Autor Thema: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne  (Gelesen 2099 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nadir

  • Mitglied
[Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« am: 09. März 2009, 13:55:13 »
Nadir's Frage- und Abenteuerbastelstunde

Ich plane mit dem Erscheinen des finalen Pathfinder-Regelwerkes mit meiner Gruppe auch gleich eine neue Kampagne zu starten.
Bis August bin ich vom SL-Amt enthoben und habe also genug Lust, Zeit und Motivation, eine schöne, neue Kampagne zu erstellen.
Die Grundidee ist, die beiden Charaktere (leider nur 2 Spieler) einmal durch die Welt zu jagen, damit sie Land und Leute kennenlernen können. Diese erste Kampagne dient dem Kennenlernen der Welt, der Regeln und allem was so dazugehört.
Ich dachte, dass die Charaktere gemeinsam aufgewachsen sein sollen und etwas wichtiges gestohlen wird, weshalb sie diese Weltreise unternehmen. Sie sollen dem Dieb durch verschiedene Länder und später Ebenen und zuletzt in die Darklands folgen, wo es dann zum Showdown kommen wird.
Da diese Jagd lange dauern soll und die Charaktere auf Level 1 anfangen werden (der Regeln wegen), wird der Antagonist natürlich mitwachsen und den Charakteren immer einen Schritt voraus sein.

Jetzt brauche ich Brainstorming und Euch! Vor allem unm nicht in zu lineares Railroading zu verfallen. Das ist bei dieser Art Abenteuer wahrscheinlich sehr schwierig, oder?

Wo sollten die Charaktere starten?
Was hat der Antagonist gestohlen? Es muss sehr wichtig sein, dass die Charaktere deshalb auf Weltreise gehen.
Wer ist der Antagonist? Die Antagonisten? Organisation?
Wer ist ein Gönner der Charaktere, wer hilft ihnen aus welchem Grund weiter?
Welche Länder sollten auf jeden Fall, aus welchem Grund, bereist werden?

Ich habe bereits einige Ideen, würde mich nur allzugern von euch inspirieren lassen.

"meine Ideen bisher" (Anzeigen)
« Letzte Änderung: 09. März 2009, 14:24:27 von Nadir-Khân »
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Xiam

  • Mitglied
  • Mörder der 4E
Re: [Hilfe]bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #1 am: 09. März 2009, 14:02:52 »
Brauchst du noch Spieler?  :D
1984 was not supposed to be an instruction manual.

Nadir

  • Mitglied
Re: [Hilfe]bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #2 am: 09. März 2009, 14:07:58 »
Brauchst du noch Spieler?  :D

Ich kläre das Samstag gern mit meinen Jungs ab :) Mehr dann per PN.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Nadir

  • Mitglied
Re: [Hilfe]bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #3 am: 09. März 2009, 14:18:06 »
Nachtrag die Erste

Werde mich bei den Darklands extrem vom Adventure Path Second Darkness inspirieren lassen.
Drow sollen vorkommen, dürfen aber bitte bitte keine große Rolle spielen. Hatten sie schon in meiner letzten Kampagne (auch wenns kein DnD war).
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Nadir

  • Mitglied
Re: [Hilfe]bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #4 am: 09. März 2009, 14:24:07 »
Nachtrag der Zweite

Ich würde die Kampagne ganz gern in Kapitel gliedern. Diese wären dann die Abenteuerabschnitte, Etappenziele, Nebenquests.

Zum einen macht es mir das Zeitmanagement der Sessions leichter, ich könnte anstelle von XP einfach Stufen verteilen (das finde ich nämlich an Pathfinder extrem genial, dass mir die Vorlage gegeben wurde ohne XP spielen zu können und ich hoffe das bleibt auch so!) und ich könnte so auch hervorragend meine erste Story-Hour schreiben.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Foxbuster

  • Mitglied
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #5 am: 09. März 2009, 14:45:40 »
Idee zum Dieb und seinem Levelaufstieg

Spoiler (Anzeigen)


Idee zum Artefakt

Spoiler (Anzeigen)

Aureus

  • Mitglied
    • Tintenteufel
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #6 am: 09. März 2009, 15:53:50 »
Wo sollten die Charaktere starten?
Was hat der Antagonist gestohlen? Es muss sehr wichtig sein, dass die Charaktere deshalb auf Weltreise gehen.
Wer ist der Antagonist? Die Antagonisten? Organisation?
Wer ist ein Gönner der Charaktere, wer hilft ihnen aus welchem Grund weiter?
Welche Länder sollten auf jeden Fall, aus welchem Grund, bereist werden?

Zunächst eine Gegenfrage: Sollen die Charaktere am Ende jeder Etappe auf den Antagonisten treffen? Ich frage nur, da es mitunter sehr schwer werden kann, ein und dieselbe Person bzw. Kreatur immer wieder entkommen, mächtiger werden und wieder auftauchen zu lassen. Eine Organisation oder ein Volk die Rolle des Antagonisten einnehmen zu lassen könnte viele Probleme, Momente der Frustration und Absurdität umgehen. (Mir schwebt z.B. schon seit langem eine Kampagne mit Devourern (schreckliches Denglish) vor. Siehe "Ecology of the Devourer")

Aber nochmal zu deinen Fragen:

#1 Ich mag Klischees in "D&D"! Was ich damit sagen will: Noch immer hänge ich etwas an der Vorstellung man muss in Schattental anfangen! Wenn du weisst, was ich meine. Gut das war zu Zeiten der 2E und in den Reichen spiele ich schon lange nicht mehr, aber zwei Kinderfreunde aus der Ruhe und Abgeschiedenheit eines Dorfes in die große weite Welt zu locken hat seinen Reiz. Auch später würde mMn die Chance, dass die Charaktere ohnehin kosmopolitischere Gefilde besuchen, nur wachsen.

#2 Vielleicht ein Artefakt, das Ahnen der beiden SC bereits gehütet haben. (Ich weiss, schon wieder Klischee!) Hier finden sich in PF#12 gleich ein paar gute Vorschläge, aber auch in "Gods and Magic" finden sich Vorschläge für so ein Artefakt, die die Helden gleich noch mit einer Organisation bzw. Kirche verquicken.

#3 Siehe "Gegenfrage", aber ich würde das von anderen Parametern in der Kampagne abhängig machen. Vielleicht hast du ja Vorlieben, was böse Organisationen angeht.

#4 Natürlich könnte die Pathfinder Society Interesse an dem Gegenstand haben, der gestohlen wurde. Die Herrscher des Landes aus dem die SC stammen oder die Kirche bzw. Organisation der die SC dienen will ihn wieder sicher in den eigenen Schatzkammern wissen. Ich würde jedenfalls auch für genügend Leute sorgen, die die SC nur benutzen, um selbst an den Gegenstand zu kommen.

#5 Hier kann man ja eigentlich nichts falsch oder richtig machen!

Spontan würde ich es so machen:

#1 Sandpoint

#2 eine Art Schatzkarte, die aus der Kathedrale oder Brodert Quinks Haus gestohlen wird. So können die SC die Karte wiedererlangen und den Schatz, aus welchen Gründen auch immer bergen. Das wären gleich zwei Erfolge, denn die muss es bei einer langen Jagd ja auch geben, sonst geht der Spass vielleicht zu früh flöten. Haben sie den Schatz, kann er ihnen wieder abgerungen werden und die Jagd beginnt von Neuem.

#3 Harbingers! So könntest du die Spieler hervorragend in das Age of Lost Omens einführen und die Organisation könnte überall auftauchen, hängt einfach alles davon, was du in ihrem Büchlein stehen lässt.

#4 Aspis Consortium, Darklight Sisterhood und natürlich die Pathfinder Society! (Alle aus reinem Egoismus!!)

#5 Varisia, Absalom, Alkenstar, Hermea, Katapesh, Lot Linnorm Kings, Mwangi Expanse, Numeria, Osirion, Razmiran, Sodden Lands, Taldor, Ustalav, Worldwound! (Ich hör lieber auf, aber das dürften die Länder mit dem für mich interessantesten Flair sein. Bestimmt fehlen aber noch ein paar!  :cheesy: )


Wormys_Queue

  • Mitglied
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #7 am: 09. März 2009, 22:13:52 »
Das ist bisher nur eine Grundidee, aber was solls, ich poste es hier einfach mal rein
Spoiler (Anzeigen)
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Aureus

  • Mitglied
    • Tintenteufel
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #8 am: 09. März 2009, 23:48:25 »
In Wahrheit arbeitet Wormy gar nicht mehr an der Übersetzung von Paizo APs, er denkt sie sich selber aus! Schön, gefällt mir.  :D

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #9 am: 12. März 2009, 12:06:32 »
Zwei Spieler sind optimal. Warte bis die ihren Hintergrund erklären und verknüpf dann einfach deine Ideen damit. Dir wichtige Eckpunkte kannst du ja schon mal ausarbeiten und bereit legen. Persönliche Motivation sorgt halt auch für ein intensiveres Spielerlebnis. Bei zwei Leuten bietet es sich auch an den Weg zur ersten Stufe auszuspielen, von der Geburt bis zum Heldsein. Bindet auch stärker an die Welt "seine Mutter" nicht nur auf dem Papier zu erleben, sondern mit diesem SLC gleich auch etwas zu erleben.

Ansonsten sind hier ja schon einige nette Idee zusammengekommen.

Nadir

  • Mitglied
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #10 am: 12. März 2009, 14:11:40 »
Meinen Dank vorab schonmal an die Beteiligten, für die vielen guten Inspirationen :)
Ich werde einiges davon nutzen, soviel steht fest! Nur brauche ich gern noch mehr Input, um die grobe Rahmenstruktur fertig zu stellen.

Was hat mein krankes Hirn noch so für Ideen?


- es soll diesesmal primär um Untote gehen. Wir hatten lange Jahre kaum noch das Thema beim Wickel und ich würde das gern etwas vertiefen.

- die Organisation des Antagonisten soll erst im Laufe des Spiels offensichtlich werden. Ich dachte daran, dass die SC's ihren Nemesis irgendwann zur Strecke bringen und dann erst merken, dass dieser Teil eines größeren Netzwerkes ist. Ich dachte an ein paar schöne Handouts, anhand derer man erkennen kann, dass er auf "Bestellung" gehandelt hat und vielleicht einen kleinen Hinweis auf die Organisation im Hintergrund.

- die Organisation (wie auch der Antagonist) sollte auch von Untoten geführt werden, bzw diese dulden oder unwissentlich beherbergen. Ideen dazu?

- was für eine Person könnte der Antagonist sein? Wie könnte er sich entwickeln? Auch hinsichtlich des Themas Untote.

- welche Regionen eignen sich besonders gut, um die Charaktere im Laufe der Kampagne anspruchsvoll zu fordern? Geb und Nex böten sich ja schon recht aufdringlich an. Hierzu weitere Ideen?


Danke für weitere eurer tollen Ideen!
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #11 am: 12. März 2009, 22:21:59 »
Öh, ist das jetzt eine komplett andere Idee, oder soll das in die erste Idee mit hineinintegriert werden?
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Nadir

  • Mitglied
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #12 am: 12. März 2009, 22:38:52 »
Öh, ist das jetzt eine komplett andere Idee, oder soll das in die erste Idee mit hineinintegriert werden?


Zweiteres ;)

Wenn ich am Wochenende wieder mehr Zeit habe, dann versuche ich mal einen Status Quo zu formulieren.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #13 am: 12. März 2009, 22:43:05 »
Das wär super, weil ich ja überhaupt nicht weiß, ob oder was Du von von meinem vorherigen Sermon interessant genug fandest. UNd da jetzt noch Untote reinzubauen  :boxed:

Da wart ich lieber auf den Status Quo. ^^
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Nadir

  • Mitglied
Re: [Hilfe] bei einer neuen Pathfinderkampagne
« Antwort #14 am: 12. März 2009, 23:11:53 »
Okay, ich klaue meiner Freundin eben noch etwas Zeit ;)

Erstes Feedback:

Zuerst zu Deinen Vorschlägen, Aureus:

Zitat von: Aureus
Zunächst eine Gegenfrage: Sollen die Charaktere am Ende jeder Etappe auf den Antagonisten treffen?

Nein. Das wäre zuviel verlangt, ihn jedesmal entkommen zu lassen. Führt nur zu Frust.
Ich dachte, dass sie ihn einmal entkommen lassen und er ihnen fortan einen Schritt voraus ist und sie Hinweise auf seinen Verbleib bekommen.
Nach dem Motto:
Zwischengegner 1: "Haha, ihr werdet niemals vor ihm in Absalom sein, ich werde euch aufhalten..."
;)

Zitat
Eine Organisation oder ein Volk die Rolle des Antagonisten einnehmen zu lassen könnte viele Probleme, Momente der Frustration und Absurdität umgehen.
Ja, dachte ich auch. Ich wollte ihnen im Laufe der mittleren Stufen dann den Antagonisten vorsetzen und ihnen dann klar machen, dass dieser nur auf Geheiß einer Organisation gehandelt hat. Und dass der Gegenstand natürlich weg ist.
(Hier würde ich dann Wormy's Idee reinbringen, dass er nur noch eine Phiole hat und der Rest schlichtweg weg ist).

Zitat
Ich mag Klischees in "D&D"! Was ich damit sagen will: Noch immer hänge ich etwas an der Vorstellung man muss in Schattental anfangen! Wenn du weisst, was ich meine. Gut das war zu Zeiten der 2E und in den Reichen spiele ich schon lange nicht mehr, aber zwei Kinderfreunde aus der Ruhe und Abgeschiedenheit eines Dorfes in die große weite Welt zu locken hat seinen Reiz. Auch später würde mMn die Chance, dass die Charaktere ohnehin kosmopolitischere Gefilde besuchen, nur wachsen.
Ich mag Klischees auch. Sehr sogar. Mir fehlt nur noch die gescheite Startposition. Sandpoint ist von zuvielen mächtigen Leuten bewohnt, als dass diese ein solches Artefakt nicht auch adäquat bewachen könnten, bzw nicht mächtigere Leute auf die Wiederbeschaffung ansetzen würde.

Zitat
Vielleicht ein Artefakt...
Hat sich erledigt, weil ich Wormy's Idee verfolgen werde. Aber danke für den Tipp!

Zitat
Aspis Consortium, Darklight Sisterhood und natürlich die Pathfinder Society!
Ja, alle und gern auch noch mehr ;)
Nur dachte ich, dass ich erstmal die Pathfinder den Charakteren zur Seite stelle, die natürlich ihren Teil abhaben wollen... später  :twisted:
Als Gegenorganisation suche ich noch etwas "untotes"...


Und jetzt zu Deinen Vorschlägen, Wormy:

Zitat von: Wormy
In Thuvia im Westen von Osirion wird ein seltenes, lebensverlängerndes Elixier, das Elixir der Sonnenorchidee, von dem in jedem Jahr nur sechs Phiolen hergestellt werden, die natürlich bis zum Verkauf unter extremer Bewachung stehen. Dennoch gelingt es einem geheimnisvollen Angreifer, eine komplette Ladung zu stehlen, und die SC (vielleicht als letzte Überlebende der Bewachungsmannschaft) machen sich auf, das Elixir wiederzubeschaffen.
Ansich eine ganz gute Idee, ich wollte die Charaktere eigentlich lokal anfangen lassen und sie durch persönlich Motivation enger an diese Aufgabe binden. Wenn der Alchemist also ein enger Verwandter wäre (von einem oder beiden), dann würde es mir mehr Möglichkeiten geben, meine Jungs zu binden. Die haben so eine seltene, schwere Form des unablässigen Freiheitsdranges ;)

Zitat
Hinweise auf Gnolle aus dem Nachbarland Osirion führen die Helden dorthin, sie stellen aber fest, dass dort zwar die Handlanger des Täters sitzen, diese aber selbst nur im Auftrag gehandelt haben. Die Spur führt nach Nex, genauer nach Oenopion, dessen Alchemisten darauf brennen, das Elixir in die Finger zu bekommen, um es zu untersuchen und vielleicht die genaue Rezeptur herauszufinden,
Nex wäre auch eine tolle Adresse für eine spätere Wiederkehr´. Mit der Erkenntnis, dass sie dem Elixir schon so nahe waren...
Abgesehen davon passt das wieder mit den Untoten  :werewolf:

Zitat
Allerdings kommt nur ein Teil der sechs Phiolen dort an. Eine der Phiolen wird auf die Reise in eines der Flusskönigtümer geschickt, drei sind unterwegs nach Irrisen, um dort das Leben der Eiskönigin Elvanna zu verlängern. Eine davon wird wiederum von den Orks Belkzens abgefangen, eine zweite findet ihren Weg nach Kaer Maga in Varisia, und nur die dritte schafft es tatsächlich nach Irrisen. Den Helden bleibt nichts anderes übrig, als den Phiolen hinterherzureisen, um sie eine nach der anderen wiederzugewinnen.

Dabei kommen sie dem eigentlichen Komplott auf die Spur. Die Länder sind nämlich alle nicht zufällig gewählt, es handelt sich vielmehr genau um die Länder, in denen Lamashtu, die Dämonengöttin ihre stärkste Präsenz hat. Das ganze dient dem Zweck, Spannungen zwischen Thuvia, Osirion und Nex bzw. zwischen Varisia, Belkzen und Irrisen zu schüren und vielleicht sogar militärische Auseinandersetzungen zu verursachen. Das alles soll aber eigentlich nur davon ablenken, dass Lamashtu sich mit den Dämonenfürsten der Drowhäuser verbündet hat und einen gemeinsamen Schlag an der Weltenwunde plant, dass als Einfallstor für ihre dämonischen Horden dienen soll..

Okay, ersetze Drow und Lamashtu, sowie Dämonen durch Untote und ich bin zufrieden. (Wobei ich den Sidequest mit dem Dämonentor a la Oblivion doch auch gern einbringen würde...)
Drow wollte ich nur eine absolute Nebenrolle spielen lassen. Eigentlich sogar gar keine. Vielleicht ein Encounter in der Unterwelt und das wars.
Lamashtu könnte man hervorragend durch einen Kult von Untoten und Co ersetzen.
Weißt Du von einer Organisation, welche sich anböte?

Zitat
und die einzige Möglichkeit, dass zu verhindern, ist, dem eigentlichen Drahtzieher hinter den ganzen Ereignissen , einem mächtigen Diener Lamashtus, in die Darklands zu folgen, wo es dann im Orv zum großen Showdown kommt.
Ja! Genau so.

Zitat
Kaer Maga könnte in der Theorie mit der alten Runenfürstenhauptstadt Xin-Haruka gleichzusetzen sein. Vielleicht ist da ja gerade wieder ein Runenfürst am erwachen
Auch schön... Sie töten den Runenfürst oder verhindern sein Erwachen und machen es dadurch Karzoug leichter... Folgekampagne wäre dann also "Rise of the Runelords"  :twisted:


Und jetzt zu Dir, Taysal:

Zitat von: Taysal
Zwei Spieler sind optimal. Warte bis die ihren Hintergrund erklären und verknüpf dann einfach deine Ideen damit. Dir wichtige Eckpunkte kannst du ja schon mal ausarbeiten und bereit legen. Persönliche Motivation sorgt halt auch für ein intensiveres Spielerlebnis. Bei zwei Leuten bietet es sich auch an den Weg zur ersten Stufe auszuspielen, von der Geburt bis zum Heldsein. Bindet auch stärker an die Welt "seine Mutter" nicht nur auf dem Papier zu erleben, sondern mit diesem SLC gleich auch etwas zu erleben.
Ich hätte eigentlich ganz gern mal wieder mehr, als nur zwei Spieler, aber der riesen Vorteil ist, dass ich sehr tief auf die Hintergründe der Einzelnen eingehen kann. Und die Geschichte wollte kich schon auch im Laufe derer gern tiefer verknüpfen. Meist hat man die besten Ideen spontan und muss dann improvisieren. Klappt aber erstaunlicherweise recht gut ;)
Stufe 0 wollte ich nicht spielen. Eher die Laufbahn bis Level 3 und dann raus aus dem Dorf. Dann hätten sie hoffentlich auch genug positive Reputation für einen solchen Auftrag.


Generelle Fragen:

Wie würdet ihr das Machtniveau von nur 2 Charakteren anpassen? Ich werde auf jeden Fall das Abenteuer "Crucible of Chaos" spielleiten. Da müsste ich ja doch recht viel anpassen. Reicht es, wenn die SC's eine Stufe höher sind, als vorgegeben und vielleicht einen magischen Gegenstand, der etwas mächtiger ist, als für die Stufe?

Dann dachte ich, dass die SC's jeweil ein Artefakt bekommen, welches im Laufe der Kampagne mitwächst. Ich dachte an etwas, wie die gesockelten Gegenstände bei Diablo. Die SC's könnten sich dann immer neue Fähigkeiten dazu verdienen.



Danke für eure Mithilfe. Auch an alle, auf die ich jetzt nicht direkt reagiert habe.  :thumbup:
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.