Autor Thema: Lasst ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?  (Gelesen 5930 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lhor

  • Mitglied
Schließlich kann ein 18. Stufe Charakter z.B. keine 20 Jahre mehr alt sein, oder doch?

Was für Stilmittel benutzt ihr, um das zu bewerkstelligen?
« Letzte Änderung: 04. Mai 2009, 19:50:42 von Lhor »
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Zechi

  • Globaler Moderator
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #1 am: 04. Mai 2009, 12:06:02 »
Schliesslich kann ein 18. Stufe Charakter z.B. keine 20 Jahre mehr alt sein, oder doch?


Wieso nicht? Stufenaufstieg hat zumindest in den meisten Rollenspielsystemen nichts mit dem Alter zu tun.

Zitat
Was für Stilmittel benutzt ihr, um das zu bewerkstelligen?

Ich mache manchmal Zeitsprünge nach abgeschlossenen Abenteuern oder Kampagnen. In meiner Epischen 3E Kampagne habe ich mehrfach ein paar Jahre vergehen lassen.

Andere Kampagnen sind aber darauf angelegt, dass die SC in sehr kurzer Zeit sehr hoch aufsteigen können, z.B. die Dungeon Adventure  Path Kampagnen. Die laufen ca. über ein paar Monate bis maximal 1 Jahr und die SC steigen von Stufe 1 bis 20+ auf.

Ein regeltechnisches Mittel mehr Zeit verstreichen zu lassen ist die Trainer-Regel. Die SC brauchen einen Trainer der höherstufig ist, damit sie eine Stufe aufsteigen könne und das Training kann natürlich dauern. Diese Regelung hat aber sehr viele Nachteile und wird Spielern nicht unbedingt gefallen.

Gruß Zechi
« Letzte Änderung: 04. Mai 2009, 12:07:53 von Zechi »
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Darigaaz

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #2 am: 04. Mai 2009, 12:07:13 »
Hast du Probleme mit 'a' vs. 'ä'?  :suspious:

@topic
Ja, lasse ich, erstens wegen der geistigen Boni und zweitens, weil ich DnD eher wie DSA spiele und deshalb das Altern dazugehört und ich mich damit von dem amerikanischen Serienkonzept distanzieren möchte, wo Zeit meist keine Rolle spielt.

Stilmittel ist dabei der Versuch einer anderen Darstellung des Charakters. Das kann  in bestimmten Aspekten Reifung bedeuten aber in anderen Aspekten auch Degeneration oder Ernüchterung.
Dazu kommt noch das physische Altern aber das ist nicht immer für alle am Tisch relevant und so sind es meist die inneren Werte, die eine deutlich machen, daß sich eine Änderung vollzieht.

Natürlich muß aber auch die Umwelt so etwas mit sich bringen.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

Wormys_Queue

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #3 am: 04. Mai 2009, 12:13:17 »
Ich mache es mir da relativ einfach. In den meisten längerfristigen Kampagnen lassen sich gewisse Etappen identifizieren (bei Kaufkampagnen sind diese schon durch die Struktur der Kampagne vorgegeben) und ich sehe keinen Grund darin, die Handlung zwangsläufig komplett in einem Anlauf durchzuziehen. Zwischen den einzelnen Etappen gibt es also Perioden der Ruhe, in denen die Charaktere sich anderen Dingen widmen können. Wie sehr im Detail das dann ausgespielt wird, hängt von den Wünschen der Spieler ab, wenn die lieber gleich mit dem Plot weitermachen wollen, glossier ich über die Off-time eben hinweg.

Was ich allerdings ohne vorherige Zustimmung der Spieler nie tun würde, wäre eine Streckung der Kampagn über einen so langen Zeitraum, dass in Systemen wie D&D existierende Regelmechanismen bzgl. der Alterung einsetzen.

Andere Kampagnen sind aber darauf angelegt, dass die SC in sehr kurzer Zeit sehr hoch aufsteigen können, z.B. die Dungeon Adventure  Path Kampagnen. Die laufen ca. über ein paar Monate bis maximal 1 Jahr und die SC steigen von Stufe 1 bis 20+ auf.

Ist das so? Vielleicht hab ich das überlesen, aber mein Eindruck war bisher eigentlich eher der, dass die APs kein festes Zeitlimit setzen und dem SL damit eine sehr flexible Handhabung des Themas "Zeitverlauf" ermöglichen. Insoweit kann ich deiner Aussage an dieser Stelle nicht ganz folgen, auch wenn die APs schnelles Durchspielen sicher nicht behindern.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Lich

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #4 am: 04. Mai 2009, 12:34:54 »

Das kommt ganz auf die Konzeption der Kampagne an, wie Zechi schon sagte.

In den meisten Kampagnen dürfte es einige Phasen geben, in denen insgesamt sehr wenig Zeit vergeht,
hinzu kommen dann einige Cuts mit Pausen für die Charaktere.

Meistens sieht das in meinen Abenteuern etwa so aus:

Gesamtkampagne:
1. Teilabschnitt A, Kampagnenzeit 1-2 Jahre (mit Reisen), Stufen 1-10
2. Einschnitt und Pause für die Charaktere, Kampagnenzeit 1-5 Jahre
3. Teilabschnitt B, Kampagnenzeit 1-2 Jahre, Stufe 10-20
4. Einschnitt und Pause, Kampagnenzeit 1-5 Jahre
5. Teilabschnitt C, Kampagnenzeit 1 Jahr, Epic Level

Üblicherweise erreichen Charaktere die epischen Stufen demnach innerhalb
von 5-15 Jahren Kampagnenzeit.

Liches are cold, scheming creatures that hunger for ever
greater power, long-forgotten knowledge, and the most terrible of arcane secrets. (MM 4Ed)
-4E is D&D for people who don't like D&D /A4L-Member

Zechi

  • Globaler Moderator
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #5 am: 04. Mai 2009, 12:49:47 »
Ist das so? Vielleicht hab ich das überlesen, aber mein Eindruck war bisher eigentlich eher der, dass die APs kein festes Zeitlimit setzen und dem SL damit eine sehr flexible Handhabung des Themas "Zeitverlauf" ermöglichen. Insoweit kann ich deiner Aussage an dieser Stelle nicht ganz folgen, auch wenn die APs schnelles Durchspielen sicher nicht behindern.

Ist so! Besonders bei dem Shackled City AP ist es schwierig (eigentlich unmöglich, wenn man die Story nicht abändern will) langjährige Pausen einzubauen. Gerade am Ende läuft es zudem Schlag auf Schlag. Nach den ersten Abenteuern kann man noch Zeit verstreichen lassen (aber eher Woche/Monate und keine Jahre).

Ist aber ja auch kein Problem, da es ja in die Geschichte passt.

Gruß Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Nadir

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #6 am: 04. Mai 2009, 12:54:12 »
Erstmal hat MAcht bei uns weniger mit Alter zu tun. Ich kann auch gern einen Jugendlichen oder ein Kind zulassen, welcher/s unglaublich starke Kräfte entfesseln kann. So lange es zur Hintergrundgeschichte passt, bin ich als SL durchaus kompromissbereit und offen.

Natürlich altern die Charaktere im Laufe einer Kampagne auch bei mir. Das wäre wohl die Antwort auf die Fragestellung des Threads. Nur muss ich mal sagen, dass sowohl Titel, als auch Deine recht kurz geratene Erläuterung im Startpost recht dürftig und ein wenig aussagelos sind. Also, worauf willst Du hinaus?

a) altern die Charaktere Eurer Spieler mit allen regeltechnischen Konsequenzen während einer Kampagne?
b) wie feiert Ihr die Geburtstage der Charaktere ingame?
c) sind die Stufen eines Charakters auch an sein fortschreitendes Alter gekoppelt?

 :suspious:
Vielleicht verstehst Du mein Unverständnis?
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #7 am: 04. Mai 2009, 12:59:15 »
(eigentlich unmöglich, wenn man die Story nicht abändern will) langjährige Pausen einzubauen. Gerade am Ende läuft es zudem Schlag auf Schlag. Nach den ersten Abenteuern kann man noch Zeit verstreichen lassen (aber eher Woche/Monate und keine Jahre).

Ah, ok, partielle Blindheit meinerseits. Da ich eh ständig Veränderungen an der Story vornehme, hab ich damit natürlich auch keine Probleme. Allerdings hatte ich auch nicht unbedingt von langjährigen Pausen gesprochen, da ich wie Du auch nicht davon ausgehe, dass Stufe und Alter nichts grundlegendes miteinander zu tun haben.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Ariadne

  • Globaler Moderator
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #8 am: 04. Mai 2009, 13:34:08 »
Schliesslich kann ein 18. Stufe Charakter z.B. keine 20 Jahre mehr alt sein, oder doch?
Klar kann er. Selbst meine Epic Chars sind selten älter, als Mitte-Ende 20. Bei uns sind Alterungen nur mitnichten wichtig, da die meisten Abenteuer sehr zeitnah stattfinden. Den Rest erledigt dann häufig die Rasse (oder das Template), der es dann häufig egal ist, ob die Abenteuer in 2, 20 oder 200 Jahren erledigt werden...

Zitat
b) wie feiert Ihr die Geburtstage der Charaktere ingame?
Wenn die Chars nicht gerade im Dungeon sind: Mit ner Party, teilweise sogar mit Geschenken. Kommt natürlich auf das Mitteilungsbedürfnis des Chars an, ob der von seinem Geburtsdatum erzählt...
« Letzte Änderung: 04. Mai 2009, 13:43:18 von Ariadne »
Epische Herausforderung 2005: Mittendrin statt nur dabei!

Playing 4E? Fix the Pixies first!

Lhor

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #9 am: 04. Mai 2009, 13:34:29 »
Vielleicht verstehst Du mein Unverständnis?
Ehrlich gesagt: Gar nicht. So überhaupt nicht. Null.

@Zechi
Also innerhalb eines Jahres 20. Stufe werden hat nichts mehr mit "realistischer" Simulation eines Werdeganges zu tun.
Hier wird einfach gar kein Wert auf die Bedeutung eines Aufstieges gelegt.
Es sind halt einfach Werte die sich verbessern, wie und wieso wird nicht berücksichtigt.
Für Dungeon Crawling und Hack n Slay natürlich bestens geeignet, aber für
ein glaubwürdiges Charakterspiel sicher nicht.

So was könnte ich mir höchstens vorstellen, wenn der Hintergrund gut passt.
z.B. Götter die in einem sterblichen Körper gefangen sind und die Göttlichkeit nach und nach hervorbricht.

Zitat
Hast du Probleme mit 'a' vs. 'ä'?

 :-|
« Letzte Änderung: 04. Mai 2009, 13:42:11 von Lhor »
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Argelion

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #10 am: 04. Mai 2009, 13:47:22 »
Also innerhalb eines Jahres 20. Stufe werden hat nichts mehr mit "realistischer" Simulation eines Werdeganges zu tun.
Hier wird einfach gar kein Wert auf die Bedeutung eines Aufstieges gelegt.
Es sind halt einfach Werte die sich verbessern, wie und wieso wird nicht berücksichtigt.
Für Dungeon Crawling und Hack n Slay natürlich bestens geeignet, aber für
ein glaubwürdiges Charakterspiel sicher nicht.

So was könnte ich mir höchstens vorstellen, wenn der Hintergrund gut passt.
z.B. Götter die in einem sterblichen Körper gefangen sind und die Göttlichkeit nach und nach hervorbricht.

Na ja, in einem intensiven Adventure Path ist das so völlig unvorstellbar IMO auch nicht.

Ohne das jetzt in Stufen messen zu wohlen, ist für mich zum Beispiel die Entwicklung, die die Hobbits im HdR vom Beginn bis zum Ende durchmachen, enorm. Und das ist - vom Beginn bis Scouring of the Shire, an dem man den Endpunkt ihrer Entwicklung eigentlich am besten sieht- nur etwas um 1,5 Jahre.
« Letzte Änderung: 04. Mai 2009, 13:56:38 von Argelion »

Gwenfair

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #11 am: 04. Mai 2009, 13:53:28 »
Bei Menschen lässt sich das Verstreichen der Zeit noch halbwegs einbauen, auch wenn das in den meisten Kampagnen nur sehr schwierig einzubauen ist. Aber bei Elfen und Zwergen sieht es schon anders aus. Selbst wenn man ingame so viel Zeit verstreichen ließe, dass Menschen schon in das regeltechnische "mittlere Alter" kämen, wären Zwerge und Elfen dann immernoch Jungspunde.
Deswegen lassen wir das Thema meist ganz weg.

Bei uns wird allerdings auch kein Startalter ausgewürfelt oder nach Tabelle gesetzt. Es kann durchaus ein Charakter erschaffen werden, der mittleren oder sogar greisen Alters ist, wenn der Spieler dies möchte.

Curundil

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #12 am: 04. Mai 2009, 13:59:25 »
Eine annähernd glaubwürdige Charakterentwicklung im Rahmen einer angemessenen Zeitspanne ist bei D&D ein hartes Brot für den Spielleiter, da die 13,5 (oder so) Encounter, die im Schnitt zum Aufstieg führen, recht schnell durch sind. Hier hängt es von der Art der Kampagne ab, von der Art der XP-Vergabe (volle XP, halbe XP, andere Fraktion an XP, oder völlig freie Vergabe durch den SL im Rahmen der Story), von der Art, wie der Stufenanstieg gehandhabt wird, etc.

Die von Zechi angesprochene Trainings-Variante findet bei uns Anwendung und nimmt meist einige Wochen oder auch mal einige Monate in Anspruch. Da die aktuelle Kampagne über zumindest 6 Jahre ausgelegt ist (mit storytechnisch bedingten Pausen für Stufenaufstiege, in harten Wintern, bei längeren Reisen, bei Erwerbstätigkeit, während Belagerungen, beim Einleben in eine fremde Stadt etc. ...), um die Charaktere in den Bereich irgendwo um Stufe 12-15 zu befördern, sind solche Pausen auch passend. Allerdings haben wir auch eher wenig Kämpfe, viel investigative Herausforderungen, und im späteren Kampagnenverlauf werden Belohnungen und Errungenschaften, die nichts mit dem Crunch zu tun haben, wichtiger. Andererseits ist bei 6 Jahren selbst bei Menschen nicht viel Alterung zu erwarten, lediglich die, welche recht jung gestartet sind, werden erwachsener. Viel mehr verändert sich das Auftreten und die Selbstwahrnehmung der Charaktere, und diese "Reifung" erhält mit ca. 6 Jahren "Reifezeit" einen angemessenen Rahmen.

In früheren Runden, wo ich noch Spieler war, hatten wir manchmal Kampagnen, die sich über einen längeren Zeitraum gestreckt haben, und da wir - damals wie heute - selten bis in hohe Stufenbereiche spielten (in egal welchem stufenbasierten System), war das Älterwerden und das charakterliche Reifen meist der eigentliche Faktor im Werdegang des Charakters (bei einem jungen Pagen in einer längerfristigen Kampagne war z.B. das 14. Lebensjahr, wo er Knappe wurde, und das 21. Lebensjahr, als er die Schwertleite zum Ritter erhielt, wesentlich wichtiger als irgendeine blöde Stufe). Erlittene Niederlagen, Schicksalsschläge, Verletzungen, errungene Siege und Ziele prägten die Charaktere auch in ihrer Darstellung bei den meisten meiner Mitspieler stärker als die XP-Zahl und die Werte auf dem Charakterbogen.

Mit anderen Worten: Die meisten Kampagnen umspannten bei mir einfach zu wenig gespielte Zeit und zu überschaubare Stufenbereiche, als daß hierbei ein Problem wahnehmbar geworden wäre. Eine durch verstrichene Zeit bedingte Charakterentwicklung war aber immer vorhanden.
« Letzte Änderung: 04. Mai 2009, 14:02:02 von Curundil »
history ['hıstəri], n: an account mostly false of events mostly unimportant, brought about by rulers mostly knaves and soldiers mostly fools. -- Ambrose Bierce

Für mehr Handlung in Rollenspielen!

Nadir

  • Mitglied
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #13 am: 04. Mai 2009, 14:09:28 »
Vielleicht verstehst Du mein Unverständnis?
Ehrlich gesagt: Gar nicht. So überhaupt nicht. Null.

Okay, gern nochmal.

Eingangs-Frage:
Zitat
Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
Antwort: die Zeit lässt Charaktere altern. Eventuell auch schwarzmagische Effekte.

erste Frage im Post (naja, zumindest sowas ähnliches):
Zitat
Schliesslich kann ein 18. Stufe Charakter z.B. keine 20 Jahre mehr alt sein, oder doch?
doch, warum nicht? es spricht nichts dagegen.

zweite Frage im Post:
Zitat
Was für Stilmittel benutzt ihr, um das zu bewerkstelligen?
Stilmittel um genau was zu bewerkstelligen? Geburtstagsfeiern? Alterungsprozesse? Regeltechnische Auswirkungen? Zeitliche Abläufe im Hintergrund der Kampagnenwelt, also erlebbare Geschichte?

Eigentlich stellt Du drei unterschiedliche Fragen, von denen Letztere recht undifferenziert irgendeine Meinung zu irgendeinem Thema abfordert.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Zechi

  • Globaler Moderator
Re: Lässt ihr die Charaktere eurer Spieler altern, und wenn ja wie?
« Antwort #14 am: 04. Mai 2009, 14:14:52 »
Also innerhalb eines Jahres 20. Stufe werden hat nichts mehr mit "realistischer" Simulation eines Werdeganges zu tun.
Hier wird einfach gar kein Wert auf die Bedeutung eines Aufstieges gelegt.
Es sind halt einfach Werte die sich verbessern, wie und wieso wird nicht berücksichtigt.
Für Dungeon Crawling und Hack n Slay natürlich bestens geeignet, aber für
ein glaubwürdiges Charakterspiel sicher nicht.

Sehe ich ganz und gar nicht so. Ein Machtanstieg findet gerade bei D&D ja dann statt, wenn man Abenteuer erlebt. Das ist typisch für heroisches Fantasy und auch Grundprinzip der Spielwelt und hat daher nichts mit "Altern" zu tun. Warum sollte ein SC sich nicht in kurzer Zeit erheblich an Macht gewinnen "inplay" und wieso ist das "glaubwürdiger", wenn das über Jahre geschieht?

Natürlich kommt das auf das System und das Setting an, aber gerade bei D&D ist Alter für Macht (=hohe Stufe) schon immer irrelevant gewesen.
 
Planen ist alles, Pläne sind nichts.