Autor Thema: [FR 3.5] Suche nach Rat und Tat zur Anpassung meines ABs  (Gelesen 527 mal)

Beschreibung: AB-Titel: Shadowdale - Scouring of the Land

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Valerion

  • Mitglied
[FR 3.5] Suche nach Rat und Tat zur Anpassung meines ABs
« am: 13. Januar 2010, 12:55:15 »
Hallo,
bereits in einem anderen Thread suchte ich nach allgemeinen Tipps zum FR-Abenteuer "Shadowdale" - siehe hier:

http://forum.dnd-gate.de/index.php/topic,24901.0.html


Achtung, der Thread erhält Meisterinformationen zum besagten Abenteuer!




Mittlerweile hat das Profekt Gestalt angenommen. Obwohl es ein Kaufabenteuer ist, gefällt mir der Plot und die Umsetzung ganz gut.

Die Kritikpunkte sind aber auch gleichzeitig die Dinge, wo ich euren Rat suche. Ich gehe das am besten stichpunktartig durch.
 
1.) Das AB beinhaltet sehr viele Encounter. Ich bin hier hin- und hergerissen, ob man alle Encounter auch so einsetzt (oder streicht) bzw wie ausfüllend es ist, gewisse Encounter auch ohne Kampf zu lösen. Einerseits ist es ja schon ein Abenteur mit Kriegsschauplatz und vielen mächtigen Fraktionen, so dass ich bspweise für die Drow oder die Sharisten wenig  Optionen sehe, da etwas herunterzufahren.
Das Abenteuer soll in sich schlüssig und glaubwürdig bleiben. So gibt es im Unterreich beispielsweise 5 oder 6 Drowpatrouillen. Sicherlich, die Gruppe kann einigen evlt aus dme Weg gehen oder gar nicht erst begegnen, aber einkalkulieren muss ich es schon. Auch fände ich es komisch, wenn die Dunkelelfen, die ja eine Bedrohung für die Täler und Cormanthor sind, auf 1-2 Patrouillen und weniger Lolthpriesterinnen heruntergestutzt werden.
Auch wird Diplomatie bei Fanatikern wie Drow und Sharisten wohl keinen Erfolg haben, womit der Kampf die einzige Lösung ist.
Andererseits soll es nicht wie ein Dungeoncrawl deluxe aussehen, bei dem ein Raum nach dem anderen mit den dortigen Encountern abgespielt wird. Auch befürchte ich, dass viel Storypotential verloren geht, wenn man die Gegenspieler nur als Kombatanten auftreten lässt und kaum Spielraum für Dialog ist. Es ist auch langweilig, Plotwissen immer nur durch freundliche NPCs oder Briefkorrespondenz beim Bösewicht zu vermitteln.

Ich las zB in der Onlinerunde zu Shadowdale, dass der SL dort die fiendish ettins der Burg Krag (Kapitel 2) zu Sklaven machte, die die Helden dann befreien konnten, um so die Burgbesatzung zu stärken. So Ideen finde ich gut, gleichwohl will ich es den Spielern bei den Kämpfen nicht zu leicht machen (indem eben viele Monster und Wächter fehlen).
Auch die Idee, den Lich als Ratgeber und Infofütterer zu verwerten, ist nicht so schlecht, da ein Kampf gegen ihn eh sehr, sehr eng wird.
Was würdet ihr mir also für die Encounter empfehlen?

2.) Das AB verläuft nicht linear und liegt in den Händen der Spieler. Der SL steuert nur durch die einzelnen Kapitel bzw was die Spieler dort erwartet. Aber selbst da sind die Spieler frei, so zB im Unterreich, wo es zig Wege und Orte gibt.
Dazu kommt das System mit den Victory Points, welches die Erfolge der Helden, aber auch die Reaktion der Feinde beeinflusst.
An dem Punkt glaube ich, dass es für mich als SL anspruchsvoll wird, die Gesamtumwelt im Überblick zu behalten. Denn es passiert ja nicht nur da etwas, wo die Gruppe ist. Und selbst das kann sich u.U. ändern.
Ich finde das so natürlich besser, da es lebendiger und glaubhafter wird. Aber gleichwohl wird das Leiten schwieriger, da man soviel beachten muß.
Auch schätze ich, dass der freie Verlauf von mir viel Improvisation abverlangt. So könnte die Gruppe theoretisch in Schattental selbst alles Mögliche machen. Mein Hilfsmittel dafür ist lediglich der Appendix, in dem nur die Orte und NPCs beschrieben werden. Was mir fehlt, ist Füllmittel, welches sowohl das Leben in der Stadt als auch die Aktionen und Reaktionen auf die Gruppe verbessert.
Das AB geht hier davon aus, dass die SCS erstmal unbehelligt bleiben (da unbekannt). Mit steigenden VPs ändert sich das aber. Angenommen, die Spieler reagieren schlau und verkleiden sich oder betreten die Stadt unbemerkt: welche Veränderungen ergeben sich für mich als Meister beim Ausspielen der NPCs und der Reaktion der Umwelt dabei?
Ich versuche hier natürlich, mit gesundem Menschenverstand heranzugehen, aber da ich nie weiß, worauf meine Gruppe kommen wird , erhoffe ich mir allegem. Tipps, um spontan und intuitiv auf die Spieleraktionen eingehen zu können.
Daher meine Fragen zu 2.:
- Gibt es Tipps, wie man ein so freies Abenteuer gut überblickt bzw nix vergisst, und zwar für alle Faktoren, also Umwelt, NPCs, Story etc?
- Welche Ausdrucksformen gibt es, um den Spielern die bisher erreichten VPs zu signalisieren? Das AB zeigt hier lediglich die Kontaktaufnahme mit NPCs oder das Triggern von Ereignissen.

3.) Finale
Im Finale bzw auf dem Weg dahin verlässt das AB den klassischen Pfad einer Heldengruppe (Dungeon, stückchenweise vorarbeiten) und es mündet -aufgrund des Aufstands -  in unzähligen Scharmützeln, im Chaos und in einer Schlacht.
Dies will ich in der epischen Breite auch so präsentieren, so dass bei den Spielern das Gefühl erzeugt wird, hier und jetzt ums Schattental und die Zukunft der Täler zu streiten.
Die Tactical Encounter sind für den Kampfaspekt okay, obwohl ich den Kamopf auf der Brücke merkwürdig finde (2 Oger, 4 Archer und der Kommandat halten die Brücke, obwohl anfangs von 2 Brigaden Zhentilar berichtet wird).
Sollte ich für diesen Encounter mehr Mooks einfügen? Die Zhents sind ja nicht irgendwelche Räuber.
Problematischer finde ich aber eher, dass die Dynamik und das "Gigantische" dieser Schlacht  richtig vermittelt wird. Ich dneke, dass ich hier mit viel Erzählform arbeiten muss, dafür fehlt mir aber die Erfahrung.
Daher meine Fragen zu 3.:
- Wie sollte man die Mischung aus Erzählform und Kämpfen bei Finalen gestalten?
- Wie vermittelt man im Details den Kampf ums Schattental?

Ich danke mal vorab für eure Meistertipps!

Valerion

  • Mitglied
[FR 3.5] Suche nach Rat und Tat zur Anpassung meines ABs
« Antwort #1 am: 13. Januar 2010, 13:20:22 »
Ich vergaß noch eine 4. Frage:
Aufgrund der vielen Kämpfe finden die HElden oft die magische Ausrüstung der Gegner. Diese ist aber irgendwann nur noch ein "Geldwert", da dauernd eine +1 full plate oder eine +1 Waffe gefunden wird, die den Helden nicht viel hilft. Auch will ich vermeiden, dass sich in der Bag of Holding 25 magische Rüstungen und 17 mag. Waffen wiederfinden.
Wie sollte man das abändern?
Weniger mag. Items, dafür mächtiger und individueller?
Den Spielern das SIgnal geben, solche Items für den Widerstand zu verwenden?
Viele Gegner in der Ausrütung runterstufen auf "masterwork" und "nichtmagisch"?

 

Valerion

  • Mitglied
[FR 3.5] Suche nach Rat und Tat zur Anpassung meines ABs
« Antwort #2 am: 20. Januar 2010, 16:40:24 »
Schade, dass keine Beiträge dazukommen :(

Aber vielleicht schaut ja dennoch noch jemand hier rein.

Was anderes:
kann es sein, dass die Karte vom Schattental und dem Umland falsch eingenordet ist?
Schaue ich auf die Regionalkarte im FRCS (Kapitel Dalelands), dann ist es so, dass der Mondseeritt von Süden (Tilverton) nach Norden (Vhoonlar, Mondseeregion) verläuft, während der Ashaba von West nach Ost fliesst, parallel zum Shadowtrail (der gen Westen nach Dolchtal und Osten ins Misteltal führt).

Die Karte im AB, aber auch alle anderen im Netz verfügbaren Karten passen da nicht.
Ist das ein Fehler, der bisher noch nie entdeckt wurde?