die nächsten Wochen noch anbringen, gespielt wird wohl in 3-4 Wochen, je nachdem wie schnell meine SCs ihre anderen Quests schaffen.

Der Erschaffer des ganzen ist längst tot. Er starb bereits vor tausenden Jahren. Dass er nicht selbst eingezogen ist ist dadurch bedingt, dass er abseits dieser Ebene noch Aufgaben hatte und er auss irgendwelchen Gründen von innerhalb der Ebene keinen Einfluss darauf gehabt hätte. (Klingt noch bisschen schwammig, die Begründung, aber in die Richtung wirds etwa gehen.)
Oder aber er wurde von einem anderen Magier seiner Zeit getötet bevor er "einziehen" konnte.


Gruß
Aginor
Der größte Feind des Menschen ist der Mensch selbst.

masse

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #13 am: 17. April 2007, 19:37:17 »
Dann hasste ja noch Zeit.^^
Viel Glück

erzähl uns dann wies gelaufen is

Gruß masse  :alien2:
"Logik ist schwer ueberschaetzt. Ich sag 1+1+1+1+1 = 6
- Das ist doch falsch! - Ich weiss, aber es reimt sich!
Reime sind Freundlich, Logik ist feindlich!" - Kaeptn Peng

ikosaeder

  • Mitglied
[VR] Abenteuer: der Spiegel
« Antwort #14 am: 18. April 2007, 14:11:05 »
Interessante Idee.
Ich würde gerne noch etwas beitragen, wenn es nicht zu spät ist.

Wie wäre es denn, wenn der Weg raus nicht zum Spiegel zurückführt, sondern in das Büro des Magiers (durch die Kristallkugel z.b.) Dann könnte man die Spieler aufklären, was da genau gelaufen ist. Die Leiche des Erschaffers liegt vielleicht noch auf dem Stuhl mit einem Dolch im Rücken, das Labor geplündert...

P.S. Ich bin natürlich an dem Ringdungeon interessiert.