Autor Thema: Kingmaker  (Gelesen 10724 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Kingmaker
« Antwort #15 am: 16. März 2010, 00:46:02 »
hehe, da soll mal noch jemand behaupten, auf ENWorld würden nur Paizo-hassende 4E-Fanatiker rumrennen.  Ich hoffe echt, dass der AP gut und erfolgreich genug ist, damit das nicht das einzige Experiment dieser Art bleibt.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Talwyn

  • Mitglied
Kingmaker
« Antwort #16 am: 16. März 2010, 11:52:35 »
Ist vieleicht so ein eingebauter Schutzmechanismus bei mir, aber ich reagiere nrmalerweise immer recht pessimistisch wenn mir irgendjemand etwas von einem bald erscheinenden Produkt vorschwärmt. Aber bisher wirkt das Alles doch sehr interessant und ich teile Windjammers Meinung. Ich werde wohl trotzdem die ersten 3 Teile abwarten bis ich in Kingmaker einsteigen werde, alleine um zu sehen ob die interessante eingeschlagene Richtung auch beibehallten wird.

Wieso bald erscheinend? Ich für meinen Teil hab's schon, zumindest als PDF.

Coldwyn

  • Mitglied
    • http://www.dnd-gate.de
Kingmaker
« Antwort #17 am: 16. März 2010, 12:05:10 »
Ist vieleicht so ein eingebauter Schutzmechanismus bei mir, aber ich reagiere nrmalerweise immer recht pessimistisch wenn mir irgendjemand etwas von einem bald erscheinenden Produkt vorschwärmt. Aber bisher wirkt das Alles doch sehr interessant und ich teile Windjammers Meinung. Ich werde wohl trotzdem die ersten 3 Teile abwarten bis ich in Kingmaker einsteigen werde, alleine um zu sehen ob die interessante eingeschlagene Richtung auch beibehallten wird.

Wieso bald erscheinend? Ich für meinen Teil hab's schon, zumindest als PDF.

Du bist ja auch Subscriber. ich wiederum besorge mir nur die Printprodukte.
Inhalltsstoffe dieses Beitrags: 50% reine Polemik, 40% subjektive Meinung, 10% ungenau recherchierte Fakten.

Dryder

  • Mitglied
Kingmaker
« Antwort #18 am: 16. März 2010, 20:33:45 »
Du bist ja auch Subscriber. ich wiederum besorge mir nur die Printprodukte.
Du weißt aber schon, dass man als Subscriber 30% weniger Dollar bezahlt und das PDF für umme dazu bekommt... Also, aboonieren lohnt sich da schon.
Tom Ganz
"Never trust a smiling GM"

Coldwyn

  • Mitglied
    • http://www.dnd-gate.de
Kingmaker
« Antwort #19 am: 16. März 2010, 20:37:52 »
Du bist ja auch Subscriber. ich wiederum besorge mir nur die Printprodukte.
Du weißt aber schon, dass man als Subscriber 30% weniger Dollar bezahlt und das PDF für umme dazu bekommt... Also, aboonieren lohnt sich da schon.

Ist mir bewusst. Aber was den Einkauf von RPG-Sachen angeht bin ich irgendwie altmodisch, das hat in nem Spieleladen stattzufinden, Kaffee ist dabei auch wichtig, etc.
Inhalltsstoffe dieses Beitrags: 50% reine Polemik, 40% subjektive Meinung, 10% ungenau recherchierte Fakten.

Dryder

  • Mitglied
Kingmaker
« Antwort #20 am: 16. März 2010, 22:02:41 »
Stimmt schon! Mein Rollenspiel-Laden ist leider nicht mehr das, was er früher war.
Mit Kind wird die Zeit da dann auch noch knapper, und da ist man schon froh, wenn's auch über's Internet geht. So gesehen fehlt mir das "in-den-Laden-gehen" auch.
Deswegen freue ich mich um so mehr, dieses Jahr endlich mal nach Köln zum CON gehen zu können! :)
Tom Ganz
"Never trust a smiling GM"

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Kingmaker
« Antwort #21 am: 16. März 2010, 22:17:16 »
Du bist ja auch Subscriber. ich wiederum besorge mir nur die Printprodukte.
Du weißt aber schon, dass man als Subscriber 30% weniger Dollar bezahlt und das PDF für umme dazu bekommt... Also, aboonieren lohnt sich da schon.

Ist mir bewusst. Aber was den Einkauf von RPG-Sachen angeht bin ich irgendwie altmodisch, das hat in nem Spieleladen stattzufinden, Kaffee ist dabei auch wichtig, etc.

Da laufen mir zuviele Geeks rum.  :-X
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Windjammer

  • Mitglied
Kingmaker
« Antwort #22 am: 16. März 2010, 23:10:39 »
Du bist ja auch Subscriber. ich wiederum besorge mir nur die Printprodukte.
Du weißt aber schon, dass man als Subscriber 30% weniger Dollar bezahlt und das PDF für umme dazu bekommt... Also, aboonieren lohnt sich da schon.

Die PDF hat mich bei den Abenteuerpfaden noch nie so wirklich als Konsument des Abenteuers interessiert. Für die Spielvorbereitung arbeite ich lieber am Schreibtisch mit Bleistift und Papier und der Druckausgabe vor Augen. Etwaige Bilder kann ich den Spielern auch so aus dem Buch vorzeigen.

Für mich liegt der Vorteil woanders. Wenn man abonniert, bekommt man als europäischer Kunde die Abenteuer sofort nach Erscheinen - zwar als PDF, aber immerhin. Die Abenteuer kommen ja erst Wochen später, auf Amazon sogar noch später. Warum ist das zeitnahe Haben des Abenteuers wichtig? Ganz einfach: um an den Diskussionen mit den Autoren teilnehmen zu können. Unter Wolfgang Baurs Webseite nennt man das "Patron Project". Sprich, der Kunde zahlt nicht nur, dass er exklusiv das D&D-Abenteuer bekommt, sondern auch für exklusive Zugangsrechte zu den dortigen Foren, um die Entwicklung des Abenteuers mit den verantwortlichen Autoren zu bereden.

Ganz ähnlich funktioniert das auf Paizo.com. Zwar sind die Abenteuer schon heraus, können also nicht mehr rückwirkend inhaltlich beeinflusst werden, aber wenn man das Abenteuer von Stunde 1 am Bildschirm hat, kann man sich an den gemeinsamen Detailanalysen mit den Autoren beteiligen. Und die sind oft der Hammer, gerade wenn man als Amateur an den Grundpfeilern von Abenteuerdesign interessiert ist (und welcher DM, der selber hin und wieder Abenteuer, wenn auch nur Kurzabenteuer, entwirft, ist das nicht?). Und da fängt es erst an. Über den persönlichen Austausch mit den Autoren hinaus gelangt man auf Nachfrage auch an Zusatzmaterial. Manchmal werden zusätzliche Begegnungen einfach direkt im Thread nachgereicht (siehe etwa das Gamemastery Modul "Carnival of Tears"), ein anderes mal hat mir der Autor über 100 Seiten Rohfassung per PDF zukommen lassen. Diese Vorteile erhält man nur, wenn man in den Diskussionen aktiv drin ist und dem Autor Pro und Kontra gibt.

Kingmaker ist für mich eine schwere Entscheidung, weil ich auf dessen Erscheinen seit de fakto Jahren hinfiebere. Gleichzeitig bin ich bei Paizo zu skeptisch geworden, um denen ungesehen meine Euronen zu geben, und derzeit auch intensiver in 3.5 und 4E eingebunden. Das ist natürlich schade, denn ich hätte gerne mit Jacobs, Bulmahn, Mona & co. mitgeredet, wie sich denn der neue Abenteuerpfad so macht. Wie bei Council of Thieves warte ich deshalb mal auf die oben genannten Diskussionen - aber eben aus Beobachtersicht, nicht Beteiligter. Das hat mir rückwirkend bei CoT auch gut getan. So konnte ich bald einschätzen, dass das Zweitabenteuer von Pett ein wahrer Meilenstein war, und der Rest eher durchwachsen. Wenn ich heute auf Enworld & co. die ersten rückblickenden General-Analysen von Council of Thieves lese, hat sich dieser Eindruck für viele bewahrheitet, und meine Entscheidung damals, diesem Abenteuerpfad fernzubleiben, bestätigt. (Ich behaupte nicht, dass das für alle so sein muss. Selbst Second Darkness hatte seine Fans, insofern...) Und deshalb gehe ich an Kingmaker mit der gleichen Skepsis ran. James Jacobs hat schon eine leichte Vorwarnung verlauten lassen, dass sich die Paizianer hier auf dünnes Eis begeben, weil ihnen das Terrain der Sandbox eigentlich unvertraut ist. Sprich, es wird diesmal noch heftig experimentiert, und die Fans sollen nicht allzu überrascht sein, wenn etwas schiefgeht. Das sehe ich jetzt übrigens nicht nur als Nachteil. Gerade weil es ein Experiment ist, kommt der oben genannte Faktor des gemeinesamen Diskutierens mit den Autoren voll zu tragen. Jeder, der einen konstruktiven Beitrag zu der Analyse von Kingmaker schreibt, kann sicher gehen, dass das Feedback in der einen oder anderen Form in den nächsten Abenteuerpfad eingehen wird. Und das ist eine enorm positive Erfahrung.

Den Leuten die aktiv abonnieren, rate ich deshalb, sich wirklich aktiv in die Diskussionen auf paizo.com einzubringen.
« Letzte Änderung: 16. März 2010, 23:18:18 von Windjammer »
A blind man may be very pitturesque; but it takes two eyes to see the picture. - Chesterton

Coldwyn

  • Mitglied
    • http://www.dnd-gate.de
Kingmaker
« Antwort #23 am: 16. März 2010, 23:24:23 »
Zu viel Aufwand. Dann  bastel ich lieber weiter an einer DH Kampagne und nutze den Trip zum RPG-Laden als Motivationsfaktor mal nen Trip in die Innenstadt zu machen und auf dem Weg mehrere Starbucks zu besuchen. Passenderweise habe ich die exakt gleichen Fahrtzeiten dort wie bisher hier. @Windjammer: Nur Wolfgang wird mir abgehen ;)
Inhalltsstoffe dieses Beitrags: 50% reine Polemik, 40% subjektive Meinung, 10% ungenau recherchierte Fakten.

Dryder

  • Mitglied
Kingmaker
« Antwort #24 am: 17. März 2010, 09:40:33 »
@Windjammer: Kannst Du Dich noch an den Thread erinnern, in dem es Zusatzmaterial zu Carnival of Tears gab? Ich habe den (nach Lesen Deines posts) nämlich gesucht und nicht gefunden.

Und ja, Du hast Recht. Das Mitdiskutieren hat mir schon viel für meine eigenen Sessions gebracht. Gerade eben bin ich dabei, auf einen Tipp eines DMs aus den Paizo-Foren hin, Jorgenfist umzuschreiben, und ein ganz anderes Abenteuer daraus zu machen, um den riesigen Dungeonwalk zu umgehen.

Auf Kingmaker freue ich mich persönlich sehr, aber leiten werde ich es wohl nicht können, denn meine Spieler finden das, glaube ich, nicht ganz so toll - mal sehen. Aber der nächste AP wird für mich ein Highlight, sowohl was die Story (soweit bekannt) als auch die Autoren angeht.

Noch eine Sache zu den PDFs: Meine Spieler LIEBEN Handouts. Ich ziehe mir eigentlich fast immer alle Bilder aus den PDFs und mache Handouts daraus. Viel einfacher, als den Kram zu scannen. Und auch die Karten - zusammen mit dem kleinen Programm PosteRazor, kann mand herrliche Battlemaps drucken, die auf'm Spieltisch einfach sensationell aussehen (auch wenn sie etwas unscharf werden).
« Letzte Änderung: 17. März 2010, 09:42:21 von Dryder »
Tom Ganz
"Never trust a smiling GM"

Windjammer

  • Mitglied
Kingmaker
« Antwort #25 am: 17. März 2010, 11:47:35 »
@Windjammer: Kannst Du Dich noch an den Thread erinnern, in dem es Zusatzmaterial zu Carnival of Tears gab? Ich habe den (nach Lesen Deines posts) nämlich gesucht und nicht gefunden.

Bitte sehr.
A blind man may be very pitturesque; but it takes two eyes to see the picture. - Chesterton

Dryder

  • Mitglied
Kingmaker
« Antwort #26 am: 17. März 2010, 12:09:05 »
1000 Dank!!!  :thumbup:
Tom Ganz
"Never trust a smiling GM"

Sol

  • Globaler Moderator
Kingmaker
« Antwort #27 am: 17. März 2010, 23:23:59 »
Sehe ich das so richtig, dass Kingmaker so ähnlich wird, wie bestimmte Elemente, die eben auch in Birthright vorgekommen sind?

Bei Golarion finde ich das schon ganz okay. Da hat man einfach mehr Hintergrundwissen und kann viel mehr mit der Welt anfangen. So manche Birthright-Kampagne kam mir ein bißchen *zu* "sand-boxig" vor ;)

Ich finde ja so ein Sandbox-Konzept sehr nett, aber wenn man auf einem zusammengewürfelten Kontinent ist und viele Ereignis verdammt random sind und das Charakterspiel wegen zu viel "Taktik-Geplänkel" mit der "Staatsverwaltung" zu kurz kommt, finde ich das halt sehr schade. Vielleicht habe ich aber einfach in der konkreten Runde eher nicht so positive Erfahrungen gemacht, das mag schon sein.

Ich bin einfach momentan hin und her gerissen. Ein Sand-Box Abenteuer mit solidem Fluff und einen konkreten Bezug zu einer konkreten Spielwelt gefällt mir vom Prinzip her schon sehr gut. Es darf nur alles nicht zu sehr "random" sein (die Gefahr sehe ich bei Kingmaker allerdings nicht!) und das Charakterspiel und nicht allzu extrem viel Staatsverwaltung sollte im Vordergrund stehen.

Gerade in späteren Phasen können Kriege und die Verwaltung einer Nation viel Zeit fressen, wenn es nicht allzu optimal läuft und je nach den jeweiligen Regeln, und das macht für mich einfach nicht d20 / D&D / Pathfinder aus. Ich wünsche mir daher eher ein Abenteuer, in dem schon Charakterspiel und die konkreten Abenteuer der Helden im Vordergrund stehen, aber auch ein bißchen unkompliziertes Verwalten einer kleinen Nation gegeben ist, die aber nicht so massiv in den Vordergrund tritt und letztlich die meiste Zeit frisst.

Aber ich warte einfach mal auf Wormys Rezension zu Stolen Lands.
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Kingmaker
« Antwort #28 am: 18. März 2010, 01:39:29 »
Aber ich warte einfach mal auf Wormys Rezension zu Stolen Lands.

Nein - dies solltest Du nicht, wenn Du nicht ggf. Ärger bekommen möchtest - nicht mir Wormy, sondern mit jemand anderem :wink:

Sol

  • Globaler Moderator
Kingmaker
« Antwort #29 am: 18. März 2010, 01:48:17 »
Aber ich warte einfach mal auf Wormys Rezension zu Stolen Lands.

Nein - dies solltest Du nicht, wenn Du nicht ggf. Ärger bekommen möchtest - nicht mir Wormy, sondern mit jemand anderem :wink:

Meine übersinnlichen Kräfte als Orakel sagen mir auch, dass mir jetzt einfällt mit wem ich Ärger bekommen könnte ;)

Irgendwie vergesse ich bei Rezis immer, dass da wahrscheinlich ziemlich gespoilert wird ;)
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)