Autor Thema: Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung  (Gelesen 8521 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Arldwulf

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #30 am: 12. Juli 2007, 15:11:16 »
Du kannst über Locate Object eine Richtung bekommen in der die Creatur ist.
Du kannst dich mit Dimensionstor beliebig weit (innerhalb der Reichweite) in diese Richtung bewegen.

Ohne die Entfernung ist beides allerdings zwar technisch machbar - bringt dich aber nicht zu der Person zu der du willst. Es sei denn du hättest vor solange dich in dieser Richtung vorzuarbeiten bis du irgendwann ankommst (oder in einer Felswand steckst)

Um also an einen spezifischen Punkt zu kommen muss man diesen kennen - egal ob man nun weiss wo er ist, oder aber ob man ihn gesehen hat. Darum steht da auch: Man kann sich den Ort visualisieren - oder halt einfach in eine Richtung zeigen. Dein Beispiel: Diese Richtung! Kerker von Kiddy! scheitert halt schon daran dass du nichtmal weisst ob sie in einem Kerker ist und dies auch nirgendwo dransteht. Der Zauber weiss dies noch viel weniger. Teleportieren kann also ohne ein sinnvolles Ziel bestenfalls schiefgehen, und schlimmstenfalls gefährlich sein.
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

Jilocasin

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #31 am: 12. Juli 2007, 15:28:38 »
Zitat von: "Rogan"
Säure find ich auch gut, gegen Hitze sind Charaktere meist eher geschützt. Dann wäre noch eine Zeit festzulegen, innerhalb der Kiddy restlos aufgelöst ist.


Extrahierte Säure eines Ankegh´s:
4d4 acid/Rnd,  
Reflex DC14 (Hört sich nach wenig an, aber da Kiddy hilflos ist, bekommt sie ja einen -5 Malus [Dex=0])

Aufgeschreckt durch die Schmerzenschreie werden Wachen (nehmen 10 auf Listen) aufmerksam und brauchen in 1d4 Rnd um sich bewaffnen und ins Kampfgebiet zu kommen.
Natürlich lässt sich der Lärmpegel drastisch durch einen Silence-Zauber reduzieren; was Rogan´s 4 nicht wissen ist, dass ein stiller, mentaler Alarm ausgelöst wurde (wird täglich vom Hausmagier erneuert).
Proud Member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rocks!

Arldwulf

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #32 am: 12. Juli 2007, 15:31:17 »
Zu der: Wir töten Kiddy, falls die Charaktere in eine Falle latschen Möglichkeit:

Hey, wir sind die Bösen. Eine Axt die über ihrem Hals hängt ist wesentlich praktikabler und endgültiger. Sieht auch stylischer aus und man kann sie zu dramatischen Pendelszenen nutzen. Aber auch hier gilt:

Das Abenteuer ist ja nicht notwendigerweise zu Ende wenn Kiddy gerettet ist  - sie soll schon errettbar sein, und wenn die Chars tatsächlich etwas überlegung und Ressourcen reinstecken dann sollte dies für sie auch nicht bedeuten müssen das dabei irgendwer drauf geht. Es reicht also wenn die Fallen die Möglichkeit beinhalten das die Gruppe scheitern kann - sie sollten nicht dafür ausgelegt sein sie auf jeden Fall scheitern zu lassen.

Für so eine angesprochene Rätselfalle ist das aber natürlich schön. Man könnte auch beides verbinden: Sprich: Erst glauben die Chars dank falscher Vision Kiddy liegt allein in einem Raum auf einem Altar - in Wahrheit liegt sie in einem Sarkophag der mit einer Falle gesichert ist und sind umgeben von Monstern während sie das Rätsel lösen müssen.
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

Jilocasin

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #33 am: 12. Juli 2007, 15:40:14 »
Zitat von: "Arldwulf"
Zu der: Wir töten Kiddy, falls die Charaktere in eine Falle latschen Möglichkeit:

Hey, wir sind die Bösen. Eine Axt die über ihrem Hals hängt ist wesentlich praktikabler und endgültiger. Sieht auch stylischer aus und man kann sie zu dramatischen Pendelszenen nutzen. Aber auch hier gilt:

Das Abenteuer ist ja nicht notwendigerweise zu Ende wenn Kiddy gerettet ist  - sie soll schon errettbar sein, und wenn die Chars tatsächlich etwas überlegung und Ressourcen reinstecken dann sollte dies für sie auch nicht bedeuten müssen das dabei irgendwer drauf geht. Es reicht also wenn die Fallen die Möglichkeit beinhalten das die Gruppe scheitern kann - sie sollten nicht dafür ausgelegt sein sie auf jeden Fall scheitern zu lassen.


Der Hintergedanke war ja, Kiddy so zu "hinterlassen" dass keine Incarnation möglich ist.
Die Falle (wir sprechen doch noch von dem Säureverlies?) lässt den Charakteren ja auch beim Scheitern noch Zeit, Kiddy zu befreien. 4d4 Schaden wird Kiddy ja wohl ein paar Rnd aushalten, bevor ihre Gefährten den Sarg zetrümmert haben.
Allerdings bleibt ein Restrisiko; deswegen lieber das Schloss versuchen zu knacken durch Finden der Kombination oder Skill Disable Device.

:edit
Die Gewissheit, dass bald Wachen eintreffen oder schon vor Ort sind, verschärft die Situation sicherlich.
Nichts ist so schön Helden unter Zeitdruck agieren zu sehen  :twisted:
Proud Member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rocks!

Elendoril

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #34 am: 12. Juli 2007, 15:48:23 »
Was soll dass denn heißen? Zauber müssen nix bringen, das is Schwachfug!

Ich dachte es geht um Dunkeldark, den fiesen und gemeinen Hinterhältling und nicht um Sonny Blöd, der so intelligent ist wie sein Name schon sagt. Wenn er es geschafft hat Kiddy zu entführen, dann weiß er auch, wen er vor sich hat an Gegnern. Da sind mindestens 2 dabei die Scrying können, also schütze ich mich dagegen.

Ich finde das Szenario bisher ganz gut, aber wenn ihr von vornherein festlegt, dass Scrying und Dimension Door gelingen müssen, dann ist alles andere sinnlos, dann kann der Thread gestoppt werden, weil es ja eben keine andere Möglichkeit gibt.

Welchen Zweck haben für DD Untergebene, wenn er so doof ist und nicht daran denkt, sie zu nutzen, indem er andere Einbruchsmöglichkeiten unterbindet?

Wissen ist macht, also wird verhindert, das der Gegner wissen erlangt. Sicher ist es frustrierend blind irgendwo reinzurennen, aber das macht der Zeitdruck dann schon. Und was denkst du wie erleichtert die sind, wenn sie es geschafft haben? Das wird ein Abenteuer, von dem sie noch lange reden.

Und Levitate hat noch einen anderen Nachteil........Dispel Magic heißt der nämlich...und Concentration Checks.

Stellt noch zwei bessere Orks oder Untote an die Seite von DD im Altarraum, dann wird die Sache verdammt knapp.

Sollte DD dann noch Arc of Lightning wirken haben die Orks leichteres Spiel.

Warum die Spieler nicht zwingen direkt vorzugehen? Wenn sie schnell genug sind und es schaffen sich ohne Lärm (Silence?) durch die Orks zu mähen und keinen davonkommen lassen ist DD auch nicht gewarnt, oder nicht früh genug. Dann wird er vielleicht noch versuchen sie zu verschleppen. Das wäre ein Fehler, den ich ihm zugestehen würde, denn dann fällt Kiddy nicht so tief.

Natürlich verhindert Silence das Zaubern und macht es schwerer zu kämpfen, denn Magie kaum möglich.
Das Gleichgewicht muss erhalten werden.

Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen.

Arldwulf

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #35 am: 12. Juli 2007, 15:48:27 »
Jap, das Säureverlies war gemeint.

Wie gesagt, das find ich schon gut und schön düster. Ich wollte damit eher nur sagen:

Kiddys Befreiung ist zwar der Aufhänger für den Quest: Aber prinzipiell wäre es auch denkbar das sie direkt zu beginn - mit etwas Aufwand - befreit wird, und das sollte durchaus drin sein wenn die Abenteurer Glück oder schlicht eine gute Vorbereitung drin haben.

Einer der wichtigen Punkte innerhalb so eines Einbruchs-RP ist nämlich: Verstecke niemals nur ein Schatz, sonst haben die Chars nur ein Ziel und das ist schnell vorbei.

In unserem Falle haben die Chars natürlich jede Menge anderer Gründe Dunkeldark selbst wenn sie Kiddy befreit haben weiter die Burg unsicher zu machen - darum sollte man Kiddys Befreiung machbar erdenken, und das Abenteuer muss nicht linear verlaufen - mit ihrer Rettung ganz am Ende. Aber du hast recht - das Säureverlies ist definitiv eine gute Möglichkeit.
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

Arldwulf

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #36 am: 12. Juli 2007, 15:51:55 »
Zitat von: "Elendoril"

Ich finde das Szenario bisher ganz gut, aber wenn ihr von vornherein festlegt, dass Scrying und Dimension Door gelingen müssen, dann ist alles andere sinnlos, dann kann der Thread gestoppt werden, weil es ja eben keine andere Möglichkeit gibt.
.


Huch - ne, so war es nicht gedacht. Von gelingen müssen hat keiner was gesagt. ^^

Müssen können war der Satz. Sprich: Ich möchte gern bei so einem Szenario keine Taktik per se ausschliessen. Wenn die Spieler also so etwas machen wollen, dann möchte ich ihnen nicht sagen müssen: Geht nicht, der Gegner ist perfekt geschützt dagegen. Sondern ihnen sagen können: Geht - könnte aber durchaus schiefgehen und unbedachte Konsequenzen haben.

Das gilt natürlich auch dafür wenn die Chars direkt vorgehen die Orks erschlagen und sich reinkämpfen.

Das sollte ebenso möglich sein, aber Konsequenzen und Probleme aufwerfen für sie. Es aber durch irgendwelche Sachen auszuschliessen wäre falsch. So war auch gemeint dass ich die Taktik Scrying/Teleport nicht ausschliessen möchte.

Du wendest ja die selbe Taktik an, indem du Kiddy in eine Rätseltodesbox stecken möchtest mit einem irgendwo findbarem Schlüssel. Die könnte schliesslich auch Dunkeldark so versperren das sie nie geöffnet werden kann, ausser von ihm selbst durch ein geheimes Wort oder einen Gegenstand den nur er kennt. Das wäre dann für die Spieler genauso frustrierend - obwohl es für ihn natürlich viel sinnvoller ist als einen Schlüssel in Geheimfach XYZ zu verstecken.

Genauso wie es für ihn sinnvoll wäre Kiddy komplett gegen Erkenntnissmagie+Teleport zu schützen durch Mittel wie Magie oder ein nicht per Teleport erreichbares Verliess (z.b. das Aufhängen im Sarg irgendwo, oder besser noch das einmauern selbigens irgendwo)
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

Rogan

  • Contest 2010
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #37 am: 12. Juli 2007, 16:28:48 »
Die Dimension Door ist natürlich nur ein (naheliegender) Gedanke. Zu dem Hindurchkämpfen kommt noch die Möglichkeit, einen möglichst hochrangingen Burgbewohner zu entführen, auszuquetschen, z.B. zu bezaubern, und so an zielgerichtete Informationen zu kommen.

Wenn die Informationen erlangt sind, läßt sich über die beste Taktik diskutieren. Das kann der Überraschungangriff, der offene Kampf oder auch die Infiltration mit Change Self und Co sein. Letzteres ist z.B. dann aussichtsreich, wenn die Wachen sich noch nicht lange kennen sollten oder seltsame Besucher auf der Burg gängig sein sollten.

Spoiler (Anzeigen)
Neustart!

Topas

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #38 am: 12. Juli 2007, 17:04:45 »
Spoiler (Anzeigen)
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

Rogan

  • Contest 2010
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #39 am: 12. Juli 2007, 17:22:44 »
Spoiler (Anzeigen)
[/quote]

Topas, es steht bei der Zauberbeschreibung schlicht nichts davon, dass der Ort, zu dem Du mit Dimension Door reist, gesehen worden sein muß.

Du kannst Dich mit diesem Zauber z.B. hinter eine Mauer teleportieren, ohne den Raum dahinter je gesehen zu haben.
Neustart!

Topas

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #40 am: 12. Juli 2007, 17:30:59 »
Spoiler (Anzeigen)
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

Zechi

  • Globaler Moderator
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #41 am: 12. Juli 2007, 20:45:52 »
Locate X gibt dir nur eine Richtungsangabe, nicht aber die genaue Entfernung. Somit ist es für DD nicht so hilfreich, weil der Zauber voraussetzt, dass du eine Reichweite vorgibst z.B. 100ft. nach Norden oder so.

Gruß Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Rogan

  • Contest 2010
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #42 am: 13. Juli 2007, 00:02:31 »
Ihr anderen könnt schonmal weitermachen, ich hab mich hier gerade festgebissen :tooth:
Spoiler (Anzeigen)
Neustart!

Elendoril

  • Mitglied
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #43 am: 13. Juli 2007, 07:58:26 »
Spoiler (Anzeigen)


Ich schließe Scrying/Teleport nicht aus. Der Teleport würde immer noch funktionieren. Nur der Scrying bringt keine Ergebnisse und Dunkeldark weiß wo die Rogan 4 sind, was ihnen Probleme bereiten kann (Druiden). Über Circle Dance können sie dennoch die Richtung rausfinden (irgendwo schräg oben), Kiddy sagt "es schaukelt", dann können sie den Turm durchaus als Ziel ausmachen und die Dimensionstür führt sie alle direkt hinter die obere Mauer in den Turm. Nur das dort kein Boden ist, dass sagt der Scrying nicht aus. Und das sagt auch Kiddy nicht. Diese Variante funktioniert also durchaus und hätte Konsequenzen für die Gruppe. Es ist logisch, für DD sich zu schützen, und Kiddy festzuhalten. Der Scrying würde die 4 also dazu zwingen ein Wagnis einzugehen...welches das ist, Dimensionstür oder durchmetzeln, sei dahingestellt.

Ein Hochrangiger Burgbewohner....ich denke nicht, dass Dunkeldark sich mit Wesen umgibt, die ihm das Wasser reichen können. Oder dass er irgendwen in seine Pläne einweiht. Und wenn ihr wen aus der Burg entführen wollt, und DD das mitbekommt, dann wird er das Ritual beschleunigen. So wie ich ihn verstehe ist ihm alles andere egal.
Es sei denn er gehört zur "Liga der bekloppt-bösen Dunkeldarks"... :D  Dann kann er hochrangige Gäste haben, denen er alles erzählt.
Das Gleichgewicht muss erhalten werden.

Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen.

Zechi

  • Globaler Moderator
Einbruch in eine böse Burg - kleine Ideensammlung
« Antwort #44 am: 13. Juli 2007, 07:59:39 »
Ergibt sich aus dem Gesamtzusammenhang:

Zitat
You always arrive at exactly the spot desired—whether by simply visualizing the area or by stating direction.


Um die erste Alternative geht es ja hier nicht, da der Ort an sich ja unbekannt ist.

Somit greift nur die zweite und die Angabe "norden" reicht logischerweise nicht, weil die Reichweite 400 + 40 ft. pro level ist und man ja sonst in diesem Bereich im Norden landen könnte/würde. Man muss also zwingend eingrenzen wie weit nördlich (10ft., 100ft. 800ft. usw).

Gruß Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.