Autor Thema: Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)  (Gelesen 18560 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lhor

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« am: 29. Januar 2008, 12:00:16 »
Hallo Leute,

ich habe nach jahrelanger Spielleiterfunktion irgendwann keinen Bock mehr gehabt, den Aufstieg auszurechnen, oder den Unmut von neidischen Spielern auf andere Spieler die mehr XP bekommen haben zuzuziehen.
Also hab ich ein Aufstiegssystem entwickelt, welches diese Probleme löst:

Der Aufstieg nach Spielstunden.

Das geht so.

Deine Spieler bekommen keine XP, sondern XH (Experience-Hours), also für die Zeit, die in Real ablaufen, werden die Minuten und Stunden notiert, sonst nichts.
Spielt also eine Gruppe 5 Stunden Rollenspiel, bekommen alle Spieler 5 Erfahrungsstunden.
Und der Aufstieg geht dann so:
Du nimmst die zu erreichende Stufe und multiplizierst sie mit x2 (extrem schneller Aufstieg) oder
x 2,5, x4 ... je nachdem wie schnell die Gruppe aufsteigen soll.

Und dies ergibt dann die Anzahl der Stunden, die man spielen muss um aufzusteigen.

Ein Beispiel:
Klotz, der Mensch-Barbar ist 5. Stufe und der Spielleiter hat einen x 2,5 Aufstieg festgelegt. Also braucht er hier (6 (wegen zu erreichender Stufe) x 2,5 Stunden) um aufzusteigen,
also 15 Stunden Spielzeit.
Spielt Klotz also bei 2, 3 Sessions mit und erreicht insgesamt 15 Spielstunden, steigt er in die 6, Stufe auf. So einfach geht das.

Für die Erschaffung von Gegenständen oder Zaubern die XP verbrauchen etc. braucht man dann leider eine Umrechnung...aber das ist auch kein Problem, die Umrechnung hier wäre als Vorschlag:

Bei x2                                              
1 XP = 8 Sekunden                       
8 XP = 1 Minute                        
450 XP = 1 Stunde                    

Bei x3
       
1 XP = 12 Sekunden
5 XP = 1 Minute
300 XP = 1 Stunde

(oder x4, x5, x10, nie,  usw. ...)

Dieses System soll dazu dienen, dass man sich um die Entwicklung der Zahlen der Charaktere nicht so den Kopf machen muss, und sich eher um die Story und die Persönlichkeit seines Charakters kümmern kann.
Einen weiteren Vorteil den ich bemerkt habe, war, wie die Spieler immer mehr "vernünftig" die Abenteuer gelöst haben und nicht in jede Drachenbrut reingehüpft sind, nur um XP abzustauben.
Nein, sie haben tatsächlich versucht einen Plan! zu machen und Ärger zu umgehen...wies halt Helden auch sonst machen würden.

Als Belohnung für besondere Taten usw. kann man natürlich Bonus-Stunden etc. verteilen...
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Nadir

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #1 am: 29. Januar 2008, 12:51:22 »
Nur verläft der Anstieg der Stufen weitaus langsamer in den oberen Stufen, als in den Unteren. Heißt, ein Stufe 14 Barbar würde effektiv (Faktor bei nur 2,5!) 37,5 Stunden Spielzeit benötigen. In der Spielzeit würde man normalerweise weitaus höher aufsteigen können, wenn man sich an die EXP und Begegnungsvorschläge der WotC hält.
Ich würde da ein anderes System vorschlagen. Alle 2 Spielsessions ab Level 10 einen Level aufsteigen und vorher jede Session (wir spielen lange, so 6 - 12 Stunden je Session).

EDIT:

Hallo Lhor, willkommen im Forum!
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Darastin

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #2 am: 29. Januar 2008, 12:56:44 »
Au weia....

Erstens: Viel zu aufwendig. Buchhaltung pur. Berandors Lösung ist da viel eleganter.

Zweitens: Das ist das erste System, in dem man durch hartwurstiges Ausspielen jedes Klogangs und entsprechendes in die Länge ziehen trivialer Kleinigkeiten XP abstauben kann. Es ermutigt also ein Verhalten, das dem Spiel an sich nicht gerade förderlich ist. OK, dann dauert es zwar auch länger bis das Abenteuer fertig ist, aber danach ist man unter Umständen schon viel stärker als ursprünglich gedacht. Was wiederum Auswirkungen auf die Folgeabenteuer hat.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Lhor

  • Mitglied
@Darastin
« Antwort #3 am: 29. Januar 2008, 13:09:48 »
zu 1.
Buchhaltung ist da so gut wie keine vorhanden. Nur bei dem herstellen von mag. Gegenständen kommt Papierkram auf. Hab ne Weile getestet und es geht auf jeden Fall schneller wie XP anordnen, vergeben...etc.

zu 2.
Tja, wenn die Spieler das machen, gibts halt Zeit abgezogen...was ist da das Problem?
Aber wennich solche Spieler hätte, dann gibts entweder real einen Tritt in den Arsch oder intime ne Geschlechtsumwandlung  :wub:
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Lhor

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #4 am: 29. Januar 2008, 13:14:58 »
Zitat von: "Nadir-Khân"
Nur verläft der Anstieg der Stufen weitaus langsamer in den oberen Stufen, als in den Unteren. Heißt, ein Stufe 14 Barbar würde effektiv (Faktor bei nur 2,5!) 37,5 Stunden Spielzeit benötigen. In der Spielzeit würde man normalerweise weitaus höher aufsteigen können, wenn man sich an die EXP und Begegnungsvorschläge der WotC hält.
Ich würde da ein anderes System vorschlagen. Alle 2 Spielsessions ab Level 10 einen Level aufsteigen und vorher jede Session (wir spielen lange, so 6 - 12 Stunden je Session).


Ja da hast du durchaus Recht, ab der 10 Stufe kann man den Faktor natürlich auch einfach ändern.
Das mit dem Aufsteigen pro Session hab ich auch mal gemacht und ging auch ganz gut. Es hat halt nur den Nachteil, dass Gegenstände, Zauber usw. die XP Kosten überhaupt nicht berechnet werden können.
Aber sonst ist das auch ne sehr gute Variante, auch wenn 1 Session pro Aufstieg ein bisschen schnell ist finde ich.
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Darastin

  • Mitglied
Re: @Darastin
« Antwort #5 am: 29. Januar 2008, 13:18:25 »
Zitat von: "Lhor"
Tja, wenn die Spieler das machen, gibts halt Zeit abgezogen...was ist da das Problem?

In dem Moment, wo Du Spielbeiträge nach "signifikant" oder "unwichtig" klassifizierst kannst Du die Uhr ganz weglegen und einfach pauschal die Zeit vergeben. Oder gleich XP.


Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Lhor

  • Mitglied
Re: @Darastin
« Antwort #6 am: 29. Januar 2008, 13:41:22 »
Zitat von: "Darastin"
Zitat von: "Lhor"
Tja, wenn die Spieler das machen, gibts halt Zeit abgezogen...was ist da das Problem?

In dem Moment, wo Du Spielbeiträge nach "signifikant" oder "unwichtig" klassifizierst kannst Du die Uhr ganz weglegen und einfach pauschal die Zeit vergeben. Oder gleich XP.


Bis bald;
Darastin


Naja, probiers erstmal aus, bevor du es in Grund und Boden redest.
Man kann ja alles schlecht machen.
Aber ich nehme dein Feedback gerne an.
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Archoangel

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #7 am: 29. Januar 2008, 16:32:19 »
Ich würde folgendes Vorschlagen: Ein Spielabend = 4 Stunden ingame = 1.000 XPs.

Vorteil: Progressiver Stufenanstieg, nicht linear.
In diesem Thread gibt es wunderbare Beispiele, dass Schulpflicht und Dummheit sich nicht ausschließen. (Tempus Fugit)

4E Archoangel - Love me or leave me!

Belwar

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #8 am: 29. Januar 2008, 18:07:28 »
Also die Richtung stimmt schon mal, aber der Schritt ist viel zu klein. Soll heißen: lass XP einfach ganz weg und verteile einfach Stufenaufstiege. Das ist um ein vieles einfacher und du kannst als SL viel besser die Stufenaufstiege planen.
Sollte der Schritt dir zu groß sein und du unbedingt dennoch XP verteilen willst, wegen dem Festhalten an den mag. Gegenstand-Erschaffungsregeln bspw. kann du immer noch XP pauschal verteilen, ähnlich wie es Darastin oder Archoangel schon vorgeschlagen haben. Das dürfte bei weitem handlicher sein als die XP auf die Minuten / Sekunden runterzubrechen. Nicht das deine Spieler noch auf die Idee kommen und mit dir um Minuten feilschen. Am Ende bist du dann dabei die Spielzeit halbstündlich und dann stündlich zu zählen und dann bist du effektiv auch schon bei einer Pauschalverteilung.

Ich laufe mit XP-losem Spiel bisher ganz gut, meine Spieler haben sich auch schnell daran gewöhnt.

Gruß Belwar

Berandor

  • Mitglied
  • Verrückter Narr
    • http://www.p-pricken.de
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #9 am: 29. Januar 2008, 18:23:40 »
Zitat von: "Darastin"
Au weia....

Erstens: Viel zu aufwendig. Buchhaltung pur. Berandors Lösung ist da viel eleganter.


Da das erwähnt wurde:

http://www.p-pricken.de/wiki/index.php/Hausregeln#Erfahrungspunkte
Bitte schickt mir keine PMs hier, sondern kontaktiert mich, wenn nötig, über meine Homepage

Darastin

  • Mitglied
Re: @Darastin
« Antwort #10 am: 30. Januar 2008, 10:13:31 »
Zitat von: "Lhor"
Naja, probiers erstmal aus, bevor du es in Grund und Boden redest.

Nein. Es gibt gewisse Dinge, die braucht man nicht auszuprobieren um sie zu beurteilen.

Was Du hier machst ist nichts weiter als eine andere Form von XP, nur daß sie bei Dir nach Zeiteinheiten benannt sind. Denn in dem Moment wo Du beurteilst ob die Zeit angerechnet wird oder nicht geht der einzige potentielle Unterschied zu klassischen XP verloren.

Wo ist denn der Unterschied zwischen "ich hab' 900 XP, noch 100 bis zur nächsten Stufe" und "ich hab' 110 Minuten, noch 10 bis zur nächsten Stufe"?

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Azekiel

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #11 am: 30. Januar 2008, 13:44:07 »
Stellt ihr euch dann auch ne Stechuhr hin und verteilt chipkarten?

BITTE ALLE EINSTECHEN WIR SPIELEN JETZT

Spieler xy war auffem klo und hat wieder nicht ausgestochen

Darigaaz

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #12 am: 30. Januar 2008, 14:12:05 »
Etwas ernsthafter darf man das schon betrachten.

Problem, das ich dabei sehe:
DnD ist massgeblich davon beeinflusst, dass man Erfahrungspunkte bekommt. Die haben ja nicht nur den Erfahrungswert, sodnern werden auch als Balanceaspekt oder Kostenfaktor bei bestimmten anderen Charakteroptionen genutzt.

Ohne das Steigerungssystem von DnD grundlegend zu ändern, geht es nicht ohne Exp. Und dann wäre noch die Frage, hat man damit noch DnD?

Und eine weitere Sache, wer beurteilt dann neutral und objektiv den Aufstieg?

Ich würde das nicht versuchen wollen, sondern dann lieber das System wechseln. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Ich denke, dass der Aufwand für diese Art Spiel zu groß wäre, da das Spiel abhängig von CRs bestimmt, wann man aufsteigt.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

Belwar

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #13 am: 30. Januar 2008, 18:03:43 »
Zitat von: "Darigaaz"

Ohne das Steigerungssystem von DnD grundlegend zu ändern, geht es nicht ohne Exp. Und dann wäre noch die Frage, hat man damit noch DnD?


Was meinst du genau mit Steigerungssystem, also Stufenaufstiege funktionieren ganz gut auch ohne Exp.

Und der Balancing- und Kostenfaktor ist ja nur innerhalb der Gruppe relevant. Ist ja nicht so, dass man gegen den XP-Gewinn von Monstern/NSCs bestehen müsste.

Gruß Belwar

Darigaaz

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #14 am: 30. Januar 2008, 18:08:29 »
Ich hatte da eher Wish Zauber im Sinn oder Gate und Craft Feats bzw. item creation.

Steigerung ist für mich bisher, Encounter bestehen, CR in Exp. umwandeln. Wenn man gänzlich ohne Exp. spielen will, sagt man entweder nach Gutdünken, ann die Spieler aufsteigen oder man versucht eine andere Art der Progression zur objektiven Beurteilung dahingehend zu nutzen, was das CR-System ja schon macht. Und da muß man doch viel ändern, Monster werden nicht mehr nach CR abgeschätzt, sondern nach anderen Kriterien. Könnte ich mir dann zumidnest vorstellen.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!