• Drucken

Autor Thema: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?  (Gelesen 152967 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

domwer

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #855 am: 06. April 2009, 16:07:12 »
Aber eine müssen wir auch zugeben, es ist nicht WotC Aufgabe, sich um den deutschen Markt zu kümmern, wenn Sie die Lizenz abgegeben haben und was hat F&S schon dafür getahn, das RPG in deutschland populärer wird?
Nichts!
Ich bin immer noch dankbar dür den D&D Games Day Tag, den Sie extra übersetzt haben.
Doch hätten Sie bitte danach noch etwas tun müssen und damit meine ich nicht im Rollenspielladen, da bekomme ich keine neuen Kunden.
4e endlich wieder D&D und keine Ansammlung nutzloser Regeln.

Cut

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #856 am: 06. April 2009, 16:08:08 »

Ist dir klar, das due deutsche Bücher nicht Preisgünstiger abgeben darfst?
BUCHPREISBINDUNG!!!
Und das auch wenn du pleite daran gehst!

[/quote]

Das ist einfach falsch. Als Verlag darfst Du Deine eigenen Preise senken, wie Du lustig bist. Du vergraulst Dir damit nur die Händler, die dann auf unabstossbarem, weil teuer eingekauftem Produkt sitzen.

Wwnn F&S gewollt hätten, hätte man das als Remitenden oder Mängelexemplare unters Volk hauen können. Oder Bibliotheken oder so spenden. Da wären dann aber wieder Kosten entstanden und man hätte seinen Händlern in die Knie gehauen, die ja noch das andere Programmaterial von F&S absetzen müssen.

War denke ich eine rein wirtschaftliche Überlegung, die man als Spieler, der auf sowas nicht achten muss, gutheissen kann, oder eben nicht.

Mir läufts einfach kalt den Rücken runter, wenn ich mir vorstelle, wieviel Bücher da vernichtet wurden. Punkt.
Dann stört mich der Gedanke, wieviel Kram vernichtet wurde, mit dem man viele Spieler hätte glücklich machen können.

Und wenn ich alles auf der RPC verlost hätte oder so...
On the Internet you can be anything you want.
It's strange that so many people choose to be disagreeable and stupid...

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #857 am: 06. April 2009, 16:08:24 »
Am Freitag landeten ne Menge 3.5 Bücher in der Müllpresse, was, neben den schon getätigten Übersetzungsarbeiten und Planungen, F&S nen empfindlichen Stich versetzt hat.

Um ehrlich zu sein:
Wenn dem so ist, dann ist F&S auch selbst Schuld daran. Ich habe seit Wochen geschaut, ob irgendwelche Bücher aufgrund dieses Zwangs-Ausverkaufs günstiger angeboten werden - aber es gab selbst letzte Woche keinerlei Nachlass, sonst hätte ich mir sicherlich noch etwas gekauft.

Aber F&S hat das Zeug scheinbar lieber vernichtet, anstatt es günstiger herzugeben.

tschau
hewi

Jip, F&S hat von langer Hand geplant einen Haufen Geld in Bücher zu stecken, die später in die Müllpresse sollen. Macht auch Sinn, immerhin haben die sooo viel Geld in ihren Büros, dass niemand mehr über den Schreibtisch blicken kann.

domwer

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #858 am: 06. April 2009, 16:09:37 »
Ist dir klar, das due deutsche Bücher nicht Preisgünstiger abgeben darfst?
BUCHPREISBINDUNG!!!
Und das auch wenn du pleite daran gehst!

Gegenfrage: Ist dir klar, dass es durchaus auch Wege gibt, die zu umgehen, bzw. aufzuheben? Stichwort Räumungsverkauf zum Beispiel?

Das gilt bei der Buchpreisbindung nicht.
Du darfst Bücher erst ab einen bestimmten Zeitpunkt rabatieren und der war bei der kurzen zeit nicht gegeben.
4e endlich wieder D&D und keine Ansammlung nutzloser Regeln.

hewimeddel

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #859 am: 06. April 2009, 16:09:42 »
Ist dir klar, das due deutsche Bücher nicht Preisgünstiger abgeben darfst?
BUCHPREISBINDUNG!!!
Und das auch wenn du pleite daran gehst!

Und wer bestimmt, welchen VK-Preis die Bücher haben?
Richtig: der Herausgeber-Verlag!

Außerdem wäre es sicher kein Problem gewesen, die Bücher als "Mängelexemplare" oder als "Gebraucht, jedoch im Top-Zustand" zu verkaufen.
Habe schon viele sogenannte Mängelexemplare gekauft, die 100% in Ordnung waren und einfach nur einen roten Punkt irgendwo aufgemalt hatten, damit sie zum Mängelexemplar wurden...

tschau
hewi
"The right way to play guitar is to play thrash metal" (Mike Mearls)

domwer

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #860 am: 06. April 2009, 16:11:58 »
Ist dir klar, das due deutsche Bücher nicht Preisgünstiger abgeben darfst?
BUCHPREISBINDUNG!!!
Und das auch wenn du pleite daran gehst!

Und wer bestimmt, welchen VK-Preis die Bücher haben?
Richtig: der Herausgeber-Verlag!

Außerdem wäre es sicher kein Problem gewesen, die Bücher als "Mängelexemplare" oder als "Gebraucht, jedoch im Top-Zustand" zu verkaufen.
Habe schon viele sogenannte Mängelexemplare gekauft, die 100% in Ordnung waren und einfach nur einen roten Punkt irgendwo aufgemalt hatten, damit sie zum Mängelexemplar wurden...

tschau
hewi
Doch, denn spätestens wenn Dich danach die Händler vor den Richter ziehen, hast du ein Problem.
So einfach ist die buchpreisbindung nicht zu umgehen.
4e endlich wieder D&D und keine Ansammlung nutzloser Regeln.

Cut

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #861 am: 06. April 2009, 16:12:54 »
Damit das mal geklärt wird:

http://de.wikipedia.org/wiki/Buchpreisbindung

Von der Preisbindung ausgenommen sind gekennzeichnete Mängelexemplare mit tatsächlichen Mängeln, gebrauchte (schon einmal zum gebundenen Preis verkaufte) Bücher oder Altauflagen, die länger als 18 Monate am Markt sind und für die der Verlag die Preisbindung aufgehoben hat. Sogenannte Remittenden unterliegen nur dann nicht der Preisbindung, wenn die Bücher tatsächlich beschädigte oder verschmutzte, gekennzeichnete Mängelexemplare sind.

Das dickgedruckte sagt, warum F&S die Preisbindung nicht aufheben durfte...

Edit: Klar, reicht es die Bücher zu beschädigen oder als Mängelexemplar zu kennzeichnen (der bekannte schwarze Strich unter den Buchseiten). Dann hast Du ein Mäneglexemplar und kannst es zu einem Fantasy-Preis verkaufen.

Desweiteren die BPB ein Instrument das den Absatz der Bücher durch Händler regeln soll. Wenn Du als Privatperson ein paar unterschiedliche Einzelbände verkaufst, die Du Dir zum Ladenpreis geholt hast oder die Dir mal geschenkt wurde, fällt das nicht mehr unter die BPB.
« Letzte Änderung: 06. April 2009, 16:15:36 von Cut »
On the Internet you can be anything you want.
It's strange that so many people choose to be disagreeable and stupid...

domwer

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #862 am: 06. April 2009, 16:22:55 »
Ups
Bücher, die im Rahmen eines Räumungsverkaufs angeboten werden
Gehören zu den Ausnahmen. Wusste ich nicht sorry.
Doch das betrifft F&S nicht, da Sie keinen Räumungsverkauf gemacht haben und die Firma ja weiterhin Exsistiert.
Sie sind ein Verlag, da dürfte die Regel nicht gelten.
4e endlich wieder D&D und keine Ansammlung nutzloser Regeln.

Tex

  • Administrator
    • Netiquette
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #863 am: 06. April 2009, 16:26:48 »
@domwer
Halten wir eins mal fest: Im entsprechenden Gesetz sind klare Ausnahmen für die Buchpreisbindung definiert, die unabhängig vom Erscheinungsdatum gelten. Kannst du nachlesen. Es gibt also durchaus Mittel und Wege, die Buchpreisbindung zu umgehen, ob diese genutzt werden oder praktikabel sind ist erstmal nachrangig. Tatsache ist aber, dass deine Aussage bzgl. der Buchpreisbindung in ihrer Pauschalität einfach falsch ist.

(edit) Ich möchte vielleicht anfügen, dass ich ausdrücklich KEINE Bewertung der Handlungen von F&S vornehme. Ich kenne keine Hintergründe und kann das daher auch gar nicht tun, es geht mir hier nur darum, die falsche Aussage von domwer richtigzustellen.
« Letzte Änderung: 06. April 2009, 16:31:58 von Tex »
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam

Duty Calls.

Arldwulf

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #864 am: 06. April 2009, 16:28:51 »
*schmunzel* Also das F&S in einem Interview sich hinstellt und sich selbst als Schuldige darstellt dürfte fraglich sein. Das in einer 2 Zeilen Geschäftsmail die Gründe dargestellt werden irgendwie ebenfalls, genauso wie es fragwürdig klingt das man bei F&S vorher nichts von höheren Forderungen erfahren haben sollte.

Klingt schon ein wenig nach einer Zuspitzung. Kann man dem ganzem also so zu 100% glauben? Bestimmt nicht.

Die Frage ist nur was das ändert. Letztlich ist es vollkommen egal ob die Aussagen stimmen, was zählt ist nur das die Wizards aktuell keinen Lizenzabnehmer haben. Und das sie nunmal die sind die die Lizenz vergeben.
Was zählt, ist unter anderem auch, dass WotC bzw. Hasbro EU/UK nicht EINmal mit dem deutschen Kundenstamm kommuniziert hat, um die Wartefrist und die Zukunftspläne zu D&D 4E zu erklären. Das ginge ja ganz einfach, dementsprechende Verlautbarungen bei Produktverzögerungen (etwa zum DDI) gibt und gab es immer für englischsprachige Kunden. Tatsache ist und bleibt, dass WotC von FS wollte, dass diese bis zum 1.4. dicht halten, und dass WotC selber bis dato nichts verlautbart hat. Wenn die 4E mein Erstsystem wäre, würde ich das nicht gerade als aktive Kundenbemühung ansehen. Insofern halte ich Oliver Hoffmans Erzählung von WotC' mega unprofessioneller Suche nach einem Lizenzabnehmer für sehr glaubwürdig. Wäre FS abgesprungen, hätte ich an WotC' Stelle denen den schwarzen Peter schon lange in der Öffentlichkeit zugespielt.

Sehe ich im Prinzip auch alles genauso, und meine Aussage sollte auch nicht so verstanden werden als ob das alles quatsch wäre was OH da erzählt haben soll.

Ich könnte mir z.B. gut vorstellen das es da ein paar Telefonate gab bei denen das Ablaufen der Lizenz und die weitere Geschäftsbeziehung und die Bedingungen für ein fortführen der Zusammenarbeit ein Thema war - und das ganze dann zu keinem Ergebniss kam. Am Ende kommt eine Mail - "vielen Dank für unsere konstruktiven Gespräche, leider müssen wir ihnen mitteilen dass wir zurzeit kein Interesse an den genannten Vereinbarungen haben". Ist auch eine 2-Zeilen E-Mail suggeriert allerdings weitaus weniger das das ganze Überraschend kam. Meines wissens gab es ja auch schon im Vorjahr ein Interview in dem auf die Thematik der auslaufenden Lizenz hingewiesen wurde. Das daraufhin so gar keine Gespräche geführt wurden und einfach nur eine E-Mail von WOTC kam ist ziemlich unwarscheinlich, und wäre ja auch fahrlässig von F&S gewesen wenn sie dort keine aktiven Bemühungen unternommen hätten.

Das meinte ich damit die Aussagen sind sicher etwas überspitzt.

Aber ich denke auch das WOTC viel mehr tun könnte um die Lizenz in Deutschland zu vertreiben. Auch zu einem evtl. höherem Preis, denn aus meiner Sicht hat man gerade bei den Rechten die man vergibt noch ein riesiges offenes Potential. Man nehme nur mal die elendige Paypal Geschichte bezüglich des D&D Insiders. Gib dem Lizenzinhaber die Möglichkeit eine deutsche D&D Webpräsenz aufzubauen, die D&D Insider Accounts selbst zu verkaufen und so eine Lizenz gewinnt sofort an Wert.

Ähnlich der Widerstand gegen den Verkauf in Boxen oder sonstige Layout Änderungen am Produkt...das ist schlichtweg schädlich wenn man möglichst viel Geld aus der Lizenz herausholen will.

Schuld ist also immer WOTC - die haben alle Möglichkeiten in der Hand.
« Letzte Änderung: 06. April 2009, 16:39:07 von Arldwulf »
1st Edition Nekromantentöter
--------
Ich hab nichts gegen niedrige Wahlbeteiligung. Irgendwann regier ich den Laden eben alleine. ;-)

hewimeddel

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #865 am: 06. April 2009, 16:30:20 »
tja, und wenn du den Wikipedia-Artikel weiterliest, gibts da auch noch Ausnahmen.

Passend wäre z.B.:

Zitat von: Wikipedia
Des Weiteren kann die Preisbindung für Bücher, deren Erscheinen mehr als 18 Monate zurückliegt, aufgehoben werden. Eine frühere Aufhebung kommt jedoch in Betracht, wenn das Buch bei Erreichen eines bestimmten Datums erheblich an Wert verlieren würde.

Ich denke, mit der Einäscherung ist durchaus ein erheblicher Wertverlust verbunden...


Ich will F&S ja gar nicht anklagen.
Aber offensichtlich ist man dort eben zu dem Schluss gekommen, dass es besser ist die Bücher zu verschrotten.
Sympathie weckt das bei mir aber auch nicht und es hat schon gar nicht meinen Drang befördert, den Verlag durch den Kauf von Büchern, die mich nur peripher interessieren zu unterstützen.
 
tschau
hewi
« Letzte Änderung: 06. April 2009, 16:52:31 von hewimeddel »
"The right way to play guitar is to play thrash metal" (Mike Mearls)

Windjammer

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #866 am: 06. April 2009, 16:31:47 »
Aber eine müssen wir auch zugeben, es ist nicht WotC Aufgabe, sich um den deutschen Markt zu kümmern, wenn Sie die Lizenz abgegeben haben
Nö, müssen wir nicht zugeben. WotC/Hasbro EU kümmert sich doch auch um den Vertrieb des dt.sprachigen Magic. Im Falle von D&D fehlt es denen offensichtlich an Interesse oder Kompetenz.
A blind man may be very pitturesque; but it takes two eyes to see the picture. - Chesterton

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #867 am: 06. April 2009, 16:40:46 »
Um mich selbst einmal zu zitieren aus diesem Thread hier noch einmal mein Post vom letzten Jahr:

Ich wünsche F&S für die Zukunft alles Gute!
Schade, dass die Küstenmagier so mit ihren Lizenznehmern und damit mit ihren deutschen Kunden umgehen.

Ich bin ansonsten heilfroh, dass es nun Pathfinder auf Deutsch geben wird und ich damit sehr guten Ersatz zur 3.5 bzw. 4e gefunden habe!

Sensemann

Matrix

  • Globaler Moderator
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #868 am: 06. April 2009, 16:46:27 »
Zitat
Im Falle von D&D fehlt es denen offensichtlich an Interesse oder Kompetenz.
...oder Beidem.
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Rohaan

  • Mitglied
Re: Kein D&D mehr bei Feder & Schwert?
« Antwort #869 am: 06. April 2009, 16:48:17 »
Dachte ich mir fast schon das es ums das liebe Geld ging.

Wenn es wirklich stimmt das WOTC, nachdem sie bei den anderen abgeblitzt sind, wieder auf F&S zugegangen sind find ich das von F&S ein wenig komisch das sie da die Lizenz nicht mehr wollte. Natürlich vom menschlichen Standpunkt ist es klar das man sagen würde "leck mich am Arsch" aber als Firma die schon eine Menge Geld hineingesteckt hat, angefangen Übersetzungen usw., find ich das ein wenig merkwürdig.

  • Drucken