Autor Thema: Pantheon  (Gelesen 21632 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Eldan_Gast

  • Gast
Pantheon
« Antwort #30 am: 17. August 2007, 12:20:11 »
Du musst bedenken, dass das schon ziemlich gut ist, immerhin kann man die Nebel weder mit Darkvision noch Low-light vision umgehen, effektiv ist das Ding also ein grosser Vorteil. Ich habe jeden Nebelzauber reingeschmissen, den ich gefunden habe, ausser jenen, die keinen Schaden zufügen, dazu Prismenzauber, weil die Nebel ja farbig sind und Shades, um Dinge aus Nebel zu formen. Man muss halt den Flair von Schatten auf nebel ändern.

FaithlessPriest

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #31 am: 17. August 2007, 13:05:30 »
Zitat von: "Topas"
Schöne Gottheit.

Allerdings finde ich das Wissen keiner Guten Gottheit sondern einer Neutralen Gottheit zugeteilt werden sollte, denn wir wollen ja unser Pantheon relativ klein halten und auch böser Magier etc, sollten Wissen in der Form Wissen ist Macht verehren können. Sonst brauchen wir wieder 2 Götter dafür.

Auch sonst, bei dem großen Portfolio, sollte sie doch mindestens eine weitere Domäne zur Verfügung stellen. Sonst haben Kleriker ja gar keine Auswahl.

Ich stimme dir zu. Wissensgötter sollten eigentlich neutral sein. Ist in FR auch so gehalten. Wollte mal was neues probieren :) Dann werde ich es nachher bzw. heut Abend mal ändern, so dass sie neutral ist und auch wirkt. Werd ihr aber noch so ein kleinen positiven Touch verleihen. Ich werde dann auch noch etwas zum Thema Tempel und Ausbildung hinzufügen.

Zu den Domänen: Also die Domäne Gutes wird dann auf jeden Fall wegfallen. Problem ist, dass es im Grundbuch insgesamt nicht wirklich viele passende Domänen gibt. Wollen wir auch Domänen aus anderen Büchern zulassen, z.B. Complete Divine und/oder Spellcompendium, etc.? Vielleicht sogar die FR Bücher? Wobei ich denke die FR Bücher würden zuweit gehen, schließlich geht es dort um ein anderes Setting. Aber es spricht ja an sich nichts dagegen, Domänen aus anderen Settingneutralen Büchern bzw. Greyhawk-Büchern zu nehmen, oder?

Stratos gefällt mir ansonsten auch gut.

Topas

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #32 am: 17. August 2007, 14:03:22 »
Aus dem SRD bietet sich an: RUNE DOMAIN, die stark mit Schreiben verknüpft ist.
Wenn du einen kleinen Bend zum Guten suchst, ist PROTECTION für eine Gottheit die sich dem Hüten des Wissens verschrieben hat doch auch gut, oder ?

Schliesslich für eine Greater Godess könnte man auch Magic überlegen.
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

Pantheon
« Antwort #33 am: 17. August 2007, 14:57:56 »
Zitat von: "FaithlessPriest"

Ich stimme dir zu. Wissensgötter sollten eigentlich neutral sein. Ist in FR auch so gehalten. Wollte mal was neues probieren :) Dann werde ich es nachher bzw. heut Abend mal ändern, so dass sie neutral ist und auch wirkt. Werd ihr aber noch so ein kleinen positiven Touch verleihen. Ich werde dann auch noch etwas zum Thema Tempel und Ausbildung hinzufügen.

Zu den Domänen: Also die Domäne Gutes wird dann auf jeden Fall wegfallen. Problem ist, dass es im Grundbuch insgesamt nicht wirklich viele passende Domänen gibt. Wollen wir auch Domänen aus anderen Büchern zulassen, z.B. Complete Divine und/oder Spellcompendium, etc.? Vielleicht sogar die FR Bücher? Wobei ich denke die FR Bücher würden zuweit gehen, schließlich geht es dort um ein anderes Setting. Aber es spricht ja an sich nichts dagegen, Domänen aus anderen Settingneutralen Büchern bzw. Greyhawk-Büchern zu nehmen, oder?

Stratos gefällt mir ansonsten auch gut.


Als weitere Domänen wären denkbar

-Artifice
-Magic
-Protection
-Rune
-Trickery
-(Law, wenn du sie auf LN umbaust)

Ich würde die Gottheit LN oder N aufbauen. Mit RN hättest du dann auch noch die Law Domain zur Auswahl.
Today, is not all day. I come again, no Question!

Eldan

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #34 am: 17. August 2007, 16:18:02 »
Artifice würde ich mir eher für den Gott der Schiffbauergilde aufsparen. Der sollte wohl so etwas wie meine Nebeldomäne, Artifice und Travel haben.
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.

Pantheon
« Antwort #35 am: 17. August 2007, 16:43:23 »
Zitat von: "Eldan"
Na gut. Meine Idee für eine Domäne hier.

Spoiler (Anzeigen)


Sachen die den Verstand betreffen, die erschöpfen und die deine Erscheinung verändern sind auch denkbar.

z.B.
-Undetectable Alignment
-Blindness/Deafness
-Sleet Storm
-Seeming
-Wafes of Fatigue
-Veil
-Mindblank
Today, is not all day. I come again, no Question!

FaithlessPriest

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #36 am: 17. August 2007, 22:26:25 »
So, hab die Wissensgöttin nun aktualisiert. Ist noch ne ganze Ecke Text zusammengekommen. Sie ist jetzt von der Gesinnung Neutral, hat aber einen kleinen Hang zum Guten. Ich hab einige Domänen, die ihr genannt habt mit aufgenommen. Zusätzlich habe ich noch zwei interessante Domänen entdeckt, die nun ebenfalls Teil sind. Ich denke, das müsste nun ausreichen. Bei "Artifice" wußte ich nich um welche Domäne es sich genau handelt. Aber diese sollte nun nicht dabei sein. Ansonsten lest einfach selbst.

Topas

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #37 am: 21. August 2007, 17:44:44 »
Was ich ganz spannend fände, wäre ein Gott der für Tod und Reisen gleichzeitig zuständig ist, da ja der Tod im Grunde genommen der Übergang in eine andere Welt darstellt. Gibt es gegen dieses Konzept Einwände? Sonst mache ich mich da mal dran.
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

FaithlessPriest

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #38 am: 21. August 2007, 20:00:17 »
Hört sich gut an. An welche Gesinnung hattest du gedacht?

Ansonsten nochmal zu dem Thema eine einzige Äthergottheit oder mehrere Äthergötter: Damit wir da weiterkommen sollten wir das vielleicht einfach mal abstimmen, zumindest ist nicht so wirklich klar, was bevorzugt wird. Zur Wahl stehen die beiden Möglichkeiten:

---

(A) - Es gibt eine einzige Äthergottheit. Diese wird durch den hohen Bezug des Settings auf den Äther im großen Stile geehrt. Sie ist überall bekannt und die Kriche dieser Gottheit hätte unter allen Krichen einen hohen bzw. wahrscheinlich den höchsten Einfluss. Hierbei gäbe es quasi eine Einflusssphäre "Äther", die von diesem Gott/dieser Göttin beansprucht wird.
(1 Stimme: Topas)

(B) - Es existieren mehrere Gottheiten, die einen direkten Bezug zum Äther haben. Die Macht der einzelnen Kirchen wäre erstmal unklar, aber durch ihren Bezug zum Äther wahrscheinlich etwas bedeutender als bei Nebengöttern. In diesem Fall würden einige Äther-Einflusssphären existieren. So zum Beispiel: "Ätherreisen", "Ätherwesen", "Ätherwind", "Ätherschiffe/-schiffbau", "Äthernebel", "Äthernavigation", etc.
(0 Stimmen)

(C) - Es existieren eine oder mehrere noch recht unbekannte Äthergottheiten im Verborgenem, und einige der alten Götter. Einer davon griff beim Sturz der materiellen Welt ein und rettete die Bewohner was ihm bis heute grosse Verehrung über viele der Welten hinweg beschert. Er ist überall präsent, während sich die neue Äthergottheit noch immer wie der Äther selbst verhält - undurchsichtig und ihre Ziele verbergend - doch hat sie in der Schiffbauergilde grossen Anhang gefunden, und evtl. den Anfang dieser Begründet (z.B. mittels einem Navigationsartefakt). Falls es mehrere Äthergottheiten gibt könnten durch diese mehrere verborgene Kulte entstanden sein.
(3 Stimmen: Arldwulf, FaithlessPriest, Eldan)

---

Edit: C hinzugefügt und Stimmen aktualisiert.
Edit 2: C etwas abgeändert.
Edit 3: Stimmen angepasst.

Eldan

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #39 am: 21. August 2007, 22:32:05 »
Eine Aethergottheit, diese kann auch durchaus stark sein, allerdings sollte es nicht nur eine Aetherdomäne geben.
Mögliche Domänen: Illusionen, Geister, Aetherreisen, Aethernebel (mein Entwurf) als neue Domänen. Von den alten eventuell Creation und Magic.
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.

Arldwulf

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #40 am: 22. August 2007, 02:25:58 »
Ich bin immer noch gegen einen starken Bezug auf Äthergottheiten. Warum?

Weil damit vieles von dem Flair der verfolgten verloren geht. Das interessante an dem Setting ist es doch gerade dass die Leute aus ihrer normalen Welt gerissen werden. Eine Äthergottheit zu haben stärkt aber den Aspekt des "wir haben uns zurechtgefunden, und unsere Herkunft ist inzwischen unwichtig". Aus meiner Sicht sollte es also eine wichtige Gottheit geben - diese aber nichts mit dem Äther zu tun haben.
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

FaithlessPriest

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #41 am: 22. August 2007, 09:02:56 »
Okay, ich habs aktualsiert und die Antwortmöglichkeit C hinzugefügt und dich dafür eingetragen, Arldwulf.

Mir persönlich ist es relativ egal, was wir nehmen. Auch auf Äthergottheiten zu verzichten hat seinen Anreiz. Nur bei B sollten wir möglichst wenige Äther-Gottheiten einführen.

Pantheon
« Antwort #42 am: 22. August 2007, 10:26:08 »
Bin persönlich gegen eine Äthergottheit, vielmehr sollte es verschiedene Portfolios geben, welche sich auf den Äther beziehen und von verschiedenen Gottheiten abgedeckt werden.

MfG
Today, is not all day. I come again, no Question!

Arldwulf

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #43 am: 22. August 2007, 10:28:57 »
Danke erstmal, auch wenn ich dich gleich noch um einen Edit bitten möchte.

Und zwar wäre es lieb wenn du:

"Es existiert keine spezielle Äthergottheit, stattdessen nur die klassischen Götter.Eine von diesen Gottheiten könnte besonders herausragend sein und eine bedeutende Stellung unter den Kirchen einnehmen. Auf Äther-Einflusssphären bei den "alten" Gottheiten sollte dabei verzichtet werden. "

in folgendes ändern könntest:

"Es existieren eine oder mehrere noch recht unbekannte Äthergottheiten im Verborgenem, und einige der alten Götter. Einer davon griff beim Sturz der materiellen Welt ein und rettete die Bewohner was ihm bis heute grosse Verehrung über viele der Welten hinweg beschert. Er ist überall präsent, während sich die neue Äthergottheit noch immer wie der Äther selbst verhält - undurchsichtig und ihre Ziele verbergend - doch hat sie in der Schiffbauergilde grossen Anhang gefunden, und evtl. den Anfang dieser Begründet (z.B. mittels einem Navigationsartefakt). Falls es mehrere Äthergottheiten gibt könnten durch diese mehrere verborgene Kulte entstanden sein."


Das ist ein wenig mehr was ich mir vorstelle  -  natürlich sollte es auch eine Äthergottheit geben - nur sollte diese nicht die offensichtliche und meistverehrte Gottheit sein, sondern eher etwas mysteriöses.

EDIT: Möglich wären da natürlich auch mehrere dieser "neuen" Götter aus dem Äther, die einzelne Portfolios davon abdecken, und sich im verborgenem manchen dieser (nach göttlichen Massstäben) Neuankömmlingen offenbaren.
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

Topas

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #44 am: 22. August 2007, 10:41:36 »
Ich wäre zwar Grundsätzlich mehr für Variante A, aber die Idee die Ardwulf zum Thema Artefakt als Grundlage der Gilde hat, gefällt mir. Damit wären wir die leidige Diskussion los, warum keine MAgier auf anderen Ebenen das Monopol brechen. Mit nem Göttlichen Artefakt kann eben auch kein erzmagus so einfach konkurieren.

Ich bin der Meinung es sollte einen Äthergott geben der auch allgemein bekannt ist, und der von Händlern etc verehrt wird. Das er bei weitem nicht bei allen Bewohnern der Demiplanes, die ja gerne die gesammten Übel des Äthers (Einheimische, Ätherstürme, Geister) draussen vor der Insel lassen würden, so hoch im Kurs steht ist völlig legitim.  

Sprich mächtig ja, übermächtig, nein.
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel