Autor Thema: [Fingerfertigkeit] Was ist möglich?  (Gelesen 1418 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nadir

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« am: 04. Mai 2010, 22:53:07 »
Frage an die Regelfüchse hier ;)

Der Dieb in meiner Gruppe wollte letzte Session versuchen, einem Paladin sein offensichtlich Heiliges Schwert zu stehlen.

Gemäß Regelwerk ist das möglich, wenn:
a) der SG von 20 geschafft wird und
b) der Wahrnehmungswurf des Paladin schlechter ausfällt, als der Fingerfertigkeitswurf des Diebes (was kein großes Problem darstellt, da Wahrnehmung keine Klassenfertigkeit des Paladins ist).

Wie geht Ihr mit solchen Vorkommnissen um? Wie interpretiert Ihr die Regeln dazu?
Ich finde eine solche Aktion zwar schwachsinnig, aber ich halte mich da schon recht nah an das Regelwerk, damit das Spiel halbwegs fair für alle bleibt.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Wormys_Queue

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #1 am: 04. Mai 2010, 23:02:31 »
Ich würde mich wohl darauf festlegen, dass eine Waffe im Normalfall nicht mehr als kleines Objekt durchgeht, der SG von 20 dafür also nicht anzuwenden ist. Das steht zwar so nicht im Fließtext, aber in der Tabelle mit den Schwierigkeitsgraden, was ich als definitiven Hinweis darauf werte, wie die Fähigkeit eigentlich gemeint ist.

Ich würde es allerdings nicht komplett verbieten, sondern nur den Schwierigkeitsgrad, je nach Situation, kräftig erhöhen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #2 am: 04. Mai 2010, 23:10:10 »
Eben. Es steht ja auch small object. Wenn die Größenkategorie damit gemeint wäre, wäre Small groß geschrieben.
Insofern obliegt es dem SL was noch unter "klein" fällt!
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Sol

  • Globaler Moderator
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #3 am: 04. Mai 2010, 23:13:56 »
Frage an die Regelfüchse hier ;)

Der Dieb in meiner Gruppe wollte letzte Session versuchen, einem Paladin sein offensichtlich Heiliges Schwert zu stehlen.

Gemäß Regelwerk ist das möglich, wenn:
a) der SG von 20 geschafft wird und
b) der Wahrnehmungswurf des Paladin schlechter ausfällt, als der Fingerfertigkeitswurf des Diebes (was kein großes Problem darstellt, da Wahrnehmung keine Klassenfertigkeit des Paladins ist).

Wie geht Ihr mit solchen Vorkommnissen um? Wie interpretiert Ihr die Regeln dazu?
Ich finde eine solche Aktion zwar schwachsinnig, aber ich halte mich da schon recht nah an das Regelwerk, damit das Spiel halbwegs fair für alle bleibt.

Wichtig ist halt, dass es am Spieltisch logischerweise nicht so wie in "The Gamers 1" ablaufen kann und man dem Tavernen-Besucht sogar die Hose klauen kann, die er gerade anhat und auf der er eigentlich selbst sitzt ;)

Aber mal etwas ernsthafter:

Grundsätzlich mal braucht man "nur" einen Sleight of Hand Check von 20, um den Gegenstand des Paladin zu bekommen. Der zweite Check ist halt dafür da, damit der Paladin das nicht mitbekommt.

Aber: Wichtig ist auch die Situation, in der das abläuft. Vor einer Menge aus Passanten oder in einem Tempel dem Paladin das Schwert zu klauen ist schon sehr gefährlich. Denn grundsätzlich mal stünde eigentlich je nach Sichtfeld jedem ein Perception-Wurf zu, der irgendwie halbwegs in der Nähe ist und sieht, dass da irgendjemand irgendetwas hinter dem Paladin macht. Zudem ist es natülich auch so, dass der Paladin- falls der "Dieb" sich anschleicht- auch noch im Vorfeld schon einen Perception-Wurf bekommt (also für das Anschleichen als solches natürlich).

Zudem halte ich eigentlich wenig von Situationen (also in der Praxis), wo Paladin und Dieb von Angesicht zu Angesicht reden und dabei noch Sleight of Hand probiert werden würde. Mit viel Glück kommt man dann vielleicht noch irgendwie an das Schwert, aber das so zu probieren, wäre schon mehr als gewagt, egal wie gut der zweite Sleight of Hand Check wäre.

Insofern ist so ein Diebstahl doch nicht so leicht wie man womöglich im ersten Augenblick denkt. Sleight of Hand ist auch sehr von äußeren Umständen abhängig. Das sind halt Details, die man nicht alle irgendwo festhalten kann.

Mein ganz wichtiger Tip: Verlange von deinem Spieler eine Beschreibung wie er sich den "Klau", denn in etwa überlegt hat. Etwas völlig unbemerkt in einer Menschenmenge mitzunehmen, ist nicht immer so leicht wie Filme einem das glauben machen wollen. Denn die anderen Leute müssen ja nicht unbedingt sehen, dass man jemand anderem etwas wegnimmt, sondern nur, dass jemand seltsam hinter einem anderen herumsteht. Und so ein Schwert- festgemacht in der Scheide- kann man eben nicht, mal eben schnell im Vorbeigehen so ohne weiteres vollkommen subtil mitnehmen. Wir reden hier zwar von einem Rollenspiel und nicht von der Realität, aber ein Schwert aus der Scheide zu ziehen, sollte man sich auch nicht unbedingt als allzu leise Angelegenheit vorstellen.

Um das alles mal auf den Punkt zu bringen: In der Rollenspielpraxis kommt es sehr wohl darauf an, in welcher Situation genau der Dieb dem Paladin das Schwert wegnehmen will. Manchmal kann das dann nämlich schon sehr gefährlich werden.

Edit: Ich habe mich in diesem Post eher nach dem Fließtext gerichtet ;)
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)

Nadir

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #4 am: 04. Mai 2010, 23:17:10 »
Was Wormy schon andeutete und mein Problem erklärt: im Fließtext steht nichts von einem kleinen Objekt.

In der Tabelle schon, keine Frage. Aber was ist ein kleines Objekt? Alles unter 2pfd? Alles unter 0,1m³? Was sagt das Regelwerk dazu?
Leider konnte ich dazu nichts finden. Und was ist mein Ermessen, wenn man mit anderen Fertigkeiten theoretisch einen König von seiner schlechten Politik überzeugen könnte? Wo zieht Ihr die Grenzen, was ist Euer ermessen?

Deshalb frage ich ja. Regelseite und Eure Handlungsweise in einem solchen Fall.

Edit: Danke, Sol und den anderen bisher ;)
« Letzte Änderung: 04. Mai 2010, 23:19:01 von Nadir »
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Wormys_Queue

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #5 am: 04. Mai 2010, 23:33:34 »
Aber was ist ein kleines Objekt?

Hier gibt der Fließtext zumindest Hinweise ("kleiner Gegenstand bis zur Größe einer leichten Waffe"). Ich könnte da jetzt auf Anhieb keine exakten Maße angeben. Aber da es hier ja um Taschendiebstahl geht (auch hier siehe Text), wäre das auch mein Maßstab. Immerhin widerspreche ich damit dem Erklärungstext nirgends, während ich umgekehrt den Eintrag in der Tabelle ignorieren muss, um den Schwertklau zuzulassen.

Mein Ermessen in diesem wie in anderen Fällen wäre im Prinzip mein gesunder Menschenverstand. Der zieht die Grenzen, in dem ich überhaupt über die Regeln nachzudenken bereit bin. Hier sagt er mir, dass die Fähigkeit sicher nicht dazu gedacht war, Paladinen ihre Heiligen Rächer zu klauen. Da müsste ein Spieler schon mit guten, situationsbezogenen Argumenten aufwarten (ähnlich wie von Sol angedeutet), bevor ich den Versuch ernsthaft zulasse (bzw. ihm eine Erfolgschance einräume, den Versuch kann der SC immer wagen, wenn der Spieler drauf besteht).
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Darastin

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #6 am: 04. Mai 2010, 23:35:50 »
Ich würde sagen: Alles eine Frage des DC.

Normaler Tschendiebstahl ist DC 20. Das ist etwas, das es in der Form auch in der Realität gibt und dieser DC ist auch von Normalsterblichen zu schaffen. Ein Schwert - insbesondere ein griffbereit getragenes - zu stehlen dürfte für real existierende Menschen schwierig bis unmöglich sein; ich würde den Dc daher bei 25, wenn nicht gar 30 ansetzen.

Daß Perception kein Klassenskill für den Paladin ist macht nicht viel aus. Das sind nur 3 Punkte weniger und gerade Perception wird häufig gebraucht, so daß es sich eigentlich für jeden lohnt das zu steigern. Was in der Konsequenz bedeutet, daß alle mit Perception konkurrierenden Skills nahezu wertlos geworden sind... klarer Designfehler IMHO.

Bis bald;
Darastin
Darastins Grundregeln des Rollenspiels:
1. Sei kein Arschloch!  2. Spiele nicht mit Idioten!  3. Redet miteinander!

Nadir

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #7 am: 07. Mai 2010, 13:59:30 »
Okay. Theoretisch also möglich.

Es fehlt also regelseitig die Definition für einen "kleinen Gegenstand". Wie würdet Ihr das regeln? Denn ich würde gern zur nächsten Runde Nägel mit Köpfen machen und eine feste Größe definieren.

@Sol: der Schurke hatte einen exorbitant guten Heimlichkeitswurf gemacht, an den weder die Wahrnehmung des Paladins (inkl Bonus) oder anderer Anwesender reichte.

Das Thema "locate object" würde dann natürlich auf dem Fuss folgen und eine offizielle Gerichtsverhandlung natürlich auch  :twisted:
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #8 am: 07. Mai 2010, 22:51:37 »
Das Thema "locate object" würde dann natürlich auf dem Fuss folgen und eine offizielle Gerichtsverhandlung natürlich auch  :twisted:

Wer hat denn Dir diesen Floh ins Ohr gesetzt :wink: 8)

Kilamar

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #9 am: 07. Mai 2010, 23:15:42 »
In Kampf: Nicht möglich, egal welche Größe der Gegenstand hat
Außerhalb des Kampfes: Nicht möglich, so lange der Gegenstand nicht klein ist. Das Schwert ist offensichtlich nicht klein.

Kilamar

Nadir

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #10 am: 10. Mai 2010, 16:03:38 »
Ein an der Wand lehnendes Schwert in einem gut gefüllten Gasthaus zu stehlen wäre mittels Fingerfertigkeit aber möglich, oder wäre das dann lediglich Heimlichkeit? Oder auch nicht möglich, weil es nicht "klein" ist?

Ich frage, da ich mich auf diverse (stichhaltige) Argumente des Spielers vorbereiten möchte. Denn eine schwammige Definition von "klein" bringt hier niemanden weiter.

Meines Erachtens wären dann kleine Waffen allesamt in der Kategorie "light melee weapons" zu finden. D'accord?

@Sense: keine Ahnung, wovon Du sprichst  :pfeiffen:
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Kilamar

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #11 am: 10. Mai 2010, 18:26:45 »

Fingerfertigkeit braucht man lediglich um einen Gegenstand von einer Person zu nehmen. Stichwort: Attended Object. Und nur dabei gibt es eine Größenbeschränkung. In dem von Dir geschilderten Fall könnte man den  Diebstahl über Heimlichkeit, Fingerfertigkeit (oder beides) und je nach Umständen sogar ohne Wurf handhaben.

Die Light Melee Weapon eines Titanen dürfte ein wenig zu groß sein.

Kilamar

Wingless

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #12 am: 11. Mai 2010, 13:20:56 »
Geh doch einfach nach deinem gesunden Menschenverstand. In den Regelbüchern können nie alle Situationen abgedeckt werden. Daher überleg dir doch einfach was du selbst für sinnvoll hältst. Und wenn du zu dem Schluss kommst, dass das Schwert nicht zu klauen ist, dann ist das so.
In der Realität kann man viel Klauen, es kommt dabei auf Timing, Mut und Glück an. Alles "Werte" die es so nicht im Regelwerk gibt. Desswegen brauchen diese Spiele ja auch einen Spielleiter, nicht nur für die Story und das lenken der Monster, sondern auch für die Simulation der Spielwelt. Desswegen sag einfach was du für richtig hältst und gut ist.

Oder du kommst zu einem kompromiss und sagst, der träger des Schwertes muss abgelenkt werden durch einen anderen Charakter. Klassische Aufgabe eines Barden :D .  Oder ..... oder .... oder ....

Gruß Wingless

Fischkopp

  • Mitglied
    • Rorschachhamster
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #13 am: 11. Mai 2010, 17:56:03 »
Oder die Willkürliche Entscheidung: Ist es, auch langfristig gedacht, lustiger und/oder befriedigender im Sinne des Spielspasses für alle Beteiligten wenn es klappt oder wenn es nicht klappt?  :wink: (Das ist jetzt keine Regelfuchsantwort, geb ich zu, aber das gehört mMn in die Verantwortung des SLs)
Mein Weblog: http://rorschachhamster.wordpress.com/
"Metagaming is for pussies." -mxyzplk

Wormys_Queue

  • Mitglied
[Fingerfertigkeit] Was ist möglich?
« Antwort #14 am: 11. Mai 2010, 19:13:28 »
Oder die Willkürliche Entscheidung: Ist es, auch langfristig gedacht, lustiger und/oder befriedigender im Sinne des Spielspasses für alle Beteiligten wenn es klappt oder wenn es nicht klappt?  :wink: (Das ist jetzt keine Regelfuchsantwort, geb ich zu, aber das gehört mMn in die Verantwortung des SLs)

Raus hier, nach vernünftigen Antworten hat niemand gefragt  :P


edit: aber natürlich hat Fischkopp recht.  Letztlich ist einfach die Frage, ob es nicht nachteiliger ist, deinem Spieler mit einem Nein die Laune zu verderben, als wenn du ihm wenigstens den Versuch zugestehst. Normalerweise ist das Zweite eigentlich immer die bessere Option.
« Letzte Änderung: 11. Mai 2010, 19:15:38 von Wormys_Queue »
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds