Autor Thema: Conan 11 - Nergals Hand  (Gelesen 1350 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

News

  • Mitglied
Conan 11 - Nergals Hand
« am: 13. Januar 2010, 10:13:06 »
Conan 11 - Nergals Hand
         


Rezension
         

http://www.dnd-gate.de/gate3/page/index.php?id=856&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2523&cHash=7eea2013fe
         

uthoroc

  • Mitglied
    • Maps & More
Conan 11 - Nergals Hand
« Antwort #1 am: 13. Januar 2010, 16:53:54 »
Ist schon witzig, wie sich die Geschmäcker unterscheiden. Für mich war "Hand of Nergal" - ich sammle die Comics auf Englisch - der Tiefpunkt der Reihe, und es ging danach mit "Born on the Battlefield" und "Cimmeria" (auch künstlerisch) wieder deutlich nach oben.

An der Story missfiel mir besonders der Subplot um Nestor den Gundermann, den ich total lieb- und belanglos eingebaut fand. Außerdem fand ich die "Erzählerstimme" in diesem Band besonders nervtötend, mit vielen überflüssigen Texten bei Panels, die besser  unkommentiert gestanden hätten. Und seid wann überlegt Conan, einer verwundeten Frau, die er auf dem Schlachtfeld findet, den Gnadenstoß zu geben? Sehr befremdlich.

Aber am meisten störte mich auch das Artwork - da stimme ich dir zu. Ich kann gar nicht genau sagen warum, aber es wirkte auf mich sehr lieblos und wenig atmosphärisch. Mit Cary Nord kann einfach keiner mithalten, auch wenn Giorello in Cimmeria deutlich besser wird. Greg Ruth (Born on the Battlefield) war gewöhnugnsbedürftig, aber dann wirklich klasse.

Wie gesagt, all das ist stark Geschmackssache. Danke auf jeden Fall für die Rezi!

Talamar

  • Administrator
    • http://www.dnd-gate.de
Conan 11 - Nergals Hand
« Antwort #2 am: 14. Januar 2010, 10:21:37 »
Ist schon witzig, wie sich die Geschmäcker unterscheiden. Für mich war "Hand of Nergal" - ich sammle die Comics auf Englisch - der Tiefpunkt der Reihe, und es ging danach mit "Born on the Battlefield" und "Cimmeria" (auch künstlerisch) wieder deutlich nach oben.

An der Story missfiel mir besonders der Subplot um Nestor den Gundermann, den ich total lieb- und belanglos eingebaut fand. Außerdem fand ich die "Erzählerstimme" in diesem Band besonders nervtötend, mit vielen überflüssigen Texten bei Panels, die besser  unkommentiert gestanden hätten. Und seid wann überlegt Conan, einer verwundeten Frau, die er auf dem Schlachtfeld findet, den Gnadenstoß zu geben? Sehr befremdlich.

Aber am meisten störte mich auch das Artwork - da stimme ich dir zu. Ich kann gar nicht genau sagen warum, aber es wirkte auf mich sehr lieblos und wenig atmosphärisch. Mit Cary Nord kann einfach keiner mithalten, auch wenn Giorello in Cimmeria deutlich besser wird. Greg Ruth (Born on the Battlefield) war gewöhnugnsbedürftig, aber dann wirklich klasse.

Wie gesagt, all das ist stark Geschmackssache. Danke auf jeden Fall für die Rezi!

Was die Artworks an geht kann ich dir nur zustimmen. niemand kommt bisher an Cary Nord ran... leider.
Gerg Ruth war okay, aber wie du schon sagtest eben auch gewöhnungsbedürftig.

Ja die Sache mit Nestor fand ich auch nicht ganzs o gut, hätte ich vielleicht erwähnen sollen, aber ich wollte halt auch nicht zuviel verraten.
Den Rest der Story fand ich wirklich gut. Aber das ist eben auch Geschmackssache, wie du schon sagst.
Danke auf jeden Fall für die Rückmeldung.

Ach was "Born on Battlefield" angeht, so ist das in der deutschen Auflage schon in diesem vorigen Band komplett erschienen. In den USA hat sich das - meine ich im Kopf zu haben - über eine ganze Weile mit Einzelheften hinausgestreckt, die auch nicht hinter einander erschienen sind. Korrigier mich wenn ich was Falsches sage.
« Letzte Änderung: 14. Januar 2010, 10:23:34 von Talamar »
Against signatures!

uthoroc

  • Mitglied
    • Maps & More
Conan 11 - Nergals Hand
« Antwort #3 am: 14. Januar 2010, 11:36:04 »
Das ganze ist ein bisschen verwirrend, weil die Reihe auf englisch ja anders aussieht als auf Deutsch (Hand of Nergal ist erst Band 6, nicht wie im Deutschen Band 11). Und als Volume 0 ist Born of Battlefield ja besonders eingeordnet. Vielleicht war es auch im Original früher veröffentlicht als "Hand of Nergal" - ich bin mir plötzlich nicht mehr sicher. Ist aber auch egal. :D

Talamar

  • Administrator
    • http://www.dnd-gate.de
Conan 11 - Nergals Hand
« Antwort #4 am: 14. Januar 2010, 13:06:53 »
Ja sag ich doch, die Hefte sind in USA komplett anders erschienen. Panini hat zumeist die Geschichten zusammengelegt, damit man sie halt in einem Rutsch hat (was ich persönlich sehr gut finde, denn ich hasse es immer auf den nächsten Teil warten zu müssen)
Against signatures!