Autor Thema: Red Hand Of Doom  (Gelesen 2813 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Carathor

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« am: 17. September 2007, 03:15:17 »
Ich plane "Red Hand Of Doom" quasi als isolierte Kampagne zu leiten (also nicht im Rahmen einer längeren Kampagne).

Hat jemand hier Erfahrungen mit dem "Modul"?  :)

Hunter

  • Mitglied
    • Savage Tide
Red Hand Of Doom
« Antwort #1 am: 17. September 2007, 13:39:21 »
Suchfunktion: Da werden sie geholfen!
Sehr reichlich sogar.
Stopper der Grausamen Flut, Töter des Erben des Feuers, Vernichter der Kadaverkrone und Erlöser des Fluchs des Purpurthrons.

Carathor

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #2 am: 17. September 2007, 13:46:22 »
Zitat von: "Hunter"
Suchfunktion: Da werden sie geholfen!
Sehr reichlich sogar.


Über die Suchfunktion habe ich über 2.000 hits gefunden - und auf der ersten Seite der angezeigten Threads hatte kein einziges Bezug zu diesem Thema im Titel.

Wenn Du Dich mit der Suchfunktion hier besser auskennst als ich, dann gib mir doch direkt nen Tipp auf einen Thread. Ansonsten: danke für Deine Nachricht - zurück zu meiner Frage ... hat jemand Erfahrung mit "Red Hand Of Doom"?

Hunter

  • Mitglied
    • Savage Tide
Red Hand Of Doom
« Antwort #3 am: 17. September 2007, 13:53:11 »
Merkwürdig. Ich bekomme 82 überschaubare Egebnisse (Suchst du auch nach ALLEN Wörten?)

@ topic: Selbst habe ich es noch nicht gespielt. Ich bin aber gerade dabei dei Fluff Texte zu übersetzen und was ich bis jetzt gelesen habe, gefällt mir sehr gut. Auch die Meinung anderer Leute hier im Forum ist überwiegend positiv.

Man sollte das Abenteuer jedoch in den Relams spielen, da es dort einfach am besten hinpasst. Auch wenn es Konvertierungsvorschläge für Eberron gibt - die aber leider nicht sehr gut sind.
Stopper der Grausamen Flut, Töter des Erben des Feuers, Vernichter der Kadaverkrone und Erlöser des Fluchs des Purpurthrons.

Carathor

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #4 am: 17. September 2007, 14:13:27 »
Meine aktuelle Planung ist, die Kampagne isoliert ohne Weltbackground zu spielen - alles andere würde bedeuten, dass ich umfangreich am FR-Background recherchieren müsste ... was quellentechnisch kein Problem wäre, da ich fast das gesamte Material habe, was aber  zeittechnisch schon eine enorme Herausforderung wäre.

Jilocasin

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #5 am: 18. September 2007, 10:15:37 »
Zitat von: "Carathor"
Meine aktuelle Planung ist, die Kampagne isoliert ohne Weltbackground zu spielen - alles andere würde bedeuten, dass ich umfangreich am FR-Background recherchieren müsste ... was quellentechnisch kein Problem wäre, da ich fast das gesamte Material habe, was aber  zeittechnisch schon eine enorme Herausforderung wäre.



Ich versteht das Problem nicht ganz.
Wenn du keinen Background willst, dann nimm doch das klassische:
Ihr betretet das unbekannte Portal und findet euch in einem Land far far away.
Proud Member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rocks!

Carathor

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #6 am: 18. September 2007, 10:45:47 »
Ich sehe/habe keine Probleme mit dem Hintergrund - immerhin spielleite ich seit über zwanzig Jahren ... Probleme mit dem Rahmenhintergrund hatte ich bislang noch nie.

Hunter

  • Mitglied
    • Savage Tide
Red Hand Of Doom
« Antwort #7 am: 18. September 2007, 10:50:54 »
Gut.
Was konkret willst du dann wissen?
Stopper der Grausamen Flut, Töter des Erben des Feuers, Vernichter der Kadaverkrone und Erlöser des Fluchs des Purpurthrons.

Jilocasin

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #8 am: 18. September 2007, 10:52:53 »
Gut, dann antworte ich auf die eingehende Fragestellung, weil ich mit dem Rest nicht wirklich was anfangen kann, solange du nicht konkreter wirst  :wink:
Zitat
Hat jemand hier Erfahrungen mit dem "Modul"?


Antwort: Ja....
Proud Member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rocks!

Carathor

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #9 am: 18. September 2007, 11:04:29 »
Ja schön ... grins ... fein ...

Ich habe in einigen englischen Foren schon gestöbert und festgestellt, dass es ja durchaus Verwirrung aufgrund der Level-Angaben gab. Welche Erfahrung hast Du denn so gemacht mit den Erfahrungsstufen? Stimmt die relativ einhellige Meinung, das Abenteuer ist für 5-10 und nicht auf 6-12 ausgelegt?

Und: welche kritischen Momente gabs denn bei Dir im Verlauf der Kampagne?

Jilocasin

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #10 am: 18. September 2007, 11:43:01 »
Die Stufe der Charaktere sollte eine Stufe höher sein, als im Abenteuer angegeben.
Weiterhin solltest du mit der Vergabe von magischen Gegenständen großzügig sein (ich selbst bin ja kein Fan davon, aber für RHoD macht es Sinn).
Kritische Situationen gab es bei uns:
Teil 2: Sumpfkämpfe im Wasser mit den "Dragonspawns".
Teil 4: Andauernde Ressourcenknappheit und die "Schockechsen"
Teil 5: Wie nicht anders zu erwarten, der Endgegner.

Vieles ist natürlich auch davon abhängig, wie viel Zeit sich deine Spieler lassen und wieviel Victorypoints sie einheimsen.
Proud Member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rocks!

Carathor

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #11 am: 18. September 2007, 13:10:18 »
Offenbar gab es halt bei vielen die ersten Probleme mit der Brücke in Kapitel 1 ... da scheint es ganz entscheidend zu sein, was die Leute können und welche stufenabhängigen Fähigkeiten sie haben.

Hm, also sollten die Leute am Anfang Stufe 6 (statt 5, wie im Text angegeben) oder Stufe 7 (statt 6, wie auf dem Cover angegeben) haben?

Schon der Unterschied 5 oder 6 machen beim Fighter ja immerhin einen Angriff pro Runde mehr aus ... Und bei Level 6 oder 7 ist das bei Cleric und Wizard schon auch nicht ohne (neue Spruchstufe) ...

Jilocasin

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #12 am: 18. September 2007, 13:23:31 »
Hm, ich habe das Abenteuer jeweils als Spieler als auch SL miterlebt.
Bei der Brücke gab es eigentlich in beiden Fällen keinerlei größeren Probleme.
Proud Member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rocks!

Carathor

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #13 am: 18. September 2007, 13:42:36 »
Grins, die USAner sind dann irgendwie nicht so fit - beide Gruppen, deren Berichte ich im Netz gefunden haben, hatten massive Verluste bereits an der Brücke ... *GRINS*

Jilocasin

  • Mitglied
Red Hand Of Doom
« Antwort #14 am: 18. September 2007, 13:52:24 »
Gut, wenn der SL den Drachen intelligent ausspielt (sollte man bei Drachen immer tun, da sie sonst sehr schnell ihren Schrecken verlieren), kann der Kampf für eine unerfahrene Gruppe fordernd werden.
Bedenke aber, dass die Gruppe sehr viel Rückzugsmöglichkeiten haben, die da wären:
Wald hinter der Brücke, Türme der Brücke, Lager der Besatzer.

Am schwierigstens war es eigentlich, alle auf die andere Seite der Brücke zu bekommen. War dies erstmal geschafft, gestaltete sich der Rest zum Kinderspiel.
Proud Member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rocks!