Autor Thema: Dämonen - materielle und Chaosebene  (Gelesen 1785 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Brunhild

  • Mitglied
Dämonen - materielle und Chaosebene
« am: 25. November 2008, 21:38:05 »
Hi community!

Hab schon lange nichts mehr von mir hören lassen, aber ich hab da mal direkt eine Frage. Ich bin gerade dabei, für das kommende Wochenende ein nächstes Abenteuer vorzubereiten und wollte die bisher etwas zusammenhanglosen Abenteuer miteinander verstricken, damit das Ganze einen Gesamtzusammenhang bekommt. Das Verstricken ist nicht so das Problem, da habe ich genügend Anknüpfungspunkte. Bei einem dieser Punkte habe ich aber ein kleines Problem:

Vorgeschichte: Die Gruppe hat einen Tyr-Schrein von Dämonenbefall - Babaus - befreit und wieder Tyr geweiht. Ein Waldläufer aus der Gruppe sammelt Trophäen und hat sich vom toten Babau ein Horn abgeschnitten (nicht ohne etwas angeätzt zu werden). Ich hab es verrafft, daß Dämonen ja, sobald sie auf der materiellen Ebene sterben, wieder auf die Chaosebene zurückkehren und sich ihre Körper auf der materiellen Ebene - wie auch immer geartet - auflösen. Nunja, ich hab's halt eben verrafft und er konnte das Horn mitnehmen. Jetzt trägt der Charakter es seit etwa zwei weiteren Abenteuern schon mit sich rum.

Nun meine Frage: Es einfach abrauchen zu lassen, fänd ich zwar witzig, aber nicht sonderlich spektakulär. Könnte ein NSC eben diesen Babau wieder auf die materielle Ebene beschwören und ihm quasi als Belohnung sein fehlendes Horn anbieten, sofern der beschwörende NSC weiß, daß es sich im Besitz des SC befindet? Was könnte passieren, wenn die Gruppe den Babau töten sollte? Würde das Horn dann abrauchen, falls der Babau es sich trotz allem noch nicht wieder holen konnte? Was könnte der NSC vom Babau verlangen? Den Tod der SC fänd ich zu langweilig... Würde ein beschworener Dämon auch versuchen, Informationen zu beschaffen?

Witzig an der ganzen Sache ist eigentlich, daß die Spieler - bis auf einen - keine Ahnung von Dämonen und der Chaosebene haben, also schonmal nie damit rechnen würden, daß dieser Babau nochmal auftauchen könnte und allein deshalb schon ziemlich überrascht sein dürften...  :)

Heretic

  • Mitglied
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #1 am: 26. November 2008, 01:41:37 »
Dämonen dürften genauso wie Teufel zu Schlacke werden und kehren dann wohl in den Abgrund zurück.
(Bitte korrigiert mich einer, wenn ich mich vertue! Greift eigentlich die 100-Jahre-Regel?)

Oder hat sich das etwa in der 4.0 geändert?

Ansonsten:
Chaos ist chaotisch, und das Horn löst sich trotzdem auf.

"Könnte ein NSC eben diesen Babau wieder auf die materielle Ebene beschwören und ihm quasi als Belohnung sein fehlendes Horn anbieten, sofern der beschwörende NSC weiß, daß es sich im Besitz des SC befindet? Was könnte passieren, wenn die Gruppe den Babau töten sollte? Würde das Horn dann abrauchen, falls der Babau es sich trotz allem noch nicht wieder holen konnte? Was könnte der NSC vom Babau verlangen? Den Tod der SC fänd ich zu langweilig... Würde ein beschworener Dämon auch versuchen, Informationen zu beschaffen?"

Ok, kurze Frage: Hast du eigentlich mal das Manual of the Planes gelesen, und dich mit dem Unterschied zwischen Herbeirufen und Beschwören vertraut gemacht?
Warum soll ein NSC den Dämon beschwören/rufen, wozu?
Und was juckt das fehlende Horn den Dämon, wenn ihm doch beim Materialisieren im Abgrund das Horn wieder nachwächst, weil er komplett neu wiederersteht?

Wie ich das handhaben würde:
Wenn der Babau zurückkehrt, kehrt seine Essenz/Seele/ Whatever in den Abgrund zurück, KOMPLETT, ob ihm das Horn abgetrennt wurde ist völlig egal.

Und was meinst du, dass der Waldläufer "etwas angeätzt" wurde, als er sich vom toten Babau das Horn abschnitt? Erzähl mal... 


MFG

Brunhild

  • Mitglied
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #2 am: 26. November 2008, 17:10:09 »
Nun ja, ich hab mich mal in den Codex Daemonis reingelesen, aber wirklich fit bin ich darin sicher nicht. Wir spielen nach der 3.5er Version. Ich glaube, ich habe auch mal was von der 100 Jahr Regel gelesen, war mir aber wieder entfallen... mein Fehler. Möglicherweise macht das alles ja gar keinen Sinn, daraus nochmal ein Abenteuer stricken zu wollen. Wenn ich's mir recht überlege, ist dem Dämon sein Horn wahrscheinlich sogar schnurz... Vielleicht lasse ich es aber in einer für die SC unpassenden Situation abrauchen und fürchterlich stinken. Vielleicht verkohlt ja auch der ganze Rucksack auf einmal und die SC müssen sich dann erklären oder herausfinden, was es damit auf sich hatte. Ist zwar nichts wildes aber so ne Art Sidegack.

Als der Waldläufer das Horn abgeschnitten hat, hat er nochmal Säureschaden bekommen und sein Schneidwerkzeug - also sein Schwert oder Dolch oder was das war, weiß nicht mehr genau - hat es aufgelöst.

Ich kam auf die Idee, weil die Gruppe (was sie aber noch nicht wissen), von ein paar Tyrannos-Anhängern verfolgt wird, weil sie deren Pläne (unwissentlich) durchkreuzt haben. Da wollte ich aus dem Kleriker, der jetzt ein paar Stufen höher ist, einen Invokant machen. Der soll den dämonen, die er beschwört/herbeiruft  :question: , versprechen wollen, daß sie gemeinsam die Welt in Chaos stürzen würden. Was sich der Kleriker weiter denkt, will ich mir noch offen lassen und vom Spiel abhängig machen. Das gesamte Abenteuer ist recht komplex für das nächste Mal... Mit den Dämonen wollte ich noch zusätzlich etwas für Verwirrung sorgen.

Gerthrac

  • Mitglied
  • Archivist
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #3 am: 26. November 2008, 18:39:40 »
Nun da einer der SC das Horn bei sich trägt, kann man das Teil schön für Divination-Zauber verwenden, um den Gruppenstandort festzustellen. Der Dämon könnte diese Info evtl gewinnbringend zu verkaufen versuchen:

"Du willst was von der Gruppe? Pass auf dann wirke mal Locate object auf mein linkes Horn das schleppt nämlich einer von denen mit rum."

100-Jahre Regel ist Fluff und es zwingt dich niemand dazu, sie zu verwenden. Es ist auch nicht zwingend nötig, dass beim Ableben des Dämons auf der Prime alles zu Asche zerfällt. Im Codex Daimonis ist sogar eine Liste mit Todesarten der Dämonen, Wo ganz verschiedene Sachen passieren können.

Brunhild

  • Mitglied
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #4 am: 26. November 2008, 20:24:12 »
Hm das stimmt, die verschiedenen Todesarten hab ich mir auch durchgelesen. Normal biege ich mir irgendwelche Regeln meist eh so zurecht, wie es für mich am besten und am plausibelsten in den Kram paßt. Ich denke meist eher danach, daß der gesamte Zusammenhang einen Sinn ergeben muß, und von den Spielern wird sich - denke ich - eh keiner Gedanken um eine 100-Jahr-Regel machen. Normal versuche ich aber schon, die Regeln einzuhalten, damit ich nachher keine Schwierigkeiten bekomme, und ich eine Änderung vergessen habe und auf einmal anders mache... Egal, auf die Überraschung kommt es an.

 Das mit dem Lokalisierungszauber ist ne prima Idee! Das würde auch super zum Plot passen! Eine Magierin und zwei Finstere Streiter hab ich da auch noch rumstehen, die zur Tyrannosgruppe gehören... Nette Truppe...  ;-)

Heretic

  • Mitglied
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #5 am: 27. November 2008, 14:25:30 »
Hm das stimmt, die verschiedenen Todesarten hab ich mir auch durchgelesen. Normal biege ich mir irgendwelche Regeln meist eh so zurecht, wie es für mich am besten und am plausibelsten in den Kram paßt. Ich denke meist eher danach, daß der gesamte Zusammenhang einen Sinn ergeben muß, und von den Spielern wird sich - denke ich - eh keiner Gedanken um eine 100-Jahr-Regel machen. Normal versuche ich aber schon, die Regeln einzuhalten, damit ich nachher keine Schwierigkeiten bekomme, und ich eine Änderung vergessen habe und auf einmal anders mache... Egal, auf die Überraschung kommt es an.

 Das mit dem Lokalisierungszauber ist ne prima Idee! Das würde auch super zum Plot passen! Eine Magierin und zwei Finstere Streiter hab ich da auch noch rumstehen, die zur Tyrannosgruppe gehören... Nette Truppe...  ;-)
Äh, halt.
Hab ich das gerade richtig verstanden, dass bei dir Anhänger des Tyrannos mit DÄMONEN
herumfuhrwerken, und du willentlich willkürlich deinen Spielern Stricke drehst, wo keine zu drehen sind? (a la "Horn im Rucksack lässt diesen abfackeln" und ähnlicher Schmarrn)
Jaja, deine Spieler tun mir leid, wenn sies nicht besser wissen, als sich auf Spiel mit dir einzulassen. Wie kann man bloß so leiten wie dus anscheinend machst. ts ts ts

Nun da einer der SC das Horn bei sich trägt, kann man das Teil schön für Divination-Zauber verwenden, um den Gruppenstandort festzustellen. Der Dämon könnte diese Info evtl gewinnbringend zu verkaufen versuchen:

"Du willst was von der Gruppe? Pass auf dann wirke mal Locate object auf mein linkes Horn das schleppt nämlich einer von denen mit rum."

100-Jahre Regel ist Fluff und es zwingt dich niemand dazu, sie zu verwenden. Es ist auch nicht zwingend nötig, dass beim Ableben des Dämons auf der Prime alles zu Asche zerfällt. Im Codex Daimonis ist sogar eine Liste mit Todesarten der Dämonen, Wo ganz verschiedene Sachen passieren können.

Äh nein? Die 100-Jahre-Regel ist Crunch ausm Nine Hells und damit gültiger und bindender Regeltext, der nicht ausgelassen wird und auch nicht abgeändert werden darf.


Ich hol gleich die Rollenspielpolizei!

Sol

  • Globaler Moderator
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #6 am: 27. November 2008, 14:52:09 »
Wenn ihr nach D&D 3.5 spielt, bringt man Dämonen mit der Abyss in Verbindung und nicht mit dem Limbus (typischer ist das eher die "Chaosebene"; bei Abyss spielt ja zusätzlich das Böse mitrein). Da wird schon etwas differenziert.

In Bezug auf Tyrannos-Kleriker würde ich in Bezugnahme auf das Fiendish Codex II sagen, dass wohl Dämonen nicht so gut passen. Zumindest in dieser Ebenen-Kosmologie befinden sich die Rechtschaffen Bösen Götter in der Hölle. Aus dem Stegreif würde ich sagen, dass sie in der ersten Hölle auf Avernus sind iirc. Tiamats Abishai können gewisse Ränge innerhalb der Hierarchie der Hölle innehaben. All das deutet ja eher daraufhin, dass doch zu Rechtschaffen Bösen Gottheiten Teufel viel eher passen würden zur Beschwörung.

Auch wegen dem Blutkrieg würde ich generell nicht Dämonen und Teufel in einen Topf werfen. Sind zwar beides böse Wesen, aber ein paar Unterschiede gibts da ja schon noch ;)

Und wenn Heretic wieder hier im Forum zugegen ist, bräuchte es eigentlich keine Rollenspielpolizei; ich überreiche ihm gleich mal selbst die Handschellen, denn den Job führt er ja (so oder so) quasi selbstständig durch im Moment, da braucht er nicht nach irgendeiner "Rollenspielpolizei" brüllen  :cop: :P
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)

Eleonora

  • Mitglied
    • Aas und andere Leckerein
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #7 am: 27. November 2008, 17:35:17 »
Mon dieu immer dieses Regelwichsen.

Brunhild hat das so geleitet und nicht anders, also ist das für ihre Welt so gültig, scheiß egal, was in welchen Büchern steht.
So nun zum eigentlichen Problem:
Auch ich würde den Spieler nicht noch weiter strafen, eine kaputte Waffe ist ja schon blöd genug. Ich piesake die SC zwar auch gern, aber wenn sie dann gar nichts davon haben, ist das für die meisten Spieler eher unangenehm (es sei denn, Deine Spieler sind sehr masochistisch veranlagt ^^).
Als Waldläufer wäre es für den SC für den Char zum Beispiel vorstellbar, dass er durch intensive Beschäftigung mit dem Horn einen neuen Erzfeind (Dämonen) bekommt - falls er den noch nicht hat.
Klar ist aber auch, dass der Dämon es vielleicht nicht ganz so toll findet, dass so ein pöpeliger Sterblicher mit dem Beweis der eigenen Niederlage im Rucksack herumrennt (klar wächst ihm das Horn nach - trotzdem kann es ihn ärgern, dass da jemand mit rumrennt) - auch Dämonen können Freunde haben  :)
Ich würde wohl 'Freunde' des Dämons auftauchen lassen, die einfach nur diesen 'Beweis' (das Horn) haben wollen - vielleicht lässt sich das ja sogar über Diplomatie regeln?
Aber ich würde die Dämonen nicht über einen längeren Zeitraum mit den feindlichen Klerikern kooperieren lassen - Dämonen sind chaotische Wesen und sobald sie ihre Ziele erreicht haben, wohl kaum noch zuverlässig.
Ansonsten kann man mit dem Horn das Übliche anstellen: zur Waffe umarbeiten, als Ruf- oder Trinkhorn nutzen. (Waffe + Säureschaden, Rufhorn: Monster herbeizaubern? (nur abyssische), Trinkhorn: Säureschaden, wenn jemand daraus etwas trinkt, o.ä.).
Ich verstehe nicht so recht, weshalb Du den Char noch mehr 'strafen' willst?
Feed me!

Gerthrac

  • Mitglied
  • Archivist
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #8 am: 27. November 2008, 17:52:38 »
@Sol: Tyrannos sitzt in  den Barrens of Doom and Despair. Allerdings besteht seine Dienerschaft vor allem aus Teufeln, so nimmt es sich nicht viel. Ich denke auch nicht, dass Tyrannos verrückt genug ist, Zauber mit dem [Chaos]-Deskriptor zu gewähren, was Probleme geben könnte.

@Eleonora: Dämonen und Diplomatie haben nur eins gemeinsam: das D vorne dran. Im Ernst, entweder der Dämon hält sich für stark(normalerweise der Fall) dann gibts Hauen und Stechen. Hält er sich für schwach, dann verhandelt er evtl. Aber dann bleibt er von der Gruppe weg.


Sol

  • Globaler Moderator
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #9 am: 27. November 2008, 18:01:23 »
Danke für die Aufklärung. Wie schon oben gesagt, hatte ich den FC II als Grundlage genommen. In den FR kann es leicht anders sein. Auf jeden Fall wäre aber trotzdem aus dem FC II ableitbar gewesen, dass Dämonen nicht so gut passen.

Das mit dem Lokalisierungszauber ist ne prima Idee! Das würde auch super zum Plot passen! Eine Magierin und zwei Finstere Streiter hab ich da auch noch rumstehen, die zur Tyrannosgruppe gehören... Nette Truppe...  ;-)

Mon dieu immer dieses Regelwichsen.

Brunhild hat das so geleitet und nicht anders, also ist das für ihre Welt so gültig, scheiß egal, was in welchen Büchern steht.

Nun, ich glaube, dass Brunhild eben diese Bane-Anhänger noch nicht eingebaut hat. Darum wollte ich eben die Meinung noch vertreten, warum andere Götter als RB-Götter sinnvoller wären. Aber selbst wenn die Kosmologie der FR leicht anders als das FC II, dann passen Teufel immer noch am besten zu RB-Göttern. Im Endeffekt kämpft ja im Blood War eher RB gegen CB, wenn man so sagen will. Da halte ich es nicht ganz für stimmig, wenn nun RB-Kleriker einer RB-Gottheit irgendetwas großartig mit Dämonen am Hut hätte und diese die Kreaturen seiner Wahl wären.

Aber ich bin kein Mensch der nachträglich irgendetwas anprangert. Ich hatte eher im Sinn Brunhild auf eine bessere Idee zu bringen, als Bane-Kleriker, die hinter den Dämonen stecken. CB-Gottheiten wären da wohl mMn besser. Außer storytechnisch geht nun gar keine andere Gottheit mehr.

Insofern finde ich diesen Seitenhieb etwas unpassend, falls er auf mich bezogen war.
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)

Brunhild

  • Mitglied
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #10 am: 27. November 2008, 19:18:23 »
Ähm naja, ich wollte hier jetzt keine Streiterei vom Zaun brechen... Ich wollte ja nur fragen, ob das ganze Sinn machen würde oder nicht. Nun, und anscheinend ist die grundlegende Idee zwar ganz OK, aber die Ausführung und die Verbindung zu den Tyrannos-Leuten nicht so gut. Ist ja auch nicht schlimm, die Babaus von zuvor waren ohne Gottheit durch ein Portal auf die materielle Ebene gekommen, weil ein Zauber für das Portal fehlgeschlagen war. Es muß ja auch nicht zwingendermaßen in diesem Abenteuer vorkommen, ich kann da ja auch was komplett anderes draus machen.

Jaja, deine Spieler tun mir leid, wenn sies nicht besser wissen, als sich auf Spiel mit dir einzulassen. Wie kann man bloß so leiten wie dus anscheinend machst. ts ts ts

@Heretic: Danke für deine Anteilnahme an dem fatalen Schicksal meiner Spielergruppe. Und danke für deine äußerst "hilfreiche und konstruktive" Kritik. Hat mir weitergeholfen bei der Ausarbeitung meines Abenteuers.

Darigaaz

  • Mitglied
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #11 am: 28. November 2008, 10:00:28 »
Zitat
Brunhild hat das so geleitet und nicht anders, also ist das für ihre Welt so gültig, scheiß egal, was in welchen Büchern steht.
Nein, nicht scheißegal, schließlich wird hier im Forum um ein Kommentar gebeten und die gemeinsame Basis dafür ist genau das, was in den Büchern steht, weil niemand bei Brunhilds Welt sofort Bescheid weiß und deshalb von der Basis aus kommentiert. Deshalb ist es hier nicht unbedingt scheißegal.

@Brunhild
In den 3.5 Fiendish Codex gibt es zum Abgang der Dämonen und Teufel eine schöne d100-Tabelle, was bei ihrem Tod passiert, da kann der Dämon auch sogar verbleiben. Kann ich als Anregung empfehlen, teilweise recht lustig, was sich da ausgedacht wurde.

Zusätzlich noch einmal grundsätzlich (wenn ich mich nicht irre):
Ist die Kreatur mit einem ''Calling''-Effekt gerufen worden, bleibt sie auf der materiellen Ebene, ihre Seele mag zum Donnerdrummel fahren aber der Körper nicht zwingend.

Ist sie nur mit einem ''Summon''-Effekt geholt worden, verschwindet sie nach ihrem Tod oder nach Ende des Effektes, allerdings sind die meisten ''Summon''-Effekte recht kurz, deshalb ist es eleganter, den Babau via ''Calling'' zu holen und dadurch kannst du alles schön so beibehalten, wie du es beschrieben und geleitet hast; kannst du auch so, aber dadurch ersparst du dir Arbeit und hast keine Erklärungsnot, falls ein kleiner Herr Rettich in deiner Gruppe sitzt.

Außerdem haben deine Spieler keinen Plan vom Limbus, Abyss, etc., deshalb hast du es sowieso sehr einfach mit Erklärungen, du solltest dann aber eine Erklärung behalten, denn schließlich gibt es die Wissen-Fertigkeiten, die explizite und handfeste Information geben. Da mußt du einfach deine eigene Vorstellung festlegen, aber das nur am Rande.
Grundsätzlich würde ich bei dem blöden Horn auch keinen Aufriß drum machen, gib es halt als Belohnung.
« Letzte Änderung: 28. November 2008, 14:33:09 von Darigaaz »
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

Talwyn

  • Mitglied
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #12 am: 28. November 2008, 12:02:49 »
Grundsätzlich zu der Idee, dass die Tyrannospriester den Dämon beschwören: Wie schon von anderen angedeutet, funktioniert das nicht, da die nötigen Zauber automatisch den [Chaos] Deskriptor bekommen. Da Tyrannos nun aber ein rechtschaffen böser Gott ist, können seine Kleriker solche Zauber nicht wirken, auch nicht wenn sie selbst neutral böse sind. Steht so auch wortwörtlich im Spielerhandbuch, bzw. im SRD:

Zitat
A cleric can’t cast spells of an alignment opposed to his own or his deity’s (if he has one). Spells associated with particular alignments are indicated by the chaos, evil, good, and law descriptors in their spell descriptions.

Die Idee an sich finde ich allerdings nicht so schlecht - ein ehrgeiziger Tyrannospriester könnte sich durch die Gelegenheit in Versuchung geführt fühlen, die sich ihm dadurch bieten würde. Der Dämon wäre ein williger Verbündeter und er könnte damit ja die Sache seiner Kirche voran bringen - und heiligt nicht der Zweck die Mittel? Wenn er nun also einen Weg findet, den besagten Dämonen zu rufen, dürfte er recht schnell die Bekanntschaft der Inquisition der Tyrannoskirche machen, die derartig ketzerische Methoden nicht duldet (wie gesagt: Tyrannos ist ein rechtschaffener Gott und seine Kirche folgt strengen Regeln). Daraus könnte dann eine sehr interessante Konstellation entstehen: Die Spieler könnten sich mit einer der beiden Seiten verbünden oder sie gegeneinander ausspielen. Moralische Zwickmühle ist im Preis inbegriffen.

Regeltechnisch kann der Kleriker zum Beispiel eine Schriftrolle verwenden, um den Dämon zu beschwören, für die gilt nämlich strikt nach Regeltext die Gesinnungsbeschränkung nicht.

Heretic

  • Mitglied
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #13 am: 28. November 2008, 14:23:48 »
@Heretic: Danke für deine Anteilnahme an dem fatalen Schicksal meiner Spielergruppe. Und danke für deine äußerst "hilfreiche und konstruktive" Kritik. Hat mir weitergeholfen bei der Ausarbeitung meines Abenteuers.

Ja sorry, aber warum kaufst du dir Regelwerke und Quellenbücher, wenn du sie nicht liest? Warum spielst du mit vorgefertigten Hintergrundwelten, wenn du sie dann eh ignorierst? (Tyrannospriester, der Dämonen beschwört ist übrigens, wie Talwyn bereits richtig sagt, ein Regelbruch.)

Gib du dir Mühe, deinen SL-Job richtig zu machen, dann geb ich mir Mühe, dir vernünftig auf deine Fragen zu antworten.

MFG


Brunhild

  • Mitglied
Re: Dämonen - materielle und Chaosebene
« Antwort #14 am: 01. Dezember 2008, 18:37:49 »
Grundsätzlich würde ich bei dem blöden Horn auch keinen Aufriß drum machen, gib es halt als Belohnung.

Das hab ich mir dann letzten Endes auch gedacht. Den Kleriker habe ich einfach ein paar Skelette beschwören lassen am Wochenende und das Horn und Dämonen hab ich erstmal außer acht gelassen. Allerdings, naja, will der Waldläufer aus dem Horn nun ein Signalhorn schnitzen lassen und damit jedesmal zum Kampf blasen. Aber jemanden, der mit dem Material Horn ansich umgehen kann, hat er noch nicht gefunden... Hätte ich das Horn doch bloß nicht abschneiden lassen... *seufz*

Grundsätzlich zu der Idee, dass die Tyrannospriester den Dämon beschwören: Wie schon von anderen angedeutet, funktioniert das nicht, da die nötigen Zauber automatisch den [Chaos] Deskriptor bekommen. Da Tyrannos nun aber ein rechtschaffen böser Gott ist, können seine Kleriker solche Zauber nicht wirken, auch nicht wenn sie selbst neutral böse sind.

Das Problem mit der Gesinnung des Klerikers und seinen Zaubern hatte ich die ganze Zeit übersehen. Ich glaube, ich werde auch die Dämonen in Bezug auf die Tyrannosleute sein lassen, das paßt nicht und bringt mich - auch wegen der Wissensfertigkeiten - zu sehr in Erklärungsnot. Es sei denn, ich denke mir zusätzlich so eine Hintergrundgeschichte wie Talwyn aus, aber selbst dann fänd ich die Verbindung zum Horn im Rucksack noch irgendwie an den Haaren herbeigezogen und würde es dann eher als unabhängiges Abenteuer entwickeln. Und dann würde ich auch keinen Babau mehr nehmen sondern irgendwas anderes.