Autor Thema: Das Erwachen  (Gelesen 1062 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Geist

  • Mitglied
Das Erwachen
« am: 06. Mai 2004, 18:18:39 »
 Seid gegrüst, Ihr die Ihr in einer Welt ohne Helden lebt!

Es begab sich vor kurzem, das eine kleine gerade neu geformte Gruppe Abenteurer vom Herzogtum Balania beauftragt wurde, das Ungezieferproblem der kleineren Handelsstadt Najada zu beseitigen.

EINSCHUB: Gruppeninfo
1. Elfischer Magier (1) : CG, brennende Hände, sprühende Farben,
    magisches Geschoss; leichte Armbrust
2. Menschlicher Pelorkleriker (1): NG, Schwerer Streitkolben,
    Kettenhemd
    und Holzschild, Obat-Hai (?)
3. Elfischer Waldläufer (1): CN Erzfeind Dämonen (?), Lang- und
    Kurzschwert, Kompositlangbogen, Lederrüstung

Auf dem Weg zur Stadt begegneten ihnen schon ein paar Spinnen, bei denen sich schon der unterschiedliche Kampfstiel des Klerikers und des Waldläufers abzuzeichnen begann:
Während der eine oft traf, aber nur wenig Schaden anrichten konnte, schnezelte der Waldläufer mehr Luft als Spinnen, zerteilte sie aber darfür so richtig in Einzelteile, wenn seine beiden Waffen mal trafen.
Auch beim Heilen zeigte sich der Kleriker noch alzu ungeübt: als der Magiewirker bewutslos am Boden lag, schafte er es nur ihn fast aufzuwecken.
Auserdem trafen die Wanderer noch auf einen Schwarzbären (?), wobei Pelors Anhänger fast umgekommenwähre. Zu seinem Glück konnte der Schwertschwinger gerade noch rechtzeitig seine beiden Klingen im kopf des Tieres kreuzen.

Die weitere Reise verlief ruhig, so das die Gruppe am Vormittag des nächsten Tages ihr Ziel erreichte. Doch das der Tag nicht ruhiger als der letzte werden würde, zeichnete sich schon beim Betreten der Stadt ab: der Waldläufer sah einen Tempel von Elona (?), den er sofort  anzünden wollte, wovon ihn seine Begleiter nur mühsamm abhalten konnten.
Nachdem man es dann doch noch in die stadtmitte geschaft hatte, suchten die Möchtegernhelden den Bürgermeister auf, um etwas mehr über die Ungezieferplage zu erfahren. dieser konnte sie aber auch nur an den Großbauern im Satelietendorf verweisen, dem die Felder ringsherum gehörten.
Also beschloss man auf drängen des Klerikers den Pelortempel aufzusuchen, wo dieser aber nichts neues erfuhr.
Als nächstes machte sich die Gruppe auf den Weg ins angesprochene Dorf, um den Bauern auszufragen. Kurz nach verlassen der stadt kamen sie an einer neuen Wassermühle vorbei, die der Waldläufer unbedingt besteigen musste, um sich einen Überblick zu verschaffen. Leider gab es nichts ausergewöhnliches zu sehen, wenn man von den zerstörten Felden einmal absieht, aber das wussten die Drei ja schon vorher. Also weitermarschiert und mit dem Bauern geredet. Der konnte schonmal etwas genaueres zu den Spinnen(!), die die Felder verwüstet hatten sagen.
Nun wurde es Zeit jeden im Ort auszufragen, der noch irgen ein Amt hatte (den bürgermeister und die Anführerin der Wache). Leider erbrachte die garnichts.
Notgedrungen machte man sich nun endlich auf die Suche nach den Spinnen. Am besagten Ort angekommen, begann die Gruppe Waldläufer voran, sich in den Wald zu schleichen, wobei sie ständig stehen blieb um sich umzusehen und zu lauschen.
Auf diese Weise wurden langsam drei Spinnen ans untetre Ende der örtlichen Nahrungskette befördert. Wobei der Waldläufer sich aber eine üble Vergiftung zuzieht, die ihn stark schwächt.
Dann entdeckte er eine besonders große Spinne, die etwa drei meter über dem Boden hing.
Die beiden kämpferisch Begabten bereiteten sich auf den Angriff der Spinne vor, während der Magier fluchte, das er kein magisches Geschoss vorberitet hatte und stattdessen seine Armbrust abfeuerte.
Plötzlich nehmen die Elfen ein Geräusch neben ihrem Kleriker war und können ihn gerade rechtzeitig auf die zweite anstürmende Spinne aufmerksamm machen. Es gelingt diesen Feind recht schnell auszuschalten, worauf aber sogleich das Nahen einer weiteren Spinne wahrgenommen wird.
Währen der fette Broken noch immer in den Bäumen sitzt, greift des neuentdeckte Ungeziefer auch sogleich an, was den Waldläufer den Rest seiner überdurchschnittlichen Stärke kostet, wofür er sich postwendend revanchiert. Kurz bevor dieser Gegner auch zu Boden geht, springt die große Spinne zu boden, greift aber nicht sofort an.
Während der Magier fleisig Bolzen verschiest und dabei vesucht, auserhalb der Reichweite der Gegner zu bleiben, schaffen es die beiden Nahkämpfer nicht, ihren schon angeschlagenen Gegner ganz auszuschalten. Statt dessen greift nun auch die andere Spinne an und verteilt ihr Gift, diesmal an den Kleriker.
Zu ihrem Glück schaft es die Gruppe un endlich, sich von dem kleineren Ungeziefer zu befreien. Dummer Weise führt dies nur zur Entdeckung einer dritten Spinne. Zudem steht das größte der anwesenden Ungeziefer immernoch direckt vor den beiden Nahkämpfern. Es erweist sich jedoch als Mischung der Kampffähigkeiten der beiden: es trifft selten und wenn dann nicht richtig.
Zu seinem Pech hat sich der Waldläufer jetzt endlich richtig warm gekämpft: er schlägt zu und zerstückelt das eh schon ziehmlich lädierte Vieh endgültig. Auch der Kleriker leistet seinen Beitrag, indem er die verbliebene Spinne stark eingebeult zu Boden schickt.
Nachdem nun ausgiebig geklärt wurde, das alles Ungeziefer entsorgt wurde, bestand der Waldläufer darauf, sein Seil mit Wurfharken zu testen und die drei Spinnenkokons zu zerstöhren ("Was mich angreift ist es nicht wert Nachwuchs zu hinterlassen"). Dabei förderte er ein Amulet mit einer Spinnenabbildung zu Tage.
Ohne das schon gewohnte Anfragen des Klerikers, ob man das "Muhlie", das Maultier des Waldläufers, nicht doch an Ort und Stelle verspeisen könne, auch nur zubeachten, folgten die Elfen nun der Spur zerfetzter Spinnenlaiber aus dem Wald heraus.
Man begab sich zurück in die Stadt, um vom Bürgermeister die Belohnung in Empfang zu nehmen. Anschliesend suchte man den Pelortempel auf, um die Stärke des Waldläufers wieder herstellen zu lassen. Dieser begab sich nun zum Schmied, um dort ein meisterhaftes Langschwert in Auftrag zu geben, passend zu dem meisterlichen Kurzschwert, das er am Tag zuvor gefunden hatte.
Da der Tag sich langsam dem Ende zu neigte beschlos man nun in das Gasthaus einzukehren und eine ruhige Nacht zu verbringen.
Leider erreichte gegen 2 Uhr nachts ein Bote die Stadt und berichtete, das das benachtbarte Dorf von Wölfen angegriffen wird.

(Weiter gehts morgen, hab jetzt keine Zeit mehr. Vorhendene Fehler sollte unser SL bis dahin berichtigen, bin doch nur der WL)

P.S.:
Ich hasse Zwerge!!
(als Anmerking für den Ortsansäsigen Elfenhasser :ph34r: )

Phoenix

  • Mitglied
Das Erwachen
« Antwort #1 am: 07. Mai 2004, 08:44:57 »
 Gut berichtet, Herr Waldschleicher :P !
[Meister-Mode]
Hat jemand meine Meisterwürfel gesehen? Die, die immer das zeigen, was man würfeln wollte? Keine der Spinnen hat richtig Schaden gemacht, geschweige denn richtig getroffen. Beim Gift, da würfel ich immer 3 oder 4, dafür vergeigen meine Spieler regelmässig ihre Zähigkeitswürfe (ne, Geist?). Und man sollte doch meinen, Spinnen sind leise. Sonst wird regelmäßig unter 10 gewürfelt, da kann sich sogar ein Elefant an sie heranpirschen, sie würden es nicht merken. ABER kaum ist eine Spinne in der Nähe, können meine Spieler (selbst der Magier!) besser hören als eine Fledermaus.  Wie war das bei Spider-Man: Spinnen-Sinne :spidey: ?
Und erst die Wolfsmeute,  aber dazu später...
[/Meister-Mode]
Nächste Woche kommt dann das Finale des ersten Abenteuers, dem Intro für meine Kampagnenwelt Saldonis. Nimrod und Seth, seht euch vor, bald geht's euch auch an den Kragen!
Sic luceat lux

Silly

  • Gast
Das Erwachen
« Antwort #2 am: 11. Mai 2004, 12:40:12 »
 Hey, Geist.

Beeild dich mal mit Der Geschichte. Ich möchte weiterlesen. :P

Außerdem bring den Film mit nach Hause(Dogma)

Phoenix

  • Mitglied
Das Erwachen
« Antwort #3 am: 11. Mai 2004, 14:31:13 »
 Morgen muss er eh Part 2 überleb...spielen, dann hat er noch mehr zu berichten! ;)  
Sic luceat lux