Autor Thema: Helft mir beim ersten Abenteuer  (Gelesen 3763 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Helft mir beim ersten Abenteuer
« am: 20. Juli 2004, 17:42:38 »
 Hallo alle Zusammen ich bin DnD Neuling und Froumsneuling darum verzeiht mir einige Anfängerfehler

Ich habe noch nie DnD gespielt soll aber am Do den Spielleiter machen.
Ich aheb alles durchgelesen (3.0) was man braucht. Nun mach ich gerade mein erstes Abenteuer :D .Zusätzlich hat mir die Gruppe deren Spielleiter ich bin mir die Vergessene Reiche in die Hände gedrückt. Da ich innerhalb vom Absoluten Rpg -Neuling zum PnP-Veteran mutieren sollte ,habe ich die vergessene Reiche nur Ansatzweise durchgearbeitet,aber ich wollte einige Elemente(Landschaft) benutzen also hab Spiel 2000 Jahre vor jetz angesetzt ^^. Ich habe mir alles wichtige um die zeit rum angeguckt und mache gerade mein erstes Abenteuer .Nun... ich stehe gerade in Zazesspur/Thetyr (damals hauptstadt und brauche nun Nebenquest intelligenter Art (mehrer Möglichkeiten ; Einsatz von Fertigkeit). Zum Hintegrund: Thetyr hat eine Werwolfsjagd eröffnet, wobei sie nur einen bestimmten Werwolf haben wollen der ein Drow ist ein ultraheiliges Artefakt den Drow geklaut hat und deren Ex-Mitbürger gerade in CalimShan randalieren(Das kommt im nächten Abenteuer.  nun ich habe schon bereits ein Werbär quest wo man einem Schurke einen Werbärdruide entwendet und (wahrscheinlich) befreit. 2. Helft die gruppe einem Hobbitkleriker seinen Bruder aus dem Gefängniss zubefreien. (Dungeon). Ich brauch eigentlich keine werwolf quests mehr, ich benötige einfach ein paar tägliches-Brot-Quest damit Zazesspur lebendiger wird. Da das mein erstes Abenteuer ist  hab ich noch nicht ein Repotoire an solchen Nebenquests.

In animo habitum Felix
Sc: Warum ist gerade ein Klavier neben mir herab gestürzt? Warum SL? Ich habe dir nichts getan!
SL:ein weiteres Klavier stürzt herab
SC: Waaahh

Ashen-Shugar

  • Mitglied
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #1 am: 20. Juli 2004, 23:49:54 »
 Erstmal hört sich dein Vorgehen schon mal recht gut an. Generell würd ich sagen brauchst du am Anfang nicht viele Nebenquests, versuch dich eher auf das Hauptquest zu konzentrieren und sammle damit Erfahrung. Das Verbinden der vielen Aspekte kann nämlich in ganz schön Arbeit ausarten.
Wenn du die Gegend lebendiger ausarbeiten wilslt, versuch ein paar Schlüsselchars einzubinden, zu denen die Spieler eine Beziehung aufbauen können (nicht unbedignt romantischer Art *g*). Wenn diesen dann etwas passiert, haben sie einen größeren Anreiz zu helfen. Auch gut sind natürlich Bindungen negativer Art, wie z.B. dauernde Gerüchte über einen Magier, der verdächtigt wird, Nekromantie zu betreiben. Das kann dann wahr sein, ein Gerücht sein, oder auch eine Verleumdungskampagne, die vielleicht von einem wirklichen "Übeltäter" genutzt wird, um das Interesse abzulenken.
Wenn du den Fokus weg von der Wildnis und in den Ort legen willst, wäre vielleicht ein Diebstahl interessant, an den PCs, an einem befreundeten NPC oder einfach als Auftrag. So können Barden/Diebes Char evtl etwas mehr ihre Stärken einsetzen.

Nur mal so ein paar erste Ideen.
Oi, was für ein Pudel ist das

Belharkar

  • Mitglied
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #2 am: 21. Juli 2004, 00:20:26 »
Zitat von: "Ashen-Shugar"
Erstmal hört sich dein Vorgehen schon mal recht gut an. Generell würd ich sagen brauchst du am Anfang nicht viele Nebenquests, versuch dich eher auf das Hauptquest zu konzentrieren und sammle damit Erfahrung. Das Verbinden der vielen Aspekte kann nämlich in ganz schön Arbeit ausarten.
Nicht nur das, Spieler lassen sich von mehreren parallel laufenden Handlungssträngen auch gerne verwirren... die Erfahrung habe ich in meiner aktuellen Kampagne leidvoll machen müssen.  :(  
I will bathe in your blood with lavender bath gel and a good loofa!

Sarn Darthiir

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #3 am: 21. Juli 2004, 05:02:42 »
 Lieber Frodo,
Deine unorthodoxe Schreibweise verwirrt mich, so oft ich dein Tread durchlese, aber genug gemäckert.

So, jetzt zu deinem Thema:

Ich weiss nicht ob es so gut ist, die Helden hinter einem Werwolf herzujagen. Zudem ich ja annehme, dass sie nicht so hohe Char-Stufen haben. Oder?

Bei niedrigen Stufen haben sie ein wirkliches Problem, denn mit Lykanern allgemein ist nicht zu spaßen. Wenn die Waffen nicht aus Silber oder magisch sind, dann sind sie nutzlos. Zudem kommt es, dass Lykaner sich recht schnell wieder regenerieren können. Dann ist da auch noch das Problem mit dem Biss. Haben sie einen von den Chars, kann der Spieler ihn theoretisch abhacken, es sei, er hat sehr viel Glück und ein erfinderischen SL. Vielleicht werden sie das bei dir und deinem Abenteuer ja finden. ;)

Nebenquests sind so eine Sache. Normalerwise würde ich Belharkar zustimmen, aber nur wenn die Quests zu zeitaufwendig und Ressourchefresser sind. Irgendwann wird es passieren, dass deine Spieler den Roten Faden verlieren werden.
Wenn du unbedingt Nebenquests einbauen wills, dann solltest du sie sehr klein halten. Hier ein Rätzel, da eine entfürte Jungfer, dort ein Puzzle, der vielleicht was mit dem Roten Faden zu tun hat. Eigentlich könntest du alle Nebenquests nur ganz leicht angedeutet mit dem Hauptabenteuer verbinden.

Aber Vorsicht! Dies kann leicht in die Hose gehen. Ganz besonders für einen Newby. Das erfordert meiner Meinung nach schon etwas mehr Erfahrung im Leiten oder mindestens einen guten Erzähler als SL.

Es kommt auf die Nebenquests an welche Klassen deine Spieler spielen. Eine reine "wir sin die Guten und Gerechten" Gruppe wird wohl kaum einen Diebstal begehen. Oder nicht besoders inteligente Charaktere werden wohl kaum Denkrätsel lösen können indem sie würfeln müssen.

Erst einmal solltest du dir mal aufschreiben, wo die Stärken deiner Helden liegen. Der eine Inteligent, der andere ein guter Hexenmeister, der andere ein guter Kleriker usw. Wo liegen ihre Spezialgebiete? Dies findest du in ihrer Vorgeschichte.

Jetzt kannst du anfangen Questideen auszuarbeiten. Beispiel, für den magisch Begabten ein Rätsel dessen Lösung nur magisch zu lösen ist.

Ganz einfache Quests sind nach einen typischen Rezept. Man nehme Wald. Man setze mind. 1-6 Helden. Man lasse sie nach dem Roten Faden suchen. Man setze nicht weit entfernt eine kleine Höhle. Nun streue man ein paar Monster, mache darin einen Minidungeon. Und an dessen Ende man solche kleinen Denkaufgaben oder einfache Suchaufgaben einbaut. Nicht zu vergessen Wertsachen einzubauen als Bonus. E voila, Fertig ist ein Nebenquest.

Tamron Schick

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #4 am: 21. Juli 2004, 21:11:58 »
 Ah, endlich mal jemand mit den gleichen Problemen wie ich *g*.
Also,  in der Stadt würde ich auch am ehesten einen Diebstahl oder, falls sie direkt aus der Stadt kommen, ein böses (und natürlich völlig falsches) Gerücht über einen SC einbauen. Wichtig finde ich auch die bekannten NSC - allerdings stelle ich gerade leidvoll bei meiner ersten Kampagne fest, dass die SCs sich alles mögliche einfallen lassen, meine schön ausgearbeiteten NSCs zu umgehen und diese einfach gar nicht kennen lernen wollen  :angry:
Wenn du richtige kleine Nebenquests einbauen willst, dann mach sie so, dass sie an einem Abend eindeutig zuende sind und ganz klar ist, dass es sich nur um eingeschobene Aktionen handelt.
Viel Erfolg wünscht Tamron

Sarn Darthiir

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #5 am: 21. Juli 2004, 21:58:42 »
 @Temron

Sei kreativ,.... und setz deinen Sc´s bei jeder Gelegenheit diesen NSC vor die Nase. Irgendwann wird es ihnen doch auffallen müssen, dass es was auf sich hat. Reibe sie im übertragenem Sinne mit der Nase an diesen NSC.
Du solltest dir angewöhnen die absolute Kontrolle über die Geschehnisse zu bewahren, sonst fangen deine SC´s an viel zu kreativ herum zu spinnen, wobei das nicht immer gut ausgehen kann.

Manchmal muss man seine Schützlinge vor sich selber beschützen als SL. ;)

Deine Idee aber mit den üblen Gerüchten über einen der SC finde ich nicht sehr gut, weil so etwas sich nicht so schnlell aus Welt schaffen lässt.

Für einen Subquest, welches etwas länger andauern könnte, wäre soetwas aber sehr interesant.

Guest

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #6 am: 22. Juli 2004, 21:58:41 »
 Ai'lokai,
Nebenquests sind was sehr feines, leider mangelt es bei mir immer ein wenig an ihnen, da ich eine epische Hauptkampagne am laufen habe und es einfach unrealistisch waere, sie mitten drinn auf etwas anderes, unbedeutenderes, zu hetzen. Jedoch hat man dafuer am Anfang Zeit:

Also,

falls deine Gruppe Gut ist:

1.) Fuer gute Chars:
Kleiner/s Junge/Maedchen sitzt ganz alleine heulend am Strassenrand. Sollten die Scs daraufhin hingehen und mit ihm reden wollen, schreit er auf und rennt weg. ( jetzt ist es etwas schwer die Charactere am Ball zu halten, doch wenn ein Paladin in der Gruppe ist, sollte es zu schaffen sein. Mann muss halt das Kind richtig verzweifelt beschreiben.) Gut, die Chars folgen und sehen, wie mehrere, brutal aussehende Maenner das Kind schnappen, es mehrmals schlagen ( kann auch ruhig mit einer leichten Waffe...Peitsche, Knueppel sein...) und dann dann in Ketten legen wollen. Nun sollten die Chars eingreifen, die Kerle verhauen und nebenbei vielleicht noch auf den geheimen Sklavenhaendlerring aufmerksam werden.
2.) Fuer normale Chars:
Eines Tages spricht ein Adliger ( er muss nur recht reich aussehen ) die Scs in einer Taverne an, da er ein paar Schlaeger brauch die ein Lager von ihm beschuetzen. Er bietet eine durchschnittlich gute Mege an Gold und gibt den Chars sogar schon ein wenig vorneweg. Falls die Scs einwilligen, sollen sie Nachts zu den Docks kommen ( oder wo auch immer das Lager ist). dort finden sie den Kerl, der ihnen sagt sie sollen einfach bis zum Morgen das Haus bewachen, es jedoch nicht zu betreten ( alternativ koennen sie es auch innen bewachen, doch dann faellt ein weiteres nettes quest aus ). Also, jeder normale Char wird natuerlich neugierig und schaut nach was denn so geheimes im Lager ist, jedoch ist der Raum leer! Jetzt hoeren die Scs etwas von draussen ( oder der Spaeher den die Gruppe auf dem Dach hinerlassen hat um vorgewarnt zu sein infoermiert sie [ Darauf sollte ein SL IMMER vorbereitet sein, Scs kommen naemlich auf Ideen, die man ihnen sonst nie zutrauen wuerde])
a) Falls der Adlige ihnen verboten hat, das Lager zu betreten:
Die Stadtwache naht und fordert die Scs auf das Lagerhaus freizugeben.
Da die Scs nicht auf die Idee kommen sollten, die Stadtwache anzugreifen, solltest du sie beeindruckend beschreiben. Sie geben das Ding frei, doch wie zuvor ja schon bemerkt ist es leer! Stadtwache ist verwundert ( optimaler Zeitpunkt um die Scs in Gespraechen zu fordern, sie muessen naemlich den Wachen ersteinmal erzaehlen, was sie hier eigentlich tun, und zweitens um einen Offizier einzubauen, der nachher ein Kontaktmann wird). Nun sollten sie eigentlich Interesse zeigen, was die Stadtwache hier eigentlich vermutet hat...Jetzt kannst du deine Kreativitaet spielen lassen: Drogen, Waffen, irgendwas illegales halt. Naja, recht simpel nun, Stadtwachen lassen Scs in Ruhe, mit Hintergedanken, dass sie dem Kerl weiterhin Dienste leisten um ihn zu ueberfuehren. Denk dir was aus.
b) Falls der Adlige nur normales Leinen, oder so lagert, kommst die Schlaegertruppe des Konkurenten und es gibt ein kleines Handgemenge, ein paar Erfahrungspunkte und am naechsten Morgen das Gold.

3.) Da mach ich morgen weiter

Leander
 

Leander

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #7 am: 22. Juli 2004, 22:33:46 »
 Ai'ziss,

Gut, ich habe eigentlich noch sehr viel Zeit und werde deshalb weiterschreiben:

3.) Die Scs betreten nach einem Tripp durch das letzte Dungeon
(warum auch immer sie da waren) die Stadt und werden von einer schwerbewaffneten Stadtwache ( ja, die kommt bei mir oft vor) festgenommen, in die naechste Kaserne geschleppt und anschliessend verhoert. ( Man schleppt die Spieler einzeln aus dem Raum und verhoert sie etwas unfair). [ Falls die Scs den Offizier aus dem vorherigen Abenteuer natuerlich schon kennen sieht die Sache ein wenig anders aus, aber davon gehen wir jetzt mal nicht aus]. Also nach den Verhoeren kommt ein Magier und es stellt sich heraus, dass die Charactere unschuldig sind ( meine Spieler haben zu diesem Zeitpunkt ziemlich geflucht, da sie nicht einmal wussten was sie eigentlich verbrochen haben sollen ^^). Es stellt sich dann heraus, dass ein Serienmoerder sein Unwesen in der Stadt treibt und schon soundsoviele Opfer auf dem Gewissen hat. Das letzte Opfer wurde letzte Nacht gekreuzigt und enthauptet auf dem Friedhof gefunden. Es stellte sich heraus, dass alle Opfer enthauptet wurden und relativ hohe Pesoehnlichkeiten waren. Die Stadt hat mittlerweile etwas in Panik und die Wache kann nichts vorweisen. Folglich werden die Scs angeheurt, von wem auch immer. Den Wachen selbst, einem Tempel, vom Buergermeister, oder sie machen sich einfach aus Interesse auf die Socken.
So, jetzt ist es deiner Fantasie ueberlassen, wer der Serienmoerder ( vielleicht auch mehrere) ist, und warum er killt, wenn du willst kann ich dir meine Version schicken.

...Ich merke gerade dass meine Abenteuer eigentlich keine Nebenabenteuer sind, naja, mal sehen, ob ich noch irgendwo was kleines habe....
Leander

Tamron Schick

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #8 am: 23. Juli 2004, 16:28:54 »
 @Sarn Darthiir

Schon klar, meinen Lieblings-NSC werden die auf gar keinen Fall mehr los (als nächstes wird er sie auf der Reise überholen). Aber es ist schon echt erstaunlich, woran Spieler alles so vorbeilaufen können ...
Dass sich böse Gerüchte nicht so schnell aus der Welt schaffen lassen ist schon klar - aber sollen es die Chars. denn immer so einfach haben?

@Leander

Das erste Abenteuer ist ja echt was für Suuupergute - hab noch nie ne Gruppe gehabt, die sich darum gekümmert hätte, aber vielleicht ist Frodos Gruppe ja so. Die Geschichte mit den Docks ist nicht schlecht. Wie du schon sagst, kommt wenigstens ein brauchbarer NSC-Kontakt dabei raus und das Ganze sollte sich auch in einer Session beenden lassen.

Lenier Nailo

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #9 am: 23. Juli 2004, 16:47:53 »
 Aber ich bitte euch! Drogen und Waffen? In D&D? :blink:
Da läuft doch jeder mit Waffen herum und Drogen, davon wissen die Wenigsten und die heissen meistens Alchemisten.

Tobikraut veruracht Krebs!  :lol:

Waffengesetz: §1 Jeder Bürger darf nicht mehr als 10 normale Waffen mit sich führen oder eine +5 Waffe!  :lol:

Das ist doch lächerlich! <_<

Auch die Geschichte mit den Stadtwachen ist eher zeitdeplaziert. Das klingt mir eher nach Shadowrun oder D20 Modern.

Richtige Polizeiarbeit wird doch in D&D meistens entweder von Paladinen, Stadtläufer oder Abenteurerer, die als Pseudodetektive angeheuert werden aber nie und nimmer haben das die Stadtwachen gemacht. Das waren doch nur Soldaten, die für Ruhe und Ordnung auf den Straßen sorgen mussten. Ohne besondere Kenntnisse.

Ich sage nicht das die Idee von Leander schlecht ist, nur das sie zeitdeplaziert ist.

Leander

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #10 am: 23. Juli 2004, 22:59:15 »
 Ai'viir,
Ansichstsache, in einigen Städten in Faerun, zum Beispiel Silbrigmond wäre es den Herrschenden glaube ich gar nicht so recht, wenn irgendwelche Diebesorganisationen mit übermaßig vielen Waffen ausgestattet werden. Auch Drogen, in welcher Form auch immer, sind
(auch wenn sie hier übrigens nur als Beispiel für etwas illegales dienen sollten), besonders in d&d (es bieten sich nämlich ganz neue Varianten)
vorsichtig anzusehen. ( Ein gewöhnlicher Heiltrank ist dort etwas anderes, wobei man allerdings in der Spielrunde, in der ich zur Zeit als Kleriker aktiv bin, auch von denen abhängig werden kann, wenn man zu viele konsumiert)
Leander

Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #11 am: 25. Juli 2004, 12:53:18 »
 @all  Vielen Dank über die rege Beteiligung!

ich weiss dass Lykaner eigentlich zu hart sind aber ich ahbe sie leicht :P  abgeschwächt.

Aber meine gruppe die ich zum erstenmal vollständig am Donnerstag gesehen hab,scheint mitten in der Pubertät zu stecken *...ihr könnt es euch denken* ein schlechter Witz nach dem anderem hat mein Konzept in 1000 Stücke zerschlagen...
Anderes Problem :die Spieler sagen sie wären neutral,damit geben sie sich selbst den freibrief,dass sie sowohl böse als auch gut sein dürfen...
Beis.: Sie kämpfen als Söldner in einer Schlacht um wenden sich in der Schlacht gegen die eigene leute um mehr Ep. abzusahnen *kreisch* Ich hab sie dann durch (eigentlich) gegnerischen Massen mithilfe von Gelegenheitsangriffe aufgerieben. (Zitat:  "Ist ja doof fangen wir nochmal an") oder ein anderes beispiel: Sie kommen in eine taverne dort ist ein barde ;den verscheuchen sie (ist ok) dann wollen sie Strippties machen und tragen unter dem Freien Fertigkeitenfeld Strippen ein... * :( * Könnt ihr mir sagen wie ich die motivieren soll? Eigentlich hätt ich mit den meisten (wir waren zu fünft) es gut spielen können, aber es war einer da der von Anfang nur unter die Gürtellinie ging und er hat die anderem Mitgerissen; ich sollte ihn eigentlich rausschmeissen ,aber er hat an den Regelwerken mitbezahlt... Wenn ich bedenk dass noch 2 andere nicht konnte und der eine von den beiden als noch schlimmer bezeichntet wurde  oh großer Gott...

Also auf Deutsch ich konnt das Abenteuer garnicht ausprobieren...
Sc: Warum ist gerade ein Klavier neben mir herab gestürzt? Warum SL? Ich habe dir nichts getan!
SL:ein weiteres Klavier stürzt herab
SC: Waaahh

Sein Schatten

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #12 am: 25. Juli 2004, 13:36:45 »
 Das "Problem" mit der Gesinnung ist ja eigentlich keines. Wenn die Spieler meinen, sich in der Art verhalten zu müssen, wie sie es tun, dann ändert sich ihre Gesinnung eben. Punkt.
Wenn die Spieler am Anfang "neutral" auf ihre Bögen geschrieben haben, heißt das ja nicht, daß diese Gesinnung für alle Zeit festgeschrieben ist, nur weil es den Spielern gerade so in den Kram passt.

Wenn ich Dir aber einen ernstgemeinten Rat geben darf: Tu Dir das als SL nicht an.
Du kannst es ja noch einmal ausprobieren, ob es vielleicht beim nächsten Mal besser klappt, aber ich würde den Leuten ganz klar sagen, daß Du unter solchen Umständen nicht bereit bist, den SL zu machen. Du hast schließlich einiges an Arbeit investiert und Deine Spieler scheinen eher etwas wie Diablo (nur eben ohne PC) spielen zu wollen.

Such Dir lieber Leute, mit denen Du richtig spielen kannst. Wenn es mit einigen von den Leuten klappt, mach eine andere Runde mit ihnen auf. Oder ihr bezahlt die "witzigen" Störenfriede aus, die sich an den Regelwerken beteiligt haben.

Ashen-Shugar

  • Mitglied
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #13 am: 25. Juli 2004, 14:47:36 »
 Die Gesinnungssache ist etwas, das du ingame lösen musst. Out-Game kannst du nur bitten, die Gesinnungen nochmal durchzulesen und erklären, dass alle Handlungen der Chars Motivationen im Spiel haben müssen, nicht durch das Denken der Spieler beeinflusst sein sollen. Der Char weiß ncihts von XP. Er kämpft aus eigenem Anreiz und wäre wohl froh, weniger/schwache Feinde zu haben.

Ein Spieler der aber das Spiel nur zum Blödeln hernimmt und dadurch die Geschichte zerstört, wird ein gutes Rollenspiel immer kaputt machen. Er versucht wahrscheinlich seine Unsicherheit zu übertünchen. Wenn er dann auch noch sexuelle Themen reinbringen muß und diese ebenfalls zum Blödeln benutzt, noch dazu wo er wohl (nach deiner Beschreibung) wohl noch nie Erfahrung mit so etwas hatte, ist das einfach nur unreif.
Nimm ihn dir zur Seite und versuch zu erklären, dass es hier um eine Geschichte geht, nicht ums Herumblödeln. Vielleicht kapiert ers und lernt, dass dadurch alle mehr Spaß haben können.
Oi, was für ein Pudel ist das

Sarn Darthiir

  • Gast
Helft mir beim ersten Abenteuer
« Antwort #14 am: 25. Juli 2004, 16:11:28 »
 Ashens Rat ist wirklich Gold wert. Aber nur wenn die Spieler auf dich hören würden.

Wenn nicht, dann schlage ich eben eine ander Taktik vor.

Sie wollen Radau und kämpfen? Kein Problem, gibs ihnen!

Was meine ich damit? Nich dass du dein ganzes Abenteuer über den Ahufen wirfst und Diablo für sie macht. Um Gottes Willen! :blink:

Beispiel mit dem Barde und Strippen:
Der Barde blöckelt da fröhlich in der Taveren herum, die SC´s kommen rein machen etwas Radau und meinen sie müssen jetzt strippen, oder wollen, dass der Barde, der eigentlich eine Bardin ist strippt. Klaro! ;)

Reaktion, die Bardin ist entsetzt, die Gäste verärgert, der Gastwirt eingeschüchtert. ...Da öffet sich die Tür, Hubu der Schreckliche, ein Hühne der mehr Muskeln hat als alle in der Taverne Zusammen, tritt herein. der eindeutige Barbar, wirkt bei dem Anblick verbost. Wie wir alle wissen haben die barbaren einen Fabel für die Barden und beschützen sie oder ziehen mit ihnen umher.

Was würde passieren? Der Barbar wird sauer! Oje, die armen SC´s bekommen einen Kampf, wie sie ihn noch nie erlebt haben. Der Barbar sollte mindestens 4 Stufen darüber liegen. Damit er eine reale Chance hat, dass sie auf die Nase bekommen. Aber er sollte sie nicht töten. Schliesslich, nach beendigter Arbeit, würde rein zufällig der Constabil des Dorfes oder die Stadtwache gerufen und diese werfen die KO geschlagenen SC´s in den Kerker. Ihre Waffen werden ihnen unwiederbringlich abgenommen.

Ouch!

Oder wenn sie sich als Söldner anheuern lassen und ihre Arbeitgeber dann wiederum angreifen, würde ich sie in der Stadt dann anprangern. Keiner würde ihenen noch Arbeit anbieten.  ;)

Aber das sind nur Vorschläge eines verbitterten alten Mannes.  ;)

Du hast nun die Wahl, entweders Ashens Art, meine Weise oder schlimmstenfalls die Gruppe verlassen, wenn euch nichts anderes einfällt.