• Drucken

Autor Thema: Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron  (Gelesen 32599 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Berandor

  • Mitglied
  • Verrückter Narr
    • http://www.p-pricken.de
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #15 am: 15. Juni 2007, 12:35:14 »
Regeln zur Wiederbelebung:
http://www.p-pricken.de/wiki/index.php/Das_Jenseits_und_diese_Kampagne
Spoiler (Anzeigen)


Die neue Schatzwaffe:
http://www.p-pricken.de/wiki/index.php/Schatzwaffen
Spoiler (Anzeigen)
Bitte schickt mir keine PMs hier, sondern kontaktiert mich, wenn nötig, über meine Homepage

Topas

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #16 am: 15. Juni 2007, 12:46:30 »
Zitat
Der Tag hatte gerade erst begonnen...

Aber wie.

Mich würde ja interessieren wie es hinter den Kulissen zu dem Tod eines Spielers kam, gegen den ja, so wie ich das lese nichts machbar war.Einfach beim Pennen Kopf ab
Zitat
Belandrus Hals kratzte, aber nur für einen Moment.
Das war übrigens sehr schön geschrieben, wenn man dann kurz später von dem abgetrennten Kopf liest, bekommt dieser kleine Satz plötzlich Bedeutung.
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

Darastin

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #17 am: 15. Juni 2007, 12:57:30 »
Etwas verstehe nich nicht:
Zitat
Beispiel: Eine Schriftrolle für Raise Dead hat den SG von 10 + 5 (Grad) + 2 (WE 15) = 17. Ein Charakter der 14. Stufe müsste nun 1w20 + 14 = mindestens eine 3 würfeln, um von dem Zauber wiedererweckt zu werden.

Das hieße doch, daß ein "besserer" Kleriker (d.h. einer mit hohem SG) es schwerer hat eine gegebene Person wiederzubeleben als ein "schwächerer" (mit niedrigerem bis minimalem SG).

Ich nehme mal an, die Regel soll dafür sorgen daß hochstufige Helden leichter wiederzuerwecken sind als Bauer Randas vom Ackerfelde; aber daß die Kompetenz des Zaubernden hier als Erschwernis mit einfließt kommt mir irgedwie seltsam vor.


Zitat von: "Topas"
Mich würde ja interessieren wie es hinter den Kulissen zu dem Tod eines Spielers kam, gegen den ja, so wie ich das lese nichts machbar war.

Ich würde auch gerne wisse, was es damit auf sich hat.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

shaz´narahd

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #18 am: 15. Juni 2007, 13:05:49 »
Das werdet ihr wohl mit dem nächsten Update erfahren - falls Berandor nicht wieder ein Zwischenspiel einbaut.

Da aber von dem bisher erzählten bis zu der Stelle, wo wir zuletzt aufgehört haben zu spielen, nicht mehr viel fehlt, kann ich mir auch gut vorstellen, daß Berandor damit wartet, bis wir den nächsten Spieltermin hinter uns haben - am 07.07.07 ;-)

shaz
"Ich höre nichts", sagte Anna zum Zwerg, der ihr beipflichtete. Der Raum hinter Tür schien eindeutig leer zu sein... bis auf den Tod!

Kylearan

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #19 am: 15. Juni 2007, 13:15:09 »
Zitat von: "Topas"
Mich würde ja interessieren wie es hinter den Kulissen zu dem Tod eines Spielers kam, gegen den ja, so wie ich das lese nichts machbar war.Einfach beim Pennen Kopf ab

Du kannst darauf wetten, dass wir ähnlich sprachlos waren wie du. Besonders Belandrus' Spieler.

Schön fand ich auch, dass Jørgen einen einfachen und kurzen Traum hatte. Simple mind, simple pleasure. Ob seine Amtsanmaßung bezüglich der Friedensbänder noch Konsequenzen hat, weiß ich auch nicht. Erst mal hat er nichts gespürt.

Kylearan
"When the going gets tough, the bard goes drinking."

Kylearan

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #20 am: 15. Juni 2007, 13:16:52 »
Zitat von: "Darastin"
Etwas verstehe nich nicht:
Zitat
Beispiel: Eine Schriftrolle für Raise Dead hat den SG von 10 + 5 (Grad) + 2 (WE 15) = 17. Ein Charakter der 14. Stufe müsste nun 1w20 + 14 = mindestens eine 3 würfeln, um von dem Zauber wiedererweckt zu werden.

Das hieße doch, daß ein "besserer" Kleriker (d.h. einer mit hohem SG) es schwerer hat eine gegebene Person wiederzubeleben als ein "schwächerer" (mit niedrigerem bis minimalem SG).

Wieso? Der stärkere Spruch (mit besseren Bedingungen für den Toten) bestimmt den SG über die Mindestweisheit. Wer mehr bessere Magie verlangt, muss das auch aushalten. Ich finde das stimmig.

Kylearan
"When the going gets tough, the bard goes drinking."

Darastin

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #21 am: 15. Juni 2007, 14:13:52 »
Zitat von: "Kylearan"
Wieso? Der stärkere Spruch (mit besseren Bedingungen für den Toten) bestimmt den SG über die Mindestweisheit. Wer mehr bessere Magie verlangt, muss das auch aushalten. Ich finde das stimmig.

Ich rede aber nicht vom stärkeren Zauberspruch (daß das eventuell geplant ist habe ich schon vermutet, auch wenn ich es für Overkill halte). Aber betrachte mal folgende Situation:

Held Alrik (Stufe 10) liegt tot auf dem Altar des örtlichen Tempels. Nun kommt Jungpriester Heinrich daher (gerade Stufe 9, WIS 15) und wirkt Raise Dead. Wurf mit 1W20+10 vs. DC 17, Erfolgschance 70%.

Kommt stattdessen Hohepriester Aloisius (Stufe 20, WIS 30, Greater Spell Focus) und wirkt ebenfalls nur einen einfachen Raise Dead weil er zu knausrig mit dem Diamantstaub ist, dann wird gegen 27 gewürfelt, Erfolgschance 20%.

Also: Beim gleichen Ziel und mit dem gleichen Zauber hat der Amateur eine Erfolgschance von 70%, der Profi nur eine vonn 20%. Verstehst Du jetzt, warum mir das Unbehagen bereitet?

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Osric

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #22 am: 15. Juni 2007, 14:20:25 »
Der Lathandertempel ist kaputt und niemand scheint es zu stören. War die Zerstörung des Tempels beabsichtigt? Oder hab ich wieder was verpasst?
Was würde Robert Jordans Frau dazu sagen?

Topas

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #23 am: 15. Juni 2007, 14:25:13 »
Ich kann nur vermuten das es dabei immer gegen den mindest SG geht, also immer um Heinrich, aber da ich in der Gruppe nicht mitspiele ist das natürlich nicht sonderlich aussagekräftig.
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

shaz´narahd

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #24 am: 15. Juni 2007, 14:38:45 »
Das mit der Zerstörung des Lathandertempels war ein Unfall. Zumindest kam es bei mir bei der letzten Spielsitzung so an. Das da keiner näher drauf eingegangen ist, liegt an der Gewichtung der Ereignisse, die plötzlich über uns hereinbrechen.

-> Belandrus tot
-> Tempel zerstört wie in der Traumwelt und "Schatz"-Waffen aufgetaucht
-> Jenya ruft uns zu sich (ihr werdet noch sehen, was da passiert)
-> Wir reagieren endlich mal und die andere müssen sich von der Handlung überraschen lassen

Es passiert einiges und da ist der Lathandertempel für uns eigentlich nur "nebensächlich", allerdings nicht unwichtig.

Wartet es ab...

shaz
"Ich höre nichts", sagte Anna zum Zwerg, der ihr beipflichtete. Der Raum hinter Tür schien eindeutig leer zu sein... bis auf den Tod!

Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #25 am: 15. Juni 2007, 14:46:00 »
Die Ereignisse überschlagen sich. Sehr fein, auch die düsteren Visionen bewahrheiten sich, ich liebe es wenn so etwas passiert.  :twisted:
"die untoten Drachen werden die Welt beherrschen"

Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #26 am: 15. Juni 2007, 19:56:24 »
Zitat von: "Darastin"
Zitat von: "Kylearan"
Wieso? Der stärkere Spruch (mit besseren Bedingungen für den Toten) bestimmt den SG über die Mindestweisheit. Wer mehr bessere Magie verlangt, muss das auch aushalten. Ich finde das stimmig.

Ich rede aber nicht vom stärkeren Zauberspruch (daß das eventuell geplant ist habe ich schon vermutet, auch wenn ich es für Overkill halte). Aber betrachte mal folgende Situation:

Held Alrik (Stufe 10) liegt tot auf dem Altar des örtlichen Tempels. Nun kommt Jungpriester Heinrich daher (gerade Stufe 9, WIS 15) und wirkt Raise Dead. Wurf mit 1W20+10 vs. DC 17, Erfolgschance 70%.

Kommt stattdessen Hohepriester Aloisius (Stufe 20, WIS 30, Greater Spell Focus) und wirkt ebenfalls nur einen einfachen Raise Dead weil er zu knausrig mit dem Diamantstaub ist, dann wird gegen 27 gewürfelt, Erfolgschance 20%.

Also: Beim gleichen Ziel und mit dem gleichen Zauber hat der Amateur eine Erfolgschance von 70%, der Profi nur eine vonn 20%. Verstehst Du jetzt, warum mir das Unbehagen bereitet?

Bis bald;
Darastin


Wahrscheinlich ist der DC immer minimal, so wie bei Schriftrollen, sodass es also nicht darauf ankommt, welcher Zauberwirker ihn spricht. Also würde der DC nur mit einem Zauber höheren Grades (wie Wahre Auferstehung) steigen. Um genau zu sein, wahrscheinlich gemäß der Formel: DC= 10+3xZaubergrad/2(abrunden). (Dadurch, dass der minimale Attributsmodifikator "Zaubergrad/2(abrunden) beträgt.).


Zur Storyhour:

Ich bin mittlerweile mit dem ganzen Pfad durch und muss sagen, dass er zumeist sehr gut geschrieben ist. Es ist nicht nur eine Sammlung von Aufzeichnungen, die man liest, um zu erfahren, wie ein Abenteuer aufgebaut ist oder wie eine andere Gruppe dieses Abenteuer erlebt hat, sondern ein Werk, dem Leben eingehaucht wurde.

Am coolsten sind natürlich die originalen Charaktere, auch wenn nur noch zwei da sind.

Bewunderswert ist auch Berandors Fähigkeit, kaltblütig Cliffhanger anzubringen. Ich kann mich nicht an ein zweites Mal erinnern, wo ich beinahe sehnsüchtig auf das nächste Kapitel von irgendeinem "Internetforumsschrieb" gewartet habe.

Berandor

  • Mitglied
  • Verrückter Narr
    • http://www.p-pricken.de
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #27 am: 15. Juni 2007, 23:58:52 »
Der Reihe nach:

Zitat von: "Topas"
Zitat
Der Tag hatte gerade erst begonnen...

Aber wie.

Mich würde ja interessieren wie es hinter den Kulissen zu dem Tod eines Spielers kam, gegen den ja, so wie ich das lese nichts machbar war.Einfach beim Pennen Kopf ab


Meinst du Regeltechnisch oder In-Game?

Regulär: Lauschen/Perception-Probe gegen sehr hohen SG (take 10 und -10 wg. Schlaf --> SG >40), dann hoher, aber evtl. machbarer SG für Zähigkeit wegen Gnadenstoß. Versemmelt, vorbei.

In-Game: 1. (Meta) Warum? Um den Spielern zu suggerieren, dass jetzt Ernst ist und sie vielleicht einmal Schutzmaßnahmen ergreifen (Wachen, Alarmzauber, Glyphen, Teleportbann, etc.) 2. Warum nicht Dirim? Weil er den Rettungswurf geschafft hätte (SG war IIRC 28 ) bzw. weil die Gottesanbeterin den wichtigsten Gegner anscheinend nicht töten wollte. Komisch... ergibt aber aus ihrer Sicht Sinn.

Zitat von: "Darastin"

Held Alrik (Stufe 10) liegt tot auf dem Altar des örtlichen Tempels. Nun kommt Jungpriester Heinrich daher (gerade Stufe 9, WIS 15) und wirkt Raise Dead. Wurf mit 1W20+10 vs. DC 17, Erfolgschance 70%.

Kommt stattdessen Hohepriester Aloisius (Stufe 20, WIS 30, Greater Spell Focus) und wirkt ebenfalls nur einen einfachen Raise Dead weil er zu knausrig mit dem Diamantstaub ist, dann wird gegen 27 gewürfelt, Erfolgschance 20%.

Also: Beim gleichen Ziel und mit dem gleichen Zauber hat der Amateur eine Erfolgschance von 70%, der Profi nur eine vonn 20%. Verstehst Du jetzt, warum mir das Unbehagen bereitet?


Also zu den Rettungswürfen. Zunächst einmal wollte ich eine Regelung haben, die weniger automatisch funktioniert und das Ganze etwas spannend gestaltet, den Tod als Hürde lässt. Gleichzeitig wollte ich angesichts der vielen Möglichkeiten, auf hohen Stufen schnell zu sterben, den SC eine gute Chance geben, wiedererweckt zu werden. Ein einfacher Rettungswurf kam daher nicht in Frage, weil dann z.B. Kämpfer benachteiligt werden könnten (bei Willenswurf). Das System, wie es ist, passt also von den Zahlen.

Dadurch entstand tatsächlich die von dir angesprochene Diskrepanz mit den Rettungswürfen. Klingt auf den ersten Blick komisch, finde ich auf den zweiten Blick allerdings recht reizvoll. Dadurch werden zumindest in der Wiedererweckung mächtige Priester eher unbeliebt und nur dann nötig, wenn man unbedingt eine höhere Zauberstufe braucht (z:B. mehr als 9 Tage tot). Die Wiedererweckung wird zu etwas, dass außerdem eher NSC-Kleriker machen (anstelle der ausgemaxten SC) oder wozu man Schriftrollen kauft. Das finde ich einerseits interessant und befreit andererseits den Kleriker von einem hochgradigen Zauber (Nee, lass man, da soll lieber der Harry ran). In Kirchensystemen würde es auf Dauer (wohl nicht in der Kampagnenzeit) dazu kommen, dass sich aufstrebende Kleriker mit Wiedererwecken verdingen müssen, und erst ab gewisser Weisheit von diesem Job erlöst werden – das wäre vielleicht so eine Art Abstellgleis in der Hierarchie?

Jedenfalls stört mich die Diskrepanz überhaupt nicht. Eine Schriftrolle oder ein NSC müssen halt herhalten.

Ich hatte auch mit dem Gedanken gespielt, den SG an die Dauer des Todes oder so etwas anzupassen, aber so ist es eine elegantere Lösung, da der ZauberSG ja eine normale und übliche Berechnung ist und der Caster Level Check ebenso, neu ist nur die Kombination.

Zitat von: "Osric"
Der Lathandertempel ist kaputt und niemand scheint es zu stören. War die Zerstörung des Tempels beabsichtigt? Oder hab ich wieder was verpasst?


Das war allerhöchstens ein "Unfall". Die Spieler haben es wahrscheinlich nicht realisiert, aber in dieser Szene habe ich die Musik aus "Allein gegen die Mafia" gespielt – das Thema der Käfigmacher.

Strike One – Toter Kettenbrecher
Strike Two – Lathandertempel kaputt (mit der Waffe war dann Glück im Unglück) -> Die Vision wird langsam wahr
Strike Three – Jenya?

Zitat von: "Sohn des Sammaster"
Die Ereignisse überschlagen sich. Sehr fein, auch die düsteren Visionen bewahrheiten sich, ich liebe es wenn so etwas passiert.  :twisted:


Ich auch.  :twisted:

Zitat von: "Zook, Chaosmagier"
Zur Storyhour:

Ich bin mittlerweile mit dem ganzen Pfad durch und muss sagen, dass er zumeist sehr gut geschrieben ist. Es ist nicht nur eine Sammlung von Aufzeichnungen, die man liest, um zu erfahren, wie ein Abenteuer aufgebaut ist oder wie eine andere Gruppe dieses Abenteuer erlebt hat, sondern ein Werk, dem Leben eingehaucht wurde.

ZUMEIST?!?

Danke trotzdem. :D
Zitat
Am coolsten sind natürlich die originalen Charaktere, auch wenn nur noch zwei da sind.

Bewunderswert ist auch Berandors Fähigkeit, kaltblütig Cliffhanger anzubringen. Ich kann mich nicht an ein zweites Mal erinnern, wo ich beinahe sehnsüchtig auf das nächste Kapitel von irgendeinem "Internetforumsschrieb" gewartet habe.


Tja, in einem kann ich euch beruhigen. Ein klitzekleines Zwischenspielchen wird es relativ schnell geben. Leider, fürchte ich, werdet ihr danach auch nicht auf kühleren Kohlen sitzen.

Ohh, was freue ich mich schon darauf. Und meine Spieler auch, das weiß ich ganz bestimmt. Nicht mehr lange, nein nein, nicht mehr lange...

höchstens ein paar Tage.
Bitte schickt mir keine PMs hier, sondern kontaktiert mich, wenn nötig, über meine Homepage

shaz´narahd

  • Mitglied
Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #28 am: 16. Juni 2007, 11:49:40 »
Thamior ist ja fast sowas wie ein Original Kettenbrecher. Er ist der einzige, der noch nie gestorben ist (wenn man mal die Versteinerung wegläßt) und ist seit Anfang/Mitte  des 2. Kapitels (Stufe 5 war er bei Beginn und ist jetzt Stufe 13) dabei.
Außerdem begleitet ihn ja eine Original Ketenbrecherin, seine Tochter Anna - wenn auch in Form seines Bogens  :evil:

shaz
"Ich höre nichts", sagte Anna zum Zwerg, der ihr beipflichtete. Der Raum hinter Tür schien eindeutig leer zu sein... bis auf den Tod!

Berandors Stadt in Ketten VII: Schatten über Cauldron
« Antwort #29 am: 16. Juni 2007, 17:03:54 »
Zitat von: "Berandor"

Zitat von: "Zook, Chaosmagier"
Zur Storyhour:

Ich bin mittlerweile mit dem ganzen Pfad durch und muss sagen, dass er zumeist sehr gut geschrieben ist. Es ist nicht nur eine Sammlung von Aufzeichnungen, die man liest, um zu erfahren, wie ein Abenteuer aufgebaut ist oder wie eine andere Gruppe dieses Abenteuer erlebt hat, sondern ein Werk, dem Leben eingehaucht wurde.

ZUMEIST?!?

Danke trotzdem. :D


Dazu nur soviel: Peter Lustig alias Wolf Haas alias Berandor.

Ich meine, es war lustig, sicher, aber um einen Paladin einzuführen mMn nicht das Angemessene.

Und ich hoffe doch, dass du ehrliche Kritik mehr schätzt als blinde Devotion und Hingabe.

  • Drucken