Autor Thema: Die Welten/Halbebenen von Etherworlds  (Gelesen 6719 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« am: 15. August 2007, 12:33:00 »
Hi zusammen, irgenwann wird es ja mit der Ausarbeitung der einzelnen Welten losgehen. Teilweise hat der ein oder andere ja bereits damit begonnen. Ich liste hier mal ein paar Vorschläge auf.

Der Start Cluster

-Handelebene
-Elfenebene
-Zwergenebene
-Gnomenebene
-Menschenebene
-(Halblingsebene)
-(Orkebene)

Weitere bekannte Ebenen im Äther

-Ebene der Schiffsbauer
-Karis (Arldwulf)
Spoiler (Anzeigen)


-eine arktische Ebene war mal im Gespräch
-theokratische Ebene
-eine sehr alte, sehr grossRuinenstadt mit 'nem sicheren Anlaufpunkt für Abenteurer
-to be continued...

MfG
Today, is not all day. I come again, no Question!

Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #1 am: 15. August 2007, 23:25:42 »
Na dann leg ich mal los, hier sind meine Ansätze für die zentrale Handelswelt. Lässt sich problemlos noch weiter ausbauen. Die Beziehungen zu den lokalen Ebenen fehlen momentan noch komplett, ebenso die Anwesenheit von Religionen und Kulten, da das Material dazu bisher fehlt.

Spoiler (Anzeigen)


MfG

P.S. Ich warte auf Kritik und Anregung  :)
Today, is not all day. I come again, no Question!

Milambar

  • Mitglied
Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #2 am: 16. August 2007, 01:01:01 »
Nun ja, die Frage ist immer noch warum ist die Zentrale Handelebene die zentrale Handelsebene. Wenn die Reisen zwischen den Ebenen erst seit ca. 50 jahren muss sich diese Position in rasanter Geschwindigkeit heraus gebildet haben. Sowas entsteht nicht in dem alle sagen, lasst uns einen gemeinsamen Handelsplatz bilden. Nehmen wir mal Babylon 5, welche in einr Sci-FI Welt ja eine ähnliche Position einnimmt. Diese wurde "zwischen" den Großen Nationen gebaut [Routen Schnittpunkt], und der eigentliche Grund war es, nach einem Krieg einen Platz zur Völkerverständigung zu schaffen. Hinzu kommt das Ebenen durch Genesis nur langsam wachsen, die Ebene dürfte also ziemlich klein sein, im Vergleich zu den anderen, welche schon seit Jahrhunderten bestehen. Und ich bezweifle das die Erzmagier alle ihre Energie ohne trifftigen Grund in diese Ebene stecken, damit sie schneller wächst.
Darum bin ich immer noch dafür die Ebene der Schiffsbauer mit der Handelsebene zu verknüpfen. Sie wäre automatisch das Zentrum aller Schiffsrouten. Und dort dürft es genug magische Energie geben um eine der größten Ebenen zu bilden, welche ausreichend Platz für Reisende und Güter bietet. Vorallem dürfte der "Hafen" der Ebene der größte und beste aller Ebenen sein. Was sehr wichtig ist bei der be- und entladung von Ätherschiffen aus mehr als ein dutzend oder mehr Ebenen.

Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #3 am: 16. August 2007, 08:49:37 »
Warum muss unsere Regionale Handelswelt denn die grösste und am besten ausgebaute Ebene des Äthers sein? Vielmehr ist ihre Stellung in erster Linie von regionaler Bedeutung, denn hier wurden über die Jahrhunderte hinweg Waren und Ideen der regionalen Welten ausgetauscht. Durch das Aufkommen der Ätherschiffe kann sich die Insel völlig neu ausrichten, vom regionalen Handel zum transätherischen Handel. Das ganze hätte einige Vorteile.

1) Dadurch, dass die Inseln unserer Startwelt erst kürzlich entdeckt wurden, gibt es eine plausible Erklärung für den Mangel an Ätherschiffen, man kannte sie bisher einfach nicht. Sie wurden erst durch die Entdecker eingeführt.

2) Die Schiffe sind nicht auf einer der Startebenen entstanden, sondern werden von den Schiffsbauern gebaut. Das schafft natürlich eine gewisse Abhängigkeit und die Schiffbauergilde hat ein Druckmittel um eigene Interessen durchzusetzen, z.B. Tributzahlungen, Monopolisierung, Vorzugsbehandlung etc.

3)Die Handelsebene bildet den Schnittpunkt der uns bekannten Welten und ist gleichzeitig Verbindung zu den unbekannten Welten, welche in diesem Setting endeckt werden sollen.

4) Es wird die Option offen gehalten unsere lokalen Welten als Opposition zur Schiffsbauergilde auszubauen.

MfG
Today, is not all day. I come again, no Question!

FaithlessPriest

  • Mitglied
Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #4 am: 16. August 2007, 09:47:51 »
Also zuerstmal finde ich die Beschreibung der Handelsebene gut und detailiert, damit man sich im Kopf ein Bild machen kann. Gut finde ich vor allem, dass die Ebene auch einen Hintergrund hat, so dass auch Abenteuer auf der Ebene selbst möglich sind.

Allerdings werden für mich noch einige Fragen aufgeworfen: Der Magierorden der heiligen Retter beinhaltet das Wort "heilig". Das bedeutet dann wohl das sie einen Bezug zu einer Gottheit haben oder wie kommt das zustande? Andere Frage wäre wie das Forum regiert wird? Gibt es einen einzelnen Machthaber, mehrere Gruppen oder Mitlgieder eines Rates, etc.? Wichtig wäre auch, wie Milambar schreibt, der geschichtliche Hintergrund. Warum ist diese Ebene zu einem Handelszentrum geworden?

Zur Frage ob die Schiffbauergilde auf die Handelsebene sollte: Milambar trifft es mit seiner Argumentation gut. Plausibler würde es sich erklären lassen, wenn die Schiffbauergilde von der Handelsebene stammt. Folgender Kompromissvorschlag: Die Schiffbauergilde hat ihre Wurzeln auf der Handelsebene. Dadurch gingen in der Anfangsphase der Ätherschiffe die Erkundungen und der Handel von dieser Ebene hauptsächlich aus. Später entdeckte die Schiffbauergilde bei ihren Erkundungsfahrten eine interessante Ebene, die sie für sich selbst beanspruchte und dort ein neues Hauptquatier errichtete. Aus diesem Grund hat die Schiffbauergilde noch immer ihren wichtigsten "Außenposten" evtl. auch mit eine kleine Produktions- und/oder Reperaturstätte auf der Handelsebene. Ich würde sowieso davon ausgehen, dass die Schiffbauergilde auf vielen Halbebenen Posten/Docks unterhält, eben wenigstens für Reperaturzwecke und um Aufträge für neue Schiffe entgegen zu nehmen. Außerdem zeigt die Gilde damit eine große Präsenz im Äther, was ich von einer solchen Organisation erwarten würde.

Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #5 am: 16. August 2007, 10:27:37 »
"Heilig" finde ich selbst ein wenig unpassend, aber bisher ist mir noch kein geeigneteres Wort eingefallen. "Der Orden der heiligen Retter" soll eigentlich eine Namensschöpfung der geretteten Bevölkerung sein, welcher die Dankbarkeit der Massen gegenüber ihren Rettern ausdrücken soll. Dieser Name wurde dann vom Orden übernommen, soll aber keinen übermässig ausgeprägten religiösen Kontext wiederspiegeln.

Handelswelt + Schiffsbauerwelt --> wenn gewünscht, kann ich die Gilde implementieren Eldan hat ja bereits einiges ausgearbeitet. Es sollte nicht weiter schwierig sein, beide Ebenen miteinander zu verknüpfen und sie zu einer Ebene zu formen. Ich hatte daran gedacht im "Perlenmeer" eine Insel anzulegen, auf welcher die Gilde ihren Sitz hat, dann kann man Eldans Ausarbeitung mit geringen Anpassungen übernehmen. Das würde unseren Startcluster natürlich zum Dreh und Angelpunkt des Äthers machen. Obwohl ich Produktion und Handelsplatz lieber getrennt sehen würde.

MfG
Today, is not all day. I come again, no Question!

Arldwulf

  • Mitglied
Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #6 am: 16. August 2007, 11:33:36 »
Ich würde die herausragende Bedeutung der Handelswelt so erklären dass die Gilde schliesslich einen Handelsort braucht. Ihre eigene Ebene soll ja mystifiziert werden und schwer zu betreten sein - das passt nicht zu einem Handelsort.

Ich würde also als Grund für die Bedeutung der Handelsebene angeben: Die Gilde will es so, für diese ist dies ein guter Handelsort.
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

Topas

  • Mitglied
Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #7 am: 16. August 2007, 11:52:48 »
Lass das Heilig weg, nenn es "Orden der Retter" und gut ist, oder auch "Orden der Weltenbauer". Klingt sehr beeindruckend.

Der Grund dafür das sie so gut für die Gilde ist, könnte eine geringe Entfernung zum HQ der Gilde sein.
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #8 am: 16. August 2007, 12:01:02 »
Zitat von: "Topas"
Lass das Heilig weg, nenn es "Orden der Retter" und gut ist, oder auch "Orden der Weltenbauer". Klingt sehr beeindruckend.

Der Grund dafür das sie so gut für die Gilde ist, könnte eine geringe Entfernung zum HQ der Gilde sein.


O.K. Weltenbauer klingt gut, hab's umbenannt.
Today, is not all day. I come again, no Question!

Milambar

  • Mitglied
Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #9 am: 16. August 2007, 12:15:36 »
Mal eine Frage wie stellt ihr euch die Halbebenen eigentlich vor. Ich lese hier von Inseln und Feuerelementaren die als Lichtquelle dienen.
Wenn man als Ausgangspunkt den Zauber Genesis nimmt, welcher ja Halbebenen auf der Ätherebene schafft. Dann werden Kristallspähren geschaffen in dessen Inneren sich die Ebenen befinden. Der Macher entscheidet über die Beschaffenheit der Ebene, die Lichtverhältniss und Wasser, soger über Atmossphäre und Temperatur warscheinlich sogar über die Schwerkraft. Keine Fliegenden Inseln oder Kugeln auf dessen Oberfläche gebaut wird.  Wenn man das ändern will ok, aber dann sollte man sich vorher darauf einigen.

http://www.d20srd.org/srd/epic/spells/genesis.htm

ZUm Thema die Gilde will es so. Immo ist noch nicht einmal klar wie mächtig die Gilde sein soll. Da man im Schiffsbauer Thread der Gilde keine Große magische Macht zu sprechen will. Hätte die Gilde gar nicht die Ressourcen um eine zweite Ebene innerhalb von 50 Jahren aufzubauen.

Arldwulf

  • Mitglied
Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #10 am: 16. August 2007, 12:41:08 »
Sie aufzubauen wäre ja auch eher kontraproduktiv. Damit nimmt man sich ja die Möglichkeit von Konflikten. Viel besser wäre es wenn sie eine dünn besiedelte Ebene (vielleicht mit einem Naturvolk, oder irgendeinem Volk das sich nicht wehren konnte) schlicht eingenommen hat. Die Handelsebene wäre dann also schon von Anfang an da gewesen - nur war sie bevor die Gilde kam eben kein Handelsort, sondern eher unbedeutend.
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

Topas

  • Mitglied
Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #11 am: 16. August 2007, 12:48:46 »
@Milambar. Tatsächlich haben wir uns schon sehr früh in der Diskussion von dem "generischen" Genesiszauber gelöst, da er einiges an Einschränkungen hatte.
Immense harm is caused by the belief that work is virtuous.
- Bertrand Russel

Milambar

  • Mitglied
Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #12 am: 16. August 2007, 12:54:07 »
Nun ja man hatte sich auf eine epische Version geeinigt, weil der normale Zauber einen zu kleinen Radius hat. Aber von der eigentlichen Funktionsweise hat man sich nicht gelöst, soweit ich mich erinnere.

Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #13 am: 16. August 2007, 13:35:52 »
Zitat von: "Milambar"
Nun ja man hatte sich auf eine epische Version geeinigt, weil der normale Zauber einen zu kleinen Radius hat. Aber von der eigentlichen Funktionsweise hat man sich nicht gelöst, soweit ich mich erinnere.


Die Umbranten haben eine ihre fliegendenStädte auf die Schattenebene versetzt. Was spricht also dagegen ein Stück Land von der materiellen Ebene auf die Ätherebene zu versetzen, von dem Genesiszauber wird ich mich lösen, sofern es nicht um den kleinen privaten Rückzugsbereich eines Erzmagiers geht. Zumal 60 m Radius jetzt nicht so bombig ist, selbst wenn man es mehrfach zaubert. Die Ausdehnungsgeschwindigkeit ist für eine übereilte Rettungsaktion ebenfalls recht ineffizient.

MfG
Today, is not all day. I come again, no Question!

Milambar

  • Mitglied
Die Welten/Halbebenen von Etherworlds
« Antwort #14 am: 16. August 2007, 13:41:02 »
Naja die Ätherebene ist nicht gerade Lebensfreundlich. Mal ganz abgesehen davon, dass die Gegend gerade zu Geisterverseucht durch die Dämoneninvasion sein dürfte. Außerdem würde es die Möglichkeiten ziemlich einschränken, da die Schaffer der Ebenen ja nur noch Land auf die Ätherebne versetzen würden, statt Ebenen anch ihren Wünschen zu schaffen.

Naja wenn man einen Epischen Spruch nimmt kann man die Ausbreitung recht weit erweitern. Die Frage ist ob man die Funktionsweise ändern will.

Zum Thema Umbranten. Für Genesis oder Epic Spell brauchst du einen Magier. Für die Versetzung der Stadt brauchte man eine Stadt voller Magier, mal von den Nebenwirkungen abgesehen...