Autor Thema: Nachrichten aus erster oder zweiter Hand  (Gelesen 567 mal)

Beschreibung: Die Spieler die Geschichte eines Fremden selbst erfahren lassen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jackonyourback

  • Mitglied
Nachrichten aus erster oder zweiter Hand
« am: 24. September 2009, 11:46:38 »
Hallo zusammen.

Ich hätte gerne eure Meinung zu dem folgenden etwas unorthodoxen Einfall, denn ich nun seit drei Tagen mit mir herum schleppe.

Vorgeschichte in groben Zügen:
Meine Spieler haben das erste Dungeon, in das sie geraten sind, einen von Orks besetzten und entweihten Obad-Hai-Tempel, nicht so grünndlich gesäubert, wie sie es dachten. Der heilige Baum, der das Zentrum des Tempels bildet, wurde verseucht und die unterste Ebene des (von den Orks gebuddelten) Dungeons unter dem Tempel haben die Spieler gar nicht betreten.
Nun hat sich der Tempel im Wald zu einer erstklassigen Pestbeule entwickelt, die Macht Obad-Hais ist nie zurück gekehrt. Natürlich wurden jede Menge Orks und andere Goblinoide getötet, also eine gute Grundlage, den Untod auf meine Welt loszulassen (Untote sollen erst im Laufe der Kampagne überhaupt auftreten).

Nun habe ich zwei Möglichkeiten.
1.) Ich führe die Gruppe dorthin zurück, um wieder nach dem Rechten zu sehen, hat aber Wiederholungscharakter. Natürlich könnte ich ihnen auch einfach nur durch einen Boten berichten lassen, dann haben sie aber keinen Bezug dazu.
2.) Die Idee kam mir vor ein paar Tagenn. Ich könnte die Spieler mit Beta Charakteren ausstatten und sie die Abenteurer spielen lassen, die nun über diesen "Tempel des Bösen" gestolpert sind. Damit sie erst im Laufe des Abenteuers erkennen, dass sie dort schon einmal waren, dachte ich mir, kommen sie in der untersten Ebene des Dungeons zu sich. Sie müssen wohl eine Falle ausgelöst haben und wissen nicht, wie sie hierher kamen. Nachforschungen ergeben, dass Ork Zombies die Tunnel gegraben haben und sie treffen auf den Grund des Übels (den Boss Gegner). Danach müssen sie sich wieder noch oben durchschlagen und erkennen dann mit dem Aufstieg in den Tempel selber, wo sie eigentlich sind und was los ist.

Das hätte etwas von z.B. einem Krimi, in dem der Zuschauer mehr weiß, als die Ermittler. Und die Erzählung über die Situation bekommen sie dann von einem Typen in einer Taverne ("Wisst ihr eigentlich schon von dem verfluchten Obad-Hai-Tempel im Norden?"), so dass wieder Spielerwissen=Charakterwissen wird.

So. Was haltet ihr davon? Wie fändet ihr das als Spieler, bzw. würdet ihr als SL so etwas leiten? Verbesserungsvorschläge oder Tipps?
Würdet ihr die Abenteurer Gruppe selbst erstellen oder die Spieler Beta Charaktere erstellen lassen?

Jack

Edit: Ich bin mir klar, dass es übelstes Railroading ist. Ohne Railroading würde es aber keinen Sinn machen, überhaupt umzusetzen.
« Letzte Änderung: 24. September 2009, 11:52:36 von Jackonyourback »
'Fun will now commence.' - 7of9

Nathan Grey

  • Mitglied
Nachrichten aus erster oder zweiter Hand
« Antwort #1 am: 24. September 2009, 11:59:40 »
Wie wäre es die Zweitgruppe auf eine Höhle stossen zu lassen, welche einen Zweiteingang zum Dungeon bildet und auf die zweite Ebene führt. Dieser Eingang ist weit genug vom eigentlichen Tempel entfernt, damit kein Verdacht aufkommt.

Talwyn

  • Mitglied
Nachrichten aus erster oder zweiter Hand
« Antwort #2 am: 24. September 2009, 12:25:00 »
Sprich das am besten mit deinen Spielern ab, und zwar möglichst offen. Sag ihnen, dass du eigentlich erwartet hattest, dass ihre Charaktere den Tempel komplett säubern, und dass das so nicht funktioniert hat. Lass ihnen die Wahl, ob sie nochmal dorthin zurückkehren wollen, um ihre Arbeit zu beenden, oder ob es ihnen lieber ist, wenn sich dieser Tempel zu einer nicht versiegenden Quelle des Bösen in der Region entwickelt*. Versuch dabei nicht, eine der beiden Varianten als von dir favorisiert darzustellen. Die meisten Spieler sind nämlich kooperativ bzw. sie haben ein schlechtes Gewissen, weil der SL soviel Arbeit hat und sie selbst nur konsumieren. Mach ihnen lieber klar, dass beide Varianten für dich ok sind und du dann eben die Kampagne entsprechend weiterplanen kannst.

*Falls nötig solltest du natürlich darauf hinweisen, dass diese Information zwar den Spielern nicht aber ihren Charakteren zur Verfügung steht.

Jackonyourback

  • Mitglied
Nachrichten aus erster oder zweiter Hand
« Antwort #3 am: 28. September 2009, 09:51:34 »
Danke ihr zwei.
Habe beschlossen, dass ichs ja sogar als Oneshot irgendwann demnächst anbringen kann. Und wenn sie nochmal zurück in das Gebiet gehen sollten, wäre es auch nicht so an den Haaren herbei gezogen, mit den normalen Chars zu spielen.

Schade, dass nur zwei ne Meinung dazu haben. Zuviel erwartet. :(
'Fun will now commence.' - 7of9

Nadir

  • Mitglied
Nachrichten aus erster oder zweiter Hand
« Antwort #4 am: 28. September 2009, 12:29:59 »
Oder die gleiche Meinung, wie Talwyn zum Beispiel ;)
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.