Autor Thema: Mehr Dynamik im Kampf  (Gelesen 11188 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Deus Figendi

  • Administrator
    • http://forum.dnd-gate.de/viewtopic.php?p=133284#133284
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #15 am: 23. Juli 2008, 18:16:24 »
Die Regel gefällt mir. Wie wäre es, wenn man zusätzlich zu Zurückweichen und Nachsetzen auch noch die Gelegenheit einführt, den Gegner zurückzudrängen? Also, den Gegner zwingen, zurückzuweichen, etwa wenn ein Angriff trifft?

Ja aber so eine Regel gibt es bereits. Ansonsten eine tolle Idee. Als Talent könnte man das dann einführen ohne Anlauf.

Wie auch immer, ich werde das demnächst einfach mal einführen, dass man einen Ausweichbonus von ääh +3 erhält wenn man sich von einem Nachkämpfer im Moment dessen Angriffs entfernt oder sich quer zu einem Fernkämpfer im Moment dessen Angriffs bewegt. Das Zurückweichen (also der Bonus) gilt explizit für den einen Angriffswurf gegen den Bonus kann der Angreifer kein Maneuver fahren. Für den folgenden Angriff (soweit der Angreifer noch welche hat) kann der Aggressor nachziehen. Mehrmaliges Zurückweichen gegen den selben Gegner in der selben Runde ist (erstmal) nicht möglich.
Ich möchte nämlich zu viel Bewegung auch vermeiden, damit der Kampf nicht total von der Battlemap rennt (also das Schlachtfeld zu groß wird)... falls doch ist es aber auch kein Drama.

Mangels Zeit heute mal keine Grafik sondern eine Tabelle:
A1B1C1
A2B2C2
A3B3C3
Beispiel 1: Verteidiger auf Feld B2, Nahkampfaggressor auf B3.
Der Verteidiger kann auf die gesamte 1-Zeile zurückweichen.
Der Angreifer kann im folgenden Angriff (oder Runde) auf einen 1,5m-Schritt vollführen um ein Feld zu erreichen, von dem aus er den Verteidiger bedroht.

Beispiel 2: Verteidiger steht auf Feld B2, Nahkampfaggressor auf A3.
Der Verteidiger kann auf Zeile1 oder oder Spalte C zurückweichen. Ggf. könnte man darüber nachdenken bei C3 und A1 einen geringeren Bonus zu gewähren (oder gar keinen).
Nachziehen wie oben

Beispiel 3:
Verteidiger auf B1, Fernkampfaggressor auf B3.
Der Verteidiger kann auf ein anderes Feld der Zeile 1 ausweichen, er kann auch diagonal in Zeile 0 weichen. Er kann sogar auf A2 oder C2 ziehen, erhält aber keinen Gelegenheitsangriff.
Der Angreifer muss nicht nachziehen um weiter schießen zu können, darf dies aber um einer AoO zu entgehen oder Deckung zu umlaufen (1,5m-Schritt).

Anders gesagt: Zurückweichen ist ein Kampfmaneuver, welches einen +3 Ausweichbonus gewährt und einen 1,5m-Schritt provoziert ^^

Wie gesagt, ich probier's mal, verwerfen geht immernoch... wenn wir denn endlich mal spielen.
« Letzte Änderung: 23. Juli 2008, 18:35:46 von Deus Figendi »
DnD-Gate Cons 2007, 2008, 2009, Gate-Parkplatztreffen ICH war dabei!
SocialMedia: Status.net Diaspora BookCrossing

Calivar

  • Mitglied
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #16 am: 24. Juli 2008, 14:44:21 »
Grandiose Idee: 4E spielen :) - da hat man mehr Kampfdynamik direkt im System eingebaut und Speziaktionen wie der Salto vom Kronleuchter werden auch regeltechnisch abgedeckt und belohnt.

Curundil

  • Mitglied
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #17 am: 24. Juli 2008, 14:50:18 »
Als Talent könnte man das dann einführen ohne Anlauf.
Kann man doch regulär. Nur weil Du durch den Charge ein +2 kriegst, kannst Du den Bull Rush doch auch aus dem Stand machen. Der Charge ist möglich, aber nicht erforderlich; man muß lediglich das Feld des Gegners betreten, und das ist Teil der Aktion.
history ['hıstəri], n: an account mostly false of events mostly unimportant, brought about by rulers mostly knaves and soldiers mostly fools. -- Ambrose Bierce

Für mehr Handlung in Rollenspielen!

Nadir

  • Mitglied
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #18 am: 24. Juli 2008, 15:31:43 »
Ich denke, dass man sich auf Regelebene bei solchen Ideen schnell verzetteln kann.
Die Dynamik baut sich doch über die Erzählung auf und der Mechanismus "Würfelwurf" als Solcher ist ja nurnoch die Simulation dessen.
Also wäre mein Vorschlag, die regeln so zu belassen, wie sie sind und die Dynamik durch eine dynamische Erzählweise entstehen zu lassen.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Madbull

  • Mitglied
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #19 am: 29. Juli 2008, 17:38:57 »
Wir benutzen bei unserer Gruppe schon seit längerer Zeit (aus selben Beweggründen wie der Autor) eine Hausregel:

Die AC in D&D ist ja klar aufgesplittet
AC= 10+Rüstung+Schild+Dex+Size+Natural+Ablenk+Misc
Wir haben nichts anderes gemacht, als die Reihenfolge zu ändern

AC=Natural+Rüstung+Ablenk+Misc+Dex+Schild+Size+10

Und zwar wird jetzt bei einem Fehlschlag geschaut in welchem Bereich dieser lag (klingt jetzt schon aufwendig, isses aber nicht)
und der Effekt, bzw die Reaktion basieren darauf

Bsp:
Kreatur XY

AC 19 =1(Natural)+3(Studded Leather)+1(mag. Ring)+2(Dex 14)+1(Tartsche)+1(small)+10

Bei Angriffen wird das Endergebnis des Angriffswurfs betrachtet (W20+Angriffsbonus+misc Modifier)
liegt dieses Ergebnis bei:
18 (nur 1 unter Treffer-->Natural Armor)-> Eigentlich getroffen, aber die natürliche Rüstung hält es gerade noch ab-> XY wird von der Wucht 1 5ft-Feld nach hinten gestossen(ist dieses Feld blockiert--> SL-Entscheidung was passiert)

15-17(Bereich studded leather)-> Die Rüstung hat den Schlag abgehalten -> selbe Auswirkung wie oben

14(der Ring)-> die magische Schutzschicht hat den Schlag abgefangen-> keine Postionsänderung

12-13(Dex)->XY hat rechtzeitig reagiert und weicht aus -> XY wählt sich ein angrenzendes Feld aus auf das er ausgewichen ist

11(Tartsche)->XY hat gekonnt mit dem Schild abgewehrt-> keine Positionsänderung
10(Size)-> der Angreifer hat sich einfach verschätzt und drübergeschlagen-> keine Änderung
unter 10-> dem Angreifer ist nicht zu helfen

Waaaah, Edit: Die Auswirkungen sind natürlich abhängig von Größenunterschied, sowie Position im Kampf (also höher, tiefer o.ä.)

so wird natürlich ein Oger bei einem Treffer auf seine Rüssi durch einen Gnom nicht zurückgestossen...  :blink:
« Letzte Änderung: 29. Juli 2008, 17:42:04 von Madbull »
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
-Albert Einstein

Zechi

  • Globaler Moderator
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #20 am: 29. Juli 2008, 18:08:05 »
Ich denke, dass man sich auf Regelebene bei solchen Ideen schnell verzetteln kann.
Die Dynamik baut sich doch über die Erzählung auf und der Mechanismus "Würfelwurf" als Solcher ist ja nurnoch die Simulation dessen.
Also wäre mein Vorschlag, die regeln so zu belassen, wie sie sind und die Dynamik durch eine dynamische Erzählweise entstehen zu lassen.


Dieser Hinweis ist richtig und gut, aber nur für den Fall des "Erzählkampfes". Spielt man überwiegend mit Battlemap und Miniaturen reicht die Erzählung häufig nicht aus, wenn diese Dynamik auf dem Kampffeld nicht irgendwie sichtbar wird.

Man könnte übrigens versuchen die 4E Mechanismen auf die 3E zu übertragen. Im vorliegenden Fall daher die Abschaffung der Full Attack oder besser gesagt eine Full Attack muss als Standard Action möglich sein. Dann bleibt nämlich immer die Move Action für weitere Bewegungsaktionen und man hat mehr Dynamik. Verändert aber das Kampfgeschehen extrem und müsste man erstmal austesten.

Gruß Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Deus Figendi

  • Administrator
    • http://forum.dnd-gate.de/viewtopic.php?p=133284#133284
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #21 am: 29. Juli 2008, 21:19:14 »
Man könnte übrigens versuchen die 4E Mechanismen auf die 3E zu übertragen. Im vorliegenden Fall daher die Abschaffung der Full Attack oder besser gesagt eine Full Attack muss als Standard Action möglich sein. Dann bleibt nämlich immer die Move Action für weitere Bewegungsaktionen und man hat mehr Dynamik. Verändert aber das Kampfgeschehen extrem und müsste man erstmal austesten.
Ja, so etwas hattest du andernorts bereits erwähnt, allerdings halte ich das Abschaffen der FullAttack (oder gar der FullAction) für einen arg tiefen Eingriff und den vollen Angriff als StardardAction ablaufen zu lassen für zu mächtig.
Letzteres könnte man allerdings über zwei Feats (also ein "Full Attack as StandardAction"-Feat mit einem anderen als Bedingung) ggf. erlauben (müsste man schauen, wie man das balanced). Alternativ könnte man auch versuchen die FullAttack weniger attraktiv zu machen, was dann aber ggf. die Nahkämpfer noch weiter schwächt.
Was wäre wenn man sich während eines vollen Angriffs beliebig um den Angegriffenen bewegen darf? Dabei ist das Angriffsziel nicht zu AoOs berechtigt, Umstehende aber schon.
DnD-Gate Cons 2007, 2008, 2009, Gate-Parkplatztreffen ICH war dabei!
SocialMedia: Status.net Diaspora BookCrossing

Corvus

  • Gast
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #22 am: 24. September 2008, 02:58:11 »
Das Zurückweichen mit 5ft-Steps solange man Gelegenheitsangriffe hat gibt es bereits im Tome of Battle als Stance (schönstes Denglisch, ich weiß und es tut mir auch leid).

Talwyn

  • Mitglied
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #23 am: 20. November 2008, 15:44:44 »
Ich bin inzwischen ebenfalls der Meinung, dass man das 3.5er Kampfsystem nicht durch derartige Kosmetik fixen kann, da müsste man wirklich ganz weit unten ansetzen. Vorerst habe ich deswegen beschlossen alles so zu belassen wie es ist und Kämpfe in meinen Abenteuern einfach zu reduzieren, dafür dann aber die einzelnen Begegnungen sehr detailliert vorzubereiten und mit kleinen (oder großen) Besonderheiten auszustatten - hauptsächlich was die Gestaltung des Schlachtfeldes angeht. Gleichzeitig habe ich die Idee der Skill Challenges aus der 4E übernommen und überlege, wie man das "Duel of the Wits" aus Burning Wheel ins d20 System übertragen könnte. Im Anschluss werde ich mir mal ansehen, inwiefern man auf Basis des Tome Of Battle oder Iron Heroes etwas Schönes basteln kann.

Nadir

  • Mitglied
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #24 am: 21. November 2008, 00:25:02 »
Klingt interessant Talwyn. Schlage mich gerade mit ähnlichen Gedanken, was ich wie aus anderen Systemen für meine bald startende Pathfinder-Runde übernehmen kann.
Die Traits, Beliefs und Instincts werde ich schon übernehmen. Artha entspricht ja in etwa den ActionPoints.
SkillChallenges schlage ich mir gerade für den Contest um die Ohren, weiß aber nicht ob ich mein Ergebnis rechtzeitig abliefern kann... (scheiss Lernstress!). Aber das Konzept (für mich eigentlich nicht neu) gefällt mir sehr gut und wurde auch schon zur Probe getestet.

Würde gut sein, sich vielleicht in einem neuen Thread über diese Dinge auszutauschen. Vielleicht im "Hausregelthread"?
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Ischtan

  • Mitglied
Re: Mehr Dynamik im Kampf
« Antwort #25 am: 01. Juni 2011, 17:12:43 »
Klingt interessant Talwyn. Schlage mich gerade mit ähnlichen Gedanken, was ich wie aus anderen Systemen für meine bald startende Pathfinder-Runde übernehmen kann.
Die Traits, Beliefs und Instincts werde ich schon übernehmen. Artha entspricht ja in etwa den ActionPoints.
SkillChallenges schlage ich mir gerade für den Contest um die Ohren, weiß aber nicht ob ich mein Ergebnis rechtzeitig abliefern kann... (scheiss Lernstress!). Aber das Konzept (für mich eigentlich nicht neu) gefällt mir sehr gut und wurde auch schon zur Probe getestet.

Würde gut sein, sich vielleicht in einem neuen Thread über diese Dinge auszutauschen. Vielleicht im "Hausregelthread"?


Ist hier mal etwas draus geworden? Erfahrungsberichte? Umsetzungsmöglichkeiten?