Autor Thema: "Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?  (Gelesen 5336 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Parkbank

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« am: 01. Mai 2007, 22:23:44 »
Hallo.

Wo gerade im Optimierungsforum an einem optimalen Tank gebastelt wird, stellt sich mir eine Frage, die noch relativ belanglos war (Sind gerade am Ende des 1. Kapitels vom Adventurers Path Hardcover), aber noch wichtig wird.

Wie Regelt ihr es mit der "Bedrohung" von Charakteren?

Also, ab wann greift ein Gegner welchen PC an?

- Ich könnte mir denken, dass es mit sachen wie: Schaden, Entfernung zu den PC, Spellcraft etc. (Hat der Gegner nur "Angst" vor dem Magier, oder weis ihn sogar einzuschätzen und will ihn als ersten ausnocken) etc. zusammen hängt.
Leider habe ich keinerlei Anhaltspunkte dafür. Bisher habe ich es rein nach Gefühl gemacht, was auch noch nciht so schlimm war...aber was passiert wenn der Magier anfängt mit Sprüchen zu hantieren, die keinen Schaden machen, aber evtl. verlangsamen? Oder SChlaf - weis der Gegner, dass der Magier schuld war wenn er aufwacht? und wie sehr fühlt er sich dann durch den Magier bedroht, oder ist doch der Krieger der schlimmere Feind? Was ist mit dem Heiler, der mit Reach Spell eigentlich aus dem Kampfgeschehen bleibt? etc. etc....


Vielen Dank im Voraus,

Parkbank

Selvan

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #1 am: 01. Mai 2007, 22:36:21 »
Mit so einer Frage bist du im falschen Forum. Dafür kann es kaum eine andere Herangehensweise als eben "nach Gefühl" geben, da das jeder NSC mitunter anders sehen wird (abhängig davon, wer bedrohlich wirkt und wie taktisch der NSC denken kann).

Natürlich hängt es auch davon ab, wie sehr man als SL seine Spieler nerven will.
Wenn die Gegner gleich von Anfang an alles auf den ungeschütztesten Charakter (Magier/Heiler) werfen um ihn auszuschalten ist dies mitunter taktisch klug aber den Spielern gegenüber arschig.

Zechi

  • Globaler Moderator
Re: "Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #2 am: 01. Mai 2007, 22:37:37 »
Zitat von: "Parkbank"

Also, ab wann greift ein Gegner welchen PC an?


Dafür gibt es keine feste Regel und wird alleine von der Situation und den Monstern/NSC abhängig sein.

Ganz wichtig ist zu beachten, dass D&D keine Strategiespiel ist in dem der Meister gegen die Spieler spielt. Der Meister sollte daher die Monster/NSC nicht unbedingt "optimal" spielen, sondern vielmehr "rollengerecht". Das kann natürlich bedeuten, dass die Monster/NSCs den für sie faktisch gefährlichsten SC versuchen auszuschalten, dass muss aber nicht so sein.

Das ist einer der Hauptunterschiede zu einem Taktikspiel mit zwei konkurrierenden Fraktionen.

So greifen z.B. bestimmte Monster vielleicht einen SC eines bestimmten Volkes (Zwerge z.B.) an, weil es ihr Hass-Gegner ist, ein Tier greift vielleicht immer nur den ihn am nächsten stehenden Gegner an oder den SC der seinen "Herren" angreift usw.

Selbst ein sehr intelligentes Monster/NSC wird nicht unbedingt den SC angreifen der de facto am gefährlichsten ist, weil es zu überheblich ist diesen als Gefahr wahrzunehmen. Ein Magier der z.B. Krieger als schwache Gegner verachtet, nach dem Motto Magie ist stärker als Stahl, wird diese vielleicht ignorieren und sich nur auf gegnerische Zauberwirker konzentrieren.

Du siehst also, dass es dafür weder Regeln noch sonst irgendwelche Richtlinien geben kann, sondern alleine der individuelle Encounter darüber entscheiden wird.

Gruß Zechi

PS. Ins Allgemeine Forum verschoben.
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Parkbank

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #3 am: 01. Mai 2007, 22:39:28 »
;) Aber mir geht es eben um eine Regel... Ich bin fest davon ausgegangen, dass ich die irgendwo übersehen habe. FÜr so etwas Grundlegendes braucht es doch wenigstens halbwegs objektive Regeln?

Wenn es sei nicht gibt, wäre aber wohl ein Verschieben ins Workshop: Allgemeines Forum ganz nützlich...

maxximilian

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #4 am: 01. Mai 2007, 22:40:01 »
Das habe ich mich gestern auch gefragt.

Ich würde es ungefähr so handhaben: nicht intelligente Gegner, sowie Tiere usw. greifen den an der am meisten Schaden gemacht hat. Oder den, der als letztes Schaden verursacht hat. Intelligente Gegner hingegen greifen den PC an, der ihnen am gefährlichsten erscheint, bzw. kommt es da aber auch auf deren Taktik an.

Zechi

  • Globaler Moderator
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #5 am: 01. Mai 2007, 22:43:34 »
Zitat von: "Parkbank"
;) Aber mir geht es eben um eine Regel... Ich bin fest davon ausgegangen, dass ich die irgendwo übersehen habe. FÜr so etwas Grundlegendes braucht es doch wenigstens halbwegs objektive Regeln?

Wenn es sei nicht gibt, wäre aber wohl ein Verschieben ins Workshop: Allgemeines Forum ganz nützlich...


Nein, dafür kann es keine Regel geben, weil eine Regel nicht in der Lage die Vielzahl an Möglichkeiten die es gibt zu erfassen.

Das ist eben einer der Vorteile eines Rollenspiels etwa ggü. eines Computerspiels, wo so etwas berechenbar sein kann. Das ist es eben bei einem Rollenspiel nicht der Fall. Eine Regel wäre hier vollkommen fehl am Platz und hat in einem Rollenspiel nichts zu suchen.

In Kaufabenteuern findest du natürlich bei den individuellen Begegnungen Hinweise, welches Monster/NSC bevorzugt bestimmte SC angreift.

Ebenso gibt es solche Hinweise in den Fluff-Texten von Monstern. Z.B. hassen Kobolde alle Gnome und greifen diese bevorzugt an und ähnliches.

Gruß Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Parkbank

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #6 am: 01. Mai 2007, 22:46:57 »
OK

@Zechi: Danke

-- also sollte ich mir vor dem Kampf (vor der Runde ;) ) vielleicht für die einzelnen Gegner / NSC Taktiksheets erstellen? Habt ihr soetwas schon mal gemacht? Bei manchen der Gegner steht ja im Adventures Path schon etwas zur Taktik (Wie im MM oder FF etc. auch).

Es geht mir eben darum, genau diese Gefahr auf Grund der subjektivität Heraus auszuschalten. Ich möchte nicht, um nicht die Gegner zu intelligent zu machen, alle auf die Plattenträger schicken, aber auch nicht, weil mich der überhebliche Maier gerade nervt alle diesen atakieren lassen (Ich übertreibe... so eindimensional habe ich wohl noch nciht gehandelt).

Außerdem möchte ich, dass die Gegner nicht alzu vorhersehbar sind. Hat jemand vielleicht ein Zufallssystem für soetwas?
Oder soetwas wie: Nach einem deftigen Treffer wendet sich der Gegner auf jeden Fall gegen den Verursacher, deftiger Treffer = Schaden >= 20% der TP ?

Kilamar

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #7 am: 01. Mai 2007, 23:05:01 »
Der SL spielt Wesen, die natürlich auch auf sich ändere Situationen reagieren.
Entweder entwirst Du für jeden NSC einen seitenlangen Taktikplan oder lässt es lieber, weil Du eh nicht jede Situation vorab berücksichtigen kannst. Das kann man persönlich spontan sehr viel besser entscheiden. Versetze Dich in die Wesen hinein, dafür spielt man ja ein RPG.
Von einer Zufallsregelung würde ich absehen, es sei denn Du findest es glaubhaft das man unmotiviert mal nach Links oder mal nach Rechts schlägt.

Kilamar

Zechi

  • Globaler Moderator
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #8 am: 01. Mai 2007, 23:23:22 »
Zitat von: "Parkbank"

-- also sollte ich mir vor dem Kampf (vor der Runde ;) ) vielleicht für die einzelnen Gegner / NSC Taktiksheets erstellen? Habt ihr soetwas schon mal gemacht? Bei manchen der Gegner steht ja im Adventures Path schon etwas zur Taktik (Wie im MM oder FF etc. auch).


Ein wenig voraus zu planen ist sicherlich nicht falsch. Gerade im High- oder gar Epic Level Bereich sollte man das sogar Standardmäßig machen, weil es auch einfach zu schwer ist den Überblick zu behalten. Beachte, aber das du als SL auch immer flexibel und je nach Situation anders reagieren kannst/musst. Letztlich liegt es immer im Ermessen des SLs wie er reagiert.

Zitat

Außerdem möchte ich, dass die Gegner nicht alzu vorhersehbar sind. Hat jemand vielleicht ein Zufallssystem für soetwas?


Naja, das ist auch kein guter Ansatz. Gegner können eben auch mal vorhersehbar sein. Wenn dies mal nicht der Fall ist und du wirklich zufällig entscheiden kannst (was eher selten sein sollte), dann kannst du es doch einfach auswürfeln.

Zitat

Oder soetwas wie: Nach einem deftigen Treffer wendet sich der Gegner auf jeden Fall gegen den Verursacher, deftiger Treffer = Schaden >= 20% der TP ?


Auch so etwas wäre völlig verfehlt, weil ein intelligenter Gegner das eben nicht unbedingt machen würde, ebenfalls wie ein ganz dummer auch nicht unbedingt. Das ist eben Situationsbedingt.

Gruß Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #9 am: 02. Mai 2007, 00:08:04 »
Zitat
Aber mir geht es eben um eine Regel... Ich bin fest davon ausgegangen, dass ich die irgendwo übersehen habe. FÜr so etwas Grundlegendes braucht es doch wenigstens halbwegs objektive Regeln?


Frag doch mal bei Blizzard nach... :roll:
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Deus Figendi

  • Administrator
    • http://forum.dnd-gate.de/viewtopic.php?p=133284#133284
Re: "Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #10 am: 02. Mai 2007, 06:03:46 »
Zitat von: "Zechi"
So greifen z.B. bestimmte Monster vielleicht einen SC eines bestimmten Volkes (Zwerge z.B.) an
(...) ein Tier greift vielleicht immer nur den ihn am nächsten stehenden Gegner an oder den SC der seinen "Herren" angreift(...)
So handhabe ich es auch, es gibt eine Handvoll Standard-Taktiken, dazu gehören z.B.
Der der am meisten weh getan hat
Der der als letztes weh getan hat
Der der gerade da ist
Der der am meisten weh tun könnte
Den Befehl ausführen (Konstrukte etc.)
Bevorzugte Opfer (Auftragsmorde, Rassismus...)
u.v.a.
Welche davon zum Einsatz kommt entscheide ich erstmals wenn ich die Begegnung erstelle, dann ein zweites Mal, wenn die Begegnung beginnt und gegebenen Falls kann sie sich auch noch während der Begegnung ändern.
Auf diese Weise werden die Encounter berechenbar aber eben erst in der dritten oder vierten Runde, denn jeder ist anders. Gleichzeitig kommt man eben nicht in die Verlegenheit aufgrund irgendwelcher persönlichen Differenzen immer den SC des selben Spielers zu attackieren o.ä.

Wie Zechi schon anmerkte sind Regeln dafür nicht möglich. Man kann vieleicht allgemeine Regeln für Gruppen an Gegnern erschaffen, z.B. für Tiere... oder doch lieber nur für Raubtiere und dann nochmal extra für Fluchttiere? Ach ja, irgendwie kommt es ja schon auch auf die Umgebung an... und die Situation.
Fast jede Monsterbeschreibung enthält im Abschnitt "KAMPF" auch einen knappen Taktischen Anriss, aus dem man grundlegende Informationen ziehen kann, wie sich das Wesen in der üblichen Umgebung/Situation verhält, alles andere würde die Beschreibungen in ihrer Länge mindestens verdoppeln.
DnD-Gate Cons 2007, 2008, 2009, Gate-Parkplatztreffen ICH war dabei!
SocialMedia: Status.net Diaspora BookCrossing

Darigaaz

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #11 am: 02. Mai 2007, 08:08:54 »
Dafür kommt es auf das Monster an, und zwar genau auf siene Wahrnehmung der Umwelt. Ein blindes Monster mit Tremorsense entscheidet anders als ein Drache zum Beispiel.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

Parkbank

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #12 am: 02. Mai 2007, 09:18:15 »
Danke euch, ihr habt mir schon weitergeholfen.

Ich denke mein Problem liegt in der Beurteilung meines Handelns (bzw dann dem der Gegner ;) ) - Ich habe vor dieser Runde noch nie D&D gespielt, und 2 der 3 Spieler ebenfalls nicht...

Also wer noch seine Sichtweise hier aufzeigen will, immer her ;) So ists für mich leichter, ein Gesammtebild zu bekommen wie andere das so machen.

Darigaaz

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #13 am: 02. Mai 2007, 10:05:20 »
Naja ich mache es so. Keine INT aber hohe Weisheit sagen aus, daß das Tier/ Wesen weiß, wann es sich zurückziehen muß, geben ihm aber keine ausgefeilten Taktiken außer den Fähigkeiten, die angegeben sind.

Niedrige INT und moderate WIS lassen Taktiken zu, jedoch wird ersteinmal die Standardroutine abgefahren und neue Herangehensweise kommt erst spät. Haben sich die SCs also aufgrund von Wissen auf das Monster vorbereitet, wird es seine Standardtaktik verwenden, wenn die nicht greift, zieht es sich zurück, sofern es noch kann oder es wechselt die Taktik im Kampf.

Mindless kämpft meistens bis zum Äußersten oder verhält sich biologisch korrekt, wenn es ein Tier ist. (ein colossal vermin verhält sich genauso wie sein tiny Cousin)

Monster ohne Spellcraft oder K. (Arcana) wissen nicht, daß es Wizards etc./ Magie gibt. Da hängt es von WIS ab, ob sie oder wie schnell sie den Zusammenhang von der Lichtkugel des Feuerballs zum Caster herstellen können.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

TheRaven

  • Mitglied
"Agro / Bedrohung" - Wie handahbt ihr das?
« Antwort #14 am: 02. Mai 2007, 10:10:16 »
Es kommt drauf an mit welcher Motivation ihr spielt. Geht es darum gemeinsam eine glaubwürdige Geschichte zu erleben und in eine Fantasiewelt abzutauchen, dann ist deine Herangehensweise völlig fehl am Platz. Der Spielleiter ist in diesem Stil der Regisseur und spielt seine Monster im Rahmen ihrer Möglichkeiten so aus, dass diese glaubwürdig die Geschichte unterstützen, Dramaturgie erzeugen und Spannung aufkommen lassen. Dies ist gerade für unerfahrene Spielleiter der wohl schwierigste Spielstil, da alles auf seinen Schultern lastet und vor allem Kreativität und Improvisationstalent gefragt ist.

Ist eurer Ansatz allerdings den Fokus auf die Kämpfe zu legen und eine Art Wettkampf zwischen Herausforderung und Spielcharakter, dann ist es wohl am einfachsten, die Gegner fair, vielleicht sogar etwas schwächer zu wählen und dafür als Spielleiter deren regeltechnische Möglichkeiten bis zur Grenze auszureizen. Glaubwürdiges Verhalten von Tieren oder Untoten würde ich dabei entweder ignorieren oder klaren, kommunizierten Regeln unterwerfen, nach welchen du ja hier fragst. Und nein, diese gibt es nicht in den Regelwerken. Da musst du dir selber etwas ausdenken. Am Besten pro Kreaturentyp eine bis drei Verhaltensregeln (abhängig von der Intelligenz). Ab Int8 kannst du die Gegner so optimal spielen wie es dir möglich ist.
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich