Autor Thema: Arkaton  (Gelesen 2030 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Eldan

  • Mitglied
Arkaton
« am: 03. Juli 2008, 10:30:39 »
Arkaton

Viele haben vergessen, warum wir hier sind. Wem wir es zu verdanken haben, dass wir eingesperrt leben, in kleinen Blasen, die in einem Meer aus Nichts treiben. Zwei Quellen gibt es für unser Unheil: die Dämonen und die Magier. Die Dämonen haben seit dem Anbeginn der Zeit Verderben über alle Welten gebracht, die Magier, seit die Sterblichen anfingen, Geheimnisse zu enthüllen, die sie nichts angehen.
Richtet nicht über sie. Dies ist nicht unsere Aufgabe, sondern die der Götter. Wir sind der Hammer der Gerechtigkeit, der auf die Unreinen niederfährt. Und wie ist der Hammer der Götter? Hart geworden im Feuer vieler Schlachten und unnachgiebig im Angesichts von Hindernissen."


-General Iason Arkatos vor einer Gruppe neuer Rekruten

Die Bewohner der Welt Arkaton, Arkatai genannt, leben in einem Kastensystem, in dem eine kleine Anzahl Krieger über eine grosse Masse Leibeigener herrscht. Doch das System ist nicht starr: ein Krieger, der schwach wird, verlässt die Kriegerkaste und ein besonders starker Bauernsohn kann in die oberen Schichten aufgenommen werden.
Die Ebene selbst besteht hauptsächlich aus Ackerland und kleinen Seen, die zur Bewässerung eingesetzt werden, doch gibt es auch ein ausgedehntes, bewaldetes Hinterland voller steiler, felsiger Berge, Klippen und Schluchten.
In der Mitte der Halbebene, auf einer steilen Klippe über dem Fluss Arka, liegt die Festungsstadt Arkaton, nach der die Halbebene benannt ist. Sie ist uralt, weit älter als die tausend Jahre, die es schon Halbebenen gibt. Arkaton war eine der letzten Zufluchtsstätten auf der Materiellen Ebene, bevor diese vollständig von Dämonen überrannt wurde. Ihre mächtigen Kleriker schafften es, sie auf die Aetherebene zu übertragen, wobei sie noch heute stur behaupten, dies ohne die Hilfe des Exodus-Zaubers der Erzmagier geschafft zu haben.
Arkaton besteht aus weitläufigen Mauern und Höfen, mächtigen Türmen und vor allem riesigen Trainingsbereichen und Baracken, in denen die Krieger der Ebene schlafen. Im genauen Zentrum steht der Tempel der Gerechtigkeit, der nicht einem Gott, sondern der abstrakten Kraft des Gesetzes im Multiversum gewidmet ist.
Die Arkatai leben nach einem strengen Kodex, der sie stark vom restlichen Aether isoliert. Sie trainieren für den Tag, an dem sie die materielle Ebene mit Gewalt zurückgewinnen werden und sind deshalb darauf spezialisiert, die chaotischen Kreaturen des Abgrunds zu besiegen.* Doch sie misstrauen auch jeder Art von arkaner Magie, denn für sie ist diese ein Werkzeug des Chaos, dass nur Unheil bringt. Die Lehre der Magie ist in Arkatai selbst verboten, und nicht-göttliche Zauberwirker, die die Ebene besuchen, müssen alle Bücher und magischen Gegenstände abgeben und werden während ihres gesamten Besuchs von zwei speziell ausgebildeten Wächtern begleitet. Neuerdings hat sich das Misstrauen der Arkatai auch auf die Gilde übertragen, deren Art durch den Aether zu reisen für die Arkatai unnatürlich ist und zuviel Magie voraussetzt. Wenn die Arkatai in den Krieg gegen eine andere Halbeben ziehen, tun sie dies Grundsätzlich immer ohne Schiffe, wobei sie sich auf ihre Geisteskraft verlassen, um den Aether zu durchqueren.
Regiert wird Arkaton von einem Ältestenrat, der sich aus Kriegsveteranen und hohen Klerikern zusammensetzt. Dieser Rat ist extrem konservativ, so dass sich, seit Arkaton in den Aether übertragen wurde, kaum etwas geändert hat.

*Die Arkatai funktionieren grundsätzlich regeltechnisch wie Paladine, nur dass sie jede rechtschaffene Gesinnung haben können und statt gegen das böse gegen das Chaos kämpfen.
Wenn man davorkniet sieht alles grossartig aus.