• Drucken

Autor Thema: Pantheon  (Gelesen 21050 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

FaithlessPriest

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #75 am: 28. August 2007, 13:46:18 »
So, hier nun die nächste Gottheit. Es handelt sich um eine Sonnen- und Feuergöttin, die so ein bisschen der Gegenpart zu Shaduun ist. Da die Elemente normalerwiese zu neutralen Gottheiten gehören, habe ich ihr die Einflusssphäre des "kontrollierten Feuers" gegeben. Passt auch gut zur rechtschaffenden guten Natur der Gottheit. Die Gottheit selbst ist eine niedere Göttin, da ja die Sonne nicht mehr so bedeutend ist in den Ätherwelten. Als Besonderheit habe ich den Anhängern eine spezielle Fähigkeit im Umgang mit Feuerzaubern verpasst. Grund ist die häufige Ressistenz böser Wesen gegen Feuerschaden und weil es gut zum Flair der Gottheit passt. Wenn etwas dagegen spricht oder andere Kritik anliegt immer raus damit:

Spoiler (Anzeigen)

Topas

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #76 am: 28. August 2007, 14:12:00 »
Tatsächlich finde ich diese Extrafähigkeit etwas zu stark. Wenn es die normlane Domänenfertigkeiten ersetzen würde, wäre das ok, aber als einfaches Add-on finde ich es übertrieben.
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

Pantheon
« Antwort #77 am: 28. August 2007, 14:19:03 »
Hi,

wie du bereits eingehend erwähnst gehören die elementaren Domänen i.d.R. zu neutralen Gottheiten. Das liegt an der Dualität der Elemente, sie können sowohl gute als auch böse Auswirkungen haben

Feuer --> wärmt <--> verbrennt,
Wasser --> Bewässerung <--> Überschwemmung,
Erde --> Ackerbau <--> Erdbeben,
Luft --> Windmühlen <--> Orkane

Ich finde es daher unpassend eine Rechtschaffengute Feuergöttin zu schaffen. Sonne und Feuer beissen sich ebenfalls. Während die Sonne als Licht- und Wärmespender fungiert, springt das Feuer genau dann ein, wenn die Sonne nicht da ist. Das Feuer übernimmt dann das, was eigentlich die Sonne tun soll, nämlich Licht und Wärme spenden. Sonne und Feuer stehen also in Konkurenz zueinander.

Bevorzugte Waffe Morgenstern finde ich für eine Sonnengottheit gut, so ein Morgenstern erinnert ja entfernt an eine Sonne. Für einen Feuergottheit würde ich ehr eine Hiebwaffe bevorzugen, am besten ein Schwert (Lang- Bastard- oder Grossschwert). Sauberer Schnitt = Reinigende Flamme.

MfG
Today, is not all day. I come again, no Question!

Arldwulf

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #78 am: 28. August 2007, 14:41:03 »
Prinzipiell wäre es wohl auch gut Licht und Feuer zu trennen. Es ist nun einmal kein himmlischer Feuerball mehr der die Welten erleuchtet.

Eine gute Lichtgottheit + eine neutrale Feuergottheit fände ich stimmiger.
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

Topas

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #79 am: 28. August 2007, 15:07:04 »
Ich mag den Widerspruch da auch nicht. Daher habe ich ja auch Thanostes Licht mitgegeben, nicht Sonne, aber regeltechnisch die Sonnendomäne exakt übernommen.

Übrigens gibts in den Regeln keine Konkurenz von Feuer und Sonne. 3/4 der Sprüche der Sonnendomäne sind z.B.  Feuersprüche, bei denen der Zusammenhang mit Sonne schwer nachvollziehbar ist.
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

Pantheon
« Antwort #80 am: 28. August 2007, 15:12:32 »
Ich seh die Konkurenz auch ehr im Fluff als in den Regeln.
Today, is not all day. I come again, no Question!

FaithlessPriest

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #81 am: 28. August 2007, 15:53:49 »
Also zum ersten war die Gottheit nicht konzipiert eine neutrale Feuergottheit zu ersetzen. Ich orientiere mich immer gern am Götter-Pantheon aus den Vergessenen Reichen und auch da wird es so gehandhabt, dass es neben den neutralen Elemtargottheiten noch andere Gottheiten gibt, die ein Element als Einflusssphäre in sich vereinen. Dann steht aber eben das Element in direktem Zusammenhang mit den anderen Einflussphären solcher Gottheiten. Es ist also nicht einfach aus der Luft gegriffen. Das wollte ich hier ja auch herausstellen indem ich die Kontrollierbarkeit und die positiven Aspekte des Feuers für die Gottheit hervorheben wollte.

Dann verstehe ich nicht so ganz wie ihr darauf kommt, dass die Sonne in Konkurrenz zum Feuer steht. Eine Sonne ist ja nichts weiter als ein gigantischer Feuerball der Licht und Hitze abstrahlt. Deshalb ist die Analogie in den Regeln von Sonne zu Feuer durchaus richtig. Darauf habe ich die Gottheit ja auch gestützt. Ich wollte nicht eine Standard-Sonnengottheit wie sie in allen möglichen Rollenspielsystemen zu finden ist, sondern der Gottheit mit den Aspekten Feuer und der sich daraus ergebenden Läuterungen einen anderen Fokus geben. Wenn ihr da jetzt natürlich alle dagegen seid finde ich es Schade.

Arldwulf

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #82 am: 28. August 2007, 16:00:53 »
Mhh - ich glaube das hast du missverstanden.

Nicht die Sonne steht in Konkurrenz zu Feuer sondern "Licht"

In der Materiellen Welt stammt das Licht natürlich letztlich grösstenteils von der Sonne. Daher sind Sonnengottheiten oftmals gleichzeitig Lichtgottheiten und stehen damit für das Gute.

In unserer Ätherwelt ist dies aber soweit ich es sehen kann nicht so. Es gibt keine Sonne über den Köpfen der Ätherweltenbewohner. Trotzdem gibt es Licht - und es gibt Feuer. Aber gerade diese Ätherwelt in der das Licht nicht von einem grossem Feuerball stammen muss bietet sich natürlich an beides zu trennen.
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

Pantheon
« Antwort #83 am: 28. August 2007, 16:40:28 »
Naja ich weiss auch nicht wie ich es erklären soll. Aber Sonne geht für mich immer einher mit Licht und Wärme, da seh ich Pelor und Lathander als Lebens- und Wärmespender, als Götter der Heilung und Erneuerung.
Wobei mir beim Feuer ehr die Hitze und der zerstörerische Part ins Auge springt.

Die von mir empfundene Konkurenz basiert auf folgendem. Wenn ich die Sonne anbete dann als Licht-, Wäreme- und Lebensspender, durch und durch positiv, das wahre gute. Für Feuer ist da kein Platz mehr, da die Sonne eh alles kann was das Feuer an positiven Aspekten zu bieten hat und ich mich nicht mit den negativen Auswirkungen belasten will.
Wenn ich das Feuer anbete, dann als Gleichgewicht von Geben und Nehmen. Das Feuer spendet Wärme und Leben, dafür sind wir ihm dankbar. aber das Feuer nimmt auch Leben und verbrennt unsere Häuser, dafür fürchten wir es. Die Sonne ist fern und scheint nicht in der Nacht, das Feuer dagegen ist immer da. Daher verehren wir das Feuer.

Ein Beispiel um zu veranschaulichen was ich meine.

Es brennt ein Haus in einem Dorf von Sonnenanbetern. Alle Einwohner versuchen alles um den Brand zu löschen und das haus zu retten.

Das selbe Haus in einem Dorf von Feueranbetern würde man bis auf die Grundmauern niederbrennen lassen, denn die Gottheit des Feuers hat es für sich beansprucht.

Ich hoffe ich konnte verdeutlichen was ich meine.

MfG
Today, is not all day. I come again, no Question!

FaithlessPriest

  • Mitglied
Pantheon
« Antwort #84 am: 28. August 2007, 18:36:56 »
Ich verstehe worauf ihr hinaus wollt. Es war auch nicht meine Intention die Göttin jetzt als die einzig wahre Feuergottheit herauszustellen, sondern eben eine Gottheit, die sich nur mit den positiven Aspekten des Feuers beschäftig, eben unter anderem weil die Anhänger sonst ein Haus abbrennen lassen müssten, wie du schreibst Tellian. Aus den positiven Aspekten des Feuers lassen sich eben dann noch andere Aspekte wie Reinigung, Erneuerung und Heilung ableiten. Ich wollte ja vor allem die Gottheiten von Standard-Sonnengöttern wie Pelor distanzieren.

Was ich ansonsten jetzt noch sehe um die Gottheit zu retten, wäre den Begriff "Feuergottheit" komplett zu streichen und die Einflusssphäre "kontroliertes Feuer" durch "reinigendes Feuer" zu ersetzen oder eben ganz zu entfernen. Wenn jetzt natürlich der Feuer-Aspekt komplett raus müsste, also die Gottheit garkein Bezug mehr zum Feuer hat, dann sollte besser ein komplett neuen Entwurf gemacht werden.

Pantheon
« Antwort #85 am: 28. August 2007, 21:24:48 »
Wie wäre es wenn man sie als strenge Mutter auslegt und ihr als Einflussspähre Herdfeuer gibt. So eine Art ordnungsliebende Chauntea. Sonnen-Lebens-Ernte-Herdfeuergottheit.

MfG
Today, is not all day. I come again, no Question!

  • Drucken